Seiten: [1] 2 3 ... 17   Nach unten
Drucken
Autor Thema: CD-Tipps  (Gelesen 29029 mal)
Gemshorn
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 6389



WWW
« am: 19. Januar 2015, 17:21:11 »

Frohes Posten! Dafür
Gespeichert

Gloria Concerto 234 DLX Trend
Wichernkantor
Moderator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 3493


« Antworten #1 am: 19. Januar 2015, 18:56:20 »

Als verspätetes Weihnachtsgeschenk habe ich am vergangenen Wochenende von meinem Schwiegervater die Bach-Gesamteinspielung von André Isoir bekommen.

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail ... um/6129614

Kühn, mir eine Bach-Gesamteinspielung zu schenken, aber ich vermute, er hat seine Tochter als Spionin eingesetzt, um auszuspähen, welche ich noch nicht habe ...  Lachen

Isoir ist ja ein Exot unter den Interpreten. Er hatte nie Klavierunterricht, hat sich das Spiel und die Grundlagen der Harmonielehre an einem klapprigen Harmonium selber beigebracht. Dann ging er zu Souberbielle - das war Mitte des 20. Jh. der Feldwebel und "Rekrutenabrichter" von Maitre Dupré. Souberbielle musste die Aspiranten erst fit machen wie einen Turnschuh. Erst wenn sie geländegängig genug waren, unterrichtete der Maitre persönlich. Isoir war allerdings kein Dupré-Schüler. Ihm reichte Souberbielles Drill. Er hat bisweilen sehr unorthodoxe Lösungen parat - und die Auswahl der Orgeln ist ebenfalls eher exotisch: Eine Grenzing, die es m.W. auch für "Hauptwerk" gesampelt gibt, zwei des Luxemburgers Georges Westenfelder (beide kenne ich), die Weingartener Gablerin und eine bis dato unbekannte Ahrend in Frankfurt/Main.
Isoir registriert bunt, aber nicht grell, spielt unaffektiert, aber immer spannend. Ein solider französischer Organist, der Bach an genuin deutschen Orgeln mag. Auch der Preis der 15 CDs ist heiß - und der Interpret ist alles andere als ein "billiger Jakob" ...

LG
Michael
Gespeichert
matjoe1
Erleuchteter
****
Beiträge: 382


« Antworten #2 am: 20. Januar 2015, 08:01:23 »

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail ... um/5865553

Ziemlich breite Abdeckung französischer Orgelmusik an interessanten Orgeln. Interpretationen aus drei (oder sind´s sogar vier?) Jahrzehnten Marie-Clair Alain´scher Orgelkunst. Teilweise phatastische Aufnahmequalität.
Dazu auch noch spottbillig.

Grüße
Matthias
Gespeichert
Wichernkantor
Moderator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 3493


« Antworten #3 am: 20. Januar 2015, 16:35:48 »

Ja, habe ich auch zum Geburtstag gekriegt - dazu gibt's irgendwann im Lauf dieses Jahres eine Sendung. Sehr schöne Sachen, dito Instrumente ...

LG
Michael
Gespeichert
Martin78
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1471


WWW
« Antworten #4 am: 20. Januar 2015, 23:23:21 »

Also, dann gucke ich mal in mein CD-Regal und picke mir ein Thema raus, den Norddeutschen Orgelbarock. Nicht, dass aufgrund meiner Filmchen der Eindruck entsteht, ich würde nur diese Orgelmusik pflegen… aber ich höre mir sie gerne an.

Die verdienstvolle CD-Reihe von cpo (die allermeisten der hier aufgeführten CDs gehört dazu) haben wir hier schon angesprochen. Friedhelm Flamme spielt souverän und widmet sich nicht nur den bekannten Meistern, sondern auch den Herren aus der zweiten Reihe, von denen sich oft nur einzelne Stücke überliefert haben. [size=70]Liebe Komponisten, entschuldigt bitte den Begriff "zweite Reihe" - Kleinmeister finde ich etwas despektierlich. Welchen reichhaltigen Schatz wir (nicht nur) orgeltechnisch immer wieder heben können, zeigt sich m.E. daran, wie gut selbst unsere zweite Reihe ist. Soviel zum Thema "altes Europa", sorry!  Zwinkern[/size] Eine CD aus der Serie wird schon spottbillig für EUR 2,99 abverkauft – auch dies ist eine schöne Aufnahme eines kleinen einmanualigen Instrumentes. Flammes Umgang mit den allesamt hörenswerten Orgeln ist immer souverän; die Registrierungen sind stets von kundiger Begleitung sorgfältig im Raum abgehört und passend. Die cpo-Booklets dokumentieren diese selbstverständlich. Jede CD ist empfehlenswert! Da die CD-Reihe wohl noch nicht komplett ist, aber schon einzelne Folgen verramscht werden (jaja, die hohen Lagerhaltungskosten), könnte es natürlich sein, dass cpo später ne Box mit allen CDs neu auflegt.

Ebenfalls schon genannt habe ich die MDG-Reihe von Martin Rost "Die Norddeutsche Orgelkunst". Dieser Organist präsentiert seine fantastische mitteltönige Stralsunder Stellwagen-Orgel anhand Literaturauswahl von Komponisten jeweils einer Stadt: Danzig, Lübeck, Lüneburg, Hamburg. Ich besitze sie alle vier, auch hier eine klare Empfehlung. Vorbildliche Aufnahmen und Booklets wie meist bei MDG, inkl. Registrierungen. Vor allem die Danziger Folge zeigte mir zudem Komponisten auf, von denen ich noch nie etwas gehört hatte (Neunhaber/Volckmar/Hintz).

Thiemo Janssen und seine Ehefrau Agnes Luchterhandt sind begnadete Organisten, dürfen sich den Arbeitsplatz an einer der schönsten Orgeln Deutschlands, der Schnitgerin in Norden, teilen, und haben mittlerweile drei CDs dieses Instrumentes vorgelegt. Die erste befindet sich in meinem Besitz und lässt stark vermuten, dass auch Nummer zwei und drei ihr Geld wert sind.

Der Verein Nomine e.V. widmet sich den Orgeln im nördlichen Niedersachsen und hat mittlerweile fünf CDs herausgegeben, die nicht so teuer sind (EUR 9,80). Zumindest im Booklet der vierten CD waren auch Registrierungen dokumentiert, ansonsten (die fünfte kenne ich noch nicht) nur die Instrumente in Kurzportraits. Ohne Dispos, die sind ja auf der schönen HP des Vereins zu finden. Klanglich vorbildlich, lohnenswert, ein großer Querschnitt durch die Region!

Neben der schon von Michael erwähnten Doppel-CD von den niedersächsischen Schnitgerorgeln gibt es auch noch das holländische Pendant, ebenfalls sehr hörenswert! Grandiose Instrumente. Der dritte Teil mit den norderelbischen, portugiesischen und brasilianischen Schnitger-Orgeln war schon 2002 geplant, ist aber noch nicht herausgekommen.

Der Schweizer Organist Bolliger hat ebenfalls zwei CDs mit norddeutschen Orgeln (Schnitgerinnen Hamburg, Norden) mit jahreszeitlich geprägten Werken vorgelegt. Die Hamburger CD (Advent und Weihnachten) kenne ich, sie gefällt mir wirklich sehr gut!

In dieser, hier schon einmal verlinkten CD-Box, ist gleich die erste CD mit Harald Vogel an ostfriesischen Orgeln ein Volltreffer und alleine schon die EUR 12,99 wert. Zu diesem Preis gibt es gleich noch neun andere CDs mitgeliefert!  Lachen
Zwar nur Pappschuber, keine näheren Infos, aber trotzdem ist diese Box nicht nur zu diesem Preis ein Muss, und einen Teil der Booklets kann man sich bei Bedarf im Netz runterladen.

Noch zwei einzelne CDs: Bernard Winsemius präsentiert die Orgel der Nieuwe Kerk Amsterdam sehr gut, eine atemberaubende CD. Die Einspielung des Husumer Orgelbuches, was Michael schon vorgestellt hatte (das Notenheft ist zwar teuer, aber dankbar und auch durchaus C-Musiker-geeignet!) macht einfach nur Spass und ist sehr kurzweilig.

Vom norddeutschen Großmeister Buxtehude kenne ich drei Gesamtaufnahmen der Orgelwerke. Vogel, Foccroulle und Spang-Hanssen sind durchaus unterschiedlich, aber allesamt empfehlenswert. Wer die billigste Aufnahme von Spang-Hanssen kauft, macht nichts verkehrt… viel Spielfreude, schöne Instrumente und auch hier einfache, aber gute Booklets (inkl. Registrierungen).

Ergänzungen sind gerne willkommen!  Dafür  Danke
Gespeichert

Gloria Concerto 350 Trend
Tabernakelwanze
Gast
« Antworten #5 am: 21. Januar 2015, 13:33:00 »

Gern hänge ich einen Tipp dran:

Heinrich Scheidemann, Orgelwerke, Theo van Doeselaar spielt auf der van Hagerbeer-Orgel der Pieterskerk in Leiden. Eine wirkliche Offenbarung. Besonders schön auch die Registervorführung am Ende, insbesondere der Klang des Prinzipal 24' im HW.
Gespeichert
Kirchenmusiker
Adept
**
Beiträge: 84


WWW
« Antworten #6 am: 21. Januar 2015, 17:40:50 »

Prinzipal 24' ? Den muss ich hören... grins
aber die Orgel hat mancher Disposition zufolge auch einen Prinzipal 12'. Man lernt auch als Orgelbauer nie aus...

Das Hauptwerk hat die Töne F, G und A zusätzlich... aber nur das HW
Gespeichert

Seit 06.08.2014: Gloria Concerto 350 Trend
(III / 50), Eichedekor hell, geschweiftes Pedal, Physis-Software
Kopfhörer: AKG 712 pro
Lampe: Jahn Diminuendo (Flügelleuchte)
Gemshorn
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 6389



WWW
« Antworten #7 am: 21. Januar 2015, 17:48:24 »

Der zitierte Prinzipal 24' verdankt sich vermutlich einem sog. Ravalement, einer Erweiterung des Klaviaturumfangs nach unten (bis F oder G). Daher die merkwürdige Fußtonzahl, die — obwohl es sich klingend um ein 16'-Register handelt — von der tiefsten Pfeife des Registers genommen wurde. Zwinkern
Gespeichert

Gloria Concerto 234 DLX Trend
Tabernakelwanze
Gast
« Antworten #8 am: 21. Januar 2015, 17:55:16 »

Dann einfach die CD kaufen und hören!

Hier die Dispo des HW:
Prestant 24'
Bourdon 16'
Prestant 12 '
Octav 6'
Mixtuur 2 2/3' 4-8f.
Groot Scherp 2' 6-10f.
Klein Scherp 1 ' 4-8f.
Trompet 8'

Der 24' bringt ein unglaubliche Klangfülle, herrlich. Das HW beginnt in der Tat mit dem Kontra-F, wie Gemshorn es beschrieben hat.
Die CD gehört zu meinen besonderen Schätzen, ebenso wie die von Martin erwähnten CD mit Flamme, z. B. an der Vater-Orgel in Melle.
Gespeichert
Martin78
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1471


WWW
« Antworten #9 am: 21. Januar 2015, 18:12:47 »

Zitat von: "Tabernakelwanze"
Besonders schön auch die Registervorführung am Ende (...)

So etwas hat Harald Vogel auch auf dieser CD gemacht, die ebenfalls sehr gut sein soll (fehlt noch in meiner Sammlung!).
Gespeichert

Gloria Concerto 350 Trend
Seiten: [1] 2 3 ... 17   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: