Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Dokumentation über die Arbeit des Intonateurs  (Gelesen 1507 mal)
Jesaiah
Gelehrter
***
Beiträge: 151


« Antworten #10 am: 19. April 2018, 04:42:10 »

Absolut faszinierend. Ob der auch digitale intonieren kommt ....?
Gespeichert

"Ahoi da drin, hätten Sie vielleicht Interesse an einer Dampforgel?"

Kirche: Rodgers 588
Daheim: Selbstbau Dreher&Reinisch/Roland/Doepfer/Ahlborn
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1667


« Antworten #11 am: 19. April 2018, 09:20:01 »

wenn Du tiiiiiief genug in die Geldbörse greifst  Zwinkern
Gespeichert
ThoFi
Adept
**
Beiträge: 62


« Antworten #12 am: 19. April 2018, 09:37:02 »

Absolut faszinierend. Ob der auch digitale intonieren kommt ....?


Der Intonateur einer Münchner Orgelbaufirma hat die DO eines Kollegen (ich weiß jetzt nicht, welches Fabrikat) intoniert.
Allerdings denke ich, dass es für einen ambitionierten Intonateur ein bisschen zu wenig Parameter sind, an denen er "drehen" kann.

Thomas
Gespeichert
Wichernkantor
Moderator
*****
Beiträge: 3887


« Antworten #13 am: 19. April 2018, 13:10:24 »

Absolut faszinierend. Ob der auch digitale intonieren kommt ....?

Mir hat der Intonateur meines Vertrauens, der 2013 die Orgel der Wichernkirche nach der Generalüberholung intoniert hat, ein paar richtig gute Tipps zur Intonation des Viscount CM 100 gegeben, den wir an die neue Midi-Steuerung der Orgel angehängt hatten. Und das völlig gratis, weil er selber neugierig war, was mit so einem Kistchen geht.

Janke ist als Intonateur eine unbestrittene Ausnahmeerscheinung. Er kann eben mehr, als die Kniffe anwenden, die er in jahrzehntelanger Erfahrung gesammelt hat. Seine Instrumente haben stets eine absolut schlüssige Ästhetik. Es gibt vielleicht ein oder zwei handvoll Leute im deutschen Orgelbau, die das wirklich gut drauf haben. Wobei sich deren Können vor allem an kleinen oder mittleren Instrumenten zeigt, die in eher trockenen Räumen stehen. Da ist nichts zu kaschieren. (Ein alter Orgelbaumeister aus meinem Freundeskreis sagte über "gnädige" Räume und ihre bisweilen lässig intonierten Orgeln immer: "Hier klingt sogar ein Schraubenzieher, den man auf die Fliesen schmeißt ..."  Lachen)

LG
Michael

Gespeichert
Jesaiah
Gelehrter
***
Beiträge: 151


« Antworten #14 am: 20. April 2018, 05:24:25 »

Mir hat der Intonateur meines Vertrauens, der 2013 die Orgel der Wichernkirche nach der Generalüberholung intoniert hat, ein paar richtig gute Tipps zur Intonation des Viscount CM 100 gegeben, den wir an die neue Midi-Steuerung der Orgel angehängt hatten. Und das völlig gratis, weil er selber neugierig war, was mit so einem Kistchen geht.

Und, würdest du die weitergeben  Kopfkratzen ?
Gespeichert

"Ahoi da drin, hätten Sie vielleicht Interesse an einer Dampforgel?"

Kirche: Rodgers 588
Daheim: Selbstbau Dreher&Reinisch/Roland/Doepfer/Ahlborn
Wichernkantor
Moderator
*****
Beiträge: 3887


« Antworten #15 am: 20. April 2018, 06:58:25 »

Und, würdest du die weitergeben  Kopfkratzen ?

Das wäre unsinnig. Denn der Expander ist in der Disposition und vor allem in der Intonation auf eine ganz bestimmte Orgel abgestimmt. Zudem hat die Wichernkirche eine ganz eigene Akustik mit einem spezifischen und durchaus singulären Hallverhalten in unterschiedlichen Frequenzbereichen.

Nicht mal ich selber kann mit dieser Intonation außerhalb der Kirche etwas anfangen. Das Kistchen steht jetzt bei mir zuhause und harrt der Einbindung in meine eigene Orgel. Ob und wie diese (oder mglw. andere) 12 zusätzlichen Register in den Klang eingebunden werden, weiß ich selber noch nicht. Wie ich mich kenne, wird am Ende (und wenn mir nichts Besseres einfällt) wohl ein sorgfältig durchmodellierter und auf polyphone Zeichnung intonierter Prinzipalchor herauskommen, der über die externe Abstrahlung sechskanalig wiedergegeben wird.

LG
Michael
Gespeichert
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6835



WWW
« Antworten #16 am: 20. April 2018, 07:00:54 »

Ich glaube Jesaiah ging es um grundsätzliche Tipps zur Intonation.
Gespeichert

Autumn comes, the summer is past...
Wichernkantor
Moderator
*****
Beiträge: 3887


« Antworten #17 am: 20. April 2018, 07:13:30 »

Auch die Tipps des Intonateurs bezogen sich auf eine singuläre Situation. In anderem Umfeld wäre etwas Anderes herausgekommen. Die Systematik der Arbeit habe ich natürlich als Erfahrungswerte auf der Festplatte zwischen meinen Ohren abgelegt. Daraus ein allgemeines und verbindliches Regelwerk zu entwickeln, ist sicher nicht möglich.

Nichts anderes sagt Janke. Ein guter Intonateur entwickelt sich mit jedem Projekt weiter. Die Intonation nach Kochrezept gibt es nicht - und wenn es sie gibt, klingt sie vermutlich stinklangweilig. Das Beherrschen aller (oder möglichst vieler) Kniffe ist "conditio sine qua non". Ihre selektive, kreative und situative Anwendung macht den Klang.

LG
Michael
Gespeichert
PM
Gelehrter
***
Beiträge: 222



« Antworten #18 am: 20. April 2018, 15:48:33 »

Gibst selbst keine allgemeine Richtlinien? z.b. erst die Prestant 8, dann die Oktav 4, bis zum prestantenplenum, dan die Flöten, letzlich die zungen. So etwas.

Oder klangstärke: die Prestant 8 soll bisschen starker sein wie die Oktav 8 um eine 'Romantische intonation' zu bekommen, oder umgekehrt.

Oder: die P8 soll etwas heller sein als die Oktav 8 bei 'Romantik', usw.

Oder.....

Selbsverständlich, jede Raum is anders, jede Orgelstil ist anders auch innerhalb "Romantik, und nichts für ungut, aber ich kann einfach nicht glauben", da ist kein einziges Richtlinie im kopf des Intonateurs, oder?

LG PM
Gespeichert

„Bach ist Anfang und Ende aller Musik, auf ihm ruht und fuszt jeder wahre Fortschritt“  - Max Reger
Wichernkantor
Moderator
*****
Beiträge: 3887


« Antworten #19 am: 21. April 2018, 07:58:27 »

Gibst selbst keine allgemeine Richtlinien? z.b. erst die Prestant 8, dann die Oktav 4, bis zum prestantenplenum, dan die Flöten, letzlich die zungen. So etwas.
Oder klangstärke: die Prestant 8 soll bisschen starker sein wie die Oktav 8 um eine 'Romantische intonation' zu bekommen, oder umgekehrt.
Oder: die P8 soll etwas heller sein als die Oktav 8 bei 'Romantik', usw.

Oder.....

LG PM
Zum wiederholten Male: Nein, die gibt es nicht.
Es gibt nur "oder" - und davon gleich zehn hoch 239 Varianten.

Intonation lässt sich nicht per Lehrbuch vermitteln und schon gar nicht in ein paar Postings in einem Thread. Jeder kluge Intonateur wird die Zeit, die für's Bücherschreiben draufginge, darauf verwenden, von Kollegen zu lernen.
Allein die Herangehensweisen an einen Prinzipalchor 8' 4' 2' sind so vielschichtig, dass sie sich vermutlich nicht in einer zwölfbändigen Anthologie fassen ließen. Ich habe meine eigene Methodik, die ist in rund 40 Jahren erwachsen und in ihrer Entwicklung noch nicht abgeschlossen. Ich werde den  Teufel 1 tun, sie hier im Forum als "Kochrezept" einzustellen, damit sich jemand mit dem Ergebnis den Magen verdirbt, weil er die falschen Zutaten verwendet hat.
Wie Clemens a.a.O. schrieb: Intonieren lernt man (lebenslang), indem man möglichst vielen Intonateuren auf die Finger schaut und die Ohren aufsperrt. Das gilt für PO und DO gleichermaßen.

Dass ein Gedackt leiser ist als ein Prinzipal hat noch nichts mit Intonation zu tun, sondern mit Pfeifenbau, Physik und Ästhetik. (Wiewohl ich schon "Stentorgedackte" gespielt habe, gegen die mein eigener Hw-Prinzipal ein "sanftes Säuseln" war.)

Die Standesorganisationen des PO-Baues haben ja vor Jahren mal Dreitageskurse angeboten, um interessierten Laien und Musikern elementare Grundlagen von Orgelbau und Orgeltechnik nahezubringen. Im Rahmen eines solchen Kursus' durfte dann jeder mal eine Pfeife in die Hand nehmen und sie mit Intonierlanze, Kernspatel und Stößel bearbeiten. Diese Kurse sind schnell eingeschlafen - einerseits, weil die Verantwortlichen die Unmöglichkeit ihres Unterfangens erkannt haben, andererseits, weil ein paar unbedarfte Gemüter in der Teilnehmerschaft sich anschließend für "Experten" hielten und damit sich und die (in ehrenhafter Absicht handelnden) Initiatoren dieses Kursus' lächerlich machten.
Das gleiche Schicksal ereilte auch den Aufbaustudiengang "organ expert" an der MHS in Trossingen. Zum "organ expert" wird man nicht im Hörsaal, sondern in der Werkstatt und auf der Empore ...

LG
Michael
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: