Seiten: [1] 2 3 ... 12   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Digitalorgel – welches Modell soll es sein?  (Gelesen 16482 mal)
Martin78
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1470


WWW
« am: 04. Juli 2013, 19:26:37 »

Hallo zusammen,

wie schon hier geschrieben, beabsichtige ich als absolutes Digitalorgel-Greenhorn den Kauf einer Digitalorgel. Ich habe dazu auch schon etliche Beiträge hier im Forum durchstöbert und Fragen wie die meine kehren mit zeitlichem Abstand in diesem Forum sicher immer wieder (sorry!), trotzdem wäre ich um jede Einschätzung / Meinung dankbar.

Demnächst bin ich eine Woche in Berlin, gibt es dort eine empfehlenswerte Digitalorgel-Ausstellung? Ich werde wohl auch mal die Firma Kisselbach kontaktieren, da mich die Berichte über die Gloria-Samples schon neugierig gemacht haben und es diese Hausmarke ja nur dort gibt.

Was möchte ich ausgeben und welche Ansprüche habe ich an eine Digitalorgel, werdet ihr fragen…
Gerade gebaut – da liegt das Geld nicht gerade auf der Straße. Ursprünglich dachte ich an so ca. 4.000 Euro (= Einsteigerklasse), aber mittlerweile wäre ich durchaus bereit, um die 6.000 Euro in die Hand zu nehmen, wenn es sich lohnt!

Die Orgel
- soll mir eine gute Übeorgel sein und auch einen guten Klang (nicht zu steril) haben
- braucht nicht unbedingt wahnsinnige Intonationsmöglichkeiten, wenn die vorhandenen Samples überzeugend sind (ich will spielen und nicht basteln  Zwinkern )
- soll nach Möglichkeit gerne etwas mehr als die üblichen 21 Register mit nur einem Gedackt 8‘ auf dem Nebenmanual haben (wenn man schon elektronische Möglichkeiten hat, warum sich dann so einschränken…)
- sollte eine passable Setzeranlage mit Fußpiston (Sequenzer vorwärts) aufweisen
- doppelt geschweiftes Parallelpedal wäre mir wichtig
- soll wertig sein; ich werde mir eher nicht alle drei Jahre ein neues Modell zulegen, der Typ bin ich nicht  Opa

Wenn ich die Beiträge hier im Forum richtig interpretiert habe, kämen wohl folgende Modelle für mich in Frage:
- Gloria Cantus 238 bzw. 342, Klassik 240
- Johannus Studio 150, Opus 250
- Viscount Vivace 20 bis 50
- Content Clavis 224, Celeste 236

Habe ich Modelle / Hersteller vergessen? Welche Orgel würdet ihr bevorzugen?

Die Roland C-330 und die große Gloria Klassik 352 liegen eigentlich schon über meiner Schmerzgrenze, ich würde sie aber gerne mal anspielen.

Bzgl. der Gloria-Modelle habe ich noch weitere Fragen:  
- Die „Silbermann + 4“-Samples sind nur in der Klassik- (und der Excellent-)Reihe, richtig? D.h. handelt es sich bei den Cantus-Samples um andere Kisselbach-/Viscount-Samples, die von Herrn Kisselbach klanglich den letzten Feinschliff bekommen haben?
- Die Gloria-Klassik-Modelle sind doch schon (mit geringfügig veränderten Dispositionen) seit einigen Jahren auf dem Markt und basierten auf der damaligen Opus-Reihe, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Hier irgendwo habe ich gelesen, dass danach ein 12-faches Hallprogramm dazukam… gibt es sonst noch irgendwelche Modifikationen? Sind diese Orgeln nicht technisch / von der Abstrahlung her etwas „veraltet“ oder zumindest nicht mehr auf dem letzten Stand der Technik? Naja, wenn die Qualität der Samples stimmt, ist das wohl die Hauptsache Freundlich
- Wäre es sinnvoll, sich z.B. eine Gloria Cantus 342 im Hinblick darauf anzuschaffen, dass man dann schon mal einen vernünftigen dreimanualigen Spieltisch hat, den man später ggfs. mit Hauptwerk aufrüsten könnte? Erst mal soll die Orgel natürlich spielen und klanglich überzeugen. Ich bin absolut Hauptwerk-unkundig und das wäre wirklich nur eine Option für die ferne Zukunft, aber die allermeisten für HW gesampleten Orgeln sind doch dreimanualig…

Viele Fragen auf einmal und eine Frage à la „welche gefällt euch am Besten“, die neben Argumenten auch viel mit Geschmack zu tun hat…

Viele Grüße und  Danke !

Martin
Gespeichert

Gloria Concerto 350 Trend
Aeoline
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1365



« Antworten #1 am: 04. Juli 2013, 21:06:48 »

Hallo Martin,

da wirfst Du viele Fragen auf, die aber eine ganze Reihe von uns sehr gut kennen. Wenn man am Anfang so einer Orgelauswahl steht, gibt es eigentlich nur Fragen und wenig Antworten...

Ich könnte jetzt ganz viel schreiben darüber, wie Du das Thema angehen könntest. Ich denke aber, es ist für Dich zu Anfang erstmal sehr wichtig, dass Du möglichst viele der in Frage kommenden Kandidatinnen anhören kannst. Das schmökern in Prospekten und auf Websites und selbst das abhören von Klangdemos kann einfach nicht das Gefühl vermitteln, welches entsteht, wenn Du mal eine paar Stunden mit den zukünftigen Klangmaschinen verbringst.

Ich weiß jetzt nicht, wie es in und um Berlin mit den Orgelhäusern aussieht - aber ich weiß, dass es in der Nähe von Kassel ein wirklich großes Orgelhaus gibt. Dort ist man bewiesenermaßen auch gerne bereit, für Dich die Verkaufsräume zu reservieren, sodass Du über eine längere Zeit ungestört ausprobieren kannst. Mir wurde sogar von jemand berichtet, der die ganze Nacht dort probespielen konnte...

Die Fahrt von Berlin nach Kassel mit dem ICE dürfte ein Klacks sein was die Zeit angeht und gut investiertes Geld was die spätere Instrumentenauswahl angeht.

Melde Dich an und sag genau, welche Preisklasse Dich interessiert und welche Instrumente Du spielen möchtest. Man wird dann sicherlich Wege finden, die allermeisten Deiner Wunschinstrumente vor Ort zu haben.

Dort stehen Dir auch Refernzinstrumente zur Verfügung an denen Du hören kannst, wie es klingen KANN. Dann wirst Du nach einer gewissen Zeit auch feststellen, was Dir von den Angeboten in Deiner Preisklasse am nahesten kommt.

Ich persönlich - ich ganz PERSÖNLICH - liebe die Gloria-Instrumente sehr. Es sind IMHO gepimpte Johannus- und Viscount-Modelle, die sich durch deutlich aufgewertete Samples auszeichnen. Die Content-Modelle haben mich auch sehr positiv überrascht während ich bei Johannus subjektiv das Gefühl habe, dass sich nicht so ganz arg viel getan hat...

Aber lass Dich nicht von anderer Leute Gerede beeindrucken - und auch nicht von Klang-Demos.

Nimm' Deine Familie und macht einen Tagesausflug nach Kassel. Die Frau mag shoppen gehen und Du machst ein paar Stunden den Ausstellungsraum von Kisselbach unsicher. Die Kids können - je nach Alter und Neigung - entsprechend ihren Interessen verteilt werden. Die Therme in Kassel ist auch eine Reise wert - falls das Wetter schlecht sein sollte...

Ich wünsche Dir auf den ersten, besonders steinigen Wegen zu DEINEM Instrument viel Freude und Erfolg.

LG
Aeoline
Gespeichert

Viscount Unico 400 DE V1.13.1 (56/III/P) (seit 11.2012)
Johannus Opus 520 (45/II/P) (10.1987 bis 11.2012)

Die meisten Organisten leiden an einer schlimmen Krankheit:
Augentinnitus! - Man(n) sieht nur noch Pfeifen...
Anonymous
Gast
« Antworten #2 am: 04. Juli 2013, 22:06:24 »

Herzlich willkommen!

Zur Klassik 226 habe ich mich mehrfach im Forum geäußert. Die Orgel kann eine Menge, gerade, wenn die Lautsprecher in entsprechendem Raum auch gut ausgefahren werden. Die 240 sollte da keine großen Unterschiede haben.

Als Beispiel: Ich habe mir die Roland 380 gekauft und dabei sehr sorgfältig abgewogen, dass mir die Tastatur letztlich nicht so wichtig war, wie die Klangqualität und vor allem die Möglichkeit, amerikanische Klänge nutzen zu können. Einen Celeste-Chor 16-8-4 bekommt man nur dort oder mit einer sehr viel teureren Orgel mit Oktavkoppeln - oder wenn man sehr geschickt ist auch noch mit einer Gloria Excellent 360. Aber auch die ist teurer als die Roland. Die Roland bietet außerdem PDI, was ich persönlich einfach sehr gut finde und das Killer-Argument für mich war der eingebaute Expander. In zwei Jahren ist es noch NIE vorgekommen, dass mir irgend ein Register gefehlt hätte. (Doch, eine 4-Flöte im Hauptwerk auf eigener Wippe, aber damit kann ich leben, weil sie hinterlegt ist und weil ich sonst die enorme Klangfülle habe.) Nicht zuletzt gefällt mir sehr, dass ich im Grunde mit dem Hauptwerk schon den authentischen Lärm einer große Kathedral-Orgel imitieren kann mit 16' Zunge und zwei Mixturen und im Pedal mindestens einen 32', der trotz keinem fetten Subwoofer noch recht authentisch klingt. Das waren meine wichtigsten Prioritäten. Dafür habe ich kein Echtholzgehäuse, finde das Dekor Eiche dunkel aber gelungen. Keine Pistons, kein zweiter Schweller serienmäßig und keinerlei Sonderlocken (wie Holztasten etc. pp.). Wenn ich das hätte (bei vergleichbarer Klangqualität und Registervielfalt) haben wollen, hätte ich das Doppelte bezahlen müssen oder mehr. Durch Erfüllen meiner wichtigsten Prioritäten habe ich den Kauf noch nicht einen Tag wirklich bereut. Hätte ich dagegen auf ein anderes Fabrikat gesetzt, weil mir dort z.B. die Handpistons SEHR gut gefallen hatten, wäre ich heute nicht zufrieden - weil ich an meiner Priorität vorbei gekauft hätte.

Aber die Roland-Orgel muss von einem Kenner der Orgel vorgeführt werden, in manchen Läden steht sie unintoniert und natürlich ohne PDI-Einstellung herum und das Personal hat keinen Schimmer, wie man an die Power-Funktionen herankommt. Dann überzeugt die Orgel auch nicht und scheint viel zu teuer. Und man konzentriert sich notgedrungen auf Äußerlichkeiten.

Du musst wissen, was Dir wirklich wichtig ist. Das kann niemand für Dich tun, und sollte auch niemand anderes machen. Ich würde Dir empfehlen, eine klare Reihenfolge aufzustellen und die über ein paar Wochen hinweg immer wieder nachzujustieren. Erst dann in den Laden gehen und später bei der engeren Auswahl immer wieder mit den Prioritäten abgleichen. Das Auge "isst" zwar mit, aber wie mit neuen Möbeln: man gewöhnt sich dran und sieht sie buchstäblich nicht mehr. Wenn aber z.B. die Zunge im Oberwerk ständig quäkt, das nervt jedes mal wieder neu.
Gespeichert
Aeoline
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1365



« Antworten #3 am: 07. Juli 2013, 18:41:45 »

Zitat von: "Laurie Phelps"
...Einen Celeste-Chor 16-8-4 bekommt man nur dort oder mit einer sehr viel teureren Orgel mit Oktavkoppeln - oder wenn man sehr geschickt ist auch noch mit einer Gloria Excellent 360...
Hallo lieber Laurie,

da ich in Registerkunde auch nur Autodidakt bin: Was versteht man unter einem "Celeste-Chor"? - reichen dafür normale Streicher-Register in 16', 8' und 4'-Lage aus oder müssen es bestimmte Register sein?

LG
Aeoline
Gespeichert

Viscount Unico 400 DE V1.13.1 (56/III/P) (seit 11.2012)
Johannus Opus 520 (45/II/P) (10.1987 bis 11.2012)

Die meisten Organisten leiden an einer schlimmen Krankheit:
Augentinnitus! - Man(n) sieht nur noch Pfeifen...
Gemshorn
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 6387



WWW
« Antworten #4 am: 07. Juli 2013, 19:47:52 »

Celesten gibt es (außer bei Zungen) in allen Registerfamilien. Laurie meint wohl Streicher-Celesten. 'Besondere' Register müssen es nicht sein - nur schweben müssen sie.
Gespeichert

Gloria Concerto 234 DLX Trend
Markus_S
Adept
**
Beiträge: 65


« Antworten #5 am: 07. Juli 2013, 20:52:09 »

Hi Martin,

ich würde auf jeden Fall auch mal nach einer gebrauchten Orgel Ausschau halten:
Unlängst habe ich die Cantus 230 neuwertig für 2.000€ (+ Transporter-Miete und das einmalige
Erlebnis eines Orgeltransports  :S ) bei einem bekannten Internet-Auktionshaus bekommen.
Bei dem Preis kann man eigentlich nichts falsch machen und erst mal ausprobieren, ob man
denn an so einem el. Ding Gefallen findet.

Für mich persönlich bleibt die Digital-Orgel aber immer eine reine Krücke zum Üben. Und dafür
reicht auch eine einfache Version. Die besondere Atmosphäre des Kirchenraums und natürlich auch
den Klang einer richtigen Orgel wird nie eine Elektronik ersetzen können.

LG

Markus
Gespeichert
Aeoline
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1365



« Antworten #6 am: 07. Juli 2013, 21:30:23 »

Zitat von: "Laurie Phelps"
...die Roland 380 gekauft und dabei sehr sorgfältig abgewogen, dass mir die Tastatur letztlich nicht so wichtig war, wie die Klangqualität und vor allem die Möglichkeit, amerikanische Klänge nutzen zu können. Einen Celeste-Chor 16-8-4 bekommt man nur dort oder mit einer sehr viel teureren Orgel mit Oktavkoppeln - oder wenn man sehr geschickt ist auch noch mit einer Gloria Excellent 360...

Zitat von: "Gemshorn"
Celesten gibt es (außer bei Zungen) in allen Registerfamilien. Laurie meint wohl Streicher-Celesten. 'Besondere' Register müssen es nicht sein - nur schweben müssen sie.
Ist OT - ich weiß...
 :S
Dann müsste ich doch so einen Celeste-Chor auch hinbringen - obwohl ich keine C-380 und keine Excellent 360 habe.

Die Unico hat vier verschiedene 16' Streicher. In der 8' Lage sind es 20 plus ein paar Zwidder. In 4' gibts drei Streicher plus zumindest einen Zwidder.

Ich glaube, ich werde das nächste Woche mal ausprobieren...

LG
Aeoline
Gespeichert

Viscount Unico 400 DE V1.13.1 (56/III/P) (seit 11.2012)
Johannus Opus 520 (45/II/P) (10.1987 bis 11.2012)

Die meisten Organisten leiden an einer schlimmen Krankheit:
Augentinnitus! - Man(n) sieht nur noch Pfeifen...
Gemshorn
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 6387



WWW
« Antworten #7 am: 07. Juli 2013, 22:10:09 »

Mit der Unico müsste sich ein Celesten-Chor allerdings problemlos realisieren lassen.
Gespeichert

Gloria Concerto 234 DLX Trend
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1270


« Antworten #8 am: 07. Juli 2013, 23:32:26 »

Hallo Aeoline,
Celesten sind Schwebungen. Du kannst bei der Unico aus jedem! Register mit Hilfe des Editors (Stimmung anheben oder absenken) eine Schwebung machen. Zwinkern
Lieben Gruß
Clemens
Gespeichert
Romanus
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 793



WWW
« Antworten #9 am: 08. Juli 2013, 12:48:27 »

Zitat von: "clemens-cgn"
Hallo Aeoline,
Celesten sind Schwebungen. Du kannst bei der Unico aus jedem! Register mit Hilfe des Editors (Stimmung anheben oder absenken) eine Schwebung machen. Zwinkern
Lieben Gruß
Clemens

Die Möglichkeit,Register zu verstimmen,ist auf jeder intonierbaren Digitalorgel bereits seit den späten 90er-Jahren Standard,also eigentlich nichts besonderes.

Ich würde eher nach raffinierteren Features wie Einzeltonintonation (nicht nur Lautstärke,sondern auch Höhen u. Tiefen) und Blasebalgsimulation Ausschau halten,damit läßt sich klanglich viel herausholen !   Geheimtipp
Gespeichert

Die einzig wahre Königin ist die Pfeifenorgel.
Etwas gleichwertiges muss erst erfunden werden !
Seiten: [1] 2 3 ... 12   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: