Seiten: [1] 2 3   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Wellenfeldsynthese  (Gelesen 56085 mal)
PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1413



« am: 16. März 2015, 10:22:16 »

Für die technischen Träumer unter uns:
http://www.heise.de/tr/artikel/Virtuelle-Realitaet-fuers-Ohr-2569165.html
Gespeichert

+ 12.1.2018
Gemshorn
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 6563



WWW
« Antworten #1 am: 16. März 2015, 17:21:13 »

Klingt vielversprechend. Den zitierten "Atmos"-Sound habe ich bereits mehrfach in einem großen Kinosaal erlebt — allerdings war ich dort weniger vom Klang, sondern von einer für mich neuen Art der Bildwiedergabe beeindruckt: Es sah sehr real aus, fast so, als würde man einem Theaterspiel beiwohnen.

Ansonsten sehe ich für den Heimbereich einige Schwierigkeiten, was die Unterbringung solcher Technologie betrifft. Engel
Gespeichert

Was würde wohl dazu sagen?
PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1413



« Antworten #2 am: 16. März 2015, 17:41:54 »

Die Akzeptanzprobleme dürften im Heimbereich sehr groß werden.Ein weiteres Problem besteht darin, daß die Technik nur in einem optimal gedämpften Raum die Wirkung erzielt.
Mit Ambisonics gäbe es noch eine Alternative in 3D, die sich allerdings noch nicht so recht durchgesetzt hat.

Immerhin ist es interessant, was so alles in den Retorten köchelt. RSS wird auf lange Sicht auch nicht mehr die Vorherrschaft in der DO-Raumakustik behalten können. Gerüchteweise ist in Ede an einem neuen Konzept gearbeitet worden (nichts genaues weiß ich nicht), das allerdings preislich recht "anspruchsvoll" sein soll.
Gespeichert

+ 12.1.2018
Gemshorn
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 6563



WWW
« Antworten #3 am: 16. März 2015, 17:47:48 »

RSS halte ich inzwischen für überbewertet. Habe diese Technologie vormals an meiner Roland Classic erlebt und war kurzfristig recht eingenommen davon. Fakt ist, dass mir dieses Feature an der Gloria Concerto nicht fehlt.
Gespeichert

Was würde wohl dazu sagen?
PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1413



« Antworten #4 am: 16. März 2015, 17:54:40 »

Nun ja, wenn Du RSS mit Rear-Kanälen betrieben hättest... - möglicherweise würdest Du es jetzt vermissen.
Gespeichert

+ 12.1.2018
Gemshorn
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 6563



WWW
« Antworten #5 am: 16. März 2015, 17:56:37 »

Dafür war kein Lautsprecher im Orgelkarton... Pech. Lachen
Gespeichert

Was würde wohl dazu sagen?
Dieter Schuster
Gelehrter
***
Beiträge: 118


« Antworten #6 am: 31. Mai 2015, 04:24:36 »

Dafür war kein Lautsprecher im Orgelkarton... Pech. Lachen

Na ja, ein recht einfach gestrickte und preiswerte aktive 2.1-Audioanlage hätte womöglich Wunder bewirkt, mindestens aber wertvolle Aufschlüsse...
Gespeichert
Mikelectric
Erleuchteter
****
Beiträge: 410



WWW
« Antworten #7 am: 29. Juni 2015, 02:28:18 »

Dieses System der "Wellenfeldsynthese" ist primär dazu gemacht Schallereignisse im Raum orten zu können, was z.B. im Kinosaal natürlich schöne Effekte ermöglicht, hören zu können wie sich der Einbrecher durch die berstende Scheibe von hinten Zugang verschafft, dann um einen herum rennt um vorne links noch schnell einen Hausbewohner zu erschießen und anschließend mit den Kronjuwelen rechts im bereitgestellten Fluchtfahrzeug mit quietschenden Reifen davon rast.

Der negative Effekt der unweigerlich bei mehreren Lautsprechern auftretenden Interferenzen spielt dabei praktisch keine Rolle. Will man aber über das selbe System Orgel spielen, so muss man sich nicht wundern, wenn jeder 2. Ton zu laut oder zu leise wahrgenommen wird. Selbst ausintonieren wird man das dann kaum können, da es an jedem Standort im Hörraum wieder anders sein wird.

Eine Abstrahlung kann leider nicht gleichzeitig für alle unterschiedlichen Anforderungen optimiert sein. Entweder möglichst natürlicher Klang oder eben möglichst viele Klangeffekte.

Gruß Michael

Gespeichert
emsig
Gelehrter
***
Beiträge: 227


« Antworten #8 am: 29. Juni 2015, 08:59:20 »

... Will man aber über das selbe System Orgel spielen, so muss man sich nicht wundern, wenn jeder 2. Ton zu laut oder zu leise wahrgenommen wird. Selbst ausintonieren wird man das dann kaum können, da es an jedem Standort im Hörraum wieder anders sein wird.
Ist ein Vorteil des Verfahrens nicht gerade, daß man, wenn man nur genügend viele Lautsprecher hat, theoretisch den Schall an jeder Stelle im Hörraum beliebig formen kann, eine Umkehrung des Tomografieprinzips sozusagen?

Gruß,
Markus
Gespeichert
Mikelectric
Erleuchteter
****
Beiträge: 410



WWW
« Antworten #9 am: 04. Juli 2015, 13:00:28 »

Der große Irrtum der oft begangen wird ist der, Schallwellen gedanklich mit Lichtwellen gleichzusetzen. Abgesehen von der unterschiedlichen Wellenlänge, handelt es sich um vollkommen unterschiedliche Arten von Wellen, mit je eigenen Gesetzmäßigkeiten.
Lichtwellen sind Transversalwellen, die sich geradlinig ausbreiten in Form von Strahlen. Diese beeinflussen sich praktisch nicht gegenseitig. Parallel verlaufende Lichtstrahlen können so ein Abbild eines Objektes liefern. Diesen Effekt macht man sich auch in der Tomografie zu Nutze, wobei es sich dort dann nicht um Licht sondern wohl eher z.B. um Röntgenstrahlung handelt.

Schallwellen sind dagegen Longitudinalwellen, die ein Ausbreitungsmedium benötigen. Im Fall von Schall für uns üblicherweise die Luft, aber auch Flüssigkeiten wie Wasser oder feste Stoffe wie Metall usw.
Am ehesten kann man sich die Schallwellen wie Wasserwellen vorstellen. Sie breiten sich vom Punkt der Erregung grundsätzlich kugelförmig im Medium aus und eben nicht strahlenförmig wie Licht !

Das kann man schön sehen, wenn man z.B. einen Stein ins Wasser wirft. Die Wellen breiten sich kreisförmig an der Wasseroberfläche aus in alle Richtungen, nicht nur wie ein Strahl in eine, egal ob der Stein senkrecht fällt oder unter einem Winkel. Unter Wasser setzt sich diese Kugelwelle ebenfalls so bis zum Grund fort. Wirft man zwei Steine gleichzeitig mit etwas Abstand, so erhält man auch zwei Kugelwellen die sich irgendwann treffen und in den Schnittpunkten dann überlagern (Interferenzen).

Wirft man mehrere Steine gleichzeitig, dann werden die Interferenzen schnell sehr unübersichtlich. Das Wasser ist dann für den Betrachter eher aufgewühlt als wellig. So kann man sich die Effekte eher vorstellen die beim Zusammenspiel von mehreren Lautsprechern auftreten. Akustisch ziemlich chaotisch eben - man kann aber noch feststellen ob man von links oder von rechts nassgespritzt wird  Lachen

Man kann Schallwellen auch nicht irgendwie in eine Richtung "ausrichten", was uns oft selbst von "renommierten" Herstellern weis gemacht wird. Es heißt z.B. ein Direktstrahler "strahlt" in eine bestimmte Richtung - das ist grundsätzlich Humbug, da Schallwellen sich immer kugelförmig ausbreiten und eben nicht als "Strahlen". Wenn man die Schallintensität um den Lautsprecher herum nicht als gleichmäßig laut wahrnimmt, so ist das lediglich eine Auswirkung von kugelförmigen Wellen, die irgendwo an Gehäuseteilen oder Wänden reflektieren oder absorbiert werden. Dabei spielt dann das Verhältnis von Wellenlänge (Tonhöhe) zur Abmessung der Reflexionsfläche eine Rolle.

Wellenfeldsynthese ist da m.M.n. schon ein sehr gewagter Begriff. Dies würde theoretisch zumindest eine quasi unendliche Anzahl an Lautsprechern erfordern um Interferenzen zu vermeiden, sowie einen reflexionsfreien ("schalltoten") Abhörraum. Da beides nicht möglich ist, bewegen wir uns also eher noch im Bereich der "Effekthascherei" die für Kinofilme eher geeignet scheint als für Orgelmusik.
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: