Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: ? zu Ahlborn-Expander  (Gelesen 2947 mal)
Bosaunenpass
Gelehrter
***
Beiträge: 121



WWW
« Antworten #10 am: 21. April 2010, 22:37:13 »

@Laurie
Thema intonation von Registern
unter
Mittelwert = 0 (Null)
negative Werte flachen den Gesamtklang ab, positive machen ihn Schärfer.
Sowohl bei negativ als auch bei positiv besteht eine Chörigkeit.
Beispiele:
Prinzipal 8  Wert +12
Flöte 8      Wert +7
Differenz = 5 ist also nur eine minimale Verstimmung
Pr.8 Wert +20
Fl.8 Wert -10
Differenz  =30 ist eine sehr starke Verstimmung zwischen den beiden Registern

Die Gesamtchörigkeit des Expanders(der Orgel) kann die Schwebung insgesamt Verstärken oder Abschwächen - aber nur innerhalb des unter eingestellten Bereiches.
Ist dort "Null" eingestellt, wirkt auch >ENSEMBLE> keine Änderung.
-so ähnlich lautet es in der Anleitung-
Im Prinzip einfach, aber es gibt doch viele Details...
Gespeichert
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1682


« Antworten #11 am: 25. April 2010, 15:25:43 »

Hallo Laurie,
ich habe nun seit Jahren mehrere Ahlbornexpander in meiner Kirche an meiner alten "Allentante eine MDS 35" mit Erfolg hängen.

Den 201 (in der Variante Dr. Böhm CL 230 im 19 Zoll Gehäuse) und ein 202, dann kam ein Classic hinzu und ein weiterer 201 steht noch hier im Büro.
Die Samples kann man mit einigem Aufwand austauschen, was ich bei mir auch getan habe, damit die Dispositionen sich ergänzen.

Weil ich an nicht genügend Informationen von Allen kam, habe ich die Expander über Syrincs M 3 in Verbindung mit einem Rodgers RSS in die Kirche abgestrahlt. Die MDS Abstrahlung läuft zusätzlich über alte Connresonatoren, was dem Kraftvolumen (nicht Lautstärke!) sehr gut getan hat.
Wo ich immer noch am tüfteln bin, ist: Wie kriege ich die Expander in mein Crescendo eingebunden.....

Falls jemand das ganze mal testen möchte, herzliche Einladung nach Köln.

Liebe Grüße
Clemens-cgn
Gespeichert
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6874



WWW
« Antworten #12 am: 25. April 2010, 15:39:07 »

OFFTOPIC: Herzlich willkommen, Clemens.
Wie ich sehe, hast du dich bereits voll ins Getriebe geworfen. Freundlich
Frohes Diskutieren!
Gespeichert

Kein Mensch ist arm zu nennen, der ab und zu tun kann, was immer ihm Spaß macht. (Dagobert Duck)
Anonymous
Gast
« Antworten #13 am: 26. April 2010, 00:06:23 »

Da kann ich nicht still zur Ruh gehen. WIE austauschen? Also ein Sample aus 202 ins 201 oder gänzlich andere Sample? Letzteres soll doch vorbei sein, seit Ahlborn da rationalisiert hat. Erwarte gespannt die Antwort.

Laurie
Gespeichert
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1682


« Antworten #14 am: 26. April 2010, 09:50:54 »

Hallo Laurie,
grundsätzlich: Es geht! Allerdings geht nicht alles auf alles. Die HW von 201 und 202 unterscheidet sich teilweise in der Speicherbelegung und -Verwaltung.

Die Samples aus den Manualen kann man z. B. fürs Pedal nicht verwenden. So hätte ich z. B. gerne einen Dulcian oder leises Fagott 16´, Cello 8´, runde Pedaltrompete 8´ , Choralbaß 4´ Nachthorn 2´ fürs Pedal.

Eine Auseinandersetzung  mit dem Hexadezimalcode und und und ist dafür notwendig. Dies beherrsche ich auch noch nicht richtig. Näheres ggf. per PM.

Lieben Gruß
Clemens
Gespeichert
Bosaunenpass
Gelehrter
***
Beiträge: 121



WWW
« Antworten #15 am: 27. April 2010, 23:26:10 »

Mal ein kurzer Zwischenbericht zu meinen Experimenten:
An der Intonation des 202 habe ich noch nicht viel verändert.
Im Klang des Raumes passt er so zu der Hymnus IV (an der ich leider nichts ändern kann mangels Fernbedienung). Zuhause wäre das etwas anderes...
Zeitaufwendig ist es auf jeden Fall, bis man ein hörbar verändertes Ergebnis hat.
Auch ist die räumliche Aufstellung des Expanders etwas problematisch:
Links ist keine Aufstellmöglichkeit und rechts hat man wenig Zeit zum Knöpfedrücken...
Und das Nervigste beim Orgelspielen ist immer noch das Umblättern  Augenrollen
Ein Gesamteindruck gibt es hier, auch wenn leider die Quintade nicht zu hören ist   Zwinkern Zwinkern[attachment=0]Auszug Moderato 3_6 Pattison.mp3[/attachment]
Gespeichert
Anonymous
Gast
« Antworten #16 am: 03. August 2010, 21:44:09 »

Einige Leute finden ja, dass Expander umständlich sind. Aber nein, es ist "kinderleicht", wie dieses Video beweist (und ganz nebenbei spielt der Dreikäsehoch dann noch mit dem 128 Fuß ... Ein Register namens "Erdbeben".  Schlaumeier ) Ich zähle drei Ahlborns, einen Viscount und das Ding mit den fünf Zugregistern kenne ich noch nicht. Hinweise erbeten. Die weiße Kiste scheint mir "nur" einchöriger Heizlüfter (Fußlage unbekannt) zu sein. Die Four-Manual könnte ein altes Makin-Monster sein.

Der Opa mit diesem Monster von Orgel ist zwar irgendwie total durchgeknallt, aber ich finde, die Szene braucht einfach ein paar echte Freaks, die sich mal NICHT über die Frage "to pipe or not to pipe" definieren. Klar, kommt von der Insel mit angeschlossenem Königshaus. Wem Kinderhände nicht so liegen, der muss sich die anderen Vids von latribe reinziehen, da sind auch Profis dabei. Aber mir ging es for the purpose of this thread nur um die visability der Expander. Viel Spaß.  Weihrauch


http://www.youtube.com/watch?v=UmQFS2E2GE4&feature=related

Laurie
Gespeichert
Anonymous
Gast
« Antworten #17 am: 18. August 2010, 13:41:00 »

Eine ernsthaftere Beschäftigung u.a. mit Ahlborn. und Roland- Expandern erfolgt in Hildesheim:
http://www.liebfrauen-hildesheim.de/bho/dcms/sites/bistum/pfarreien/liebfrauen_hildesheim/Musik/OrgelninLiebfrauen/index.html

Aber so wie die Lautsprecher stehen, ist es für den Organisten höchst unbefriedigend. Da bekommt man ja fast den Verdacht, man wolle beweisen, dass das alles nichts tauge. Blöd

Laurie
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: