Seiten: 1 ... 17 18 [19]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Kaufempfehlung: Gloria Optimus 238, Klassik 226 oder ?  (Gelesen 8256 mal)
trompetendulzian
Gelehrter
***
Beiträge: 168


« Antworten #180 am: 05. Juli 2017, 19:32:56 »

Noch eine Frage in die Runde: weiß zufällig jemand von euch, ob man die kompletten Standmaße der Concerto 234 Trend bis zum Ende der Bank-Füße finden kann? Kisselbach hat nur die reine Spieltisch-Tiefe angegeben, Viscount gibt bei der Sonus 40 nur die Tiefe bis zum Ende des Pedals an, wobei da Angaben missverständlich sind. Eine Seite spricht von 97 cm, eine andere von 115 mit Radialpedal...
Ich würde gerne eine Pedalgeklapper-Schallschutz-Unterlage basteln und würde mich sehr ärgern, wenn mir 2 cm fehlen, weil die Maße nicht korrekt waren..-
Die genauen Maße inklusive Bank wirst du nicht finden, weil die Bank ja je nach Beinlänge und persönlichen Vorlieben weiter vorne oder weiter hinten stehen kann.
Meine Schallschutzunterlage (Holzplatte auf Gummimatte, darauf Teppich) hat die Abmessungen 130 cm (Breite) x 125 cm (Tiefe). Die Tiefe der Concerto 234 Trend mit geschweiftem Parallelpedal liegt bei ca. 97 cm aber du brauchst ja auch noch einen gewissen Spielraum für die Bank, sowohl zur Seite als auch nach hinten, denn du willst ja nicht mit der Bank vom Podest kippen.

Viele Grüße
Trompetendulzian
Gespeichert
Mulligan
Adept
**
Beiträge: 30



« Antworten #181 am: 05. Juli 2017, 23:51:14 »

Mir schwebt eine ziemlich genau gleiche Konstruktion vor: 6mm Matte aus Recycling-Gummi (nennt sich "Bautenschutzmatte"), darauf eine MDF-Platte, darauf noch ein grobfloriger Teppich. An die Seiten dann Messingprofile, die zwar das meiste verdecken aber nicht auf dem Laminatboden aufliegen, um keine Schallbrücken zu bilden.
Ein solches Podest sollte selbst mit meinen minimalen heimwerkerischen Fähigkeiten bastelbar sein und dürfte im Hinblick auf die Dämpfung wohl das maximal Machbare für eine Selbstbaulösung darstellen.

Ich bin im Hinblick auf Größe und Beinlänge absoluter Durchschnitt, möchte eben aber auch nicht, dass es mit der Bank Platzprobleme gibt. Wenn 1,25 ausreichen, ist das schon mal ein super Anhaltspunkt - ich denke, ich werde dann mit 1,40 x 1,30 auf der absolut sicheren Seite sein.

Vielen Dank für die Hilfe! Freundlich
Gespeichert
Mulligan
Adept
**
Beiträge: 30



« Antworten #182 am: 11. Oktober 2017, 16:15:37 »

Moin Moin!


Letzten Freitag wurde meine Orgel geliefert und ich habe sie im Rahmen einer ersten Annäherung auch schon ganz ordentlich malträtiert, wenngleich ich noch nicht einmal ansatzweise alle Möglichkeiten ausprobieren konnte.

Ein schönes Instrument mit tollem Klang, allerdings merke ich schon jetzt, dass ich in den nächsten Wochen wohl noch einiges an klanglichen Anpassungen vornehmen und eigene Intonationen erstellen werde. Ich war ja eigentlich der Meinung, diese ganzen Features eh nicht nutzen zu wollen - nun bin ich dankbar, dass ich sie habe.

Zu Meckern habe ich dennoch etwas:

Die Bank ist so ziemlich das unbequemste Möbel, das ich je an einer Orgel unter dem Hinterteil hatte. Warum die Vorderkante nicht stärker abgerundet ist, ist mir ziemlich schleierhaft.

Statt des - für mich - völlig überflüssigen "Autopedal"-Knopfs fände ich einen Zungenabsteller deutlich sinnvoller. Vielleicht findet sich ja aber irgendwo in den Tiefen des Menüs eine Möglichkeit, die Knöpfe umzuprogrammieren.

Die Fatar-Holzklaviaturen (TP65LW) sind relativ enttäuschend. Die Obertasten wirken ein wenig wie rohe Holzklötzchen, die Beläge der Untertasten etwas zusammengeschustert. Ja, Holz ist ein Naturstoff und nie ganz ebenmäßig - warum man einen deutlichen Farbausreißer mit zur Hälfte hellerem Belag mittig auf dem g1 des Obermanuals platzieren muss, erschließt sich mir ebenfalls nicht so ganz. Die Unterseiten der Tasten bestehen lediglich aus dunklem Plastik, einige Tasten sind nicht 100%ig genau eingepasst und stehen etwas weiter heraus.
Mit heutigem Wissen würde ich diese Klaviaturen bei inzwischen offenbar knapp 3000 € Aufpreis wohl nicht mehr wählen, sondern mich entweder für die günstigeren TP60LW-Holzkernklaviaturen oder optimalerweise für UHT-Klaviaturen mit den orgeltypischen abgeschrägten Untertasten und Obertasten mit Beinauflage entscheiden.

Absolut positiv überrascht bin ich übrigens von meinen 30€-Billig-Kopfhörern von Thomann (Superlux HD668B), die hier noch herumfliegen und die in Ermangelung eines hochwertigeren Modells zur Zeit eingesetzt werden. Vielleicht bin ich mit über 40 schon halbwegs schwerhörig und schmerzfrei, aber selbst mit diesem einfachen Modell ist der Klang deutlich besser als erwartet...

Gruß, Mulligan
Gespeichert
Machthorn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1470



« Antworten #183 am: 11. Oktober 2017, 18:30:52 »

Zitat
Absolut positiv überrascht bin ich übrigens von meinen 30€-Billig-Kopfhörern von Thomann (Superlux HD668B), die hier noch herumfliegen und die in Ermangelung eines hochwertigeren Modells zur Zeit eingesetzt werden.

Das kenne ich! An meiner Orgel klang als sie geliefert wurde der alte 20€-Philips-KH auch ganz prima - bis ich meinen Beyerdynamics bekam!  Lachen
Spricht aber eindeutig für die Qualität des Kopfhörerverstärkers.
Gespeichert

Gloria Klassik 226 Trend
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1541


« Antworten #184 am: 11. Oktober 2017, 22:16:04 »

...Ich war ja eigentlich der Meinung, diese ganzen Features eh nicht nutzen zu wollen - nun bin ich dankbar, dass ich sie habe.
Hallo Thorsten,
diese Bekehrung empfinde ich als wohltuend Zwinkern
...Die Bank ist so ziemlich das unbequemste Möbel, das ich je an einer Orgel unter dem Hinterteil hatte. Warum die Vor-derkante nicht stärker abgerundet ist, ist mir ziemlich schleierhaft.
Hast Du denn nicht ausgiebig Probegespielt und das mit der Standartbank, die Du ja bestellt hast? Bei diesen niedrigen Preisen, ist der Kostenfaktor einer rund geformten vorderen Sitzkante durchaus ein nicht zu verachtender Kostenfaktor in der Herstellung. Die Standartbänke anderer Hersteller sind nicht unbedingt besser. Traurig Gegen Aufpreis gibt es von Viscount ergonomischere Bänke. Die Viscountsche Höhenverstellung (mit dem waagerechten Stellrad) ist vorbildlich und quietscht auch nach Jahren nicht. Die Sitzplatte (deutlich dicker!) ist vorn ergonomisch gerundet und erfüllt auf jeden Fall Deine Anforderungen.  Ergonomie hat nun mal ihren Preis. (vgl. dazu Büromöbel aus dem Fachhandel.) Billigere Lösungen hat der Händler Deines Vertrauens sicher auch im Sortiment, ...
Statt des - für mich - völlig überflüssigen "Autopedal"-Knopfs fände ich einen Zungenabsteller deutlich sinnvoller. Vielleicht findet sich ja aber irgendwo in den Tiefen des Menüs eine Möglichkeit, die Knöpfe umzuprogrammieren.
Gegen Aufpreis wäre bei Bestellung "Zungen ab" und "Mixturen ab" durchaus machbar gewesen. Das Autopedal macht für viele internationale Käufer dieses Instrumentes durchaus Sinn. Deswegen ist dieser Knopf den Einsparungen des Herstellers noch nicht zum Opfer gefallen.  Eine Umprogrammierung zum "ZA" ist für den User garantiert nicht möglich. Evtl. hat der Händler Deines Vertrauens über den Techniker eine Lösung parat, oder kann über den Hersteller  nachträglich eine Lösung schaffen.
...Ja, Holz ist ein Naturstoff und nie ganz ebenmäßig - warum man einen deutlichen Farbausreißer mit zur Hälfte hellerem Belag mittig auf dem g1 des Obermanuals platzieren muss, erschließt sich mir ebenfalls nicht so ganz. ...Mit heutigem Wissen würde ich diese Klaviaturen bei inzwischen offenbar knapp 3000 € Aufpreis wohl nicht mehr wählen, ...
Für den groben Farbausreißer könnte es sich lohnen, mit dem Händler Deines Vertrauens noch einmal ins Gespräch zu gehen. Wer nicht kämpft hat schon verloren!
Eine Alternative wären bei diesem Aufpreis auch die AWK (preislich ähnlich der TP 65 LW gelagert!). Bei der AWK kann auch der Druckpunkt (weil magnetisch erzeugt) nicht mehr ausfallen. Wie wir in einem anderer Stelle hier im Forum entnehmen können, können auch bei UHT nach einigen Jahren Kontaktschwierigkeiten auftreten, deren Behebung mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist.
lbG
Clemens
Gespeichert
PM
Gelehrter
***
Beiträge: 172



« Antworten #185 am: 19. Dezember 2017, 21:19:56 »

Die Bank ist so ziemlich das unbequemste Möbel, das ich je an einer Orgel unter dem Hinterteil hatte. Warum die Vorderkante nicht stärker abgerundet ist, ist mir ziemlich schleierhaft.
hallo Mulligan,

Dieser Kommentar ist schon alt, aber vielleicht kann ich Ihnen mit meiner Erfahrung helfen: Ich habe mich bei die kauf meiner Orgel auch eine Kunstlederhülle für mein Orgel über dem Sitzbereich der Orgelbank gekauft, das funktioniert sehr gut! Wenn Sie mehr wissen möchten, senden Sie eine PN.

grüß, PM
Gespeichert

„Bach ist Anfang und Ende aller Musik, auf ihm ruht und fuszt jeder wahre Fortschritt“  - Max Reger
Seiten: 1 ... 17 18 [19]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: