Seiten: 1 ... 93 94 [95] 96 97   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Das neue Gotteslob 2013  (Gelesen 81714 mal)
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6622



WWW
« Antworten #940 am: 13. Oktober 2016, 15:45:53 »

Jo, dieses Phänomen kenne ich... Gerade noch eine gute Idee in die Tasten gedrückt - und schon ist sie wieder weg.
Ach wie flüchtig, ach wie nichtig. Lachen
Generell wäre es inzwischen hoch an der Zeit für eine Orgelbuchalternative aus berufener Hand. Die Rechtelage ist zwar alles andere als rosig, aber gewiss nicht unlösbar. Notfalls muss man sich eben auf die "historischen" Gesänge beschränken.
Gespeichert

clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1539


« Antworten #941 am: 13. Oktober 2016, 18:08:39 »

.. Und dass "Last Verse" nicht unbedingt "extra-schräg" bedeuten muss, machen uns Amerikaner und Engländer in guter Weise vor.
... dann sind Dir die teils atonalen US/UK/CAN-Kracher aus den experimentellen 70+80´s nie begegnet. Auch sie entfalten erst im großen Raum ihren Reiz. Raum, Instrument und Vox populi (evtl. geführt durch einen Unisonochor) müssen hier als klangliche Einheit ineinander greifen.
Der hier verhandelte Begleitsatz würde selbst bei mir größere Irritation auslösen - und mich ggf. sogar aus der musikalischen Bahn werfen.
. ... der Gemeinde muß man vorher klar machen, daß das Geheimnis für das Gelingen eines solchen Satzes : im "einfach im Metrum weiter singen" besteht.
Schon Wichernkantors Anmerkung, dass der Satz in der Kirche des Komponisten gut klingen würde, verrät eigentlich nur, dass ebenjener nur an sich gedacht hat.
.... an mich hat er dabei schon gedacht. Dank der Möglichkeiten von "RSS" hat die "akustisch trockene" Kirche eine variable Akustik. Ohne hochliegende Mixturen mit einer sonoren 8´Zunge aus dem halb geöffneten SW macht er sich hier ganz gut. Einen Last Vers zu Großer Gott in mozärtlichen Wohlklang-Harmonien, vermag ich mir nicht recht vorzustellen. Evtl. hat ja einer der Mitforianer dazu eine zündende Idee.
"Begleiten" heißt für mich eben nicht, "gegen" das Orgelspiel ansingen zu müssen, sondern davon geführt und unterstützt zu werden.
Solch einen Begleitsatz wird man bei einem gut eingesungenen Lied als Schlußvers benutzen. Wie man sich innerhalb eines Satzes zum Last Vers von der Melodie entfernt konnten wir vor ca. 2 Wochen in Heusenstamm erleben. Mit einem Reisebus voller Gemeindemitglieder haben wir eine Rodgers Infinity 361 in Heusenstamm dem Liturgiefähigkeitstest unterzogen. U.a. zu einem Gloria-text auf die Mel. Adeste fideles gab es im abschließenden Vers 3 einen "Last Vers" in dem die Melodie nur in den ersten 6 Tönen erklingt. In der harmonischen Fortführung hat sich die Orgel dann vom cf. streckenweise völlig gelöst. Nur 45 SängerInnen haben freudig teilweise aus volle Brust den Harmonien des Grand Jeux standgehalten. Wenn Du Teilnehmer der Gemeinde fragst werden sie niemals von einem "musikalischen Gegeneinander" sprechen, sondern wie es eine Dame über 70 hinterher im Bus sagte zit.:" ...ich bin regelrecht auf meinen gesungenen Tönen mit der Orgel mitgeflogen. Es war fast ein Rausch. Die Orgel wär schon richtig gut für uns."  Wenn ich recht entsinne, waren ja sogar Forianer als hörende Zaungäste dabei (für die moralische Unterstützung noch herzlich Danke).

Lieben Gruß
Clemens


Gespeichert
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6622



WWW
« Antworten #942 am: 14. Oktober 2016, 07:28:28 »

Deinem Posting entnehme ich, dass es für deine Gemeinde stark in Richtung Infinity geht. Gutes Gelingen!
Gespeichert

Wichernkantor
Moderator
*****
Beiträge: 3705


« Antworten #943 am: 14. Oktober 2016, 07:38:03 »

Tja, das wäre schon ein tolles Gerät als digitale Dienstorgel. Mit einem weiteren Forianer (möge er sich selber outen) war ich in der Tat Mäuschen, als Clemens' Gemeinde die Paradeinstallation in Heusenstamm in Ohrenschein nahm. Und ich war erneut tief beeindruckt, was da alles geht, wenn man nur tief genug in die Tasche greifen will und kann.

LG
Michael

Gespeichert
Romanus
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 860



WWW
« Antworten #944 am: 04. November 2016, 17:18:13 »

Immerhin enthält diese Seite auch 2 schöne Choralsätze: von Gregor Frede und dem guten alten J.S.Bach !  Danke
Gespeichert

Die einzig wahre Königin ist die Pfeifenorgel.
Etwas gleichwertiges muss erst erfunden werden !
jogo31
Erleuchteter
****
Beiträge: 435


« Antworten #945 am: 07. November 2016, 06:15:04 »

Ich spiele auch so einiges einen Halbton/Ton höher als abgedruckt. Aber die "Schulblockflöte", das liturgische Instrument schlechthin oder wie? Manchmal habe ich echt den Eindruck, der Gute muss sich Probleme konstruieren, um Stoff für seinen Blog zu bekommen.  Kopfkratzen

Zitat
Vielleicht interessiert es den einen oder anderen:
Anton Stingls Oktoberbeitrag, diesmal eine Auseinandersetzung mit den GL-Orgelsätzen zu "Wachet auf, ruft uns die Stimme": https://kukikblog.wordpress.com/2016/10/01/kein-aug-hat-je-gespuert-kein-ohr-hat-mehr-gehoert/

Ich habe hier einen großen Kirchenraum und eine Orgel, die diesen auch füllt. Bei voller Kirche mit Mixtur und einer Zunge klingt der Satz richtig gut, aber nur als Last Verse versteht sich, wozu dieser Satz auch gedacht ist. In dieser Midi-Datei mit Kunstklavier klingt der Satz natürlich beschissen, wen wunderts? Bei Gelegenheit werde ich den Satz mal einspielen.

Bei Nutzung im Advent, würde ich den Last Verse nicht benutzen. Am Ende des Kirchenjahrs sehr wohl. Natürlich geht das nur, wenn man eine Gemeinde hat, die ihren Part streng durchsingt, egal was der Organist dazu spielt.  Für mich passt das Lied übrigens am besten zwischen dem 31. Sonntag im Jahreskreis und dem 2. Advent. Im Lesejahr A ist es am 32. Sonntag im Jahreskreis Pflicht, siehe: Evangelium.
Gespeichert
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6622



WWW
« Antworten #946 am: 09. November 2016, 20:47:51 »

Heute wurde im Rahmen einer Festmesse mit der Österreichischen Bischofskonferenz der neue Eigenteil zum Gotteslob der Diözese Eisenstadt präsentiert und überreicht.

Das Büchlein wurde in enger Anlehnung an das neue GL gelayoutet und in dessen Format hergestellt.

Zwischen einigen Gebeten und Andachten (Maria, Martin, Kreuzweg - alle neu gemacht) findet sich ein umfangreicher Gesängeteil, der sich aus traditionellem burgenländischen Kirchenliedern und einigen Textneuschöpfungen (darunter viele von Peter Gerloff) zusammensetzt. Die Melodien sind samt und sonders bekannt und älteren Liedern entlehnt. Eine der drei Ausnahmen wurde hier im Forum schon besprochen: Es handelt sich um das englische "Lead me, o thou great Redeemer"; dieser herrliche Hymnus fand - natürlich mit deutschem Text - Eingang in den burgenländischen Eigenteil.
Eingeleitet wird der Gesängeteil mit einigen Kehrversen, darunter solche aus dem alten GL, aber auch einige wenige neue, die während des Kirchenjahres dringend benötigt werden, aber im neuen GL keine Vertonung fanden.

Und so sieht das Büchlein aus; die beiden Einlegebänder sind in den burgenländischen Landesfarben Rot-Gold gehalten:



(Zum Vergrößern auf das Vorschaubild klicken)
Gespeichert

Martin78
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1623


WWW
« Antworten #947 am: 09. November 2016, 23:12:27 »

Glückwunsch - das klingt doch nach einer runden Sache.
Gespeichert

Gloria Concerto 350 Trend
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1539


« Antworten #948 am: 10. November 2016, 01:19:15 »

Wieviel Seiten hat das Büchlein?
Wieviel Lieder sind drin?
Was kostet eine Ausgabe?
Gibt es ein Orgelbuch dazu?

Lieben Gruß
Clemens
Gespeichert
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6622



WWW
« Antworten #949 am: 10. November 2016, 08:23:23 »

125 Seiten, 79 Gesänge (Kehrverse und Lieder), Preis für den Einzelverkauf derzeit unbekannt, Orgelbuch wird es geben - die Arbeiten dazu sind bereits angelaufen.

Ob das Büchlein auch außerhalb des Burgenlands verkauft werden kann, weiß ich zur Stunde nicht. Es wurde eine Auflage für den Bedarf der Diözese gedruckt, wohl mit ein wenig "Überschuss", falls jemand auch privat ein Exemplar erstehen will. So weit sind wir aber noch nicht; erst wird das Büchlein zum Advent an die Pfarren ausgeliefert.
Gespeichert

Seiten: 1 ... 93 94 [95] 96 97   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: