Sakralorgelforum

Unterforen => Selbstbauprojekte => Thema gestartet von: Lumarus am 26. Mai 2017, 14:09:31



Titel: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 26. Mai 2017, 14:09:31
Hallo,

da ich gerade voll in dem Umbauaktionen stecke dachte ich mir das es vielleicht nicht schlecht ist eine kleine Zeitreise in vergangene Tage dieser Orgel zu gewähren.

Als Resultat stelle ich mir etwas vor, das in Richtung Sakralorgel geht mit Pedal, 3 Manualen und 2 Monitoren.

Da ich die vielen Regler leid bin, möchte ich erreichen das im fertigen "Normalzustand", nur noch die Netzschalter zu sehen sind. Für weitere Bedienung stehen die Keyboards auf Auszügen zum rein.- und rausfahren.

Hier sind Bilder der Anlage, die bis 1987 zurück reichen, um bisherige Veränderungen zu zeigen.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/0118fehimpco.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Dies ist der Zustand um 1987: DX7, DX21, Poly-800, DDM-110 mit Mixer und Kassettenrecorder um Daten zu speichern.
Das ganze steht auf einem Holzgestell im Hammerschlaglack Design, nach den Maßen meiner alten Heimorgel.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/02z5rjcpgl24.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Durch das fehlen einer Digicam ist hier der Zustand um 2000 zu sehen. Die Anlage wurde aber schon 2 mal vorher umgebaut.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/03jv5ru3qe4z.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Der Micro-Korg fand den Weg mit ins Gehäuse und der Poly-800 musste weichen.
Ausserdem kamen noch 2 Expander dazu.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/04igpnbyuclh.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Hier ist noch ein Bild mit Staubschutz.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/05ifg905lspo.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Ab jetzt wurden die Änderungen gravierend und das Geflickte fing an.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/060a9dc1z4ue.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/07f9mbcp80sq.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/08pkqu4l01cx.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/09pdabgsm890.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Dies ist der derzeitige Zustand vor dem jetzt hoffentlich letzten Umbau. Deutlich sind die Spuren der Verwüstung der ganzen vorherigen Umbauten zu sehen in Form der grünen Platten.
Aussenliegende Geräte habe ich bereits vor 2 Jahren wieder entfernt, da ich einfach keine Lust mehr auf dieses Synthemessitum hatte.

Daher will ich das Ganze jetzt wieder richtig machen. Ein Notenständer soll wieder entstehen und die Monitore sollen mit eingebaut werden.
Der Mixer kann im Innenraum verschwinden, da die Erfahrung gezeigt hat dass dieses Teil einmal eingestellt wird und dann so Stehen bleiben kann.

Was jetzt sonst noch gefordert ist besteht aus:

Einem Vollpedal das es zu midifizieren gilt, eine neue Orgelbank, die Koppelhebel und Registerzüge für die Hauptwerkorgel.
Wobei Letztere alle selbst gebaut und midifiziert werden müssen, damit das später auch passt.

Was in den nächsten Beiträgen folgt ist erst mal nur ein Umbaubericht der schon einige Zeit zurück liegt, da ich damit vor mittlerweile 3 Jahren begonnen haben, aber leider abbrechen musste.

Wenn der Bau-Bericht ins aktuelle Geschehen schwappt, werde ich Bescheid geben.

Viele Grüße, Stefan   
 





Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Aeoline am 26. Mai 2017, 16:48:06
Wow! - die voll fette Installation.

 :thx:
für die tollen Bilder und viel Spaß und Erfolg bei den Umbaumaßnahmen.

Der WAF dieser Installation dürfte bei ca. Null liegen...

 :bad:

LG
Aeoline



Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Gemshorn am 26. Mai 2017, 17:00:36
Einerseits: Toller "Arbeitsplatz", sieht nach nem echten Studio aus. Da gehts nicht um Ästhetik, sondern einfach darum, ob auch wirklich alles in Griffweite ist, was es braucht. Eine echte "Workstation". :lupe:
Andererseits: Genau mein Grund, warum ich nie, nie, nie mit einer Hauptwerkinstallation arbeiten will. :( Aeolines Einschätzung des WAF stimme ich voll zu.


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 26. Mai 2017, 19:37:10
Hallo,

ich denke jetzt wird klar warum ich endlich weg von dieser Masse und mich auch mit nur einem Sample zufrieden gebe.
 :D Der WAF ist bei uns nicht mal das Problem, eher der MAF und der stand bei mir auf -10 ;-)

Es ist kaum zu glauben das eigentlich ich der Designer bei uns bin wenn man sich das Teil so anschaut. :kratz:
Damals sah das auch noch ansprechend aus. Sobald aber einmal angefangen wird da noch zusätzliches zu integrieren dann wird das irgendwann unansehnlich.

Ich bin jetzt schon recht fortgeschritten mit dem Umbau und kann Euch versprechen das bis jetzt eine sehr extreme Wandlung stattgefunden hat, mit der so wie das oben noch aussieht, niemand rechnet.

Das soll später im Gesamtbild aussehen wie aus einem Guss.
Selbst die Orgelbank soll sich da noch passend integrieren, oder um es noch anders auszudrücken: Der Spieltisch soll Wohnzimmertauglich werden.

Gebaut wird übrigens nur aus dem Kopf heraus, da ich sowas schlecht planen kann, da sich alles Weitere immer erst während des Baus ergibt.

Lasst Euch einfach mal überraschen was da jetzt so passiert. Wie schon oben schrieben; sobald der Bauzustand aktuell wird, gebe ich Bescheid. 

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 26. Mai 2017, 22:39:25
Hallo, hier habe ich noch den ersten Schritt des Abbaus vor 4 Jahren. Das war damals auch im Mai.

Mit original Text von damals:
 
Inzwischen habe ich schon erste Abbauten vorgenommen.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/11oq1zkeyasl.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das Midikeyboard ist schon mal entfernt und gib erste Blicke ins Innere preis.


(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/12m1ehidcnjq.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Weitere Blenden sind demontiert und die erste Neumontage begonnen. Das ist erst auf den 2. Blick zu sehen:
Der X50 steht nun vermittelt und die Blende links ist wieder ganz außen montiert so wie schon vor 25 Jahren.
Damals stand da der DX7, welcher durch die Räder an der Seite etwas breiter war.
Den DX7 hätte ich damals vor 7 Jahren gerne weiter verwendet, aber leider gibt der nicht den vollen Lautstärkewert aus, was ihn als Masterkeyboard unbrauchbar macht.
Für mich ist jetzt wichtig das ich exakt mittig nach oben bauen kann. Durch einen glücklichen Zufall kann ich
vom Außenmaß des X50 direkt nach oben bauen und die Auszüge für die anderen Keys werden so genau passen.


Nun wäre es auch möglich gewesen einfach eine 3er Fatar Tastatur einzubauen und gut ist. Aber ich will hier probieren einen Schritt weiter zu gehen, in dem es möglich sein soll, durch das verschieben der Manuale die Regler frei zu legen, so das ich auch meine Synthefunktionen weiter nutzen kann.

Das Ganze gibt also eine Gradwanderung zwischen Synthesizerburg und Sakralorgel, oder soll es zumindest geben.

Ein weitere Herausforderung ist der vorbestimmte, verfügbare Platz. Oben die Schränke, links die Wand und rechts ein Schreibtisch, der nicht verstellt werden kann.
Da sind gerade mal 130cm in der Breite welche die beiden Monitore und den Notenständer aufnehmen können.
Eigentlich sollte der Ständer über die Breit der 5 Oktaven gehen, aber das kann ich knicken. Ich bin schon froh wenn der Ständer des DX7 dazwischen passt.

Ansonsten ist alles noch nicht richtig geplant. Ich habe nur die grobe Vorstellung und der Rest wird sich wohl beim Bau ergeben.

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Gemshorn am 27. Mai 2017, 11:07:41
Mit original Text von damals:
Hm? Was bedeutet das denn? Welcher Originaltext? :kratz:


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Ebi am 27. Mai 2017, 11:37:34
Hallo Stefan
Welche Art von Musik hast du denn bisher mit dem ganze "Instrumentarium" gemacht? Auf einem der Bilder sehe ich neun Keybord-Tastaturen. Für was benötigt man dies alles? Diese Frage ist keinesfalls spöttisch oder wertend gemeint, sondern ich habe definitiv keine Ahnung davon, was man damit alles anstellen kann.....


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Machthorn am 27. Mai 2017, 14:06:50
Zitat
ich habe definitiv keine Ahnung davon, was man damit alles anstellen kann.....
Wenn ich mir anschaue, was Jean Michel Jarre so alles an Synthies für eien Show auf der Bühne stehen hat, da geht schon was. Es klingt ja auch jeder Synthesizer anders.


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 27. Mai 2017, 15:05:27
Hm? Was bedeutet das denn? Welcher Originaltext? :kratz:

Hallo Gemshorn,
 
das vergas ich zu erwähnen.
Ich hatte diesen Umbau schon damals in einem anderen Forum gepostet (was aber im nachhinein nicht die richtige Plattform für so ein Vorhaben ist) und jetzt Teile des Textes übernommen, damit das Posten einfacher wird und schneller geht. So komme ich einfacher und schneller zum aktuellen Bauzustand bei dem ich mich gerade befinde, um dann weiter aktuell posten zu können.
Der Umbau begann vor genau 4 Jahren und dauerte nur einige Wochen an bis ich durch persönlichen Gründen das Ganze bis jetzt ruhen lassen musste.
 

Hallo Stefan
Welche Art von Musik hast du denn bisher mit dem ganze "Instrumentarium" gemacht? Auf einem der Bilder sehe ich neun Keybord-Tastaturen. Für was benötigt man dies alles? Diese Frage ist keinesfalls spöttisch oder wertend gemeint, sondern ich habe definitiv keine Ahnung davon, was man damit alles anstellen kann.....

Hallo Ebi,

das sind alle Instrumente die ich mir im laufe der Jahre angeschafft habe. Zum Teil sind die mittlerweile schon über 30 Jahre alt.
Um es auf den Punkt zu bringen kann tatsächlich das meiste weg, da die "Neueren" die "Alten" überflüssig machen. Vieles können diese nun auch was die Alten konnten und das oftmals sogar viel besser.
Ich konnte mich einfach nicht von den alten Geräten trennen, habe diese aber auch fast nicht mehr verwendet obwohl sie mit integriert waren.
Musikalisch bin ich gar nicht mal so fest gelegt; mal vieles mit Föten-Klängen, aber auch reine Synthesizermusik, je nach dem.

Wenn ich mir anschaue, was Jean Michel Jarre so alles an Synthies für eien Show auf der Bühne stehen hat, da geht schon was. Es klingt ja auch jeder Synthesizer anders.

Hallo Machthorn,

das ist richtig. Bei meinen ist nun mal das Problem das viele einfach den Anforderungen nicht mehr gewachsen sind.
Jean Michel Jarre würde sich solle Geräte auch niemals auf die Bühne stellen.
Es waren leider schon damals nicht die besten Geräte, bzw. für das was ich vor hatte nicht geeignet, nur das was der Geldbeutel so her gab. Eigentlich waren da sogar nur 2 Klassiker dabei mit unverwechselbaren Sound und diese habe ich sogar schon vor Jahren wieder verkauft, weil die zum einen mitten im Zimmer standen, und zum anderen ich diese auch gebraucht kaufte. Da gab es keine emotionale Bindung zum Instrument.

Viele Grüße, Stefan




Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 27. Mai 2017, 15:40:35
So ging damals der Abbau weiter:

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/13dl52u31874.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Der mittlere Monitor und der Micro-Korg sind entfernt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/143n1x8gyisa.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Der linke Monitor und dessen Halter sind nun auch Geschichte.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/162gjcdm3wbv.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Nachdem jetzt auch der obere Boden entfernt wurde, kann ich die ersten Bezugspunkte setzen:
Die angespannte Leiste zeigt mir das absolute Aussenmass für die obere Monitorkante und
die beiden Klebestreifen sind die Innenkanten der Monitore. Dies ergibt die Schräge für den Einbau.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/171a2jf07bih.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das sind die ersten neuen Teile zum verkleiden.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/18dl0tgj3kry.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Leiste deckt Klebereste von dem grünen Material ab.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/19q7pjzovt60.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/20v2aoe6m4fz.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das Ganze funktioniert nach einer Art Stecksystem. Ich will so wenig wie möglich verschrauben sondern nur mit steckbaren Teilen arbeiten.
Das erleichtert das beikommen wenn mal was ist. Es ist also keine Verbindung der Teile vorhanden und diese können einfach herausgezogen werden.
Die Passung ist aber press, da wackelt nix.

Das Problem bei sollchen Umbauten ist das immer nur Teilstücke gebaut werden können, da dies Vorgaben für weitere Aktionen erst ermöglicht.
Deshalb kommen als nächstes die Monitore dran. Dann ergibt sich der Rest.

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 28. Mai 2017, 10:15:35
Hallo,

langsam kommt die Sache ins rollen. Nach viel ausmessen und probieren ist es mir endlich gelungen die Monitorhalter herzustellen.
Leider kommt der Schwierigkeitsgrad, wenn man die Teile so sieht nicht gut rüber, aber das war wirklich gewaltig und ich bin froh das ich diesen Teil jetzt hinter mir habe.
Das liegt schlicht und einfach an den vielen Schrägen, die vorhanden sind. Und das alles auch noch ein zweites mal gespiegelt.
Um jetzt alles richtig zu machen habe ich die Form der Monitorrückwand genau angepasst.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/21xc0yjm9lop.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das ist die rechte Monitorhalter vor dem Beizen und lackieren. Ich wollte nur kurz prüfen ob alles so passt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/22i6oy54bq90.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Ein Bild von oben, welches alle Schrägen zeigt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/23rt26d8sly0.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Hier ist jetzt lackiert und montiert. An die Leiste mit den Klötzen werden später die Monitore eingehängt.
Dies werden die letzten Teile sein welche fest mit dem Korpus verschraubt werden. Bei allem Anderen was noch kommt
ist nur eine Formpassung vorgesehen. Nur ganz am Schluss werde ich wohl 2 Schrauben zur Fixierung benötigen. (wenn alles so hinhaut)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/24nuf1kqx23z.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Jetzt ist gut zu sehen das der Monitor genau auf den Betrachter beim Spielen ausgerichtet ist. Ich mag es nicht wenn ich nicht direkt auf Monitore blicken kann. Wenn ich einen Spiegel auf den Monitor lege, sehe ich mir genau ins Gesicht. Das zeigt das genau ausgerichtet wurde, ein Punkt der mir für diesen finalen Umbau sehr wichtig war.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/25b126oi3ljk.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das ist der linke Halter, den ich aber noch nicht montiert habe, da hier hoch eine alte Seite im Weg ist.
Im Hintergrund ist übrigens noch das Stummelpedal zu sehen, welches später durch ein midifiziertes Vollpedal zu ersetzten gilt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/26ok3jdxev5h.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sieht das übrigens von hinten aus. Der Monitor steht nur auf den 2 Klötzen auf und ist so genau zwangsgeführt.
Er kann dadurch nicht verrutschen und durch die Neigung wird er auch nicht nach vorn fallen. Zum entfernen
kann ich den Monitor dann nur nach vorne weg nehmen, wenn ich da mal ran will.
Eine sehr einfache, aber effektive Lösung finde ich.

Viele Grüße, Stefan










Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 28. Mai 2017, 14:33:44
Hallo,

so ging der Abbau weiter:

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/27uv540nopxc.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Auszüge sind entfernt, sodas nun die linke Wand der Auszüge abgebaut werden kann.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/2829fp0dto8u.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Nach der Montage des linken Halters konnte ich das Einhängen der Bildschirme kaum erwarten.
Jetzt ist gut die entstandene "Leere" zu sehen. Tja das muss alles wieder gefüllt werden.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/299yeqnr7mc6.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Dies gibt die neue rechte Seite für die Auszüge. Das Ganze wird stufenförmig an die Instrumente angepasst.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/31yoa7gp91e8.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Hier habe ich schonmal die Seitenteile angezeichnet. Bewusst will ich da jetzt vom kantigen Design weg und zu
Rundungen gehen um das etwas aufzulockern. Außerdem sind das Breiche mit denen man gerne mal in Berührung kommt und das ist dann angenehmer.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/329kwx5z3a4e.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Da ich haben möchte das die Tastaturen so eng wie möglich in der Höhe zueinander stehen, habe ich mich statt der 1 cm Böden für 2mm Stahlblech entschieden.
Die sollen später ganz knapp über den jeweiligen Instrumenten laufen.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/332ik0xh3lqw.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sah das in der Gesamtheit aus, alles noch weit vom Schmuckstück entfernt.
Aber das wird noch. ;-)

Viele Grüße, Stefan 



Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Aeoline am 28. Mai 2017, 18:41:11
Faszinierend.

Meine allergrößte Hochachtung vor so viel Bastelkompetenz.

Machst Du das auch irgendwie beruflich?
 :tipp:

LG
Aeoline


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 28. Mai 2017, 20:52:06
Vielen Dank Aeoline.

Beruflich mache ich das nicht, bin aber Schreiner und hatte schon immer einen Hang zum Instrumentenbau.
Dadurch war ich auch schon in anderen Bereichen aktiv, plante und baute eine E-Geige selbst und fertigte auch eine E-Gitarre komplett an. Mein Vater war in dieser Beziehung auch so und da habe ich das schon als Kind gesehen, was man so alles selbst machen kann.   

Etwas Modellbauerfahrung kommt noch hinzu und das wird mir sicher bei der Herstellung der Tafeln für die Registerzüge helfen, da diese durch den begrenzten Platz beide im Miniatur-Format sein müssen.
Die Koppel- und Sequenzerpedale können aber in Originalgröße über dem Pedal sein. 

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 28. Mai 2017, 22:03:22
Hallo,

diesen Beitrag mache ich heute noch um schneller an das aktuelle Geschehen heran zu kommen.

Die beiden Seiten und die Fachböden sind fertig.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/343o64gwyv2p.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Auszüge werden rübergeschraubt.....

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/35pe7tmi1ukl.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
...und auch an den Blechen mit Gewindeschrauben befestigt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/369g5v74ym8b.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sieht das jetzt schon ganz nach Orgel aus. Da ich nichts passendes als oberes Manual hatte, besorgte ich mir
ein Masterkeyboard von M-Audio. Das war das einzige was von den Abmessungen passte, da die anderen die Controller auf der linken Seite haben und daher zu breit sind.
Einen Vorteil haben aber jetzt die vielen zusätzlichen Regler und Drucktaster, die wunderbar in Cubase, das Sequenzerprogram, eingebunden werden können. 
Die Auszüge laufen jetzt auch ganz knapp übereinander. Enger können die Tastaturen nicht gesetzt werden. Ich bin richtig zufrieden damit.
Als nächstes wird der FB für den Notenständer über dem Masterkeyboard hergestellt.
Auf diese Weise arbeite ich mich nun langsam nach oben und nach und nach alles schließt sich alles wieder.

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 29. Mai 2017, 22:20:31
Hallo,

langsam schliesst sich die Kiste wieder.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/37d9vcohra7s.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Der obere Fachboden ist fest mit der schrägen Seite der Monitorverkleidung verbunden
und liegt ansonsten nur auf Trägern auf.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/38o36lfe70vx.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Nach hinten sichert ein verklebter Keil den Boden und die Seiten werden auch durch 2 weitere Keile gesichert.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/3910uleqpy6t.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das "nachvornkommen" des Bodens, sichern die beiden Monitore durch die schrägen Seiten die hinter diesen stehen.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/40aw9glupd4c.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Um schon einmal ein Gesamtbild zu bekommen habe ich mal eben den alten Notenständer aufgestellt. Der neue Ständer wird  dann irgendwas modernes aus Glas werden.

Jetzt fehlt noch das Oberteil des Spieltischs mit Beleuchtung, das Voll-Pedal, die Registerzüge, die Koppelpedale und die Orgelbank.

Viele Grüße, Stefan



Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 30. Mai 2017, 21:12:20
Hallo,

heute habe ich einen Beitrag zum aktuellen Gesehen.

Für die Midifizierung der Registerzüge und Koppelpedale sind heute die Bauteile gekommen. :jump:
Diese stammen von Herrn Pausch, mit dem ich mich im Vorfeld auch über das Vorhaben ausgetauscht habe. :tipp:

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4813ch98lk4g6f.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das sind jetzt 2 Midiscanner mit 32/64 Eingängen und ein Display mit dem ich mir die Setzer-Position von Hauptwerk anzeigen lassen möchte.
Die Scanner stellen für mich kein Problem da, aber von dem Display habe ich noch keine Ahnung wie das letztendlich funktioniert. Ein weiteres Problem ist das ich noch nicht sagen kann wo ich es einbaue. Irgendwie ist da (noch) kein Platz dafür. Aber ich brauche das Display unbedingt, wenn ich die Monitore aus lassen, oder anderweitig benutzen möchte. :kratz:
Dazu kommen jetzt noch Reed-Kontakte und kleine Magnete mit 4mm Durchmesser.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4802nvwagh7zes.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Dieses Foto ist auch aktuell und zeigt die kleine Nachbildung der linken und rechten Registertafel der Metzler Orgel. Rechts befindet sich eine Mustertafel die ich auf die Schnelle nur als Muster baute um einiger Maßen zu sehen wie das so wird.
In diesen beiden Tafeln stecken jetzt schon 2 Arbeitstage, denn das einbringen der Laufbuchsen war sehr aufwendig, denn schließlich sind das auch alles Sichtteile und müssen zu 100% sauber gearbeitet sein.

Nur für die Tafeln hätten eigentlich 2 32er Midiscanner ausgereicht, aber ich brauche ja noch 8 Kontakte für die Koppeln und diese will ich dann noch bei dem 64er mit abzweigen und nach unten legen.

Langsam wird es spannend. Hoffentlich geht das alles gut.

Zum Üben habe ich jetzt erst mal das Vollpedal das es auch zu midifizieren gilt. Dafür nehme ich aber einen Scanner von Wira, den ich schon seit über 3 Jahren hier liegen habe.

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 31. Mai 2017, 17:55:41
Hallo,
 
jetzt geht es an die Restauration des Pedals das ich midifizieren möchte.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4694jtiry985al.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

So wie das aber aussieht wird es wohl etwas dauern bis ich zum midifizieren komme.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf46958iaypkf9e2.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4696jcwg8xfbdh.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Ein schwarzes Pedal ist zu kurz und liegt außerhalb der geforderten Rundung. Auch bei Anderem nahm es der Erbauer nicht so genau. So wurden an keiner Stelle die Kanten gebrochen und die Oberfläche ist noch roh und nicht behandelt.
Von daher habe ich aber nun ein leichtes Spiel und werde die Oberfläche mit Leinos Hart-Öl ölen.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4697vfwrh1xyno.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sehen die ausgebauten und geschliffenen Pedale nach dem ersten Ölauftrag aus. Das gibt eine schöne Oberfläche die sich jederzeit wieder nachbehandeln lässt.
In den letzten Jahren habe immer mehr auf natürliche Oberflächenbehandlungen mit gutem Ergebnis gesetzt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf469825jnf8o0wq.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das ist das Pedal welches ich nun verlängert habe, genau 8mm machte das aus.
Da der Sägeschnitt 3mm entfernte, musste ich diese Stelle wieder auffüllen. Im eingebauten Zustand ist dies nicht mehr zu sehen.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf46992q4d3o0sh5.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Lange habe ich überlegt was ich mit den Außenseiten mache. :kratz: Als erstes wollte ich nur Beizen, aber da hätte ich viel schleifen müssen, da die Oberfläche starke Beschädigungen hatte.
Das Beste wäre also furnieren, aber wie, da das Massivholz durch das Alter nicht mehr ganz so eben ist. Mit Pattex wollte ich da nicht ran, da dies nur einige Jahre sicher hält und eine ebene Zulage für eine Verleimung wohl hohle Stellen ergeben würde.
Aus diesem Grund probierte ich folgendes: Zu der Zulage habe ich noch ein Stück glattes Boden-PVC-Material dazu gelegt. Dieses gleicht tatsächlich alle Unebenheiten aus und das Furnier wurde überall gut verleimt.

So wird das genau zum Eiche Rustikal Spieltisch passen.
 
Viele Grüße, Stefan






Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Gemshorn am 31. Mai 2017, 20:15:43
Ich staune immer wieder, wenn ich so viel handwerkliche Fertigkeit sehe.
Zumal ich selber zwei Linke habe... :D

Ich bin schon gespannt auf die nächste Folge der Fortsetzungsgeschichte. :lupe:


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 01. Juni 2017, 18:25:59
Ich staune immer wieder, wenn ich so viel handwerkliche Fertigkeit sehe.
Zumal ich selber zwei Linke habe... :D

Hallo,

ja das mit den 2 Linken kann ich gut nachvollziehen, die habe ich nämlich auch in Beziehung Spielkönnen und Ahnung vom Einstellen der Register bei Pfeifenorgelorgeln. :ratlos:
Von daher bin ich auch später , wenn die Orgel fertig ist, extrem auf Euch angewiesen um dann alles richtig zu machen.

Jetzt geht´s aber zuerst weiter mit dem Baubericht:

Es tat sich eine weitere Baustelle auf:

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4700obdq4yk1zi.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Irgendwann wurden die Schrauben für die Befestigungsbleche ausgetauscht. Dabei wurden zum größten Teil keine geforderten Flachkopfschrauben genommen, sondern Senkkopfschrauben.
Diese beschädigten alle Federringe und nahmen denen die Funktion, da der Schraubenkopf direkt nur an der Lochkante anlag.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47010rpnm28ctw.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sieht das nun nach der Änderung mit vernünftigen Schrauben und Spannringen aus.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47026xrufe25op.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Ziemlich zerstört die Ringe. Ich verstehe sowas nicht, das merkt man doch normal wenn so was beim anschrauben passiert.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4703i27v0rfked.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Hier ist noch ein Foto nach dem 2. Ölauftrag. Das wirkt schon richtig edel.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4704973od648sh.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Dies geben jetzt die seitlichen und unteren Führungsfilze. Die Unteren sind noch gut und brauchen nur ein neues Klebeband. Die seitlichen Filze habe ich komplett neu zugeschnitten, da ich von den regulären runden Filzen weg will.
Was ich da jetzt vor habe, ist die bessere Lösung für mich, mit mehreren Vorteilen (mehr dazu später nach dem Zusammenbau).

Viele Grüße, Stefan


 
 


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 02. Juni 2017, 18:57:31
Hallo,

mittlerweile ist das Pedal wieder zusammen gebaut.

Bevor ich die Filze aufklebte, habe ich aber zuerst geprüft ob die Pedale alle parallel in den Führungen laufen. Das ist sehr wichtig, denn wenn diese verkanten, laufen sie schlechter und die Filze werden dadurch schneller  an diesem Bereich verschleißen. Ich musste ca. die Hälfte der Auflageflächen für die Federbleche anpassen damit die Pedale richtig liefen.

 (http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4705dlbqepcg4z.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Rundstäbe sind jetzt auch 2 mal geölt, poliert und noch gewachst. Die waren vorher alle nicht behandelt, rau und deshalb sind auch die die alten seitliche Führungsfilze verschlissen.
Dies sollte nun nicht mehr so schnell passieren.

 (http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4706s0i1e2hcrb.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Da die oberen Moosgummi-Anschläge noch alle gut sind, aber ohne Filz, entschloss ich mich die seitlichen Führungsfilze ganz herum zu ziehen.
Dadurch habe ich eine bessere seitliche Führung weil mehr Fläche als bei den runden Filzen vorhanden ist und gleichzeitig noch einen schönen Dämpfungsfilz für oben. ;-)
Die Pedale laufen so richtig gut und ruhig. Besser als erwartet.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4707k53l1gnhjt.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Hier ist noch ein Blick auf das ganze Pedal.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4708sa81hbeuiv.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Von der zu kurzen Taste ist nichts mehr zu sehen. Ich bin nun froh das ich dies geändert habe, denn das hätte mich immer gestört, zumal das Pedal schließlich beleuchtet wird und das dadurch noch mehr aufgefallen wäre.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4709exi29rwo5q.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die einzelnen Pedale sehen jetzt fast aus wie neu, ich bin echt begeistert wie das im Gesamtbild nun wirkt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47105ropukfx0e.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die furnierte Außenseite ist auch in Farbton der Orgel gebeizt und geölt. So pass das Pedal nun perfekt zur Orgel.

Als nächstes wird nun midifiziert.  Dafür habe ich mir etwas einfallen lassen: in der Regel werden alle Teile der Midifizierung direkt am Pedal montiert.
Da ich aber keine Lust habe jedes mal die Stromversorgung und das Midikabel abzuziehen, wenn ich das Pedal wegnehmen will, kommt die gesamte Elektronik in ein separates Bauteil direkt in die Orgel.
Am Pedal werden nur die Magnete montiert werden.
So kann es wie bei einer Kirchenorgel einfach nur weg genommen werden. :schlau:

Fortsetzung folgt....

Viele Grüße, Stefan    




Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Aeoline am 02. Juni 2017, 20:14:20
...und wenn Du mit Deinem Projekt weitestgehend "fertig" bist, dann meldest Du Dich bei mir, ja?

Ich hätte da so die ein oder andere Idee für die optische Aufmotzung meines Spiel- und Arbeitsplatzes...

 :lupe:

Mit Deinem Enthusiasmus ließe sich das sicher realisieren...

LG
Aeoline


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Gemshorn am 02. Juni 2017, 20:23:23
Was hast du vor, Harald? :schock:
Lack abschleifen und in anderer Farbe lackieren? :duckundweg:


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 03. Juni 2017, 19:24:58
...und wenn Du mit Deinem Projekt weitestgehend "fertig" bist, dann meldest Du Dich bei mir, ja?

Ich hätte da so die ein oder andere Idee für die optische Aufmotzung meines Spiel- und Arbeitsplatzes...

Hallo Aeoline, könnte sich da etwa eine Marktlücke auftun?

"Lumarus - Spieltischgestaltung" das könnte vielleicht Zukunft haben. :lol:
Ich bin jedenfalls stets aufgeschlossen was Ideen für die optische Aufmotzung angeht.

Sowas kann zum Beispiel passieren wenn man mich auf Geigen los lässt: ;-)
Überleg Dir das also gut, ob Du mich wirklich an Deinen Spieltisch wirken lassen willst.  :-)
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img2529pgtyflnkru.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img2550jmcudn38g0.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das waren aber alles billige China Geigen. Mit wertvollen Geigen mache ich sowas natürlich nicht. Obwohl; durch die Einzigartigkeit sind die jetzt ja doch irgendwie "Wertvoll" geworden. Spielbar sind jedenfalls alle immer noch gut. :duckundweg:

Aber nun wieder zum anderem Thema:
Mittlerweile bin ich bei der Midifizierung angelangt.
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47122awvjz5lgt.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Seit über drei Jahren werden die Teile jetzt endlich verbaut, da ich die schon so lange hier liegen habe.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4713oa8dbhr4q0.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die 3. Bohrung ist um die Position für den Magnet im Pedal festzulegen. Diese liegt außerhalb der Mitte, da ich beim Probieren gemerkt habe das so das Ansprechen am besten ist. Genau in der Mitte hat sich der Kontakt wieder gelöst.
Die Platine wird dazu einfach nur an das Pedal gestellt, die jeweilige Taste herunter gedrückt und gebohrt. So stimmt das danach zu 100 Prozent.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47146phd984mvc.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Ein Foto während dem Anschrauben der Magnete. Da in der Anleitung steht das diese leicht brechen können, habe ich 3mm Filz unterlegt. Das hat dann auch den Vorteil das der Abstand zum Reed-Kontakt gut eingestellt werden kann.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4715fwvto8xsj2.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Reed-Kontakte sind montiert und oben zuerst mit nur einem Draht verbunden.
Beim Testen waren 2 Kontakte defekt und mussten ausgetauscht werden. Zum Glück waren welche übrig. Bei den Registerzügen werde ich jetzt aber vor dem Montieren probieren ob alle funktionieren.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4716x3v5460knt.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Von unten kommen dann die Flachkabel mit der Elektronik dran.

Bis jetzt war das alles nicht so schlimm, also ich habe mir das viel schwerer vorgestellt.
Mal schauen wie das jetzt mit dem Flachkabeln so läuft.

Viele Grüße, Stefan.


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Gemshorn am 03. Juni 2017, 22:18:23
Ich mag meine Orgel mit diesen Totenköpfen verziert haben! :phantom:
 :jump: :jump: :jump:


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Machthorn am 04. Juni 2017, 02:17:56
Zitat
Ich mag meine Orgel mit diesen Totenköpfen verziert haben!
Ich wusste schon immer, dass ihr Katholiken einen Hang zum Morbiden habt!  :teufel:

Aber zurück zum Thema: Ich wünschte, ich hätte auch diese Geduld und dieses Gefühl für Holz. Damit kann man (außer Orgeln) noch so viel mehr Schönes machen!


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Aeoline am 04. Juni 2017, 12:41:29
Ich mag meine Orgel mit diesen Totenköpfen verziert haben! :phantom:

 :bloed:


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 04. Juni 2017, 14:33:34
Hallo,

ja das mit den Geigen was das eigentlich nur ein Versuch um zu sehen was so alles möglich ist und ein Sprungbrett für mich um später was richtig gutes zu machen.
Es war eine Anlehnung an die Kopfgeigen, die schon immer mal im laufe der Jahrhunderte gebaut wurden und ich testen wollte ob sowas auch in dieser Art zu machen ist.
Naja, jeder macht mal Jugendsünden. :lol:

Aber danach folgte diese Geige hier:
 (http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bild49382nyjz4cw7.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bild458iqsfxv0uek.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bild470f4i79usrxg.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bild464ys1t97jxw3.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/bild4604ropzc2ltx.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Hiermit habe ich versucht eine völlig neuartige E-Geige erschaffen, die vom Design her beispiellos ist aber ein Spielgefühl wie eine Akustikgeige vermittelt.
Das gelang durch den Erhalt von markanten Stellen, welche beim Spielen Berührung finden.

Wenn der Spieltisch später nur halb so gut wird bin ich schon zufrieden, Womit ich hiermit diese kleine Abschweifung beende und nun wieder zu eigentlichen Thema zurück komme.
 

Mittlerweile habe ich die Midifizierung nun abgeschlossen.

Das war einfacher als ich dachte.

Das mit den Anschlüssen des Flachbandkabels kann bestimmt auch besser gelöst werden. Ich bin leider kein Elektriker und habe das jetzt einfach mal so gemacht, da ich nichts in der Länge einkürzen wollte.

Funktionieren tut das Ganze jedenfalls zum Glück einwandfrei.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47219ft81qn3ea.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Schaltung ist in der Mitte verschraubt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4722qauk4wl2fp.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Wie gut zu sehen ist habe ich davon abgesehen die Leitungen einzukürzen und immer nur Bereich aufgetrennt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4723ab1jxk8w46.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sieht das im Gesamtbild aus. Leider nicht ganz so schön wie ich finde, vielleicht wäre das doch besser gegangen.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4724iqlb83tfr7.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das sind die Seiten für den Deckel, die ich eingepasst habe, um da Stabilität rein zu bringen.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47251ugr30fkeb.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Später könnte ich da noch eine Rückwand montieren. Mal sehen, denn es ist ja eigentlich in der geschlossenen Orgel montiert.
So ist der Kasten jetzt stabil genug um einen Fachboden tragen zu können, auf den dann später der PC kommt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4726pjs72568l9.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Jetzt da alles verschraubt ist, wird auch die Vorderplatte mit den Reed-Kontakten richtig stabil.
Durch die Filze unter den Magneten konnten diese jetzt millimetergenau eingestellt werden. Diese Idee mit den Filzen war recht gut.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4727d1liowc9fq.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Diese Klötze sind für die seitliche Führung des Pedals. So liegt das Pedal dann immer an der richtigen Stelle.

Jetzt kann ich mir die neue, passende Orgelbank dazu bauen, denn die alte Bank passt nicht über das Pedal.
Dafür kommt mir jetzt eine alte Tischplatte aus Eiche, welche weggeworfen werden sollte und ich rettete, wie gerufen dafür.  

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 04. Juni 2017, 22:16:12
Hallo,

einen Post schiebe ich heute noch nach für die Orgelbank.

Es handelt sich hierbei um eine Eigenkonstruktion, da das vordere Bein schräg nach hinten stehen muss, da ich sonst nicht zur Orgel kommen würde weil der Schreibtisch im Weg steht. Der Abstand wäre sonst viel zu schmal um richtig aufsteigen zu können.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf473262oq54ewlm.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Aus dieser alten Eichentischplatte habe ich die Bank gebaut. Die sollte weg geworfen werden und da habe ich die mit genommen. Auf dem Foto ist sie schon geteilt, da die sonst nicht ins Auto gepasst hätte.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4733h6qdl3czmg.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Nach mittlerweile mehreren Arbeitsstunden habe ich nun endlich wieder mal ein Foto gemacht. Das ist das rechte Bein der Bank. Sehr schön ist die geforderte Schräge zu sehen.

 (http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4736re9swjbk7m.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Bedingt durch diese Schrägen, sind noch viele weitere Teile entstanden die dadurch auch schräg wurden. Da musste leider viel angepasst werden.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf473828bi0ldsar.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Nachdem jetzt das Gestell aber grob fertig war, begann auch diese Arbeit Freude zu machen.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4739ctov946aed.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Hier ist eine Nahaufnahme des Seitenteils.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4742fz1sue2dyk.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Und so sieht die Bank mit der Sitzfläche und der unteren Strebe aus. Alles ist stilistisch zum Spieltisch gehalten.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4743ca28jip1wz.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Ich fand es eine gewinnbringende Idee die Schräge der Beine direkt auf die Sitzfläche zu übertragen.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4744yf0bsnqp7a.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4746tyjl0pu94m.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4747yr4atjhc7q.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Rundung entspricht der Orgelbau-Norm.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4748rb8q0vgfhe.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Sitzfläche kann später aufgeklappt werden und gibt so ein Fach frei. Leider ist es zu schmal für Din A4. :(
Das liegt an dem nach hinten geneigten Vorderbeinen, dadurch wurde unten alles schmaler.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4749dgl76h5vcw.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Sprosse sollte eigentlich nach der Norm etwas höher montiert sein, aber so kann ich die Füße genau aufstellen, wenn ich nicht ans Pedal kommen möchte. Soviel schöpferische Freiheit habe ich mir jetzt doch dafür gegönnt.

Dem alten Tisch, der eigentlich weggeworfen werden sollte, konnte nichts besseres passieren. Jetzt kann er noch ein wenig in anderer Gestalt weiterleben, denn schließlich ist das sehr gutes Eichenholz.

Viele Grüße, Stefan




Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 05. Juni 2017, 14:34:49
Hallo,

ich konnte nicht anders!

Jetzt nach dem Beizen und Ölen musste unbedingt getestet werden wie die Bank zusammen mit dem Pedal aussieht. :lupe:
Da nur ich diese Bank verwenden werde, habe ich auf eine variable Höhenverstellung verzichtet, bin aber nur 5mm über der Normhöhe für nicht verstellbare Bänke gekommen. 

Wie ich finde hat sich der ganze Aufwand gelohnt:


(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4751vo4p152kar.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4752les8na7jib.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4755b6tlf3jw7n.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Die Sitzfläche ist immer noch roh, da ich immer noch abwarte wie das mit der Orgel zusammen aussehen wird.
Der Plan ist diese nicht zu beizen und nur zu ölen. Allerdings will ich die Poren mit Bimsstein füllern um zu verhindern das sich darin Schmutzteilchen einlagern und die Poren dadurch mit der Zeit dunkel werden. Das sollte dadurch eine geschlossene Oberfläche ergeben.

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: wohli am 06. Juni 2017, 15:04:35
Bei so viel handwerklichem Geschick erblasse ich zunehmend vor Neid. Irgendwie habe ich den falschen Beruf ausgewählt ...


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: clemens-cgn am 06. Juni 2017, 18:49:02
Hallo WOHLI,
bleib ruhig bei Deiner "MEDUSIN" und den kreativen schwarzen Punkten wohlfeil eingefügt in die Notenzeilen. Bislang kenne ich entweder gute Orgelbauer oder gute Organisten. Bei Schnittmengengrößen leidet in der Regel immer eine Seite ;-)


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 07. Juni 2017, 23:08:27
Bei Schnittmengengrößen leidet in der Regel immer eine Seite ;-)

Richtig! Es gibt entweder gute Geiger oder gute Geigenbauer. Beides zusammen wird wohl fast nicht zu finden sein.
Das ist auch genau mein Problem mit dem ich lebe.

Mittlerweile hat mich noch ein anderes Problem eingeholt, das ich lange verdrängt habe: Der Stellplatz für die Bank und das Pedal.
Denn was bringt die schönste Orgelbank, wenn man keinen Boden hat zum drauf stellen?

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4756qv8erxs0lg.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die ganze Zeit war das sehr schön mit der Schräge, da die alte Bank viel kleiner war.

Als ich vor ca. 25 Jahren die Orgel stellte, wollte ich sie nicht auf den Teppichboden stellen und machte daher dieses kleine Podest.
Später kam dann Laminat auf den Teppichboden und genau dies könnte ein Problem darstellen.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47574lyuc2xj1k.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Jetzt keinen Fehler machen.....

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47584dqw7x83zf.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
...geschafft, der Laminat ist ausgeschnitten.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4759n5czaf4drh.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Jetzt sind die Leisten entfernt.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4760n4u2vdylgf.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Es hat alles gut geklappt und kann so trocknen.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4765x84jvklozc.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Auch die Midifizierung des Pedals durfte schon mal probe liegen.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4766cgfp1aq5km.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Bei dieser Gelegenheit des Umbaus habe ich noch die Auszüge für die Maus und die Tastatur auf das definitiv Minimalste, was mir möglich war, abgeändert.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4767q9klhabrtj.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
... und dies macht nun wirklich verdammt viel aus.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4768crxtka7vse.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Rechts ist der alte Auszug zu sehen. Es gelang mir den neuen Auszug von 7cm auf 1,5cm zu reduzieren.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4769gw8ckx15h0.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Dies war nötig da die Bank 1 cm höher wurde und die Auszüge den Blick auf das Pedal störten.
So besteht auch mehr Beinfreiheit und entspricht jetzt genau der Orgelbaunorm.

Als nächstes folgen die spezifischen Arbeiten um die Metzler Orgel im Spieltisch zu integrieren. Das wird dann wohl der interessanteste Teil der Umbauaktion sein und die meiste Arbeit machen. Ich bin gespannt wie das alles klappt, denn sowas habe ich noch nie gemacht.

Viele Grüße, Stefan 
 


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 08. Juni 2017, 19:13:50
Hallo,

jetzt habe ich mich an das Board für die Kopplungspedale gewagt.

Wenn die später noch gut in der Führung laufen bin ich damit zufrieden. Die einzelnen Pedale sitzen ziemlich genau an den Stellen wie an der original Metzler-Orgel in Spanien.

Für die Einrastung habe ich mir etwas mit Federn und Kugeln einfallen lassen.

Midifiziert wird wieder mit Reed-Kontakten.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47701tb32yvf0m.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4771muzhtpjid3.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
In den Löchern liegen Federn und Kugeln, die...

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4773vzkclw9o2n.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
...in den gefrästen Rundnuten in der jeweiligen Endstellung einrasten.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4774eykuqcdp9w.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Ein erster Blick auf das Gesamtbild ist schon vielversprechend.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4775z0mn1sjl2i.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die 2 Setzerpedale  werden nur von oben betätigt und haben deshalb ein dafür angepasste Form.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4776sy0uva5dzl.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die 6 symmetrischen Koppeln sind für Oben/Unten-Betätigung ausgelegt.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4779lw83yrn6ue.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sieht das in der Orgel aus. Leider verliere ich jetzt durch diesen Umbau viel Platz im Gehäuse, da das Pedal weiter in das Gehäuse ragt um die Normmaße einhalten zu können .
Das wird jetzt leider sehr eng werden für alles was da später noch rein muss.  

Viele Grüße, Stefan
 
  


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Metallgedackt am 08. Juni 2017, 21:38:22
Sehr spannend, was du da machst.
Ich bin sprachlos.
Danke für die vielen Bilder und die irrsinnig schnellen Fortschritte. Hut ab!

LG
Metallgedackt


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 10. Juni 2017, 00:14:27
Hallo Metallgedackt,

vielen Dank für die netten Worte. :thx:
Momentan kann ich noch an Bildmaterial der Vergangenheit für die Posts zehren, daher sieht es nach schnellen Fortschritt aus. Eigentlich ist das schon die ganze Zeit eine Art Zeitraffer, die sich über fast drei Monate zog.

Heute kommen nun die letzten Fotos aus dieser Vergangenheit des Baus. Was danach folgt, ist dann ab Morgen der aktuelle Bauzustand, der dann in real Tempo gepostet wird.

Mittlerweile hat das Koppelboard Fortschritte gemacht:

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4780n0et5joi8u.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Ausschnitte sind mit Filz ausgekleidet, der noch vom Pedal übrig war. Schön ist eine der Kugeln auf der Feder zu sehen die für das Einrasten zuständig sind.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47837x4c8vlbwe.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das sind die Setzerpedale von hinten. Die große Unterlegscheiben sorgen dafür daß das Pedal einen Abstand von 2mm zur Front beibehält und nicht daran schleift. Die Federn holen die Pedale nach dem Treten immer gleich zurück(Tastfunktion).

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4785z2rho6we13.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Obwohl die Koppeln eine jeweilige Raststellung haben, sind auch hier Federn angebracht. Diese sind allerdings gerade nur stark genug um das Gewicht des Pedals und des Klotzes zu tragen.
Das bedeutet: egal ob die Koppel hinauf oder hinunter getreten wird, ist der benötigte Kraftaufwand stets der gleiche. Ohne diesen Federn war ein extremer Unterschied zu bemerken.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47882pa5hkbz9w.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)  

Hier habe ich nur mal die Beschriftung aufgelegt um zu sehen wie das wird.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47898d1kls5icr.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Setzerpedale.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf47913295irg8sz.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Und die Koppeln. Insgesamt gefällt mir das jetzt schon richtig gut.

Die Pedale haben übrigens eine Mischung aus Wenge (außen) und Esche (innen). Esche ist sehr zähes Holz. Daraus werden Hammerstile, Äxte Schaufeln usw. gefertigt.
Also ein Brechen im normalen Spielbetrieb ist nicht möglich. Ich bin schon zum Versuch auf einem der Koppelpedale gestanden. :D

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4792j71d0pbto5.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das ist das erste Foto von der Bank und dem Pedal an der Orgel und macht Lust auf mehr. Jetzt ist deutlich zu sehen warum ich den Vorderfuß der Bank schräg nach hinten bauen musste. Der Spalt zum Schreibtisch wäre zu aufsteigen zu schmal gewesen. Da hätte keine Schuhlänge durch gepasst.

So, das war jetzt alles an altem Bildmaterial auf das ich zugreifen konnte. Was ab jetzt gepostet wird ist aktueller Bauzustand und wird dadurch nun viel langsamer in den kommenden Posts gezeigt.

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Machthorn am 10. Juni 2017, 08:27:38
Echt Wahnsinn, was du da machst, ich ziehe meinen Hut ganz tief!  :hail:

Ich finde es richtig spannend, was für einfache aber geniale Detaillösungen du findest. Ich behaupte mal, technisch nicht ganz unbegabt zu sein, aber auf solche Sachen wie federgelegerte Kugeln zum Einrasten wäre ich nie gekommen! Einmal ganz davon abgesehen, dass mir die nötige Erfahrung und das Gefühl im Umgang mit Holz ebenfalls fehlt...

Ich bin schon sehr neugiereig, wie es weitergeht!


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 10. Juni 2017, 21:18:32
Hallo Machthorn,

vielen Dank an Dich.

Das mit den Kugeln ist aus der Not geboren, da mir auf die Schnelle nichts anderes einfiel und ich diese Teile gerade noch von meinem R2D2-Projekt übrig hatte. So bot sich das an die Sachen auch hier zu verwenden wenn die schon mal da sind. ;-)

Heute habe ich erste Fotos der Registerzüge, an denen ich jetzt schon einige Tage werkle. Die Menge der Register macht das nun doch etwas nervig und ich froh wenn das fertig ist.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4814adnco9zpj2.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die Reedkontakte  für die Midi-Scanner sitzen an der richtigen Stelle und sind schon mal mir einem Draht verbunden.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4818r8wh1ve47q.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Jetzt mussten 2 alte Computerkabel vom Floppy-Drive dran glauben. Dieses mal habe ich die Länge der einzelnen Kabel genau angepasst um Ordnung zu haben.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4816d1fxqungl2.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So, jetzt erst mal dem Deckel drauf und gut ist. Wichtig ist nur das beide Platten exakt genau übereinander liegen, da es sonst zu Problemen mit den einzelnen Manubrien kommen würde.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf48170738uyc19d.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
so sieht der Kasten von außen aus. mein Spieltisch ist zwar Eiche gebeizt, aber ich denke das ich die beiden Tafeln in Anlehnung zur Metzler Orgel, in Eiche Natur belasse.
  
(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4819m05vysafn1.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Zum Glück hat die Orgel an jeder der Tafeln jeweils eine Stelle ohne Manubrien. Diese Stellen mussten für die Kabeldurchführung herhalten. Wären alle Plätze belegt, wäre es viel schwieriger geworden die Kabel zu verlegen.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf48233l5cvtpkb2.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das Foto stammt während der Bestückung mit den einzelnen Manubrien. Die Endstücke mit den Magneten sind zwischen 2 Filzen gelagert. Eigentlich sollte dieser Filz die Züge in jeder Stellung leicht festhalten, aber ich habe mich gestern noch um entschieden und schnell noch mal 100 Magnete bestellt, welche heute sogar kamen.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4825rboay2j3ut.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sehen die Tafeln heute aus. Die Manubrien laufen nun ganz locker zwischen den Filzen. Ich will habe das die ganz leichtgängig sind. Da die Tafeln später leicht schräg stehen, brauche ich mir über die Ausgangsstellung keine Gedanken zu machen, die werden dort verweilen. Im gezogen Zustand sieht die Sache nun aber ganz anders aus. Ohne etwas zu machen würde die immer wieder zurück gleiten. Deshalb habe ich mir nochmal die Magnete bestellt,  um im gezogenen Zustand eine Einrastung in Endstellung zu erreichen.

Die Manubrien laufen nun ganz leicht in einen Magneten und werden dort gehalten, bis sie wieder von Hand gelöst werden. Die Hublänge beträgt übrigens genau 9mm. Es ist wirklich unglaublich was auf einer kleinen Fläche alles unter gebracht werden kann. Später ist alles schön in Griffweite dadurch.
 
Die original Manubrien-Tafeln der Metzler Orgel habe ich so auf nur einen Bruchteil der tatsächlichen Größe geschrumpft, damit die später auch in meinen Spieltisch passen.

Das werden wohl die kleinsten, funktionierenden Registerzüge geben die je gebaut wurden. :D

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Machthorn am 10. Juni 2017, 21:38:13
Zitat
Das werden wohl die kleinsten, funktionierenden Registerzüge geben die je gebaut wurden. Lachen
Na, wenn du dich da mal nicht täuschst!  :D
http://www.smartorgan.eu/img/cecilia-front.jpg (http://www.smartorgan.eu/img/cecilia-front.jpg)


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 10. Juni 2017, 23:01:57
Lass Dich überraschen :lol:

Ich habe extra noch nicht die Maße gepostet um das Ganze etwas spannend zu machen. Nur soviel, der gezeigte Expander ist viel grösser. Ich muss sogar die Zug-Knöpfe für selbst herstellen weil es nichts passendes in der Größe gibt.
Das ist übrigens auch so ein Punkt für den ich noch nichts gemacht habe. :( Vielleicht entwerfe ich die Knöpfe dieses Wochenende.

Hier ist übrigens ein Foto von der original Metzler Orgel, die es zu integrieren gilt:
https://drive.google.com/file/d/0B2BjRDl1NOseZEczanc5WU5TX0E/view

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 12. Juni 2017, 17:19:51
Hallo,

gestern machte ich mich endlich an die Computerzeichnung der Manubrien-Knöpfe.
Diese werden dann mit einem 3D-Drucker gefertigt.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4829n2xuzwd51t.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sieht das Gerät aus. Links befindet sich eine Rolle mit Kunststoff, der im Druckkopf auf 220° erhitzt wird und durch eine kleine Düse gepresst wird.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4830j56gu8q9ki.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sieht die Zeichnung aus. Es genügt nur die Hälfte der Seitenansicht zu zeichnen, eine Mittelachse feszulegen und dann das ganze um 360° zu rotieren.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4831few4z6u2s7.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das wäre jetzt das Endergebnis mit dem ich zufrieden bin.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf48330xqcy3nu5h.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Unten ist eine Öffnung für die Holzstäbe.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4835vygc2960ip.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Um die Rohlinge jetzt Drucken zu können, müsse diese zuerst in das Druckereigene Programm importiert werden.
So kann die Stückzahl festgelegt werden und auch eine Druckvorschau gezeigt werden.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4836l21bhwqmz0.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4837w7fekl3jyn.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf48387segp2mw6n.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4828ihfs5w0m73.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sieht die erste aufgedruckte Schicht in der Realität aus.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4826rd6jtiq5go.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Langsam wachsen die die Knöpfe in die Höhe.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4827ysvrb02wom.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Die ersten Knöpfe sind fertig. Der gesamte Druck dauerte fast 2 Stunden.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf483954gw0chvl1.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Auf der hellen Unterlage ist das Profil besser zu sehen. ich versuchte eine leichte Ähnlichkeit zu Metzlerorgel zu erreichen, alles natürlich im Rahmen was mein verfügbarer Platz so hergab.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4840a9x1ihtqw0.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Dies sind die ganzen Ringe, die sich ebenfalls oben auf der Zeichnung befinden.
Sie sollen später unter den Knöpfen angebracht werden.

 (http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4841acky325ef0.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das ist übrigens der Prototyp der kompletten Manubrie, so sehen alle 61 Stück aus.

Ich habe das mit dem 3d-Drucker jetzt etwas genauer beschrieben und gezeigt, da ich nicht sicher bin ob jedem diese noch relativ neue Fertigungstechnik schon bekannt war. Mir selbst sind die Drucker auch erst vor ca. 5 Jahren aufgefallen und diesen hier habe ich mir erst dieses Jahr im Februar für ein großes Modellbauprojekt angeschafft. Für die Manubrien kam mir der Drucker dadurch jetzt gerade recht.   
 
Ich war mir von vorn herein darüber im klaren das ich auf Grund der geringen Größe der Köpfe auf den 3D-Drucker zurück greifen muss, wenn eine leichte Ähnlichkeit zum Original bestehen soll.
Eine andere Möglichkeit wären vielleicht kleine Holzkugeln als Knöpfe gewesen, wenn ich keinen Drucker hätte. Aber das sieht dann nicht so gut aus. Was anderes "Fertiges" in der geforderten Größe zum zurückgreifen, gibt es leider nicht.

Langsam kommt Bewegung in das Geschehen, die Fortschritte machen sich bemerkbar, auch wenn sich das durch die Menge der vielen Einzelteile etwas zieht.

Viele Grüße, Stefan   


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Aeoline am 12. Juni 2017, 19:31:31
3D-Drucker, die Orgelmanubrien herstellen...

Zuhause...

Mal eben so...

Hexenwerk...
 :teufel: :teufel: :teufel: :teufel:

:D

LG
Aeoline



Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: clemens-cgn am 12. Juni 2017, 21:46:21
Diese werden dann mit einem 3D-Drucker gefertigt. Viele Grüße, Stefan
Hallo Stefan,
gut zu wissen, wer so einen 3-D Drucker hier im Forum in der Werkstatt hat.
Hast Du zufällig mal ausgerechnet, was so eine Manubrie 3-D-gedruckt kostet?
Kleiner Tipp zu Deinen Manubrien: Der Knauf sollte sich farblich von der Zugstange unterscheiden, damit man bei vielen Manubrien auch noch den Überblick behält, was gerade gezogen ist (z.B. schwarzer Knauf, Zugstange, soweit sie aus dem Gehäuse herauskragt, hellgrau oder sogar weiß ;-)

Weiterhin viel Erfolg
Lieben Gruß
Clemens


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Aeoline am 12. Juni 2017, 21:53:11
Mehrfarbiger 3D-Druck?

Lässt sich das "zuhause" überhaupt realisieren?

Mein "Kenntnisse" von 3D-Druckern für den Hausbetrieb meinen, dass diese Geräte keine Mehrkomponenten-Kunststoffe verarbeiten - somit auch nur einfarbig.

Es bliebe die Möglichkeit der anschließenden Lackierung. Ob das bei Kunststoff geht? - keine Ahnung... aber was geht heute nicht...

 ;-)

LG
Aeoline


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Machthorn am 12. Juni 2017, 21:55:47
Da auf dem Foto die Zugstange nicht mitgedruckt sonder aus Holz gefertigt ist, dürfte das keine Hürde sein.


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 12. Juni 2017, 23:44:36
Hast Du zufällig mal ausgerechnet, was so eine Manubrie 3-D-gedruckt kostet?
Kleiner Tipp zu Deinen Manubrien: Der Knauf sollte sich farblich von der Zugstange unterscheiden, damit man bei vielen Manubrien auch noch den Überblick behält, was gerade gezogen ist (z.B. schwarzer Knauf, Zugstange, soweit sie aus dem Gehäuse herauskragt, hellgrau oder sogar weiß ;-)

Hallo Clemens,

da meine Knöpfe nicht besonders groß sind halten sich die Druckkosten stark in Grenzen. 0,05 Cent sind die reinen Materialkosten pro Stück, da jeder nur 1,1 Gramm wiegt.

Was die Sichtbarmachung der gezogenen Register betrifft, habe ich mir was ganz besonderes einfallen lassen. Die Registertafeln beherbergen jeweils 2 LED-Lampen und die Buchsen in denen die Manubrien laufen bestehen aus Acrylglas. Jede gezogene Registerstange wird dadurch indirekt beleuchtet und sollte dadurch gut zu erkennen sein. So war jedenfalls der Gedankengang, denn da der Hub nur 9mm beträgt, musste ich mir etwas in der Art einfallen lassen um eine bessere Sichtbarkeit zu erzeugen.      

Es bliebe die Möglichkeit der anschließenden Lackierung. Ob das bei Kunststoff geht? - keine Ahnung... aber was geht heute nicht...

Hallo Aeoline,

das Lackieren des Kunststoffs geht sogar recht gut. Am besten geht es wenn das das gedruckte Teil zuerst nur leicht angeschliffen wird, dann mit Epoxydharz einen Überzug erhält und anschließend lackiert wird. Das Epoxydharz gleicht auch die Unebenheiten die durch den Druck entstanden sind auf der Oberfläche aus und glättet sie so.

Das Epoxy werde ich wohl auch noch bei meinen Manubrien einsetzen. Einen Versuch habe ich heute schon gemacht ob sich das auch lohnen wird. Dabei stellte sich heraus, ja es lohnt sich, aber es ist viel Arbeit bei 61 Stück.


Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: clemens-cgn am 13. Juni 2017, 00:02:56
Zitat von: Lumarus
...Was die Sichtbarmachung der gezogenen Register betrifft, habe ich mir was ganz besonderes einfallen lassen. Die Registertafeln beherbergen jeweils 2 LED-Lampen und die Buchsen in denen die Manubrien laufen bestehen aus Acrylglas. Jede gezogene Registerstange wird dadurch indirekt beleuchtet und sollte dadurch gut zu erkennen sein. So war jedenfalls der Gedankengang, denn da der Hub nur 9mm beträgt, musste ich mir etwas in der Art einfallen lassen um eine bessere Sichtbarkeit zu erzeugen.
Hallo Stefan,
so genial die Idee von hintergrundbeleuchtete Acrylglasbuchsen auf den ersten Blick ist, bleibt zu bedenken, daß je nach (Sonnen)Lichteinfall von außen bestimmte Farben bis zur Unkenntlichkeit verblassen können (rot ist da hochgefährlich). So gibt es hier in Köln eine recht große PO wo die Setzerschaltertasten LED-hintergrundbeleuchtet (kein rot!) sind, die bei seiteneinstrahlendem Sonnenlicht in der Spielerposition nicht mehr ablesbar sind. :schock:
Tipp: LEDs ggfs sofort in einer farbprogrammierbaren Variante verbauen. Dann ist bei einem solchen Phänomen auch nachträglich noch Abhilfe möglich.
Weiterhin viel Erfolg.
Lieben Gruß
Clemens 


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Gemshorn am 13. Juni 2017, 08:28:51
Habe eure falsch verschachtelten Zitate repariert, Leute. Sonst kennt sich ja niemand mehr aus. ;-)


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: clemens-cgn am 13. Juni 2017, 20:35:01
Habe eure falsch verschachtelten Zitate repariert, Leute. ;-)
Danke ;-) ich habs nicht besser hingekriegt.


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Aeoline am 13. Juni 2017, 20:40:48
Also ich bin voll gespannt auf die Lösung bzw. Realisierung dieser "Mini-Manubrien" mit indirekter LED-Beleuchtung...

:lupe:

Aus Gründen der Ergonomie würde ich ja etwas größeres, griffigeres bevorzugen und ich hätte auch bei den indirekt beleuchteten Zügen in dieser "Größe" und bei dieser Anzahl die Angst, dass das dann unübersichtlich und "Mickey-Mouse-Mäßig" wird - aber Lumarus ist ein derartiges Genie, dass er mit Sicherheit weiß, was er tut...

Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Bilder...

 :lupe:

LG
Aeoline


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Aeoline am 13. Juni 2017, 20:45:31
btw...

@Lumarus: Wo wird dieser Spieltisch eigentlich gebaut?

Will sagen - in welcher Region unseres Kontinents versteckt sich solch ein Bastel-Genie? - wenn es nicht all zu weit entfernt ist, würde ich mir das (jemals?) fertige Ergebnis gerne mal live anschauen...

:lupe:

LG
Aeoline


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 13. Juni 2017, 22:16:29
Hallo Stefan,
so genial die Idee von hintergrundbeleuchtete Acrylglasbuchsen auf den ersten Blick ist, bleibt zu bedenken, daß je nach (Sonnen)Lichteinfall von außen bestimmte Farben bis zur Unkenntlichkeit verblassen können (rot ist da hochgefährlich). So gibt es hier in Köln eine recht große PO wo die Setzerschaltertasten LED-hintergrundbeleuchtet (kein rot!) sind, die bei seiteneinstrahlendem Sonnenlicht in der Spielerposition nicht mehr ablesbar sind. :schock:
Tipp: LEDs ggfs sofort in einer farbprogrammierbaren Variante verbauen. Dann ist bei einem solchen Phänomen auch nachträglich noch Abhilfe möglich.
Weiterhin viel Erfolg.
Lieben Gruß
Clemens  

Hallo Clemens,

vielen Dank für die guten Tipps. Du hast da vollkommen recht, denn bei Sonneneinstrahlung wären die Lichter nicht mehr zu sehen.
Was dies angeht habe ich jetzt sogar richtig Glück, den auf den Spieltisch kam noch nie ein Sonnenstrahl. Das Fenster liegt in Richtung Osten und die Orgel steht in der Ecke zum Süden hin, in einem Bereich an dem keine Sonne hin kommt.

Die Beleuchtung soll eigentlich dazu dienen um im Dunkeln die Beschilderung der Register zu beleuchten.
Dafür sind diese weißen, schrägen Ringen gedacht. Diese sollen, wie ein Reflektor, das Licht wieder zurück auf die Tafel werfen.      
Das damit zusätzlich die Stangen beleuchtet werden ist so eine Art Zusatznutzen. Wie das jetzt genau wirkt muss erst noch getestet werden. Diese LED Lampen haben übrigens eine Leistung von 2,5 Watt, also 5 Watt pro Registertafel. Die Angst die ich jetzt noch habe ist das es vielleicht sogar  im Dunkeln blendet, wenn nur die Beleuchtung des Spieltischs an ist, denn direkt in diese Lampen zu blicken tut schon etwas weh.  


Habe eure falsch verschachtelten Zitate repariert, Leute. Sonst kennt sich ja niemand mehr aus. ;-)

Hallo Gemshorn,

vielen Dank dafür. Ich habe mich schon gewundert wieso das so komisch aussah. Da habe ich wohl irgendwas nicht so gesetzt wie es eigentlich sein sollte.  


btw...

@Lumarus: Wo wird dieser Spieltisch eigentlich gebaut?

Will sagen - in welcher Region unseres Kontinents versteckt sich solch ein Bastel-Genie? - wenn es nicht all zu weit entfernt ist, würde ich mir das (jemals?) fertige Ergebnis gerne mal live anschauen...

:lupe:

LG
Aeoline

Hallo Aeoline,

vielen Dank für die netten Worte.

Ich wäre sogar froh wenn jemand die Orgel mal richtig spielerisch befeuern würde, da ich das ja noch nicht so gut kann.
Gebaut wird der Spieltisch im Raum Schwetzingen, zwischen Mannheim und Heidelberg.

Wenn das von der Entfernung passen sollte, kann gerne besichtigt und probiert werden.  :dafuer::phantom:

Ich gehe jetzt mal davon aus, wenn alles glatt läuft und nichts unvorhergesehenes passiert, der Spieltisch in vielleicht 3 Monaten fertig wird.

Viele Grüße, Stefan      


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 14. Juni 2017, 21:39:37
Hallo,

heute habe ich die Knöpfe mit dem Holz-Punkt und dem Reflektor versehen.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf48448wz37rhn2c.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Ich habe einige Knöpfe mehr gemacht, falls mal einer kaputt gehen sollte. Die Bedienbarkeit der Tafel gefällt mir recht gut und die Manubrien laufen sauber und lassen sich gut bedienen. Die Größe passt also noch gut.  
Immer wieder musste ich mich heute dabei erwischen das ich zwischendurch daran rumgespielt habe und mich freute wie gut die jetzt funktionieren, immer mit dem Gedanken im Hinterkopf was die dann bewirken werden. Einfach Herrlich! :lol:  

Das nur leichte Einschnappen am Endanschlag ist sensationell. Zum Glück kam mir diese Idee dafür die gleichen Magnete wie für die Reedkontakte zu verwenden.  

Als nächstes muss ich mir etwas für die Befestigung der Tafeln in der Einhausung überlegen und bauen, denn die Tafel muss nach vorn abnehmbar sein um da immer bei Bedarf ran zu können.
 
Danach kann der Midi-Scanner eingebaut und verlötet werden. Vom rechten Kasten aus geht's dann noch mit einer Leitung runter zu den Koppeln, die noch die Reedkontakte benötigen.

Fortsetzung folgt...

Viele Grüße, Stefan    


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Ebi am 14. Juni 2017, 21:56:52
Hallo Stefan

Und die Registerbeschriftungen hast du auch schon parat liegen - sensationell, dein Projekt, wirklich sagenhaft.
Du wirst grosse Freude haben an deinem Werk, so viel ist sicher. Und nebenbei: Metzler-Orgeln - als Pfeifenorgeln - sind schon eine Klasse für sich: ab und zu kann ich auf einer spielen und das macht wirklich Spass.....So gesehen wirst du vorerst auch nur mit einem Set voll und ganz auf deine Kosten kommen.


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 15. Juni 2017, 19:38:25
Hallo Ebi,

es freut mich die Orgeln Deine Zustimmung haben. Das schöne ist auch das es diesen Orgelbauer schon seit über 150 Jahren immer noch gibt.
Im Internet habe ich mir auch schon mehrere Metzler Orgeln angesehen. Die haben ihren eigenen Stiel und sind in der Regel als solche zu erkennen.  
Von daher habe ich schon überlegt ob ich die Firma mal anschreibe, wenn ich mit dem Projekt fertig bin. Das könnte witzig werden, wenn der Erbauer Teile seines Werks als kleines funktionierendes Modell sieht. :lupe:  
Es ist Schade das der Firmensitz in der Schweiz ist, sonst wäre mir sogar ein Besuch möglich wenn ist nicht so weit ist.


Heute kann ich erste Fotos der Einhausung zeigen, die das Innenleben zeigen.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf484654k0vary1x.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Darin befinden sich 300mm Vollauszüge, die eine Bewegung des ganzen Kastens zu lassen. Im eingeschobenen Zustand verschwindet die ganze Einhausung unter den Monitoren.
Der ganze Aufwand hat nur einen Grund: auf der rechten Seite des Spieltischs befinden sich schon immer die Schalter der ganzen Anlage. Diese können nicht verlegt werden, aber ich muss da zum Schalten ran kommen und wenn die Registerkästen in Spielposition ausgezogen sind, werden alle Schalter abgedeckt.
Deshalb habe ich diese Auszugslösung konstruiert.  

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf484773j9c2ozws.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Dies ist der ausgefahrene Zustand....

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf48485974fyl0ub.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
... und so sieht das eingefahren aus.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf48493l9uewjk0m.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Ein Blick von innen auf die Registertafel. Die Manubrien sind nun wieder entfernt.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4850aikq24fywe.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So weit tragen die Auszüge die Einhausung nach vorne. Zum Glück ist genug Platz für Elektronik und Kabel.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dscf4851rc7b5wixdl.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
So sehen nun die Tafeln nach dem Schleifen und dem ersten Ölauftrag aus. Ich habe lange überlegt was ich da jetzt mache: Einfach nur ölen oder vorher im Ton der Orgel zusätzlich beizen.
Um das Gesamtbild der Tafeln nicht durch eine Beize zu zerstören entschied ich mich nur für das ölen. So werde ich auch mit dem Koppelbrett verfahren und mit der Sitzfläche der Sitzbank.
Auf diese Weise entsteht praktisch ein zweifarbiger Spieltisch, an dem sich die integrierten Teile der der Metzler Orgel farblich abheben.
Die Einhausungen werde ich aber im Orgelfarbton beizen.

Viele Grüße, Stefan  


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Ebi am 15. Juni 2017, 20:48:55
Hallo Stefan

Bei den Registertafeln hast du ja noch insgesamt drei Positionen, an denen noch je eine Manubrie Platz hätte: hast du nicht in Erwägung gezogen, dort auch Manubrien zu platzieren - selbst wenn sie ohne Funktion sind? Mein Eindruck ist, dass das Ganze dann noch stimmiger ausgesehen hätte. Ausserdem weisst du ja nie, ob du noch drei Register irgendwann belegen möchtest. Oder: es gibt Pfeifenorgeln, da kann man zum Beispiel mit speziellen Registerknöpfen auch andere Funktionen bedienen, z.B. das Öffnen eines geheimen Faches für edle Tropfen....


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 15. Juni 2017, 22:09:36
Hallo Ebi,

ja das ist mir bekannt das der Symmetrie wegen gerne solche blinden Züge, Wippen oder Schalter montiert werden. Ich bin sogar schon immer ein Freund von Symmetrie gewesen.
Aber hier habe ich mich genau an Original orientiert und da fehlen diese 3 Züge, da der Orgelbauer auf Blindzüge verzichtete.
Für die Aufteilung der einzelnen Register ist dies sogar besser für die Übersicht. So weit ich das Beurteilen kann hat sich der Erbauer hierzu richtig Gedanken gemacht.
Wenn alles fertig ist kann ich diese Zuordnung gerne am Modell erklären. Mir gefällt das sehr gut. 

Das ist jetzt sogar Glück, da meine Tafeln relativ klein sind und ich genau diese beiden Bereiche dafür nutzen musste um das Flachkabel von dort aus zu verlegen. Deshalb kommen die Kabel auch bei jeder Tafel an einer anderen Stelle heraus. Wenn Du 2 Seiten zurück gehst findest Du Fotos vom verlegen der Kabel die zeigen wie eng das ist. An der Stelle an der nur der eine Zug fehlte, hatte ich schon leichte Probleme alles unter zu bekommen.

Ich rücke jetzt mal mit den Maßen der Tafeln raus: Die sind genau 24cm hoch und 14,2cm breit.
Darauf ist jetzt Platz geschaffen für immerhin 32 mögliche Züge, aber das nur in Kleinformat. Wenn Du willst kannst Du Dir das mal aufzeichnen um zu sehen wie wenig Platz da ist. Ich war schon bei der Planung recht froh, das da die Manubrien fehlten.

Aber.... ich habe vom Midi-Scanner der an die Koppeln geht noch 24 Leitungen für mögliche, weitere Reed-Kontakte frei. Sollte es da nicht besser sein sich irgendwann mal was zu überlegen was diese volle, noch mögliche Anzahl an zusätzlichen Schaltern nutzt?

Vielleicht fällt mir da noch etwas dazu ein.

Viele Grüße, Stefan 
 


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 19. Juni 2017, 19:50:17
Hallo,

ganz langsam komplettieren sich die Registerkästen. Mittlerweile sind schon die Registernamen aufgeklebt.

Aber eine Befürchtung die ich hatte, ist nun eingetreten und hat sich dadurch bestätigt: Die Lampen im Inneren der Tafeln sind zu hell und blenden deshalb stark.
Ich hatte aber zum Glück noch einen Plan B zur Hand, der bestimmt funktioniert. Ich werde demnächst die 4 Lampen durch schwächere austauschen, die in den Farben Blau, Grün, Rot und Gelb gehalten sind. Dadurch erhält jetzt jedes Werk andersfarbig, nur glühende Acrylglasbuchsen:

Hauptwerk  =  Gelb
Rückpositiv  =  Rot
Pedalwerk  =  Blau
Unterwerk  =  Grün

Damit sollte das Problem gelöst sein und die Tafeln übersichtlicher werden.

(https://s14.postimg.org/pq0etgbwh/DSCF4854.jpg) (https://postimg.org/image/ahahfoi7x/)
Die Schilder habe ich mit einem Metalllineal ausgeschnitten mit einem Cutter ausgeschnitten. Das wird so am genausten.

(https://s2.postimg.org/xve25l35l/DSCF4855.jpg) (https://postimg.org/image/681crhhyt/)
Das doppelseitige Klebeband wird angebracht.

(https://s24.postimg.org/5hc5m9x5h/DSCF4852.jpg) (https://postimg.org/image/poplekump/)
Um eine gleichmäßige Positionierung der Schilder zu gewährleisten habe ich eine Schablone zum Ausrichten verwendet.

(https://s14.postimg.org/xpgam7iu9/DSCF4857.jpg) (https://postimg.org/image/5pc71xfdp/)
Mit den Schildern wirkt das nun ganz anders als ohne. Eine positive Verwandlung. Auch die Übersicht auf die Registernamen ist richtig gut, denn das war auch so ein Punkt vor den ich etwas Angst hatte , das die Manubrien zum Teil die Schrift abdecken könnten. Der leicht schräge Stand der Tafeln und der Blickwinkel von jeweils schräg oben, sorgt dafür das alle Schilder gut zu lesen sind.

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Gemshorn am 19. Juni 2017, 20:07:34
Sieht bisher echt toll aus.
Gratuliere zu so viel handwerklicher Fertigkeit. :hail: :hail: :hail: :tipp:

Herzlich grüßt
der mit den zwei Linken :D


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: NewOrger am 19. Juni 2017, 20:31:16
Hallo Lumarus,

ich bewundere Deine Ruhe und Beständigkeit, wie Du alle Hürden nimmst und für alle Fragestellungen eine Lösung findest und Dich von Deiner Vision führen läßt. Ich lese Deine Beiträge total gerne, sie strahlen ein unglaubliches Selbstvertrauen in Dein Werk aus. Chapeau! und weiterhin gutes Gelingen!

Grüße aus Sierscheid, Josef


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 20. Juni 2017, 21:27:15
Hallo,

und vielen lieben Dank für das Lob! :thx:
Das geht runter wie Öl.

Seit einigen Tagen ist der Bilderservice, den ich verwende, nicht mehr erreichbar. Jetzt sehe ich, das sogar schon einige Fotos in der Serie hier fehlen. :schock:
Hoffentlich macht sich das wieder, ansonsten muss die diese ersetzen.  :(

Auf Grund dessen habe ich nun erst mal den Bilderservice gewechselt und hoffe jetzt auf besseres.

(https://s10.postimg.org/bz80pamft/DSCF4858.jpg) (https://postimg.org/image/8fm2zhjpx/)
Mittlerweile ist die erste Tafel voll bestückt.

(https://s15.postimg.org/af3fp5nsb/DSCF4860.jpg) (https://postimg.org/image/901v0fmp3/)
Gefolgt von der Zweiten, was die Beschilderung angeht.

(https://s30.postimg.org/5db17maxd/DSCF4861.jpg) (https://postimg.org/image/j6zdwo3il/)
Das Board mit den Pedalen ist nun auch fertig midifiziert.

(https://s24.postimg.org/w4wmnxq3p/DSCF4862.jpg) (https://postimg.org/image/6m4aax6jl/)
Da der Midiscanner in der rechten Einhausung der Registertafel sitzt, entschloss ich mich die benötigten 9 Leitungen über 2 Midikabel zu zuführen. Auf diese Weise lässt sich das einfacher zusammenstecken und wieder lösen.

(https://s13.postimg.org/abzu37lmv/DSCF4863.jpg) (https://postimg.org/image/t4bp6si0z/)
Die Geschichte mit den Schleifen an den Federn ist auch lustig, denn diese verhindern das alle Federn nachschwingen wenn ein Pedal betätigt wird und so einen Ton erzeugen. Ähnlich wie ein Federhall, wenn dieser eine Erschütterung erfährt.
Die sind aus selbst verschweißenden Isolierband, also aus Gummi und filtern von daher alle Geräusche heraus.

(https://s13.postimg.org/jd7c9jw7r/DSCF4870.jpg) (https://postimg.org/image/kfhis3f0z/)
Dies sind nochmal die verschiedenen Pedale im Profil nach dem letzten Ölauftrag.

(https://s3.postimg.org/41bi8wucj/DSCF4864.jpg) (https://postimg.org/image/4qual9uvz/)
Auch die Vorderseite der Boards bekam die letzte Ölung bevor auch hier die Schilder aufgeklebt wurden.
natürlich auch hier wieder mit einer Schablone für korrekten Sitz.

(https://s8.postimg.org/a9jhgbwkl/DSCF4865.jpg) (https://postimg.org/image/gzzyprjq9/)
      
(https://s14.postimg.org/svxvlvla9/DSCF4868.jpg) (https://postimg.org/image/r44wqz1x9/)

(https://s8.postimg.org/j2i4tp6c5/DSCF4869.jpg) (https://postimg.org/image/5yckh0ea9/)

(https://s16.postimg.org/nxor0qt1h/DSCF4871.jpg) (https://postimg.org/image/on7jd3tkx/)
Nun sind auch die Türen abgeschnitten, und schräg nach hinten zum Koppelboard montiert worden.
Der bewusste Verzicht auf Beize ist deutlich zu sehen und gefällt mir ganz gut. So ist alles etwas aufgelockert und in Anlehnung zum original Spieltisch der Metzler Orgel für mich perfekt.
Ich lasse praktisch alles was mit dem Original zu tun hat einfach in Naturfarbton. Das wären dann direkt am Spieltisch 4 Bauteile und die Sitzfläche der Orgelbank.
Ein klein wenig ist die ebenfalls neu angebrachte Pedalbeleuchtung zu sehen. Das sind einfach nur gewöhnliche Deckenstrahler, für die ich einen Rahmen baute und LED-Lampen einsetzte.

Als nächstes nehme ich den Einbau der Registerkästen in Angriff. Mal schauen wie das wird, denn es ist überall nur 1mm Platz vom Kasten zum Orgelgehäuse und dieser soll ja um 30cm ausziehbar sein.

Viele Grüße, Stefan
 


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: StrahlRohrFlöte am 21. Juni 2017, 11:28:33
Hallo Lumarus,
erst einmal auch von mir ein großes Lob. Dein handwerkliches Geschick ist bemerkenswert. Die Ruhe, die man bei allen Arbeitsgängen haben muss (nur allein die Pedale müssen mehrfach geschliffen werden und dann geölt), ist zu bewundern. 
Ich wünsche Dir weiterhin gutes Gelingen und bin sehr gespannt auf weitere Fortsetzungen deines Orgelaufbaus. Ein kleiner Tipp zu den Fotos. Ich habe gute Erfahrungen mit der Seite "share your foto" gemacht.

LG
Matthias


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: viola pomposa am 21. Juni 2017, 12:22:51
Hallo Lumarus,

darf man fragen,  welches Öl du verwendest?

LG
Gerd


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 21. Juni 2017, 18:51:53
Hallo Matthias,

vielen Dank an Dich, auch für die Fotoseite! :thx:
Jetzt habe ich 3 Dienste zur Auswahl wenn mal einer nicht geht. Zum Glück sind die ganzen vorherigen Fotos seit heute wieder da.

Hallo Lumarus,

darf man fragen,  welches Öl du verwendest?

Hallo Gerd,

selbstverständlich darfst Du das fragen. Ich habe extra ein kleines Foto meiner Schatzkammer gemacht:

(https://s17.postimg.org/6nr8bcx9b/DSCF4872.jpg) (https://postimg.org/image/oqkb2kt3v/)
Das verwendete Öl ist das Hartöl vom Leinos, ein Öl das ich schon seit ca. 25 Jahren verwende. Aus meiner Sicht ist das eines der besten Öle das es gibt. Es funktioniert auch für Treppen, Parkettböden, Arbeitsplatten usw. Das Öl ist also für stark beanspruchte Flächen gedacht, von daher perfekt für das Pedal.
Ich habe es auch schon zur Vorbehandlung für einen Schellack-Auftrag verwendet um einen guten Grund zu erschaffen.    
Das schöne beim ölen ist die Tatsache, das wenn mal was an der Fläche passiert, leicht angeschliffen und wieder nachgeölt werden kann ohne das man etwas sieht. Bei lackierten Flächen ist dies nur sehr erschwert möglich.  


Mittlerweile sind die Registerkästen eingebaut. Davon habe ich ein paar Bilder mehr gemacht, denn so wie das jetzt funktioniert beeindruckte sogar mich. :D

(https://s13.postimg.org/ros6cw7gn/DSCF4873.jpg) (https://postimg.org/image/h1yd7gzb7/)
Gut ist zu sehen wie knapp die Kästen passen.

(https://s13.postimg.org/pyjqus3lj/DSCF4874.jpg) (https://postimg.org/image/bfcltdagj/)
Beim herausziehen passt zwischen Monitorhalter und Kasten nur noch ein Blatt Papier, der Kasten läuft noch komplett frei, auch wenn das nicht so aussieht.

 (https://s29.postimg.org/q6zmooakn/DSCF4875.jpg) (https://postimg.org/image/4kkm7nc03/)
Hier die rechte Seite mit nur 1mm Luft.

(https://s30.postimg.org/t49wuqsxt/DSCF4876.jpg) (https://postimg.org/image/e8bdn5hj1/)
Und dergleichen bei der linken Seite. Knapp, knapper, Lumarus :lol:

(https://s21.postimg.org/680k513fr/DSCF4877.jpg) (https://postimg.org/image/ve1ibv4pv/)
Ein Foto in der Perspektive. Unten ist ein Teil der Schalter zu sehen, die es zu überbrücken gilt. Wären diese nicht an der Stelle, wäre eine stationäre Lösung machbar gewesen. Aber das Bewegliche hat auch etwas für sich.

(https://s14.postimg.org/fki6kor69/DSCF4878.jpg) (https://postimg.org/image/dsp7ps7t9/)
Der linke Kasten.

(https://s15.postimg.org/x1ffujsuj/DSCF4879.jpg) (https://postimg.org/image/5e2qgg7nr/)
...und im ausgezogenen Zustand. Auch hier herrscht die gleiche Knappheit.

 (https://s15.postimg.org/iji8mk1jf/DSCF4880.jpg) (https://postimg.org/image/z79qp1wav/)
Ein Blick von oben auf die Züge und deren Befestigung am Spieltisch. Auch hier habe ich mich für einen Klemmschluss entschieden um schnell abbauen zu können.

(https://s7.postimg.org/necxsgxor/DSCF4881.jpg) (https://postimg.org/image/w9ds2zmh3/)
Nochmal die besagten Schalter.

(https://s30.postimg.org/v4yxp1hcx/DSCF4884.jpg) (https://postimg.org/image/x9jaq4izh/)
Noch eine Perspektive in Parkstellung.

(https://s30.postimg.org/ysdpymiht/DSCF4883.jpg) (https://postimg.org/image/v8rs8tfrx/)
Beide in Ruhestellung....

(https://s2.postimg.org/6klo91x3d/DSCF4882.jpg) (https://postimg.org/image/t9av8meh1/)
... und in Arbeitsposition.
Einfach nur herrlich das Ganze. Der Blickwinkel passt um alles gut lesen zu können und ich muss mich nicht viel strecken um die Manubrien zu erreichen.  

Jetzt können die Kabel verlegt werden. Da muss ich nur etwas aufpassen, da die Kästen beweglich sind.

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: viola pomposa am 22. Juni 2017, 10:21:05
Hallo Stefan,

du hast eine PN


Gerd


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Offenbass 32 am 23. Juni 2017, 11:14:00
Darf ich fragen, wie du die Registerbeschriftung gelöst hast? Ist das Siebdruck oder sind das Aufkleber?

Gruß
Martin


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 23. Juni 2017, 15:49:29
Hallo Martin,

das war recht einfach, nur etwas zeitaufwendig.

Die Beschriftungen habe ich mit dem Zeichenprogramm von Open Office selbst entworfen und mit einem Laserdrucker ausgedruckt. Es brauchte einige Entwürfe, bis was dabei war was zufriedenstellend war.
Die Schwierigkeit lag bei den kleinen Beschriftungen, da der jeweilige Abstand zu nächsten nur 1mm betragen durfte, aber auch die größten Registernamen darin Platz finden mussten.
 
Da alles auf nur ein Din A4 Blatt passte habe ich dieses dann komplett laminiert und erst danach die einzelnen Schilder ausgeschnitten.
So sind die relativ geschützt, können aber jederzeit gegen neue Schilder ausgetauscht werden.

Viele Grüße, Stefan 


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 23. Juni 2017, 21:23:36
Hallo,

das kommt davon wenn man sich nicht direkt um alles Gedanken macht und das ein oder andere Ungeliebte vor sich her schiebt. :(

Als ich mir bei Herrn Pausch diese tollen Midiscanner für die Manubrien bestellte, orderte ich mir zusätzlich noch dieses Display um mir die Setzerpositionen vom Hauptwerk anzeigen zu lassen, wenn die Monitore anderweitig beschäftigt, oder aus sind.

(https://s4.postimg.org/qzm5lyh7x/DSCF4887.jpg) (https://postimg.org/image/p7t6r1xux/)
Dumm ist jetzt nur das ich zur Zeit immer noch keine Ahnung habe wo ich das Teil einbauen könnte. Da ist einfach kein Platz mehr im Spieltisch und das lässt mich jetzt schön blöd dastehen. :bloed:

Mir war das irgendwie schon bewusst als ich diese Bauteil bestellte, aber ich dachte das sich da im Laufe des weiteren Aufbaus der Orgel was ergibt. Dem war aber nicht so.

Da baut man die kleinsten, funktionierenden Manubrien die vielleicht möglich sind und ist dann noch nicht einmal in der Lage ein simples Display mit unterzubringen. :bad: Das bremst mich jetzt natürlich aus. Ich hatte zwar schon eine Idee, aber leider funktioniert das nicht weil das Display nur mir einer Verrenkung meinerseits zu sehen wäre.

Ich lasse das alles jetzt erst einmal noch liegen. Vielleicht fällt mir doch noch was ein, denn darauf verzichten würde ich nur sehr ungern. :kratz:

Mittlerweile sind aber alle Köpfe auf den Manubrien montiert. Ca. die Hälfte hielt von ganz alleine, bei den Anderen habe ich mit etwas Holzleim nachgeholfen. Aber so das die Knöpfe dennoch wieder abnehmbar sind.
Auch die Orgelbank ist jetzt fertig geworden, da die Sitzfläche geölt ist. Die Poren habe ich nur leicht mit Bimsmehl verschlossen um deren Verunreinigung vorzubeugen.

Viele Grüße, Stefan      


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: trompetendulzian am 24. Juni 2017, 11:04:22
Hallo Stefan,

wie wäre es mit einer Integration in den Sockel des Notenpultes oder in einem kleinen Kästchen neben dem Notenpult, das bei Bedarf nach hinten wegklappbar ist?

Viele Grüße
Trompetendulzian


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 24. Juni 2017, 20:32:58
Hallo Trompetendulzian,

ja sowas hatte ich ganz am Anfang auch vor und das wäre mir auch am liebsten gewesen. Doch dann hatte ich mit Herrn Pausch telefoniert und erfuhr das dieses Verbindungskabel von der Elektronik zum Display nur eine bestimmte Länge haben darf da sonst mit Störungen zu rechnen ist.
Deshalb kann ich es nicht in den Notenpultsockel montieren.

Direkt daneben befindet sich der Monitor und nimmt auch den eigentlich benötigten Platz ein.

(https://s2.postimg.org/9gngou3dl/DSCF4894.jpg) (https://postimg.org/image/x7mu6y3kl/)
Da der gesamte Spieltisch nur 130cm breit ist, ragen die Monitore ziemlich weit zur Mitte hin.  

Aber mir kam da letzte Nacht eine andere Idee, was ich bisher außer acht lies. Ich dachte mir wenn das Display nicht im Spieltisch montiert werden kann, geht es vielleicht noch oben drauf.
Dazu muss jetzt erwähnt werden das der Spieltisch eine Kapuze hat, in welcher sich die Beleuchtung für Noten und Manuale befindet. Von daher kam letzte Nacht der Gedanke da noch zusätzlich eine Haube zu installieren, in welcher dann das Display und die Steuerelektronik untergebracht werden könnten.

Ich bin da heute gleich ran gegangen und es scheint zu klappen. :jump:

(https://s21.postimg.org/tc6je3u07/DSCF4890.jpg) (https://postimg.org/image/q5bzuh9k3/)
Das einzige was mir nicht so gefällt ist das diese Haube jetzt den Spieltisch vorn so erhöht, dass das Regal im Hintergrund zum Teil abgedeckt wird. Eigentlich sollte nun mal bei Oberkante Kapuze die fertige Höhe sein, aber so wie das zur Zeit aussieht kann ich mir das nicht aussuchen.  

 (https://s22.postimg.org/ocs9000vl/DSCF4891.jpg) (https://postimg.org/image/4i67dvlnx/)
Um die Anschüsse nach hinten zu bekommen fertigte ich noch einen kleinen Kabelkanal an.
Die Konstruktion wird jedenfalls nur aufgelegt damit nichts beschädigt wird. So kann das immer wieder abgebaut werden.

  

(https://s29.postimg.org/s22e3ii5z/DSCF4892.jpg) (https://postimg.org/image/mqnhisw37/)
Mal schauen wenn das fertig ist. Vielleicht fällt die Erhöhung nicht so stark ins Gewicht und stört mich.

(https://s1.postimg.org/7qtpewocv/DSCF4888.jpg) (https://postimg.org/image/ki7vley4r/)
Hier sind die fertigen Registertafeln auf der geölten Sitzbank. Das sieht in Verbindung mit den Koppeln schon so richtig nach der Metzler-Orgel in Poblet aus. Langsam werde ich ungeduldig auf das was mich da später erwartet. :-)

(https://s4.postimg.org/lvquq6v9p/DSCF4889.jpg) (https://postimg.org/image/r75rawhc9/)
Die runden Metallscheiben sind für die Befestigung in der Einhausung mit Magnetschäpper.

Jetzt werde ich mich als nächstes wieder dem Display widmen.

Viele Grüße, Stefan
 


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 25. Juni 2017, 17:51:36
Hallo,

nachdem gestern noch das Beizen und Ölen des Gehäuses möglich war, konnte heute das Display eingesetzt werden.

Ich sage jetzt mal so; als eine aus der Not geborenen Lösung bin ich erst mal damit einverstanden, bis mir noch was besseres einfällt.

 
(https://s12.postimg.org/5tk489c71/DSCF4895.jpg) (https://postimg.org/image/6j2wkmcqh/)
 
(https://s11.postimg.org/xu3djndyr/DSCF4896.jpg) (https://postimg.org/image/4expan9f3/)

Ich muss jetzt vielleicht zuerst einmal sehen wie harmonisch das Zusammenkommen aller Komponenten wirkt, wenn der Spieltisch komplett fertig ist, bevor da Rückschlüsse zu ziehen sind. Unter Umständen ist das dann doch nicht ganz so schlimm mit der Erhöhung.

Jetzt aber mal noch was ganz anderes. Nur so aus Neugierde war ich gestern und heute im Netz unterwegs, auf der Suche nach Bauplänen, Bauanleitungen und dergleichen für Orgeltastaturen aus Holz für den Selbstbau. :lupe:

Dabei komme ich mir nun aber vor wie auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Es ist fast nicht zu glauben, aber da ist nichts zu finden, mit dem was anzufangen wäre. Sollte es in etwa so sein das Material über Klaviaturbau nur einem Orgelbauer zugänglich wäre? :bloed:

Oder hat hier noch jemand eine Idee wie man da ran kommt? Ansonsten wage ich mich in die Höhle des Löwen und frage einfach direkt bei einem Orgelbauer nach.

Ich gehe jetzt davon aus das bestimmt nur ein Buch darüber für mich ausreichen würde, es fragt sich nur welches.

Viele Grüße, Stefan 


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: trompetendulzian am 25. Juni 2017, 21:26:32
Oder hat hier noch jemand eine Idee wie man da ran kommt? Ansonsten wage ich mich in die Höhle des Löwen und frage einfach direkt bei einem Orgelbauer nach.
In der Gesellschaft der Orgelfreunde (GdO) gibt es einen Arbeitskreis Hausorgel, der sich mit dem Selbstbau von Orgeln beschäftigt. Ich denke, dort wird man dir weiterhelfen können.
Die Bilbliothek der Oscar-Walcker-Schule in Ludwigsburg hält bestimmt ebenfalls entsprechende Literatur bereit:
http://www.ows-lb.de/index.php?id=48 (http://www.ows-lb.de/index.php?id=48)
Dort gibt es auch eine Recherchemöglichkeit mittels Onlinekatalog.

Viele Grüße
Trompetendulzian


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 25. Juni 2017, 22:53:29
Hallo Trompetendulzian,

vielen Dank!

Da bin ich jetzt tatsächlich bei einem Buch fündig geworden, das etwas sein könnte. :jump:

Ich werde das jetzt mal so machen, da dieses Thema mich reizt. Als erstes probiere ich jetzt mal einen kompletten Selbstentwurf zu machen und zu testen, wenn ich mit meinem Spieltisch fertig bin.
Sollte das nicht hin hauen kaufe ich mir dieses Buch. Mein Gedanke ist folgender: wie ich feststellen musste kosten diese Holzklaviaturen wirklich eine Menge Geld :schock:, welches ich mit Sicherheit nicht dafür ausgebe. :nein:
Zumal das dann auch 3 Tastaturen wären. Von daher könnte es jetzt einfach mal interessant sein zu sehen, mit was für einem Betrag ein Selbstbau auskommt. Das Holz dafür sollte ich eigentlich schon haben.

Ich werde einfach mal eine Oktave zum Probieren basteln und schau mal was passiert. Da müssen ja noch nicht mal Beläge drauf sein um zu fühlen wie sich die einzelnen Tasten verhalten.

Viele Grüße, Stefan   


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Machthorn am 25. Juni 2017, 23:40:54
Zitat
Da müssen ja noch nicht mal Beläge drauf sein
Müssen ja eigentlich grundsätzlich nicht sein. Immerhin sind viele PO-Klaviaturen aus Vollholz ohne Auflage.


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 26. Juni 2017, 12:46:13
Müssen ja eigentlich grundsätzlich nicht sein. Immerhin sind viele PO-Klaviaturen aus Vollholz ohne Auflage.

Danke für den Hinweis, denn auf meiner Suche bin ich auf ein Foto gestoßen, bei dem das tatsächlich so aussah als wären da keine Beläge drauf. Da habe ich mich schon etwas gewundert und dachte das wäre nur schlecht zu erkennen.

Viele Grüße, Stefan 


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 27. Juni 2017, 22:48:06
Hallo,

auf Grund der Hitze geht der Umbau zur Zeit recht schlecht voran, aber ein wenig habe ich doch geschafft.

(https://s2.postimg.org/70cj0wf0p/DSCF4898.jpg) (https://postimg.org/image/ku0vpy7lx/)
Der Aufsatz mit dem Display ist schon fertig und aufgesetzt. Eigentlich gefällt mir das jetzt doch recht gut und ich denke das könnte so bleiben.

(https://s7.postimg.org/zctpksu6z/DSCF4899.jpg) (https://postimg.org/image/jrce0ui8n/)
Die Geräteschalter sind zum Teil an die neue Belegung angepasst und jetzt auch beschriftet. Dafür nahm ich jetzt einfach nur die die Registernamenschilder und verkürzte sie ein wenig damit sie passten. Eigentlich wäre das nur das Schild der Expander gewesen, das zwischen 2 Rundschaltern klebt, aber wegen dem Einheitlichen änderte ich alle ab.

Allzu viel ist es jetzt ja nicht mehr, mal schauen wie das noch läuft.

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 03. Juli 2017, 23:26:09
Hallo,

so langsam befinde ich mich auf der Zielgeraden des Umbaus.

Ich bin besonders dankbar das ich durch meine neue Kreissäge die Möglichkeit habe die alte Schutzabdeckung des ursprünglichen Spieltischs wieder verwenden zu können.
  
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/04igpnbyuclh.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Das gute Stück hatte die letzten 12 Jahre auf dem Dachboden verbracht, das keine Möglichkeit der Verwendung bestand.

Beim genauen Betrachten stellte ich fest das es möglich wäre diese Abdeckung wieder zu verwenden, wenn es gelingt einen gezielten, zuvor berechneten Schnitt zu setzen. Dieser sollte die Höhe von 10mm zur Unterkante der Monitorhalter aufweisen.
Es gelang tatsächlich und das Plexiglas blieb ganz. :jump:
Von da aus konnte dann das Holz an den Seitenteilen auf die geforderte Höhe gebracht werden und mit einem weiteren Glas im oberen Bereich wieder verglast werden.  

(https://s10.postimg.org/6gtmyj261/DSCF4900.jpg) (https://postimg.org/image/9awsbz4c5/)
Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Jetzt befindet sich auf der Unterseite auch ein Filz und auch eine seitliche Führung, welche ein seitliches verrutschen verhindert. Das ist deshalb sehr wichtig da sonst einige Manubrien der jeweils äußeren Reihen beschädigt werden könnten wenn die Abdeckung zur Seite rutscht.  

(https://s24.postimg.org/6mwq0yamd/DSCF4901.jpg) (https://postimg.org/image/cb30rueyp/)
Die ganze Einheit lässt sich jetzt auch viel besser handhaben, da sie nur noch halb so breit ist wie die ursprüngliche Variante. Und natürlich auch um einiges leichter.

Als ich damals vor 4 Jahren diesen Umbau angefangen habe, war anders geplant. Eigentlich wollte ich nur die Manuale abdecken und die seitlichen Bereiche offen lassen. Dadurch wäre die Abdeckung noch kleiner und leichter geworden.
Da sich aber nun in diesen Seitenbereichen, die für mich sehr wertvollen Manubrien befinden, finde ich eine Vollabdeckung als passender. Immerhin hatten diese Züge den größten Arbeitseinsatz gefordert mit ca. 130 Arbeitsstunden.  

Jetzt kann ich langsam an die abschließenden Arbeiten gehen. :jump:
Bleibt nur zu hoffen das alle Kontakte richtig mit Hauptwerk kommunizieren. Dies konnte noch nicht getestet werden aber die Scanner zeigten ein ankommendes Signal von den Reedkontakten an. Ich weiß nur noch nicht ob diese auch weiter gegeben werden.  

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 05. Juli 2017, 13:39:22
Spieltisch-Vorstellung Teil 1

Hallo,

endlich ist es soweit und die ganzen baulichen Maßnahmen sind abgeschlossen. :jump:

Was jetzt noch zu tun ist spielt sich nur noch im Softwarebereich ab. (Hauptwerk in Cubase integrieren usw.)

Da der Spieltisch als "Hybride" recht umfangreich ist versuche ich ihn in mehreren Teilen vorzustellen.

Gestern konnte ich zum ersten mal alles testen und hatte richtig Spaß, wenn auch nur über Kopfhörer mitten in der Nacht. Es ist einfach ein herrliches Gefühl tatsächlich alle Regler der original Orgel an eigenen Spieltisch vorzufinden. Leider ging eine Pedal-Koppel nicht, aber das lag nur daran weil eines der Midikabel sich ein wenig aus der Buchse beim Aufbau löste. Nochmal Glück gehabt. :lol:

Das Anlernen der einzelnen Kontakte funktionierte aber einwandfrei und ohne Probleme.


Als kleinen Einstieg habe ich hier nochmal ein Foto vom schlimmsten Zustand der Anlage:
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/07f9mbcp80sq.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)


(https://www.bilder-upload.eu/thumb/f505fa-1541621974.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-f505fa-1541621974.jpg.html)
(https://s15.postimg.org/4znzjubcb/IMG_3149.jpg) (https://postimg.org/image/n2h2b276v/)        
Und so sieht der Spieltisch jetzt im fertigen Zustand mit Abdeckung aus. Der zusätzliche obere Aufbau für das Display fügt sich nun doch sehr gut in das Gesamtbild ein.  

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/eba412-1541622177.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-eba412-1541622177.jpg.html)
(https://s12.postimg.org/4199uqlnh/IMG_3150.jpg) (https://postimg.org/image/n6cj4i0bd/)
Der Micro Korg Synthesizer hinter dem Notenpult hat sich während des Umbaus ergeben. Der könnte noch mit einer Abdeckung verblendet werden, so das er nicht zu sehen ist wenn nur Orgelbetrieb herrscht. Mal schauen was ich mache... :kratz:

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/4fb185-1541622408.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-4fb185-1541622408.jpg.html)
(https://s15.postimg.org/i5riodaqj/IMG_3152.jpg) (https://postimg.org/image/gdyjtgrdj/)
Ein Blick nach unten auf Pedal und Koppeln. Da der PVC-Boden an einigen Stellen Verfärbungen durch das alte Pedal hatte legte ich einen Teppich aus, der genau in das Lichte Maß des Pedalrahmens passt.
Dadurch sieht jetzt alles einheitlich aus und der Teppich kann einfach, durch anheben des Pedals, zum reinigen herausgenommen werden.

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/978911-1541622567.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-978911-1541622567.jpg.html)
(https://s3.postimg.org/5hd4pg8lv/IMG_3136.jpg) (https://postimg.org/image/jnsvkojgv/)

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/0fcaad-1541622625.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-0fcaad-1541622625.jpg.html)
(https://s17.postimg.org/qubmq9onj/DSCF4915.jpg) (https://postimg.org/image/qhk8k36dn/)

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/ed46cd-1541622679.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-ed46cd-1541622679.jpg.html)
(https://s1.postimg.org/5v6ya06vpr/DSCF4929.jpg) (https://postimg.org/image/1qbcxw9pmz/)
Die Koppeln.

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/6126a2-1541622737.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-6126a2-1541622737.jpg.html)
(https://s18.postimg.org/j2bc8wnm1/DSCF4930.jpg) (https://postimg.org/image/com95nipx/)
Die Setzer-Pedale.

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/76e982-1541622810.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-76e982-1541622810.jpg.html)
(https://s21.postimg.org/y07imvvvb/IMG_3147.jpg) (https://postimg.org/image/osfa66osz/)
Ohne Abdeckung bietet sich diese Ansicht für den Hauptwerkbetrieb.

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/d8b509-1541622873.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-d8b509-1541622873.jpg.html)
(https://s10.postimg.org/vrdcmvk2h/IMG_3148.jpg) (https://postimg.org/image/l4jjhgbx1/)
So wirkt es aus Spielposition.

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/dd73dc-1541622923.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-dd73dc-1541622923.jpg.html)
(https://s24.postimg.org/xuc0gv2dx/DSCF4913.jpg) (https://postimg.org/image/hjbwkjpw1/)
So schaut man auf die Manubrien. Die Übersicht ist sehr gut und bedienen lassen sich die Zügen mit nur einem Finger. Es können sogar mehrere gleichzeitig gezogen werden, da es ausreicht diese nur leicht von der Seite zu betätigen. Bis zu 4 Stück sind dadurch möglich zu betätigen.

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/37d85f-1541622977.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-37d85f-1541622977.jpg.html)
(https://s22.postimg.org/3ykhfwuld/DSCF4914.jpg) (https://postimg.org/image/s2b947d25/)

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/ab5e7c-1541623044.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-ab5e7c-1541623044.jpg.html)
(https://s4.postimg.org/xxjpy62fx/IMG_3138.jpg) (https://postimg.org/image/g7i1d4oux/)
Diese beiden Fotos sind jetzt zwar verwackelt, da ich diese ohne Blitz machte, aber es geht mir hier nur darum die unterschiedlich glühende Beleuchtung der einzelnen Werke zu zeigen.  

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/5faafa-1541623095.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-5faafa-1541623095.jpg.html)
(https://s17.postimg.org/d4tgj7vn3/IMG_3139.jpg) (https://postimg.org/image/49sm8p6uj/)
Im Dunkel sieht das fantastisch aus und signalisiert die Bereitschaft der Manubrien.

Fortsetzung Folgt....

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Holztraverse am 05. Juli 2017, 17:01:27
 :schock: :schock: WOW, Stefan...ich bin schlicht sprachlos...
Das ist wirklich phänomenal!!! :hail: :hail:
Herzliche Grüße
Benjamin


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Machthorn am 05. Juli 2017, 21:28:29
Wirklich ein glänzendes Stück Handwerkskunst!


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Aeoline am 05. Juli 2017, 21:59:49
Ja - wirklich...

Chapeau!!!

 :hail:

Sobald ich das nächste mal privat in der Nähe von HD bin, würde ich mir das gerne mal anschauen und anhören...

 :orgel:

Ich wünsche Dir auch für die Zukunft Deines Hybrid-Projektes den gleichen Erfolg, den Du schon mit dem handwerklichen Teil gehabt hast...

 :jump:

LG
Aeoline


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 06. Juli 2017, 16:48:29
Vielen Dank an alle! :thx:

@ Aeoline
Du bist herzlichst willkommen.
Nach vorheriger Absprache kann gerne ausgiebig probiert werden, bis der Nachbar kommt und Eintritt bezahlt. :D :phantom:

Viele Grüße, Stefan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 06. Juli 2017, 22:15:44
Spieltischvorstellung Teil 2

Als Hybride ist es natürlich wichtig an die einzelnen Synthesizer zu kommen.
Sind die beiden oberen Manuale jetzt eingeschoben kann der Korg X50 komplett bedient werden.
Mittlerweile auch schon 10 Jahre alt aber immer noch sehr schön im Sound. Gerade in den Kombinationen beweist er seine Stärke.

(https://s15.directupload.net/images/181207/temp/swgv6gip.jpg) (https://www.directupload.net/file/d/5294/swgv6gip_jpg.htm)

(https://s9.postimg.org/k17r5bhcf/DSCF4918.jpg) (https://postimg.org/image/3q7n904uj/)

(https://s15.directupload.net/images/181207/temp/qe6adiev.jpg) (https://www.directupload.net/file/d/5294/qe6adiev_jpg.htm)
(https://s1.postimg.org/eav9lse67/IMG_3144.jpg) (https://postimg.org/image/9oz5dfsmz/)
Direkt darunter befindet sich die neue PC-Tastatur, das Mousepad und ein extra nach außen gelegter USB-Port.


(https://s22.postimg.org/qnxti57ep/IMG_3145.jpg) (https://postimg.org/image/ow4un8o1p/)
(https://s15.directupload.net/images/181207/temp/4amimauu.jpg) (https://www.directupload.net/file/d/5294/4amimauu_jpg.htm)
 
(https://s14.postimg.org/r8rzioxy9/DSCF4925.jpg) (https://postimg.org/image/qw0lcifod/)
(https://s15.directupload.net/images/181207/temp/yq3iv2gt.jpg) (https://www.directupload.net/file/d/5294/yq3iv2gt_jpg.htm)

(https://s12.postimg.org/j54bzoitp/IMG_3140.jpg) (https://postimg.org/image/c1wgk2de1/)
(https://s15.directupload.net/images/181207/temp/ascdqyc6.jpg) (https://www.directupload.net/file/d/5294/ascdqyc6_jpg.htm)

Das zweite Manual ist der Korg X5D. Auch bei ihm liegen die Stärken in den Kombinationen. Obwohl der schon über 20 Jahre alt ist hatte er bis jetzt den für mich schönsten Pfeifenorgelsound.

(https://s17.postimg.org/5ksqxrta7/IMG_3143.jpg) (https://postimg.org/image/wve25ow6z/)
(https://s15.directupload.net/images/181207/temp/l7gq9kdo.jpg) (https://www.directupload.net/file/d/5294/l7gq9kdo_jpg.htm)

Das bringt mich jetzt zu zwei versteckten Expandern, welche ich beim Umbau nicht erwähnte. Diese beiden befinden sich jetzt im rechten Teil des Spieltisch auf einer Konstruktion mit 2 Auszügen um diese weit genug heraus ziehen zu können.
Der X5DR ist die Rackversion des X5D mit den selben Eigenschaften. Beide Geräte besitzen 2 verschiedene Soundbänke von denen die jeweils andere geladen ist. Der Clou ist jetzt das diese Soundbänke mit gleicher Nummer zusammen passen und dadurch gekoppelt werden können.
Was dabei raus kommt ist mit dem ziehen aller Register einer Orgel zu vergleichen.
Der Roland Sound canvas ist ein Soundmodul bei dem ich hauptsächlich die Flöten verwende.

(https://s2.postimg.org/4cwmek22h/IMG_3141.jpg) (https://postimg.org/image/lq6wtexdh/)
(https://s15.directupload.net/images/181207/temp/aymc6het.jpg) (https://www.directupload.net/file/d/5294/aymc6het_jpg.htm)

Wird das obere Manual ganz heraus gezogen, kommen auch hier alle Regler zum Vorschein. Als reines Masterkeyboard besitzt es keine eigene Tonerzeugung. Die Regler werde ich hauptsächlich für Cubase und deren VST verwenden.

(https://s23.postimg.org/goxb83fzf/DSCF4920.jpg) (https://postimg.org/image/vkvufordz/)
(https://s15.directupload.net/images/181207/temp/q5869g5e.jpg) (https://www.directupload.net/file/d/5294/q5869g5e_jpg.htm)
Wird der Notenständer abgenommen, kommt der Micro Korg zum Vorschein und lädt zum soundschrauben ein.

(https://s10.postimg.org/n0ii1ymqx/IMG_3146.jpg) (https://postimg.org/image/l8pj723dx/)
(https://s15.directupload.net/images/181207/temp/2iyhlq9y.jpg) (https://www.directupload.net/file/d/5294/2iyhlq9y_jpg.htm)
Ein echter Hybride eben; "Soundschrauben" in der Seitenansicht.

Im 3. Teil gehe ich dann auf die Software ein, den bis jetzt waren die Monitore ja noch aus.

(https://s16.postimg.org/jrm9s3gr9/DSCF4905.jpg) (https://postimg.org/image/lw6mt6idt/)
(https://s15.directupload.net/images/181207/temp/ho5mv4tb.jpg) (https://www.directupload.net/file/d/5294/ho5mv4tb_jpg.htm)

Hier habe ich zum Abschluss noch ein Foto im Dunkeln mit der spieltischeigenen Beleuchtung. Die Pultbeleuchtung sitzt oben in der Kapuze.
Da macht das orgeln Spaß. :lol:
Wenn man jetzt schnell zwischen den beiden letzten Fotos hin und her scrollt, kommt der hybride Unterschied gut zur Geltung. Das sind 2 fast verschiedene Spieltische.

Viele Grüße, Stefan
 


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: SJL am 07. Juli 2017, 13:24:38
Hallo Namensvetter,

das ist ja unglaublich, was du da geleistet hast. Meine Verehrung!   :hail:

Da komm ich mir mit meiner Orgel "von der Stange" fast ein bisschen schäbig vor...

LG Stephan


Titel: Re: Eigenbau-Hybrid Spieltisch für ein Hauptwerksample
Beitrag von: Lumarus am 07. November 2018, 22:16:29
Hallo :-)

Lange ist es her das ich das letzte mal geschrieben habe, aber ich habe fast jeden Tag mal reingeschaut.

So musste bemerkt werden das sich die Fotos des Bauberichts langsam verschwinden, da der Anbieter den Dienst eingestellt hat. :dagegen:
Da hier aber zum Glück die Möglichkeit besteht die eigenen Beiträge ständig bearbeiten zu können, habe ich angefangen die fehlenden Fotos zu ersetzen. Leider werden die hochkant Bilder beim neuen Anbieter immer auf Querformat gedreht, aber die Hauptsache ist das die wieder vorhanden sind.

Es könnte sogar sein das es in nächster Zeit einen neuen Baubericht gibt.

Den Anlass dazu lieferte Michael mit seinem Bericht über die "Viscount Cantorum Duo". Seit ich das gelesen habe lässt mich der Gedanke nicht los auch diesem Orgelchen, im zweiten Wohnzimmer, ein gutes Zuhause zu bescheren .
Die Sichtung der Anleitung bestärkt den Willen. :lupe: Laut dieser können zusätzlich 2 Stereoboxen-Paare mit getrennt einstellbaren Ausgaben angeschlossen werden, was für mich recht interessant erscheint um einen guten räumlichen Klang zu erzeugen.

Noch lasse ich diesen Orgel-Wunsch etwas Bedenkzeit, aber wenn sie Einzug halten sollte würden Ständer, das komplette Pedal und eine Bank auf der zu Erledigen-Liste stehen.

Ich sehe darin die Möglichkeit mit recht geringen Preis an ein ziemlich gutes Instrument zu kommen.
Mir scheint das es zur Zeit nichts Vergleichbares in dem Sektor gibt.

Ich bin echt angetan.

LG. Stefan