Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Latenz bei Grandorgue  (Gelesen 2338 mal)
niles
Novize
*
Beiträge: 19


« Antworten #10 am: 16. Juli 2018, 19:45:57 »

Um das Thema nochmal zu vervollständigen...
Ich hatte trotzdem noch einen merkbaren Unterschied gespürt zwischen Focusrite Scarlett 2i2 über USB 3.0 oder onboard Sound.

Mit der onboard Soundkarte habe ich gefühlt keine Anschlagverzögerung mehr, im direkten Vergleich beim Scarlett eine minimale Latenz.

Folglich gebe ich das Scarlett zurück und habe mir einen Kopfhörerverstärker für die onboard Soundkarte bestellt (Fiio A5), Kopfhörer ist der Beyerdynamic DT770 Pro 80 Ohm.

Welche Kopfhörer-Setups habt Ihr bei GO/HW?
Gespeichert
Klassikfreund
Erleuchteter
****
Beiträge: 321



« Antworten #11 am: 16. Juli 2018, 21:00:41 »

Ich leite das Signal der Soundkarte (m-audio 10/10 LT) direkt auf meinen Verstärker (Marantz PM78). Dort steckt dann neben meinen Infinity Kappa 8.2 auch der Kopfhörer (Sennheiser HD590) dran. Somit habe ich das Problem Kopfhörerverstärker nicht und kann wahlweise leise, laut oder auch sehr laut spielen.
Gespeichert

Gloria eco 217 seit 2009, Hauptwerk 4.2, Sets: Trost Waltershausen, Silbermann Zöblitz, Reinhardsgrimma, Großhartmannsdorf, Rötha, Radeker und Garrels Anloo, Arp Schnitger Cappel, Rabstejn nad Strehlau, Cembalo Mietke
Abstrahlung:Infinity Kappa 8.2, RS3-220,Marantz PM 78
Kopfhörer:Sennheiser HD590
niles
Novize
*
Beiträge: 19


« Antworten #12 am: 28. Juli 2018, 15:13:48 »

Noch ein Update.... der Kopfhörerverstärker Fiio A5 hat bei voller Lautstärke (die mir immer noch nicht gereicht hat) viele Störgeräusche verursacht. Also blieb der auch nicht und wurde gegen einen halb so teuren Mohr SV 50 Stereo-Verstärker getauscht. Der hat ordentlich Reserven nach oben und ist auch bei "sehr laut" ohne Nebengeräusche.
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: