Seiten: [1] 2 3 ... 6   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Das Tablet auf dem Notenpult  (Gelesen 7201 mal)
PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1413



« am: 20. April 2015, 17:21:54 »

Nachdem nun die Frage des füßig Blätterns für (PDF-)Noten¹) auf dem Tablet zufriedenstellend geklärt ist, steht nun die Frage ob überhaupt oder eher nicht.
Die nächste Entscheidung: Genügen 10,1"-Bildschirme in einer Auflösung von mind. 1920 x 1200 Pixel? - Dann bleibt das ganze Vorhaben noch in praktikablem Rahmen.

¹) ©-frei, versteht sich
Gespeichert

+ 12.1.2018
PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1413



« Antworten #1 am: 20. April 2015, 22:29:32 »

Wenn die Benutzer (erste Fragezeile) hier ein paar Takte über Vor- und Nachteile von sich geben, wird das sehr hilfreich sein.
Welche Display-Größe(n) und Auflösung(en) wurden gewählt?
Ist damit nahezu ein papierfreies Notenarchiv erreichbar?
Für welche Art Noten (liturgisch, Werk) wird das Tablet vorwiegend verwendet?
Gespeichert

+ 12.1.2018
emsig
Gelehrter
***
Beiträge: 227


« Antworten #2 am: 21. April 2015, 07:18:48 »

Ich benutze öfter mal das iPad als Notenanzeige, aber nur, um Sachen anzuspielen und zu überlegen, ob ich sie ausdrucken möchte. Die Auflösung (2048 × 1536) ist zwar sehr gut für den Zweck, aber je nach Notenbild wären mir 10 Zoll zu klein, um länger angenehm abzulesen. Das ist freilich eine Frage der persönlichen Sehkraft.

Von der Technologie her ist für diesen Einsatzzweck sicher elektronisches Papier die bessere Wahl als die LCD-Schirme der gegenwärtigen Tablets. Also wenn es Dir wirklich ausschließlich um das Anzeigen von Noten geht, würde ich eher schauen, bis zu welcher Größe man E-Book-Reader inzwischen bekommt.

Gruß,
Markus
Gespeichert
emsig
Gelehrter
***
Beiträge: 227


« Antworten #3 am: 21. April 2015, 07:33:16 »

Von Sony gibt es z.B. für derzeit etwa 800$ ein "Digital Paper System" mit 13.3 Zoll. Auflösung 1600 x 1200, happiger Preis, aber es zeigt, daß es auch größer geht.
Gespeichert
PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1413



« Antworten #4 am: 21. April 2015, 09:25:41 »

happiger Preis
Uiiiiii  Dagegen
Gespeichert

+ 12.1.2018
Wichernkantor
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 3493


« Antworten #5 am: 21. April 2015, 11:13:46 »

Ich werde wohl bis ans Ende meiner Tage bei Papier bleiben.
Denn das Tablet bietet eine Seite. Ich liebe aber distanzierten Überblick und will wenigstens zwei, besser drei oder vier (hochformatige) Seiten nebeneinander. Denn mir ist es wichtig, immer zu wissen, wo ich im Stück gerade bin. Ich lese den Notentext immer eine Sequenz voraus, um zu memorieren, wo die spieltechnischen Knackpunkte liegen, worauf ich gleich achten muss (Artikulation, Finger-/Fußsatz), wann Manual- oder Registerwechsel kommen etc.
Ich stelle mir all das mit Tablet etwas hakelig vor. Vielleicht ist es aber nur altersbedingter Konservativismus ...  Lachen
Aber bisher bin ich damit ganz gut zurechtgekommen.

In meiner Ausbildung wurde die Tugend des Auswendigspiels noch ziemlich gepflegt. Mein erster Orgellehrer vertrat die These: Wenn man ein Stück ordentlich geübt hat, kann man es auswendig und die Noten liegen nur noch als Gedächtnisstütze da. Aber inzwischen bin ich sehr froh, alles schwarz auf weiß daliegen zu haben.

LG
Michael
Gespeichert
PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1413



« Antworten #6 am: 21. Dezember 2016, 12:32:08 »

Mein persönliches UPDATE

Gestern lief mir ins Haus ein 21,5-Zoll Android-Tablet. Abmessungen 53,5 x 33,1 cm.
Das Notenpult der Orgel war schnell abmontiert und das MegaPAD auf die gleiche Stelle gesetzt.
MobilesheetPro installiert, das Backup vom kleinen Tablet eingespielt - fertig.

Und ich? Glücklich!
Echt!

An Lesbarkeit nix zu meckern, kein lästiges Suchen nach Noten mehr, kein Umblättern an schlechten Wendestellen und und ..,

Gespeichert

+ 12.1.2018
Gemshorn
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 6389



WWW
« Antworten #7 am: 21. Dezember 2016, 12:34:16 »

Tolle Sache. Magst du ein Foto für die Community reinstellen?

Bescheidene Frage: Was kostet so ein Teil?
Vor der Antwort setze ich mich erstmal... Engel
Gespeichert

Gloria Concerto 234 DLX Trend
PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1413



« Antworten #8 am: 21. Dezember 2016, 12:37:53 »

Kannst Dich wieder hinsetzen. 408 €

Kannst es Dir auch anschauen, den Weg kennt Du ja.  Lachen
Gespeichert

+ 12.1.2018
Gemshorn
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 6389



WWW
« Antworten #9 am: 21. Dezember 2016, 12:50:16 »

Hm. Aus meiner Sicht nicht ganz billig, aber auch nicht riesig teuer. Kopfkratzen
Gerne komme ich mir das Ding mal anschauen; den Termin vereinbaren wir aber lieber per eMail. Zwinkern
Gespeichert

Gloria Concerto 234 DLX Trend
Seiten: [1] 2 3 ... 6   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: