Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Orgelmusik in Auro 3D  (Gelesen 866 mal)
elias.orgel
Gast
« am: 01. Juli 2017, 17:04:39 »

Hallo,
ich höre mir gerade die neuesten Videos* von J.Glebes Hauskonzert mit Prof.Seifen an
und kam auf die Idee statt der üblichen Stereo-Ausgabe den Ton über einen Auro 3D Reciever "hochrechnen" zu lassen
da hier häufig die Frage nach der Abstrahlung für DO gestellt wird frage ich mich ob das nicht eine bezahlbare Möglichkeit für einfach tollen Klang im heimischen Wohnzimmer wäre
ich persönlich finde das Auro 3D Verfahren gerade für klassische Musik einfach klasse und könnte mir vorstellen, dass durch das relativ einfache Einmessverfahren jede DO damit an Klangqualität gewinnen könnte
zumindest eine Hauptwerkinstallation bis 5.1 Surround
(siehe Johannus Live 2t)
hat jemand eine Idee dazu - oder ist das ganze eher unsinnig

gruß oliver

*mir fehlen die Worte, und ich war schon wieder nicht live dabei
Gespeichert
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1541


« Antworten #1 am: 01. Juli 2017, 23:29:20 »

Hallo Oliver,
bei der neuesten Generation bei Johannus (Live) wird bereits bei Lieferung durch den Service eingemessen. An den Instrumenten kannst Du die Hörposition wählen.
Eminent hat ein ähnliches System.
Die Fa. Roland/Rodgers hat das RSS zur Quadrofonischen Klangabstrahlung (das ich hier in Köln an zwei Instrumenten separat betreibe). Die Roland 330/380 ist dazu bereits mit zwei zusätzlichen Satelliten ausgestattet. Die Klangergebnisse können sich wirklich hören lassen....

Gespeichert
elias.orgel
Gast
« Antworten #2 am: 02. Juli 2017, 00:07:13 »

Hallo Clemens,
das mit der Johannus habe ich gelesen und in Klammern darauf hingewiesen
ich wollte anregen oder fragen ob die Klangausgabe über Auro 3D nicht eine sehr gute und günstige Möglichkeit wäre um im heimischen Orgelzimmer einen sehr guten Klang zu bekommen
es ist ein großer Vorteil von Auro 3D, dass auch niedrigere Tondaten hochgerechnet werden können
also aus HW Stereo Samples Kirchenfeeling zu machen (nicht verwechseln mit nachträglichem Hall etc)
da ich mich für die Konzerte letztes Jahr sehr intensiv mit Lautsprechern beschäftigen musste habe ich erfahren, dass Raum und Aufstellung etc oft viel mehr ausmachen als der Lautsprecher selbst
es reicht also nicht einfach ein paar Lautsprecher zu nehmen und dann wird man glücklich(er)
Gespeichert
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1541


« Antworten #3 am: 02. Juli 2017, 08:57:17 »

Hallo Oliver,
in Bezug auf Positionierung der LS etc.... und "bloß ein ein wenig Hall drüberbügeln..." läufst Du bei mir offene Türen ein. Mein 3-manualiges Instrument wird hier im Arbeitszimmer mit 12.4.1 abgestrahlt. (12 trockene Kanäle (aktiv), Subwoofer, und quadrofonischem RSS) (aktiv). Wenns Dich mal nach Köln treibt, bist Du herzlich eingeladen. Dein Thema Spieltischgestaltung (und Steuerung) wäre dabei sicher eine thematische Bereicherung.
Was eine kleine sauber eingerichtete und aufeinander abgestimmte 5.1 Verstärkeranlage (Crown Mehrkanalendstufe + Rodgers LS) zu leisten vermag, konnten wir auf dem Forumstreffen bei Magunia erleben. Das hätte Dir sicher gefallen  Lupe  Freundlich
.... Hochrechnen auf 5.1: Gerne experimentierte ich mal damit. Wenn mich die Logik nicht täuscht, könnte solch ein "hochgerechnetes Sourroundignal" z. B. durch einen "Yahamha YSP 1000" in einem Wohnzimmer gute Effekte erzielen lassen. Für den Test in der Praxisanwendung an meiner Orgel fehlt mir momentan das nötige Kleingeld.
... offensichtlich haben einige Hersteller auch dies erkannt. So habe ich mit Schrecken festgestellt, daß es neuerdings Mode wird, freiwillig KEINEN Ausgang für das trockene Signal mehr vorzusehen. Ein neues Instrument, welches mir diese Möglichkeit verwehrt, wäre ein absolutes "NoGo" für mich.
So freue ich mich auf eine konstruktive Diskussion, bei der ich neue Erkenntnisse gewinnen kann.
Lieben Gruß
Clemens
Gespeichert
elias.orgel
Gast
« Antworten #4 am: 02. Juli 2017, 19:56:36 »

Hallo Clemens,

vielen Dank für die Einladung (und Vorsicht, ich wohne nicht sehr weit/bin oft in DDorf)
Spieltischgestaltung ist offenbar mein Lieblingsthema (kein Wunder, wenn man nicht ordentlich spielen kann
muss man ja irgendwo anders seine Energie reinstecken)
vielleicht war meine Idee mit Auro 3D zu spontan und wenig durchdacht - ich wollte schon lange einmal J.Glebe bitten mir ein paar "Rohdaten" zu überlassen um damit herumzuspielen
die YoutubeVideos reichen dafür bei weitem nicht
die 12 Lautsprecher dienen "nur" zur Verteilung der einzelnen Werke (c/c#) etc oder haben die eine andere Funktion
hast Du deine Lautsprecher irgendwie eingemessen
gruß oliver
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: