Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Wippen  (Gelesen 898 mal)
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6874



WWW
« am: 27. Januar 2011, 17:36:16 »

Angeregt durch die Diskussion im Nachbarthread frage ich mich, warum kein Digitalorgelhersteller bislang rein mechanische Wippen in Betracht gezogen hat.
Eine aktivierte Wippe wäre schlicht dadurch zu erkennen, dass sie nach unten gekippt ist — eine Beleuchtung wäre nicht mehr nötig. Dadurch wieder bestünde eine große Freiheit hinsichtlich der Materialwahl: Wippen aus Holz, Wippen aus massivem Kunststoff, echte Gravuren etc.
Was meint ihr dazu?
Unpraktisch oder überlegenswert?
Gespeichert

Kein Mensch ist arm zu nennen, der ab und zu tun kann, was immer ihm Spaß macht. (Dagobert Duck)
Klassikfreund
Erleuchteter
****
Beiträge: 320



« Antworten #1 am: 27. Januar 2011, 20:29:35 »

Guter Gedanke!

Bei meiner PO ist das genauso realisiert - einfach aber wirksam!
Gespeichert

Gloria eco 217 seit 2009, Hauptwerk 4.2, Sets: Trost Waltershausen, Silbermann Zöblitz, Reinhardsgrimma, Großhartmannsdorf, Rötha, Radeker und Garrels Anloo, Arp Schnitger Cappel, Rabstejn nad Strehlau, Cembalo Mietke
Abstrahlung:Infinity Kappa 8.2, RS3-220,Marantz PM 78
Kopfhörer:Sennheiser HD590
lentinus
Adept
**
Beiträge: 36


« Antworten #2 am: 27. Januar 2011, 21:28:13 »

Ich denke, hier haben sie das gleiche Problem mit den Manubrien (wie im NT diskutiert). Es ist dann ein teurer Aufwand - wegen der Setzersteuerung - weil man die bistabilen Wippen dann Servo- oder Hubmagnet-betrieben mechanisch bewegen muss - oder man verzichtet auf die Setzersteuerung...

Ich würde Taster und Beleuchtung meiner Register auch lieber verstecken und mechanische Wippen oder gleich Manubrien einbauen  Dafür  - allerdings müsste man da ein wenig basteln. Gute Idee - werde mir gleich mal einen Kupferlackdraht besorgen und so ein Spülchen wickeln - dürfte doch nicht so schwierig sein, so einen Stößel in Bewegung zu bringen!
Gespeichert

Gruß
Stephan
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: