Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 16   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Mein (Irr-)Weg zur digitalen Sakral-Orgel  (Gelesen 23985 mal)
Piepenpfeif
Gast
« Antworten #20 am: 01. November 2011, 20:03:46 »

Hallo, besonders Walckerfan

Da habe ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt.
Ich meinte mit "interessantem Bereich einer PO zwischen 1 und 5 kHz" z.B.die typischen Pfeifengeräusche beim Anblasen. Diese sollte man nicht mit herkömmlich gewohnter Klangeinstellung unterdrücken.
Das gesamte Spektrum aller Register muß natürlich großzügig abgedeckt sein, wobei dem Tiefbaßbereich eine höhere Bedeutung zufällt. Das erledigt bei mir ein regelbarer Sub. Deshalb kann man sich bei der Hauptboxenwahl mit Modellen begnügen, die nicht so tief runtergehen und preiswert zu haben sind. Satellitenboxen aus Plastik verbieten sich schon aus Gründen der Eigenresonanz.  

Gruß Ekke
Gespeichert
Flute8
Erleuchteter
****
Beiträge: 299


« Antworten #21 am: 06. November 2011, 00:12:45 »

4. Teil

Frustriert von allen Eindrücken las ich dann wieder viele Beiträge in den Foren. Da war noch die Rede von dem neuem Physical Modelling System, von Viscount Physis genannt. Da gingen die Meinungen aber wie überall sehr weit auseinander. Von fast perfekt bis unbrauchbar. Ich hatte diese Viscount Modelle fast abgeschrieben, da bekam ich zufällig noch die Gelegenheit, UNICO und PRESTIGE Modelle zu testen. Vom Gehäuse her gefiel mir die Prestige 80 sehr gut und auch der Gesamtklang braucht sich nicht zu verstecken, aber als Speichermöglichkeit ein  D i s k e t t e n- L a u f w e r k !! Und das im Jahr 2011? Ein technisch veraltetes Modell zum Preis nahezu einer UNICO 400? Das kann es ja auch nicht sein. Also die einzelnen Register der UNICO angespielt. Was mir sofort positiv auffiel, dass im Gegensatz zu fast allen anderen DO’s, die Lautstärke so angepasst werden kann, dass ein einzelnes Register laut genug klingt. Fazit: Die Register klingen von knapp genügend bis gut.
Mit dem eingebauten Editor sind aber geschmackliche Veränderungen in weiten Bereichen machbar. Das grösste Problem dieser Technik finde ich aber im Klang einzelner Register, die nicht an den Klang von gesampelten Pfeifen herankommen. (Vor allem die Prinzipale) Natürlich ist das auch eine Geschmacksfrage. Je mehr Register beteiligt sind, je weniger fallen die Unzulänglichkeiten auf. Den echtesten Gesamtklang erreicht man wahrscheinlich durch Mehrfachabstrahlung. Da ist fast alles machbar (gemäss Anleitung). Es ist also erforderlich, die Register auf möglichst viele Lautsprecher zu verteilen, in der UNICO 400 ab Werk bereits auf 12 Kanäle plus Subwooferkanal möglich. Nichtsdestotrotz gefiel mir das Konzept, die Gehäuseausführung, der Gesamtklang, die mögliche Lautstärke, die modernsten Anschlussmöglichkeiten (USB-Stick, separate USB B-Buchse zum PC), die Tastatur und die unzähligen Intonationsmöglichkeiten so gut, dass ich mich sofort entschloss, zuzuschlagen. Als Kompromiss entschied ich mich für die UNICO CL-6, die auch preislich akzeptabel ist. Sie hat 4 frei routbare Zusatzausgänge plus Subwooferkanal. So kam ich eigentlich unerwartet zu meiner ersten digitalen Sakral-Orgel. Bald wurde sie geliefert und ich wollte mich möglichst intensiv mit ihr beschäftigen. Deshalb hatte ich sie gleich in meinem Büro platziert. In einer Ecke von 1,6m Breite und 1,4m Tiefe fand sie wunderbar Platz und nur 1m von meinem Pult entfernt, konnte ich jederzeit innert Sekunden die Bank besteigen.

Fortsetzung folgt
Gespeichert

Viscount UNICO CL-6 vom 14.3.2011 bis Febr. 2013
Roland C-380DA/8-EXPBoard vom 6.10.2011 bis Mai 2013
Content Cantate 346R vom 14.11.2012, bis 16.3.2018
mit 10.2.4 Externe Abstrahlung


Ab 1. März 2017 Gloria Klassik 352
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6814



WWW
« Antworten #22 am: 06. November 2011, 07:45:47 »

Endlich mal jemand, der aus erster Hand Erfahrungen mit einer Unico hat! Freudensprung
Warum gerade die CL-6? Nur wegen des 32-Töne-Pedals?
Ich habe immer die CLV-4 (ja, das Laminatmodell) für jene Orgel gehalten, die vom Preis-Leistungsverhältnis optimal ist (...mal abgesehen davon, dass ich die Unicos immer noch für zu teuer halte - meine ganz persönliche Meinung).
Gespeichert

Flute8
Erleuchteter
****
Beiträge: 299


« Antworten #23 am: 06. November 2011, 10:31:02 »

Hallo Gemshorn

Du hast recht, elektronisch ist die CLV-4 identisch mit der CL-6, aber die CLV-4 war noch nicht lieferbar und die CL-6 war sofort zu haben. Du weisst vielleicht aus eigener Erfahrung, wenn man endlich etwas zusagendes gefunden hat, möchte man es sofort besitzen. Das ging mir nicht anders.

Beste Grüsse

Flute8
Gespeichert

Viscount UNICO CL-6 vom 14.3.2011 bis Febr. 2013
Roland C-380DA/8-EXPBoard vom 6.10.2011 bis Mai 2013
Content Cantate 346R vom 14.11.2012, bis 16.3.2018
mit 10.2.4 Externe Abstrahlung


Ab 1. März 2017 Gloria Klassik 352
Flute8
Erleuchteter
****
Beiträge: 299


« Antworten #24 am: 10. November 2011, 10:46:48 »

5. Teil

Jetzt steht sie also da, in wuchtiger Grösse im kleinen Zimmer. Breit wie ein Klavier, nur wegen des Pedals und Bank viel tiefer. Netzschalter auf ON, und schon brennt die Pedal- sowie die Notenbeleuchtung. Bald ist auch das Display bereit, es kann beginnen.
Zuerst eine gefällige Registrierung für die Bach d-Moll-Toccata eingestellt, dann den Lautstärkeregler auf Minus 25, Hall auf Minus 4 gestellt. Style auf Barock und los geht’s. Die ersten Takte klingen wie erwartet, aber beim D-Bass mit Akkordaufbau fehlt mir die Brillanz. Die Übeltäterin ist schnell gefunden, die registrierte Mixtur verliert die Brillanz auf der linken Tastaturhälfte. Also auf zur Suche einer Mixtur, die nicht nur 2x repetiert. Aus den 17 vorhandenen Mixturen finde ich Scharff III, die sogar 4x repetiert, die Brillanz also bis zum tiefsten C behält. Ob das stilgerecht ist weiss ich nicht, aber der Klang entspricht meinen Vorstellungen.
Einen Schönheitsfehler hat aber folgende Aussage von Viscount: Da die Anblas- und Luft-Geräusche bei hohen Fusslagen nicht mehr hörbar seien, werden sie bei Mixturen weggelassen!! Gemäss Editor fehlen also tatsächlich die Parameter „Air noise“ und „Harm. Noise“ bei den Mixturen. Das erklärt wahrscheinlich auch den von vielen beanstandeten und empfundenen sterilen Klang der Mixturen. Anders gesagt, verkauft uns VISCOUNT hier MP-3 anstatt unkomprimierte WAVE-Qualität. Und das in dieser Preislage! Dasselbe wird bei den Prinzipalen der Fall sein, denen das gewisse Etwas fehlt.
Puristen, die zwischen 12‘000 und 34‘000 Euro (Grundpreis ohne Spezialklaviaturen und konkave/radiale Pedale) bezahlen müssten, stören sich an solchen Unzulänglichkeiten und wenden sich von Viscount Physis ab. Für mich sind diese Mängel nicht sooooo gravierend, da ich vor allem einen mächtigen und vollen Sakralorgelklang anstrebe. Und entgegen anderer Meinungen, finde ich die eingebauten Verstärker und Lautsprecher sensationell. Wie die Italiener dies schaffen, aus 2 x 60 Watt solch einen druckvollen und trotzdem noch angenehmen Klang hervorzubringen, grenzt an Zauberei.
Bei mir ergänzen 2 Yamaha MS-50 Monitoren auf der Orgel die Abstrahlung nach oben, was zusammen mit den internen Lautsprechern auch weiter entfernt von der Orgel noch einen erstaunlichen Klang ergibt. Allerdings ist in der Orgel eine 43 cm hohe, 20 cm tiefe und 136 cm lange geschlossene Box vorhanden, die eine ausgewachsenen Boxe von 117 Litern ergibt! Mit dem 12‘ Bass entspricht das einer separaten Bassbox z.B. Johannus 12‘. Deshalb sind auch Frequenzen bis 30 Hz hinunter druckvoll zu hören. (vielleicht noch tiefer, habe noch nicht nachgemessen).
Jedenfalls ist ein Gesamt-Schalldruck der Orgel bis zu 120 dB/1m möglich! (selbst gemessen). Das erklärt auch, warum mir alle anderen getesteten Orgeln so schwach vorgekommen sind.
Nachdem ich einige Selbstversuche mit Intonationen (am Orgel-Display) gemacht habe, besuchte mich ein befreundeter, gelernter Pfeifenorgelbauer………

Fortsetzung folgt
Gespeichert

Viscount UNICO CL-6 vom 14.3.2011 bis Febr. 2013
Roland C-380DA/8-EXPBoard vom 6.10.2011 bis Mai 2013
Content Cantate 346R vom 14.11.2012, bis 16.3.2018
mit 10.2.4 Externe Abstrahlung


Ab 1. März 2017 Gloria Klassik 352
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6814



WWW
« Antworten #25 am: 10. November 2011, 17:38:04 »

Zitat von: "Flute8"
Einen Schönheitsfehler hat aber folgende Aussage von Viscount: Da die Anblas- und Luft-Geräusche bei hohen Fusslagen nicht mehr hörbar seien, werden sie bei Mixturen weggelassen!! Gemäss Editor fehlen also tatsächlich die Parameter „Air noise“ und „Harm. Noise“ bei den Mixturen. Das erklärt wahrscheinlich auch den von vielen beanstandeten und empfundenen sterilen Klang der Mixturen.
Das Fehlen beider Parameter bei den Mixturen empfand auch ich als großes Manko, als ich noch meinen CM-100 besaß. Man fragt sich, warum Viscount diese so wichtigen Parameter nicht endlich auch für die Klangkronen nachrüstet. Kopfkratzen
Allerdings vermag ich mir lebhaft vorzustellen, welche Antwort man bei gezielter Anfrage erhält; vermutlich dieselbe, die man mir gab, als ich nach Nachbesserung bei den Vivace-Mixturen fragte: "Wir verkaufen unser Produkt weltweit — und nie gab es Beschwerden." Augenrollen
Gespeichert

Flute8
Erleuchteter
****
Beiträge: 299


« Antworten #26 am: 10. November 2011, 19:03:40 »

..... also Vogel-Strauss-Politik und jammern, wenn weniger verkauft wird. Aber dann ist es wahrscheinlich zu spät.

Grüsse

Flute8
Gespeichert

Viscount UNICO CL-6 vom 14.3.2011 bis Febr. 2013
Roland C-380DA/8-EXPBoard vom 6.10.2011 bis Mai 2013
Content Cantate 346R vom 14.11.2012, bis 16.3.2018
mit 10.2.4 Externe Abstrahlung


Ab 1. März 2017 Gloria Klassik 352
Anonymous
Gast
« Antworten #27 am: 11. November 2011, 22:10:21 »

Es wäre doch mal interessant zu wissen, wieviel sich außer Klaus wirklich daran stören. Wenn ich eine Firma wäre, würde ich auch nicht mein Produkt verändern, nur weil ein einzelner junger Österreicher rummotzt. Wenn es aber sehr viele werden, sieht das anders aus...

wf
Gespeichert
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6814



WWW
« Antworten #28 am: 11. November 2011, 22:43:20 »

Eine sehr berechtigte Frage, walckerfan... :-S
Nur fürchte ich, dass jene, die mit einem Modell oder einer Marke nicht zufrieden sind, nicht um deren Verbesserung kämpfen, sondern schulterzuckend zum nächsten Modell oder zur nächsten Marke weitergehen und dann stillschweigend eben etwas anderes kaufen.

Ich hingegen habe nicht aufgehört zu "motzen". Nicht, weil ich die Goldmedaille im Nerven und Jammern verliehen haben will, sondern weil ich die Physis-Idee hochspannend finde — und mir ehrlich gewünscht hätte, dass die Ergebnisse besser klingen. Meine Kritik gründet somit gerade im Interesse am Produkt; aber das scheint kaum jemand zu begreifen, leider. Traurig Italien ist offensichtlich sauer auf mich, und das obwohl ich immer schon ein Viscount-Fan war.
Gespeichert

PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1408



« Antworten #29 am: 12. November 2011, 00:37:28 »

Zitat von: "walckerfan"
Es wäre doch mal interessant zu wissen, wieviel sich außer Klaus wirklich daran stören.
Kann ich den Satz bitte nochmal verständlich bekommen: "wieviel" was? oder "wieviele" (z. B. User). Und was ist mit "daran" gemeint?
Falls es um die Kritik an der Klang-Wiedergabe durch PM-basierte Viscount-Instrumente gehen sollte, so ist bereits vor drei Jahren dazu ausführlich Stellung - auch a. a. O. - genommen worden, so daß ich keinerlei Neigung habe, den Quark/Topfen noch einmal zu treten.

BTW: @walckerfan:
Was ich schon immer mal wissen wollte: Wo kann man Deine Liebhaberei verorten - bei den deutschen oder den österreichischen Walckers?
Gespeichert

+ 12.1.2018
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 16   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: