Seiten: 1 2 [3]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Wie lange habt ihr geübt, bis zum ersten Gottesdienst?  (Gelesen 2686 mal)
viola pomposa
Adept
**
Beiträge: 98



« Antworten #20 am: 22. Juli 2018, 20:25:39 »

Ich gedachte, die anlässlich meiner Konfirmation mir zugegangen pekuniären Zuwendungen, in eine Violine zu investieren.
Mangels eines Lehrers habe ich dann umdisponiert und in eine RiHa vestivo investiert. Unterricht bekam ich bei einem Organisten der katholischen Fraktion.

Ja, und dann kam mein erster Auftritt (mit 15 Jahren nach knapp einem Jahr Unterricht) am Harmonium unserer Gemeinde. Sonntag nachmittags. Wie bei der NAK üblich und auch hier bekannt, gibt es keine Information vorab über die Lieder. Als ich die Kirche betrat, hat  man mich in die Sakristei. Frage des dienstleitenden Priesters  Weihrauch: Was kannst du spielen!  Danke Das war absolut neu. Gab es auch nicht wieder! Ich: Nun danket alle Gott!  Phantom Gut singen wir.
Was ich zum Abendmahl gespielt habe, keinen blassen Schimmer mehr.

Das war meine erste Gemeindebegleitung.

PS. Als Dank habe ich später seine Tochter geheiratet  Engel
Gespeichert
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6869



WWW
« Antworten #21 am: 22. Juli 2018, 20:29:25 »

Köstlicher Nachsatz! Lachen Lachen Lachen
Gespeichert

Kein Mensch ist arm zu nennen, der ab und zu tun kann, was immer ihm Spaß macht. (Dagobert Duck)
MagisterPerotin
Adept
**
Beiträge: 63



« Antworten #22 am: 23. Juli 2018, 01:21:52 »

Bei mir ists schnell erläutert:

Klavierunterricht hatte ich ab fünf Jahren. Dann folgte nach einigem Zureden meiner Eltern mit 15 erster Orgelunterricht beim Dekanatskantor. Die ersten 2-3 Orgelstunden ging ich eigentlich davon aus, dass ich schnell wieder aufhören würde, weil es mir anfangs gar nicht recht zusagte, aber offenbar hat sich das ja gegeben  Freundlich. Den ersten Gottesdienst spielte ich dann am Altjahresabend ca. 9 Monate nach der ersten Orgelstunde.
Gespeichert

Es mag sein, dass nicht alle Musiker an Gott glauben; an Bach jedoch alle. - Mauricio Kagel
viola pomposa
Adept
**
Beiträge: 98



« Antworten #23 am: 23. Juli 2018, 14:53:18 »

Köstlicher Nachsatz! Lachen Lachen Lachen

Und wir sind immer noch verheiratet.  Schlaumeier Freudensprung Freudensprung Freudensprung
Gespeichert
Jesaiah
Gelehrter
***
Beiträge: 162


« Antworten #24 am: 23. Juli 2018, 18:35:50 »

"Erfülle er diese Aufgabe und er bekommt die Hand meiner Tochter und das halbe Königreich. Äh... Das Rückpositiv."

Gespeichert

"Ahoi da drin, hätten Sie vielleicht Interesse an einer Dampforgel?"

Kirche: Rodgers 588
Daheim: Selbstbau Dreher&Reinisch/Roland/Doepfer/Ahlborn
Aeoline
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1672



« Antworten #25 am: 23. Juli 2018, 19:02:21 »

PS. Als Dank habe ich später seine Tochter geheiratet  Engel
Hat er noch eine unverheiratete Tochter?
Ich könnt' ja mal vorspielen...

 Drehorgel

VG
Aeoline
Gespeichert

Viscount Unico 400 DE V1.14.2 (56/III/P) (seit 11.2012)
Johannus Opus 520 (45/II/P) (10.1987 bis 11.2012)
Siel HB 700 (9/II/P) (1977 bis 09.1987)

Viele Organisten leiden an einer schlimmen Krankheit:
Augentinnitus - Man(n) sieht nur noch Pfeifen
Romanus
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 924



WWW
« Antworten #26 am: 23. Juli 2018, 20:43:15 »

Unterricht bekam ich bei einem Organisten der katholischen Fraktion.

Ja, und dann kam mein erster Auftritt (mit 15 Jahren nach knapp einem Jahr Unterricht) am Harmonium unserer Gemeinde. Sonntag nachmittags. Wie bei der NAK üblich und auch hier bekannt, gibt es keine Information vorab über die Lieder. Als ich die Kirche betrat, hat  man mich in die Sakristei. Frage des dienstleitenden Priesters  Weihrauch: Was kannst du spielen!  Danke Das war absolut neu. Gab es auch nicht wieder! Ich: Nun danket alle Gott!  Phantom Gut singen wir.

Das war meine erste Gemeindebegleitung.

PS. Als Dank habe ich später seine Tochter geheiratet  Engel
Welche ? Die des Priesters oder die des Organisten ? Zu letzterer fiele mir eine historische Begebenheit ein.  Zwinkern
Gespeichert

Die einzig wahre Königin ist die Pfeifenorgel.
Etwas gleichwertiges muss erst erfunden werden !
Aeoline
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1672



« Antworten #27 am: 23. Juli 2018, 21:13:02 »

Welche ? Die des Priesters oder die des Organisten ? Zu letzterer fiele mir eine historische Begebenheit ein.  Zwinkern
Du meinst die Geschichte von Elisabeth Juliana Friederica und Johann Christoph?

 Freundlich

VG
Aeoline
Gespeichert

Viscount Unico 400 DE V1.14.2 (56/III/P) (seit 11.2012)
Johannus Opus 520 (45/II/P) (10.1987 bis 11.2012)
Siel HB 700 (9/II/P) (1977 bis 09.1987)

Viele Organisten leiden an einer schlimmen Krankheit:
Augentinnitus - Man(n) sieht nur noch Pfeifen
Romanus
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 924



WWW
« Antworten #28 am: 23. Juli 2018, 21:31:00 »

Du meinst die Geschichte von Elisabeth Juliana Friederica und Johann Christoph?

 Freundlich

VG
Aeoline
Ich dachte eher an Anna Margareta Buxtehude und  Basti, der ein glückliches Liebesleben einer renommierten Organistenstelle vorzog. Recht hatte er !
Gespeichert

Die einzig wahre Königin ist die Pfeifenorgel.
Etwas gleichwertiges muss erst erfunden werden !
viola pomposa
Adept
**
Beiträge: 98



« Antworten #29 am: 24. Juli 2018, 12:53:54 »

Hat er noch eine unverheiratete Tochter?
Ich könnt' ja mal vorspielen...

 Drehorgel

VG
Aeoline

Leider, Aeoline, er hat nur eine Tochter. Da mußt du anderweitig suchen. Zwinkern



Welche ? Die des Priesters oder die des Organisten ? Zu letzterer fiele mir eine historische Begebenheit ein.  Zwinkern

Es ist die des Priesters  Weihrauch. Schade, die historische Begebenheit ist in diesem Fall ohne Beziehung.  Lachen duck und weg
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: