Seiten: [1] 2   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Empfehlung für Hauptwerk-Neulinge  (Gelesen 2997 mal)
Roland
Novize
*
Beiträge: 3



« am: 30. Dezember 2017, 22:07:59 »

Hallo zusammen, ich habe mir von mixtuur eine neue viermanualige Orgel bestellt, auf den standardmässig die üblichen free Sets installiert werden. Was für eine Grundausstattung an sample Sets würdet Ihr einem Neuling empfehlen? Ich dachte vielleicht an das bundle Caen, Zwolle, Doesburg...  Kopfkratzen Ich will mal hören, was Ihr so meint Freundlich
Beste Grüsse

Roland
Gespeichert

Rolando di organo
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6834



WWW
« Antworten #1 am: 30. Dezember 2017, 22:13:25 »

Sollen wir nun hier deinen Geschmack bestimmen, oder wie ist diese Frage gedacht? Kopfkratzen
Gespeichert

Autumn comes, the summer is past...
Ebi
Erleuchteter
****
Beiträge: 256



« Antworten #2 am: 31. Dezember 2017, 10:52:40 »

Ich will mal hören, was Ihr so meint Freundlich
Hallo Roland
Für mich sind nach wie vor die Samplesets von Organ Art Media diejenigen, die ich am liebsten spiele. Allen voran die Silbermann-Orgel aus Arlesheim sowie die Bosch-Schnitger-Orgel aus Vollenhove. Sehr gut finde ich auch die Holzhey-Orgel von Prospectum und die Führer-Orgel von Prospectum (Korrektur: von Pipeloops....danke, Wolfram)
Gespeichert

Beste Grüsse aus der Schweiz
Eberhard Brune
Metallgedackt
Adept
**
Beiträge: 70


« Antworten #3 am: 31. Dezember 2017, 10:56:19 »

Hallo Roland,

ich finde deine obengenannten Sets sehr gut und spiele gern mit ihnen. Klingen alle sehr gut.

LG
Metallgedackt
Gespeichert
Positiv
Gelehrter
***
Beiträge: 140



WWW
« Antworten #4 am: 31. Dezember 2017, 12:42:33 »

Hallo digitale Kollegen,

wenn wir unseren Frühlingsausflug 2018 abgeschlossen haben, wird es sicher weitere Hauptwerkneulinge geben. Die Pfeifenorgel, die Digitalorgel und Hauptwerk haben nebeneinander volle Akzeptanzberechtigung und lieber XY Orgelfreund die Hauptwerkler sind missionarisch veranlagt, die können nicht anders.

Ab heute morgen gibt es dieses hervorragende Hauptwerksampleset von Pjotr Grabowski kostenlos:

https://www.piotrgrabowski.pl/friesach.html

Einen Midianschluß an der digitalen Orgel habt ihr. Dazu habe ich ein Elitebook von HP mit 16 GB Arbeitsspeicher und I5 Intel Prozessor. Ein Midikabel mit Steinberg U22 zum Anschluss an die Orgel. Dann das Betriebssystem Hauptwerk 4.0 advanced.

Selbstverständlich kann ich den PC über meine Registerwippen wie bei Johannus live steuern. Das muss ich halt einmal einrichten.

Vor- und Nachteile: Hauptwerk samplesets haben Hallanteil bis 6 oder 7 Sekunden, den ich zum Üben nicht immer schätze. Dann bleibt Hauptwerk meistens aus und ich übe auf der nackten Cantus 342 Gloria.

Pjotr Grabowski hat auch mit der Melcer eine trockene  Übeorgel im Angebot.

Happy New Year 2018
Michael
Gespeichert
Klassikfreund
Erleuchteter
****
Beiträge: 318



« Antworten #5 am: 31. Dezember 2017, 13:11:41 »

Hallo Roland,

willkommen im Forum und Glückwunsch zu Deinem prachtvollen Spieltisch. Ich hoffe auf Fotos!

Deine Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Es kommt auf Deinen Musikgeschmack, die zu spielende Literatur und natürlich auch auf den Geldbeutel an.

Letzteres wird wohl bei Dir nicht soo ausschlaggebend sein. Freundlich

Eine weitere Frage ist: Sollen die Samples trocken oder verhallt sein? Zum Üben eignen sich letztgenannte nicht.

Qualitativ hochwertige (aber auch vergl.w. teure) Sets bietet OAM an. Auch die Sets von Prospectum kann ich vorbehaltlos empfehlen (die Führer Orgel ist übrigens nicht von prospectum sondern von pipeloops).

Ich empfehle Dir allerdings dringend ein Orgelhaus in Deiner Nähe aufzusuchen, welches auch Hauptwerksets führt.
Du solltest im Vorfeld prüfen, welche Sets klanglich für Dich in Frage kommen und diese Sets vor Ort ausgiebig testen. das erspart manchen Fehlkauf.

Klangbeispiele für alle erdenklichen Sets gibt es hier:
http://www.contrebombarde.com/concerthall/home/browse

Guten Rutsch!
LG Wolfram
Gespeichert

Gloria eco 217 seit 2009, Hauptwerk 4.2, Sets: Trost Waltershausen, Silbermann Zöblitz, Reinhardsgrimma, Großhartmannsdorf, Rötha, Radeker und Garrels Anloo, Arp Schnitger Cappel, Rabstejn nad Strehlau, Cembalo Mietke
Abstrahlung:Infinity Kappa 8.2, RS3-220,Marantz PM 78
Kopfhörer:Sennheiser HD590
Orgelschreck
Adept
**
Beiträge: 38


« Antworten #6 am: 31. Dezember 2017, 14:54:23 »

Hallo Positiv,

danke für den Link zu dem Set von Pjotr Grabowski.
Endlich ein Orgelset für HW aus Österreich.

Gruß
Michael
Gespeichert
Insulaner
Adept
**
Beiträge: 43


« Antworten #7 am: 31. Dezember 2017, 15:54:56 »

Hallo Roland,
in den pekuniären Sphären von deiner Mixtuur und den drei von dir ins Auge gefassten Sample Sets bewege ich mich zwar nicht, aber aus den kostenfreien Demo-Sets von allen drei habe ich für meine Zwecke Custom Orgeln gebaut und bin mit dem Ergebnis recht zufrieden, vor allem Caen ist ein Traum!

Ein konkretes Orgelset empfehle ich dir aber nicht, wenn ich daran denke, wie lange ich allein an der Frage überlegt habe, welche "Silbermann-Orgel" für mich die richtige ist (wurde dann mein Weihnachtsgeschenk...).

Es wurde dir ja schon geraten, dir möglichst viele Demos anzuhören, außer Contrebombarde.com empfehle ich auch die Seite pcorgan.com. Die holländischen Kollegen haben hier sich unter anderem die Mühe gemacht, einige repräsentative Stücke mit verschiedensten Sample Sets aufzunehmen, z.B. Rheinberger http://www.pcorgan.com/Vergelijk09.html). "Leider" gibt es mittlerweile so viele gute Sample Sets, dass man mit dieser Art von Vergleichen nicht mehr hinterkommt.

Neben dem reinen Hören empfehle ich bei bestimmten Herstellern die Demos herunterzuladen. Sonus Paradisi ist zwar großzügig mit der Freigabe ihrer Demos, aber das sind nur wenige Register, da lernt man nur schwer die ganze Orgel kennen. Unter anderem Augustine http://hauptwerk-augustine.info/Original-sample-sets/macht das anders, in seinen Demos sind alle Register drin, es fehlt nur die oberste und unterste Oktave, aber zum Austesten eines Vollen Werks reicht das. Andere Set-Anbieter wiederum bauen eine Klangunterbrechung ein, geht auch zum Testen. Kostet natürlich viel Zeit, Runterladen, Installieren, Spielen, Auswählen... Daher sind Vorüberlegungen wichtig, so wie sie Klassikfreund schon beschrieben hat (bevorzugte Literatur, Bugdet). Möchte noch ergänzen, dass es außer den großen Sets auch vielen Perlen bei den kleinen (zweimanualigen) Orgeln gibt. Und wenn du Spaß am Basteln hast, kann man daraus auch größere Sets mit mehr Manualen zusammenbauen (ich verweise etwa auf Myco 2016).
 
Viel Freude und Geduld bei der Suche und ein fröhliches Orgeljahr 2018!
Oliver

P.S. Noch ein Hinweis zum Hall-Thema:
Vor- und Nachteile: Hauptwerk samplesets haben Hallanteil bis 6 oder 7 Sekunden, den ich zum Üben nicht immer schätze. Dann bleibt Hauptwerk meistens aus und ich übe auf der nackten Cantus 342 Gloria.
Beim Laden in HW kann man den Hall beschneiden ("Load Organ - adjust rank audio..."), dann im Feld "release sample truncation" auf den gewünschten Wert einstellen, z.B. "simulated dry... @1sec"). Spart im übrigen eine Menge Hauptspeicher...
Gespeichert
Uwe Madsak
Erleuchteter
****
Beiträge: 291


« Antworten #8 am: 31. Dezember 2017, 17:21:38 »

Habe selbst die Sczcecinek von Piotr Grabowski auf meinem Schleppi:  :phantom:Hervorragend!
Seine Samplesets scheinen echt klasse zu sein....
Gespeichert

Ich habe meine große Liebe gefunden:
Gloria Excellent 242 mit UHT Klaviaturen
PORTA PATET MAGIS COR
Roland
Novize
*
Beiträge: 3



« Antworten #9 am: 31. Dezember 2017, 18:38:24 »

Ich finde es hilfreich, wie ich von Euch allen wertvolle Hinweise und Tipps erhalte. Es ist ja nicht so, dass ich in Geld schwimme, aber ich habe mir einen Traum verwirklicht, an dem ich viele Jahre Freude haben will. Wenn ich schon Geld in die Finger nehme, dann soll es etwas rechtes sein. Manchmal geht man leider Irrwege und investiert dann in falsche Kanäle, da können Ratschläge vor dem ein oder anderen Fehlgriff bewahren. Also vielen Dank Zwinkern

Beste Grüsse, Roland
Gespeichert

Rolando di organo
Seiten: [1] 2   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: