Seiten: 1 2 [3]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Psalmen in der neuen EÜ  (Gelesen 1485 mal)
SeltenGedackt
Adept
**
Beiträge: 31


« Antworten #20 am: 01. Januar 2019, 13:34:41 »

Wir nutzen auch alle angegebenen Varianten, hauptsächlich aber singe ich den Psalm von der Orgel aus.
Gespeichert
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6956



WWW
« Antworten #21 am: 01. Januar 2019, 14:24:29 »

Bei uns gibt es alle vier genannten Spielarten, wobei der Regelfall - zumindest wenn ich spiele - jener ist, dass der Organist den Psalm vorträgt und die Gemeinde den Kehrvers singt. Kantoren stehen nur sehr, sehr selten zur Verfügung.

Variante 4, Psalmlied, kommt sehr selten vor - und dann meist nicht auf meine Anordnung.
Übrigens kann auch das Halleluja durch eine passende Liedstrophe ersetzt werden, z.B. an Mariä Himmelfahrt durch GL 522,1; da ist genug Halleluja drin, und auch ein deutender Vers. Zwinkern

So - ich bin nun bereit, die Prügel der Liturgiker wie ein Mann entgegen zu nehmen. Lachen
Gespeichert

clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1729


« Antworten #22 am: 01. Januar 2019, 19:19:35 »

Lieber Christoph,
Nachfrage: Wer singt denn eigentlich so die Psalmen in den Gemeinden - egal ob alte oder neue EÜ?
Bei uns und in den umliegenden Gemeinden der Pfarrei werden (fast*) immer beide Lesungen vorgetragen und es gibt,:... 
3) Lektor liest Psalmen vor, Gemeinde singt den Kehrvers. ...

M.E. ist ein Psalm seit der Entstehung gerade im liturgischen Gebrauch grundsätzlich ein Gesang. Hatte doch bereits David seine Psalmen zur Harfe gesungen.
... da sind mir in der Vergangenheit schon div. Curiosa begegnet. z.B. wenn es da vom Klerus heißt:
Wir sprechen heute ein Lied. Wenn ich es irgend verhindern konnte, haben wir mit der Gemeinde das Lied noch schnell eingeübt und anschließend gesungen (mit allen Strophen Freundlich ).
Ein "gesungenes Gebet", hier Psalm, erreicht den Menschen nun mal auf ganz anderen Erlebensebenen und wirkt in der Regel im "Unbewussten" weil Text mit Melodie verbunden, nachhaltig weiter.
Selbst Kinder mit 6 Jahren beherrschen in reformierten Gemeinden in F+NL die Nachdichtungen der Psalmen und singen sie mit Begeisterung mit. In diesen Gemeinden kennt man häufig als einzig liturgietauglichen Gesang nur die Psalmen. Deswegen überschreiben die Komponisten in NL ihre Choralbearbeitungen nur mit Psalmnummern. 
Gespeichert
pvh
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1129


« Antworten #23 am: 01. Januar 2019, 21:23:15 »

Hallo,

ja, OK, allerdings ist es bei uns eben immer wieder so, dass niemand da ist, der singen kann oder sich zu singen traut. Kürzlich gab es einen Aufruf, dass sich Vorsänger melden mögen - mit sehr mäßigem Erfolg.

Beste Grüße von der Waterkant
Christoph P.
Gespeichert
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1729


« Antworten #24 am: 01. Januar 2019, 23:18:02 »

Lieber Christoph,
Menschen für den Kantorengesang zu gewinnen, ist wirklich schwer. Leute, die sich eignen - wollen nicht / Leute die sich garantiert nicht eignen - drängen gerne vor.... In so einem Fall greife ich dann doch schon mal zu einer Psalmnachdichtung. Ab und zu werde ich dann in den Gesangbüchern anderer Konfessionen fündig...
Gespeichert
hahoern
Gelehrter
***
Beiträge: 123


« Antworten #25 am: 02. Januar 2019, 18:41:33 »

Leute die sich garantiert nicht eignen - drängen gerne vor....
das ist dann auch die Variante
5) von sich selbst überzeugter Zelebrant "singt" Psalmen, Gemeinde den Kehrvers

LG
Gespeichert
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1729


« Antworten #26 am: 02. Januar 2019, 21:50:23 »

 Weihrauch  Böse Phantom
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: