Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Christmette - Stille Nacht oder doch lieber mit "Bums"?  (Gelesen 1153 mal)
Gemshorn
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 6568



WWW
« Antworten #10 am: 04. Dezember 2017, 21:45:08 »

Ich weiß schon, was ich schreibe. Zwinkern
Gespeichert

Was würde wohl dazu sagen?
Machthorn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1458



« Antworten #11 am: 04. Dezember 2017, 23:26:44 »

Zitat
Coitus abruptus wäre vielleicht, das Lied bereits zum Einzug zu singen.
Wobei ich emotional i.d.R. gegen spontanen S.x nichts einzuwenden hätte!  duck und weg
Gespeichert

Gloria Klassik 226 Trend
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1459


« Antworten #12 am: 04. Dezember 2017, 23:36:31 »

so richtig orgeln? Drehorgel duck und weg
Gespeichert
jogo31
Erleuchteter
****
Beiträge: 435


« Antworten #13 am: 05. Dezember 2017, 05:44:37 »

Hallo,

unsere lokale Tradition: Als Dankgesang gibt es "O du fröhliche". Nach dem Segen und dem "Ita missa est" wird das Licht gelöscht und das unvermeidliche "Stille Nacht gesungen". Dann geht das Licht wieder an und zum Auszug kann festliche Orgelmusik geschmettert werden.

Beste Grüße von der Waterkant
Christoph P.

Ach du herrje. Das habe ich in meiner Sturm- und Drangzeit auch mal gemacht, erst das Kindlein (samt Gemeinde) mit Stille Nacht in den Schlaf gewiegt und anschließend sozusagen den "Tutti"-Knopf gedrückt. Danach wollten mich die Leute beinah wegen Körperverletzung verklagen, da sie angeblich vor Schreck vom Stuhl gefallen sind. Seitdem wird nach der Stillen Nacht ein zartes Pastorälchen zum Auszug geörgelt.  Lachen

Ich werde mich wohl dem allgemeinen Bedürfnis fügen und mir Anschluss zu Hause die Weihnachtsdröhnung geben. Z. B. Mit dem Eröffnungsatz des Weihnachtsoratoriums Teil I oder ähnlichem.  Lachen
Gespeichert
Machthorn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1458



« Antworten #14 am: 05. Dezember 2017, 07:49:38 »

Hier in Ostwestfalen gibt es in der NAK im Weihnachtsgottesdienst zum Schluss traditionell "O du fröhliche" als Gemeindegesang. Danach erschrickt niemand mehr,  Lachen

Aber die NAK feiert ihren Weihnachtsgottesdienst auch am 25. morgens, am 24. und nachts findet keiner statt. Stille "Nacht" passt da ohnehin nicht mehr so ganz.  Zwinkern

Gespeichert

Gloria Klassik 226 Trend
wohli
Erleuchteter
****
Beiträge: 327



« Antworten #15 am: 05. Dezember 2017, 08:24:13 »


Aber die NAK feiert ihren Weihnachtsgottesdienst auch am 25. morgens, am 24. und nachts findet keiner statt. Stille "Nacht" passt da ohnehin nicht mehr so ganz.  Zwinkern


... was unseren Gemeindevorsteher nicht daran hindert diese Übel-Schnulze zum Eingang singen zu lassen ... Letztes Jahr habe ich vor dem Gottesdienst dann die schöne US-amerikanische MEDITATION ON SILENT NIGHT von David Lasky (*1957) zelebriert ...

Schaun mer mal, was dies Jahr so kömmt ...

 Freundlich LG Bernd
Gespeichert

Wer gar zu viel bedenkt, wird wenig leisten [Friedrich Schiller (1759-1805), Wilhelm Tell (III,1)]
Martin78
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1588


WWW
« Antworten #16 am: 05. Dezember 2017, 09:09:15 »

In meiner Heimat hatte der Pastor immer ein bisschen Bauchweh mit der stillen Nacht. Wir haben das dann oft so gemacht, dass eine halbe Stunde vor der Christmette eine Einstimmung durch ein Bläserquartett des Musikvereins stattfand, in der abgedunkelten Kirche, nur der Altarraum war erleuchtet. Am Schluss kam dann "Stille Nacht", oft Bläser und dunkel registrierte Orgel gemeinsam. Den Text (war ja früher in der Variante mit "Jesus" abgedruckt, die sowieso kein Mensch gesungen hat) brauchte dazu niemand.

Die Mette startete dann mit dem feierlichen "Heiligste Nacht", Melodie Augsburg um 1800. Das ist für mich einfach gesetzt. Diese Melodiefassung, die bei uns wirklich gut mitgesungen wird, gefällt mir wesentlich besser als die einfachere Kölner Variante. Am Ende des Gottesdienstes dann z.B. "O du fröhliche" oder das tolle "Auf Christen, singt festliche Lieder".
Gespeichert

Gloria Concerto 350 Trend
Wichernkantor
Co-Moderator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 3650


« Antworten #17 am: 05. Dezember 2017, 09:45:01 »

Die Mette startete dann mit dem feierlichen "Heiligste Nacht", Melodie Augsburg um 1800. Das ist für mich einfach gesetzt. Diese Melodiefassung, die bei uns wirklich gut mitgesungen wird, gefällt mir wesentlich besser als die einfachere Kölner Variante.

*Eiskalte-Schauer-über-den-Rücken-lauf*  Dafür Dafür

Da das herrliche Teil nicht im EG steht (nicht mal im königlich-bayerischen ...) werde ich wohl mal einen Chorsatz dafür stricken müssen.

 Danke für die Anregung!

LG
Michael
Gespeichert
Jesaiah
Adept
**
Beiträge: 83


« Antworten #18 am: 05. Dezember 2017, 10:59:01 »

Die Mette startete dann mit dem feierlichen "Heiligste Nacht", Melodie Augsburg um 1800.

Ist das dieses hier -> https://www.youtube.com/watch?v=2IoNAJsZLS4 ?
Gespeichert

"Ahoi da drin, hätten Sie vielleicht Interesse an einer Dampforgel?"

Kirche: Rodgers 588
Daheim: Selbstbau Dreher&Reinisch/Roland/Doepfer/Ahlborn
Martin78
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1588


WWW
« Antworten #19 am: 05. Dezember 2017, 11:27:36 »

Genau, bis 1:49 spielt Jetschke nur die Melodie.
Als Gemeindegesang natürlich bitte ein Ende flotter!  Zwinkern

Das markante nicht ausgezierte Anfangsmotiv der Kölner Melodie f c a f tritt etwas auf der Stelle, da werden selbst beim guten Carl Sattler die ansonsten tollen Weihnachtsvariationen über diese Melodie etwas „länglich“ ...  duck und weg
Gespeichert

Gloria Concerto 350 Trend
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: