Seiten: 1 [2] 3 4 ... 20   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Ideenbörse für Viscount-Updates  (Gelesen 30901 mal)
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6917



WWW
« Antworten #10 am: 07. April 2014, 22:22:12 »

Aber wie wären die dann hardwareseitig zu realisieren? Da bräuchte es dann ja auch physische Schalter/Wippen; mit einem Softwareupdate wäre es nicht genug.
Gespeichert

Kein Mensch ist arm zu nennen, der ab und zu tun kann, was immer ihm Spaß macht. (Dagobert Duck)
Martin78
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1719


WWW
« Antworten #11 am: 07. April 2014, 22:24:31 »

Ja, in der Tat. Eine Anregung für die kommende Sonus-etc.-Generation.
Gespeichert

Gloria Concerto 350 Trend
PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1397



« Antworten #12 am: 07. April 2014, 22:43:19 »

Zitat von: Martin78
Ach ja, mir fällt noch was ein: Querkoppeln.[...] Zum Klangcharakter bestimmter symphonischer Instrumente gehören sie einfach dazu.
Verzeih meine Naivität, doch ich habe einfach noch nicht herausbekommen, wofür Sub- und Superoktavkoppeln gut sein sollen. Wenn die Neue Welt daran einen Narren gefressen hat, bitteschön.
Auch wenn "bestimmte" symphonische Orgeln so eine Spielhilfe eingebaut haben, ist es doch kein Grund, dieser (in meinen Augen) Unart ebenfalls zu frönen. Dagegen Außerdem ist die Rechenkapazität selbst einer Physis-Orgel irgendwann mal am Ende. Vielleicht heben wir uns diesen Rest noch ein wenig auf.

Nehmen wir mal beispielsweise Liszt: Er schreibt das, was man vielleicht koppeln würde, sowieso aus, damit die Finger etwas zu tun haben.

Sorry, ich mußte einfach mal ketzern, auch wenn hier einige Freunde der Querkoppeln unter uns weilen.
Gespeichert

+ 12.1.2018
Machthorn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1496



« Antworten #13 am: 07. April 2014, 23:02:02 »

Ich verstehe die Dinger auch nicht. Im Allgemeinen wird ja schon über Manualextensionen die Nase gerümpft, weil sie bei Oktavgriffen zu dünnem Klang in der tiefen Lage führen. Da betrifft es aber nur ein Register, wie kann man den Effekt auf einem ganzen Werk wollen? Dann lieber die Orgel größer dimensionieren. Während das im PO-Bereich mit astronomischen Kosten verbunden wäre und damit im Einzelfall eine Querkoppel Sinn ergibt, ist das bei einer DO doch bezahlbar zu realisieren - für den, der es braucht.
Gespeichert

Gloria Klassik 226 Trend
Martin78
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1719


WWW
« Antworten #14 am: 07. April 2014, 23:13:25 »

Zitat von: "PeterW"
Auch wenn "bestimmte" symphonische Orgeln so eine Spielhilfe eingebaut haben, ist es doch kein Grund, dieser (in meinen Augen) Unart ebenfalls zu frönen.  Dagegen

Ich bin bestimmt nicht anglophil, dafür kenne ich einfach viel zu wenige dieser Instrumente. Aber da möchte ich mal an "bestimmte" Orgelbauer wie z.B. die nicht ganz unbedeutenden Herren Sauer, Klais, Link, Furtwängler, Späth, Steinmeyer, Cavaillé-Coll und Walcker erinnern, die Querkoppeln in Dom- wie Dorforgeln bauten - und nicht nur, weil die Technik (Pneumatik, nicht bei C-C) das mit relativ geringem Aufwand hergab, sondern weil sie es wohl als integralen Bestandteil ihres Klangkonzeptes ansahen Freundlich
Gespeichert

Gloria Concerto 350 Trend
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1696


« Antworten #15 am: 07. April 2014, 23:41:21 »

Zitat von: Gemshorn
Erst eine Verurteilung aussprechen und dann fragen, das schätze ich nicht sonderlich...
... die Frage war rhetorischer Natur
Zitat von: Gemshorn
Hier meine Antwort auf deine Frage: Ich sprach von Physis (nicht von Unico!) und spielte genau auf den CM-100 an, den ich vor Jahren besaß. Wenn ich mit dem eine Mixtur "bastelte", wurde erst eine Repitition gesetzt, wenn die Frequenzen sich der Hörgrenze näherten, z.B. fand bei f'' die erste Repetition, bei h'' oder c''' dann bereits die zweite. Mir ist nicht bekannt, dass auf Pfeifenorgeln so etwas üblich wäre. Aber ich will dir in deinen Geschmack nicht dreinreden; vielleicht findest du das ja toll?
Offensichtlich war Dir hier entgangen, daß es auch für den CM Updates gab und gibt Teufel 1
Für das Dir bislang nicht bekannte Repetitionsverhalten gibt es sehr wohl Beispiele im PO-Bau: J. Göbel, Kemper, Ott, Hammer, Beckerath... Lies doch mal die Veröffentlichungen von Rössler und Bormann... Und dann gibt es da noch den italienischen Orgelbau mit seinen Ripieni auch und gerade den einzeln zusammengestellten.....  auch wenn etwas nicht bekannt ist, kann es sehr wohl existieren Freudensprung    
Damit wäre mein persönlicher Geschmack ja wohl wirklich außen vor Lachen
Gespeichert
PeterW
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1397



« Antworten #16 am: 07. April 2014, 23:41:38 »

Zitat von: "Gemshorn"
Ich bitte nochmals sehr, die Ideenbörse von Diskussionen frei zu halten.
Was wäre die "Börse" ohne Gedankenaustausch? Welche Bedeutung hätte sie für diejenigen, die mitlesen und das alles kommentarlos verwirklichen sollen (und sich beim manchem an den Kopf greifen)?
Wenn ich hier schriebe, ich hätte gern Vogelgeschrey mit finalem Eierkocher, wäre das zwar auch eine Idee für die Börse, aber eine recht blödsinnige, und die stünde dann kommentarlos im Raum.
Gespeichert

+ 12.1.2018
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6917



WWW
« Antworten #17 am: 07. April 2014, 23:43:05 »

Vom Eröffner des Threads erfahre ich soeben, dass er das Eingangsposting jeweils aktualisieren wird.
Ok!
Es kann hier also fröhlich weiterdiskutiert werden. Freundlich

PS: Das Vogelgeschrey mit finalem Eierkocher würde mich aber brennend interessieren. Lachen
Gespeichert

Kein Mensch ist arm zu nennen, der ab und zu tun kann, was immer ihm Spaß macht. (Dagobert Duck)
clemens-cgn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1696


« Antworten #18 am: 07. April 2014, 23:46:00 »

Zitat von: "PeterW"
Verzeih meine Naivität, doch ich habe einfach noch nicht herausbekommen, wofür sie Sub- und Superoktabkoppeln gut sein sollen. Wenn die Neue Welt daran einen Narren gefressen hat, bitteschön.
Auch wenn "bestimmte" symphonische Orgeln so eine Spielhilfe eingebaut haben, ist es doch kein Grund, dieser (in meinen Augen) Unart ebenfalls zu frönen.  Dagegen Außerdem ist die Rechenkapazität selbst einer Physis-Orgel irgendwann mal am Ende. Vielleicht heben wir uns diesen Rest noch ein wenig auf.

Nehmen wir mal beispielsweise Liszt: Er schreibt das, was man vielleicht koppeln würde, sowieso aus, damit die Finger etwas zu tun haben.

Sorry, ich mußte einfach mal ketzern, auch wenn hier einige Freunde der Querkoppeln unter uns weilen.
Da höre ich aus dem KETZERN doch glatt meine altehrwürdigen Lehrer fast wortwörtlich heraus Teufel 1
Die Orgelmusik hört ja im europäischen Raum ja nicht unbedingt bei Liszt auf. Karg-Elert und Merkel schreiben sie teilweise in den Registriervorschriften vor. Sie tun dies in der Regel, um neue interessante Klangfarben zu produzieren.
Bei Intra Sub- und Super gehört allerdings "Unison off" wirklich dazu. Was man da allein aus einer Voix céleste mit Bd. 16´ für Klänge zaubern kann.
Für den amerikanischen Markt muß ich bei Viscount gar nicht auf das größte Schlachtschiff. Mir würde die UNICO 600 http://www.physisorgans.com/usa/prodotto09.asp?id=B983578C93D11D41B4018B5B0E70C2CA bereits genügen
Gespeichert
Gemshorn
Administrator
*****
Beiträge: 6917



WWW
« Antworten #19 am: 07. April 2014, 23:48:56 »

Zitat von: "clemens-cgn"
Offensichtlich war Dir hier entgangen, daß es auch für den CM Updates gab und gibt Teufel 1
Nein, wie kommst du zu dieser neuen Unterstellung? Ich sprach doch ausdrücklich von den "Anfangszeiten" und "damals". Und ich sagte ausdrücklich dazu, dass ich froh bin, dass diese Phase von Physis hinter uns liegt.

Zitat von: "clemens-cgn"
Für das Dir bislang nicht bekannte Repetitionsverhalten gibt es sehr wohl Beispiele im PO-Bau
Danke für diese Information.
Schön finde ich das dennoch nicht; in meiner Concerto finde ich das mir bekannte Repetitionsverhalten in den Mixturen vor - glücklicherweise.
Gespeichert

Kein Mensch ist arm zu nennen, der ab und zu tun kann, was immer ihm Spaß macht. (Dagobert Duck)
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 20   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: