Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Psalmen für die Osternacht  (Gelesen 4315 mal)
thorsten_t
Adept
**
Beiträge: 30


« am: 01. März 2016, 23:18:03 »

Hallo zusammen,

bei uns gibt es dieses Jahr als Lesungen die 1. (Genesis 1,1-2,2)  3. (Exodus 14,15-15,1)  und 7.(Ez 36,16-17a,18-28)
Ich möchte in diesem Jahr die Psalmen auf Psalmtöne singen lassen.
Mir liegt hier das Lektionar vor, aus dem sich folgendes ergibt:
 
Nach der ersten Lesung ist Psalm 104 vorgesehen, der sich im neuen GL unter 58, 2 (VIII Psalmton) zum Teil findet,
nach der dritten Lesung ist als Antwortpsalm Ex 15,15 (...) vorgesehen, wobei der Kehrvers im neuen GL (312, 4 ) wiederum auf den VIII Psalmton verweist.
Nach der 7 Lesung ist Psalm 42/43 angesagt - er findet sich im GL unter Nr. 42(vollständig).

Im Lektionar finde ich nur bei den Antwortpsalmen nur einen Asteriscus - es fehlen die sonstigen Angaben (Unterstreichungen etc.). Letztlich fehlt mir dies bei einem Teil des Psalms 104 und beim Antwortpsalm nach der 3. Lesung.

Wo finde ich die nötigen Infos?  Hilfe
Ich habe hier nur ein Kantorenbuch aus dem Christopherus Verlag zum alten GL sowie das Freiburger Kantorenbuch mit (eigenen) Melodien.
Danke für jede Hilfe

Gruß
Thorsten
 
Gespeichert
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6874



WWW
« Antworten #1 am: 01. März 2016, 23:32:11 »

Auf www.antwortpsalm.de findet sich manch Hilfreiches. Guck dort mal nach.
Edit: Ups, du willst diese Psalmen ja auf die bekannten Psalmtöne singen lassen. Dann ist die vorgeschlagene Homepage die falsche Adresse; dort finden sich nur auskomponierte Psalmvertonungen.
Gespeichert

Kein Mensch ist arm zu nennen, der ab und zu tun kann, was immer ihm Spaß macht. (Dagobert Duck)
Regal
Gelehrter
***
Beiträge: 100


« Antworten #2 am: 02. März 2016, 21:17:47 »

Auf www.antwortpsalm.de findet sich manch Hilfreiches. Guck dort mal nach.
Edit: Ups, du willst diese Psalmen ja auf die bekannten Psalmtöne singen lassen. Dann ist die vorgeschlagene Homepage die falsche Adresse; dort finden sich nur auskomponierte Psalmvertonungen.

Also, ich stelle mit die Antwortpsalmen nach den Psalmodien immer selbst zusammen. Wüsste auch nicht, wo das fertig zu haben ist. Dazu hole ich mir per copy&paste den Text aus der Schott-Homepage, und füge das eingescannte Psalmodienmodell hinzu (üblicherweise 4-stimming für Orgelbegleitung, aber Orgel gibt es in der Osternacht zu diesem Zeitpunkt noch nicht..). dann die Unterstreichungen setzen, das geht immer nach Schema f. Habe es für die 3. Lesung mal beispielhaft gemacht. (Kann die Datei aber nicht anhängen, obwohl weniger als 128 kB)  Kopfkratzen
Gespeichert
Bombarde32
Adept
**
Beiträge: 32



« Antworten #3 am: 11. März 2016, 10:27:08 »

Wo finde ich die nötigen Infos?  Hilfe

In den Schott-Messbüchern finden sich die Antwortpsalmen samt Unterstreichungen. Allerdings bezieht sich dort alles noch auf das alte Gotteslob. Psalm 104 ist dort im VII. Ton angegeben. Ex 15,15... steht dort im VIII. Ton angegeben, könnte also mit den Unterstriechungen einfach übernommen werden.
Gespeichert
Guilain
Erleuchteter
****
Beiträge: 447


« Antworten #4 am: 11. März 2016, 14:38:56 »

Die Antwortpsalmen können auch entfallen. Im deutschen Messbuch heißt es dazu: "Statt des Antwortpsalmes kann auch eine Zeit der Stille gehalten werden; in diesem Fall erübrigt sich die Stille nach der Gebetseinladung [vor der Oration]." (Ebenso im lateinischen Missale Romanum: "Loco psalmi responsorii servari potest spatium sacri silentii, omissa hoc in casu pausa post Orémus.") Der Grund dürfte sein: Der Psalm folgte ursprünglich nicht jeder (altestamentlichen) Lesung. Bei mehrgliedrigen Leseordnungen gab es nur einen Psalm: als letzten der alttestamentlichen Schriftabschnitte.
Gespeichert
thorsten_t
Adept
**
Beiträge: 30


« Antworten #5 am: 12. März 2016, 17:38:39 »

vielen Dank!
Habe nun alles, was ich brauche.

Gruß
Thorsten
Gespeichert
jogo31
Erleuchteter
****
Beiträge: 435


« Antworten #6 am: 13. März 2016, 01:27:19 »

Die Psalmodien sind grundsätzlich nicht für den Antwortpsalm vorgesehen, sondern für das wechselchörische Singen der Psalmen im Stundengebet. Der Antwortpsalm hingegen ist gesungene Schriftlesung und wird auf mehr oder weniger künstlerische Art durch den Kantor vorgetragen und die Gemeinde antwortet jeweils (meist nach zwei Versen) mit der Antiphon. Deswegen ist der Verweis auf Kantorenbücher (z. B. auch antwortpsalm.de) schon richtig.

Ich halte im übrigen nichts davon die Antwortpsalmen in der Osternacht auszulassen, auch wenn es das Missale noch deutlicher erlaubt sie entfallen zu lassen, als im "normalen" Wortgottesdienst. Schon allein aus Gründen der Abwechslung in der Textlastigkeit dieses Teils der Osternacht.
Gespeichert
Guilain
Erleuchteter
****
Beiträge: 447


« Antworten #7 am: 14. März 2016, 12:25:32 »

Was die musikalische Seite der Antwortpsalmen betrifft, habe ich mir jahrelang den Mund darüber fusselig geredet, dass die Offiziumspsalmodie für die Tagzeitenliturgie gedacht ist und nicht für die gesungenen Psalm-Lesungen der Messe. Leider wurden im Schott-Messbuch alle Antwortpsalmen für die neun Offiziums-Psalmtöne des Gotteslob 1975 eingerichtet; dies trug zur Verbreitung dieser nie beabsichtigten Praxis bei. - Bezüglich der Psalmen im Wortteil der Osternacht kann man verschiedener Meinung sein. Dass im Lektionar hier jeder Lesung ein Psalm zugeordnet ist, beruht auf einem Missverständnis. Anderseits hat auch das Argument der Textlastigkeit etwas für sich. Als ich noch in Innsbruck tätig war, haben wir auch die Psalmen gesungen, z. B. den Psalm 104 in der Fassung des (alten) Schweizer Kantorenbuchs (jetzt in: Kantorenbuch zum Gotteslob. Eigenteile Österreich / Bozen-Brixen. Stuttgart: Carus 2014, S. 56f - natürlich ohne "Ehre sei dem Vater").  
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: