Seiten: 1 [2] 3 4   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Was der Physis-Editor kann - und was nicht  (Gelesen 8115 mal)
Martin78
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1610


WWW
« Antworten #10 am: 19. Februar 2016, 18:08:39 »

...Ich spiele mit dem Gedanken, das mal in einer romantischen Dispo auszuprobieren. Kostet dann zwar insgesamt 6 Registerwippen, einen wirklichen Schwebungschor zu haben, aber ich werde es demnächst mal ausprobieren. Bei 11 Registern im Positiv kann man ja noch ein paar weitere Grundstimmen ergänzen.
Ja! - Probier' das mal. Die Ergebnisse würden mich sehr interessieren.
Läuft - voilà.
Ich habe überhaupt keinen Plan von amerikanischen Orgeln und ebensolcher Musik, d.h. wie amerikanische Schwebungen klingen müssten (kenne nur ein paar kleine romantische Engländerinnen hier in der Gegend, keine "Orgeln mit scheußlichen Prinzipalen", wie Wichernkantor meint); das kleine Stück also nur mal als Demo, dass es grundsätzlich funktioniert und m.E. auch ohne weiteres Feilen gar nicht mal so schlecht klingt.
Gespeichert

Gloria Concerto 350 Trend
mvn
Gelehrter
***
Beiträge: 239



« Antworten #11 am: 11. April 2016, 11:42:42 »

Ergänzungen zum Physis-Editor (VCE-Stimmen), bezogen auf meine Gloria Concerto 234 DLX:

  • VCE-Stimmen: es ist möglich, einzelne, separate Stimmen (VCE-Stimmen) auf Anfrage zu beziehen. Kosten für Prozedur und Beschaffung pro Stimme ca. Euro 120.
  • Orchester- und Cembalostimmen: diese basieren auf der Samplingtechnik und sind in einem separaten Modul in der Orgel eingebaut. D.h. diese Stimmen können weder verändert. noch nachträglich hinzugefügt werden.

Der Grund war meine Überlegung, ob es für meine Concerto möglich ist, einzelne Stimmen (z.B. Cembalo) auf Kosten bestehender zu ersetzen.

Diese Angaben erhielt ich von der Firma Kisselbach mit der freundlichen Genehmigung, diese in unserem Forum zu veröffentlichen.

Für mich eine positive Antwort, die die Flexibilität der Physis-Technologie zusätzlich erhöht.
Gespeichert



Gloria Concerto 234 DLX
Gemshorn
Administrator
*
Beiträge: 6614



WWW
« Antworten #12 am: 11. April 2016, 12:38:32 »

Hui, EUR 120,- pro Register kommt mir ein bisschen teuer vor. Verschwörung
Ein komplettes Sampleset für Hauptwerk ist - im Vergleich dazu - günstig.
Gespeichert

mvn
Gelehrter
***
Beiträge: 239



« Antworten #13 am: 11. April 2016, 13:13:22 »

Natürlich - viiiiiiiiiel zu teuer. Ich denke, das ist genau die Strategie, damit möglichst niemand so was ordert. Aber - wenn ich eine bestimmte Stimme unbedingt will .........?
Gespeichert



Gloria Concerto 234 DLX
Martin78
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1610


WWW
« Antworten #14 am: 11. April 2016, 17:03:05 »

Ich denke, das ist genau die Strategie, damit möglichst niemand so was ordert.
Ja, genau. Schade eigentlich, denn trotz der immensen Möglichkeiten, die man mit der Physis-Datenbank hat, denke ich, dass man mit perfekt abgestimmten Stilintonationen inkl. ein paar Spezial-Gimmicks (d.h. Zusatzregister) aus dem jeweiligen Dunstkreis in Mondaino schon ein paar Euro machen könnte, aber diese Strategie verfolgt man bei Viscount anscheinend nicht.
Gespeichert

Gloria Concerto 350 Trend
Gemshorn
Administrator
*
Beiträge: 6614



WWW
« Antworten #15 am: 11. April 2016, 17:26:51 »

Also bevor wir hier zum Weltuntergang blasen, würde ich im Falle des Falles versuchen, einen Gesamtpreis zu verhandeln. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass beim Zukauf von 10 Registern tatsächlich EUR 1.200,- fällig werden... Kopfkratzen
Gespeichert

mvn
Gelehrter
***
Beiträge: 239



« Antworten #16 am: 11. April 2016, 18:12:43 »

Genau......... für mehrere Stimmen würde ich sowieso eine Anfrage machen - das ist dann sicher Verhandlungssache. Wenn ich die Reaktionen auf gewisse Register beim Orgelbesuch am Forumstreffen durchlese, kann ich mir gut vorstellen, mal auf ein Einzelregister zu stossen, das ich einfach haben will.

Was für mich noch interessant ist, dass gerade die bei mir fehlenden Orchester-, bzw. Cembalostimmen auf Samplingtechnik beruhen, also nicht "bestellbar" sind.
Gespeichert



Gloria Concerto 234 DLX
Gemshorn
Administrator
*
Beiträge: 6614



WWW
« Antworten #17 am: 18. Mai 2018, 22:13:37 »

Heute habe ich - nach jahrelanger Nichtbenutzung (ich fand den Dongle erstmal nicht... Schock ) - wieder einmal den Editor benutzt.
SaintSernins kongeniale Intonation in der Ästhetik Sauers musste von 3 auf 2 Manuale reduziert, um auf meiner Concerto 234 überhaupt erst Platz zu finden. Ich kam mit mir überein, auf das Positiv zu verzichten. Nun gut.

Vorab mussten einige Registerstreichungen (sowie den Verzicht auf das Positiv) vorgenommen werden, was nicht weiter schwierig war. Danach galt es, per Editor die benötigten Voices auf die laut Disposition vorgesehene Wippe zu legen. Wie schon andere hier im Forum berichtet haben, stürzte der Editor in den wenigen Minuten, die ich für die nötigen Verschiebungen brauchte, mehrere Male ab. Motzen Eine Zumutung, wenn man den Preis dieser Software bedenkt. Traurig

Nachdem die Register alle an Ort und Stelle waren, nahm ich das Finetuning, sprich: die Adjustierung der Intonationsparameter vor - allerdings per Orgelmenü, um nicht wieder mit dem permanent abstürzenden Editor in Clinch zu geraten. Auch per Orgelmenü (Mäuseklavier nannte es + PeterW immer...) ging diese Arbeit recht zügig und ohne Schwierigkeiten vonstatten.

Allen Bedenken zum Trotz klingt Franks Intonation - gemacht für eine Concerto 355c - auch auf meiner kleinen Concerto 234 großartig. Da die Sauerin vermutlich für längere Zeit meine Hauptorgel sein wird, wechselte ich die Registerplättchen aus und passte sie an die neue Disposition an. Nicht alle Register stehen mir in korrekter Nomenklatur als Plättchen zur Verfügung, aber zumindest Registerfamilie und Fußtonlage konnte ich sicherstellen.

Die Einstellung des Orgelequalizers, die Windstößigkeit, die Art und Größe des Raumes, sprich: das Hallverhalten muss möglicherweise noch nachjustiert werden. Irgendwann. Für den Moment passt alles, wie es ist.

Danke an Frank für die Intonationsarbeit und das Teilen derselben! Danke Danke Danke
Ich habe große Freude an der neuen Orgel! Freudensprung
Gespeichert

SaintSernin
Gelehrter
***
Beiträge: 124



« Antworten #18 am: 18. Mai 2018, 23:18:13 »

Hallo Klaus,
Es freut mich das Dir meine Intonation gefällt. Als kleiner Tipp zum reduzieren der Stimmen kann ich Dir sagen das das Orginal nur 3 Zungen besitzt. Im Pedal Posaune 16', im Positiv Cor' Anglais 8' und im Hauptwerk Trompete 8'. Wie Michael schon mal bemerkte "Französeleien" waren damals nicht gern gesehen.  Böse Lachen

LG
Frank

Gespeichert

Concerto 355cc seit 04.2015
Prestige 80 ab 05.2005
Gemshorn
Administrator
*
Beiträge: 6614



WWW
« Antworten #19 am: 19. Mai 2018, 07:24:03 »

Oh, ein guter Hinweis!
Das schafft Platz für Violon 16 im Pedal, die Cymbel im Hauptwerk... und im Schwellwerk? Hm... In Ermangelung einer Septime wäre nach Streichung der Zungen dort sowieso reichlich Platz. Vielleicht gewähre ich dem Cor Anglais aus dem gestrichenen Positiv dort Zuflucht. Kopfkratzen
Gespeichert

Seiten: 1 [2] 3 4   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: