Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Einsteiger-Frage Soundkarte/Midi-Interface  (Gelesen 1128 mal)
elfengeschrey
Novize
*
Beiträge: 1


« am: 16. April 2018, 09:58:07 »

Hallo,
wir wollen uns nun endlich eine Hauptwerk-Orgel zusammenstellen und damit unsere in die Jahre gekommene Elektronenorgel ersetzen. Nun bin ich zwar technisch nicht ganz unbegabt, aber blond und blöd Zwinkern und habe über die Suchfunktion nicht wirklich was gefunden, daher nun hier:

Was ist denn der Unterschied zwischen einem MIDI-Interface und einer "normalen" hochwertigen Soundkarte? Kann ich im Prinzip zwischen einem von beidem wählen, sprich, könnte ich auch mein System an einer normalen Soundkarte anschließen?

Vielen Dank schon einmal, ich hoffe, dass ist jetzt keine allzu dämliche Frage...

Marion

Gespeichert
Klassikfreund
Erleuchteter
****
Beiträge: 318



« Antworten #1 am: 16. April 2018, 11:34:56 »

Hallo Marion,

Willkommen im Forum und Glückwunsch zur Hauptwerkentscheidung!

Zu Deiner Frage: MIDI Interface und die Soundkarte sind zweierlei Schuh, obwohl es natürlich hochwertige Soundkarten gibt, die beides können. Du kannst in der Regel die On-Board Karte nutzen. Die Qualität ist mittlerweile so gut, dass der normale Nutzer keine Unterschiede hört.

Die fühlbaren Unterschiede liegen m.E. in der Latenz, da haben gute Karten mit ASIO Treibern die Nase vorn. Ich benutze eine ältere PCI Karte von m-audio und habe damit eine Latenz von 7ms. Die Karte hat auch ein MIDI Interface und ist in der Bucht recht günstig zu bekommen. Der Nachteil ist der PCI Slot - den haben die  meisten neuen Rechner nicht mehr. Eine Alternative wären USB Module, die aber schon recht teuer sind.

Für den Anfang reicht es, wenn Du Dir ein MIDI Interface zulegst (die gibt es z.T. sehr günstig in der Bucht, sollen aber lt. Aussagen von einigen mir bekannten Usern nicht immer funktionieren).
Ich habe für mein Digi Piano noch solch ein Teil für 6 €, welches tadellos funzt.

Wenn Dir dann die Latenz Deiner On-Board Karte zu hoch ist, kannst Du immer noch aufrüsten.
Mehr braucht es dann nicht.

Wenn Du weitere Fragen zu Einrichtung und Konfiguration von Hauptwerk hast, gern auch per PN.

LG Wolfram
Gespeichert

Gloria eco 217 seit 2009, Hauptwerk 4.2, Sets: Trost Waltershausen, Silbermann Zöblitz, Reinhardsgrimma, Großhartmannsdorf, Rötha, Radeker und Garrels Anloo, Arp Schnitger Cappel, Rabstejn nad Strehlau, Cembalo Mietke
Abstrahlung:Infinity Kappa 8.2, RS3-220,Marantz PM 78
Kopfhörer:Sennheiser HD590
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1663


« Antworten #2 am: 16. April 2018, 20:25:52 »

Hallo Marion,
für eine Spende zu Gunsten unserer Neuen Orgel, kann ich Dir für den PCI-Slot, eine gebrauchte M-Audio 1010LT PCI REV.C mit Kabelpeitsche anbieten. Sie ist bis letzte Woche hier tadellos unter Windows Ultimate gelaufen.
Gespeichert
Klassikfreund
Erleuchteter
****
Beiträge: 318



« Antworten #3 am: 16. April 2018, 23:00:03 »

Die m-audio 1010LT kann ich sehr empfehlen - ich nutze sie auch, allerdings gilt die Einschränkung: PCI!

Ich habe mir meinen PC deshalb selbst zusammengeschustert und das ASUS Z270K MainBoard als Basis verwendet. Dieses Board bietet noch 2 PCI Steckplätze. Da konnte ich noch eine Firewire Karte unterbringen.
Gespeichert

Gloria eco 217 seit 2009, Hauptwerk 4.2, Sets: Trost Waltershausen, Silbermann Zöblitz, Reinhardsgrimma, Großhartmannsdorf, Rötha, Radeker und Garrels Anloo, Arp Schnitger Cappel, Rabstejn nad Strehlau, Cembalo Mietke
Abstrahlung:Infinity Kappa 8.2, RS3-220,Marantz PM 78
Kopfhörer:Sennheiser HD590
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: