Sakralorgelforum

Unterforen => Digitalorgeln => Thema gestartet von: Martin78 am 06. April 2014, 12:15:45



Titel: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 06. April 2014, 12:15:45
Hallo zusammen,

mich freut, dass Viscount regelmäßig updated!  :dafuer:  :thx:

Ich vermute stark, dass die regulären Physis-Updates  einfach von der Sonus-Plattform (d.h. auch der quasi-identischen Concerto von Kisselbach) mitgemacht werden. Edit: Ja, so ist es! Es kann natürlich auch sein, dass sich innerhalb gut einer Woche – so lange hat es ja nur gedauert, bis ich positive Rückmeldung vom Kisselbach-Cheftechniker bekam – Viscount extra hingesetzt und eine separate  Version 1.9.0 des Concerto-Betriebssystems entwickelt hat, in der mein „Schwebungsproblem“ (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/problem-mit-concerto-t1404.html) gelöst worden ist, aber das halte ich für mehr als unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist m.E., dass der Fehler vorher schon mal nach Mondaino kommuniziert worden war, es sind ja schließlich schon zahlreiche Unicos (sicher auch an schwebungs-affinere Käufer als mich) in den vergangenen Jahren verkauft worden, und der Bug ist halt zufällig im neuen Betriebssystem, das quasi zeitgleich mit meiner Anfrage rauskam, gelöst worden.

Da Kisselbach hier angeblich mitliest und sicher regelmäßig Rückmeldung an den italienischen Lieferanten gibt, frage ich mal an das hier im Forum noch sehr überschaubare Häuflein Sonus- bzw. Concerto-Besitzer bzw. an die Unico-Spieler: Was könnte man an dieser schon sehr guten Orgel bzw. an Physis allgemein noch perfektionieren? Mag sein, dass mancher das hier jetzt als Erbsenzählerei abtut, aber vielleicht finden unsere Ideen ja irgendwann Gehör.

Nachfolgend also die Physis-Wunschliste, die ich regelmäßig updaten werde:

Technik
  • Das Frequenzspektrum, das die Physis-Instrumente wiedergeben können, sollte nach oben erweitert werden, u.a. damit 1 3/5' (ab a'''), 1 1/3' (ab fis''') und 1' (ab cis''') in der obersten Oktave der Klaviaturen nicht repetieren müssen.
  • Es sollte nicht nur ein Registercrescendo programmierbar sein, sondern jeweils eines pro Style.
  • Ein voll ausgebauter Koppelapparat, d.h. Sub- und Superkoppeln (bitte inkl. Abstellung der Normallage "unison off"), wäre auch für kleinere Physis-Instrumente super, natürlich benötigt das entsprechend mit Schaltern vorbereitete Orgeln. Warum nicht mal wenigstens eine Subkoppel zum Schwellwerk einbauen?
  • Bei einer selbst zusammengestellten Dispo ("Romantisch") (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/digitalorgel-%E2%80%93-welches-modell-soll-es-sein--t1204-s90.html#p17855) auf meiner dreimanualigen Concerto 350 habe ich das Positiv als Pianomanual disponiert, da dort die wenigsten Registerwippen sind; ich würde es also im Sinne einer dt.-romantischen Orgel (I: f, II: mf, III: p) gerne auf III spielen, was dank freier Werkzuordnung (gut!) möglich ist. Allerdings gibt das musikalisch keinen Sinn, da III dann wegen der Koppel SW auf Pos nicht das leiseste Manual wäre... daher spiele ich diese Dispo jetzt mit I HW, II Pos, III SW, was im dt.-romantischen Sinne eben nicht ganz stilgerecht ist. Ich wünsche mir, dass ein zukünftiges Physis-Update dafür sorgt, dass sich die Wirkung der Koppel SW auf Pos wahlweise umkehren lässt, wenn das Positiv auf III gelegt wird. Optimalerweise könnte dies über eine freie Koppelzuordnung gelöst werden, die den musikalischen Wert der freien Manualzuordnung noch deutlich steigern würde! (Eine zusätzliche Koppel Pos auf SW mit separater Wippe - das wäre ja für mein Problem auch eine Lösung - wird eigentlich nicht benötigt, da diese bei normaler Manualzuordnung musikalisch nicht sinnvoll ist.)
  • Wäre es technisch nicht möglich, Register der umfangreichen Registerbibliothek auch in anderen als den vorgebenen Fußtonlagen einsetzen zu können? Beispielsweise würde ich gerne die Trompette en chamade 8' der Concerto auch als 16'- und 4'-Register oder die Spitzflöte 4' auch als 8' spielen wollen.
  • Zusätzlich zu den sehr guten Concerto-etc.-Mixturen könnte man noch einen "Mixtureneditor" (Festlegung Pfeifenchöre, Fußtonzahl, Repetitionspunkte) einbauen, wie es das neueste Update des CM hergibt, bzw. dann in den Orgeln und bei dem CM einen Modus für Terzmixturen, Quint- und Oktavzimbeln ergänzen.
  • Die bei den Unico-Modellen vorhandenen Registerwippen für die "Orchestral"-Stimmen sollten, wie alle anderen Registerwippen, mit sämtlichen in der Registerdatenbank vorhandenen Registern belegbar sein.
  • Echtholz-Pedalobertasten sollten optional angeboten werden, einige stören sich an den schwarzen Plastik-Hauben.
  • Nicht allen gefallen die Holzbrettchen-Schweller. Auch in den kleineren Viscount-Orgeln sollten hochwertigere Schwelltritte, wie sie z.B. ab Unico 500 aufwärts serienmäßig eingebaut sind, optional angeboten werden. Auch die Anordnung des Crescendo-Pedals rechts von den Schwelltritten à la AGO wird als Option gewünscht.
  • Das Orgeldisplay sollte alternativ zur normalen "Home"-Seite die Stellung der Schwelltritte und eine Uhr anzeigen können sowie wahlweise eine frei einstellbare optische Metronomfunktion haben.
  • Die Dry/Wet-Einstellungen regeln mehrere Hallparameter gleichzeitig, die optimalerweise einzeln zu regeln sein sollten: Um viel "Reflexions-Hall" zu bekommen (d.h. sich auf eine vituelle Hörposition weit weg von der Orgel im Raum zu begeben), muss man bislang gleichzeitig einen starken Nachhall in Kauf nehmen. Die Einstellung Dry/Wet bzw. die Relation von direktem Signal und Hallsignal sollte somit von der Halldauer entkoppelt werden, quasi der Trennstrich auf dem Hall-Display frei verschiebbar sein.
  • Das Setzen der Progr-Change-Befehle (dienen dazu, bei Aufruf eines Setzers einem via MIDI angeschlossenen Expander mitzuteilen, dass er eine andere Klangbank wählen soll) sollte vereinfacht werden: Die Setzer sollten einen voreingestellten (aber veränderbaren) Standardbefehl beinhalten, d.h. Setzerkombination 1 sendet Progr-Change-Befehl 1 usw., damit man das nicht alles aufwändig einzeln programmieren muss.
  • Leider summen die Viscount-Verstärker! Leise, aber doch in Spielpausen irgendwie hörbar. Physis-Organisten mit zusätzlich vorhandener externer Abstrahlung möchten daher die interne Abstrahlung bei Bedarf komplett stillegen können, dies funktioniert nach der neuen Konfiguration der Audio-Ausgänge seit Update 1.7 und der damit verbundenen neuen Zuordnung der AMPL-Tabs (Einstellung "General Reverb" im "Ext. Out Config"-Menüpunkt) nicht mehr, siehe hier (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/viscount-physis-technologie-softwarestand-v1-9-t1408.html#p17735).
    Besten Dank an Michal für die Erläuterungen zu den letzten drei Punkten!
  • Im Zusammenhang mit dem letzten Punkt wird angeregt, dass Unicos (nicht die Modelle aus der Sonus-Serie mit leistungsfähiger Abstrahlung für den Hausgebrauch) künftig ohne Endstufen und Lautsprecher (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/ideenboerse-fuer-viscount-updates-t1426-s70.html#p20281) erhältlich sein sollten, da sie auf externe Verstärkung ausgelegt sind. Ein "Bypass" in der Software der Orgeln sollte also möglich machen, die Endstufen abzuschalten, wenn ausschließlich extern oder über Kopfhörer abgestrahlt wird oder die Endstufe mal defekt sein sollte.
  • Optimalerweise sollte der "Chiff" (also das Anblasgeräusch) separat nach Charakter, Dauer und Intensität (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/physis-mehr-parameter-bitte--t1481.html#p19024) regelbar sein, d.h. als weiterer über das Menü der Orgel zugänglicher Klangparameter. Alternativ (d.h. falls dies technisch nicht möglich ist) sollten bei einem zukünftigen Update in Ergänzung zu den vorhandenen noch weitere Register in der Stimmenbibliothek angeboten werden, die hinsichtlich des "Chiff" noch weiter ausdifferenziert sind. Dies gilt insbesondere für höherliegende Prinzipale (z.B. 2' ab c''), aber auch für die Flöten.
  • Der Parameter "Character" sollte in einer deutlich weiteren Bandbreite als derzeit verstellbar sein, damit der Klang der Register noch signifikanter ausdifferenziert werden kann (besonders im Hinblick auf Mixturen).
  • Neben der schon vorhandenen Regelung des Winddrucks via Parameter "Air Pressure" sollte es auch die Möglichkeit geben, Trakturgeräusche (Register- und Spieltraktur) einzeln sowie Balg-/Gebläserauschen einzustellen, wie es bei Hauptwerk, Sample-Orgeln oder der Intrada (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/do-goes-hw-intrada-t1523.html#p19462) von Mixtuur möglich ist.
  • Der Parameter "Release Detune" bei den Zungenstimmen sollte um einen entsprechenden Parameter "Attack Detune (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/ideenboerse-fuer-viscount-updates-t1426-s70.html#p20002)" ergänzt werden, der das Verstimmen beim Zungen-Einschwingen abbildet.
  • Für die Parameter "Air Noise", "Harmonic Noise", "Attack" und "Release Detune", die man unmittelbar pro Register (und nicht global für die Orgel) einstellt, wäre ein "&Random"&-Parameter (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1304.msg22431.html#msg22431) zur weiteren Erhöhung der Lebendigkeit des Orgelklanges sinnvoll, der bestimmt, ob die eingestellte Charakteristik auf alle Einzeltöne einheitlich Anwendung findet oder zwischen den Einzeltönen in (zufällig) unterschiedlich starker Ausprägung. Dieser Parameter sollte auch die Lautstärke benachbarter Pfeifen beeinflussen. Selten klingen benachbarte Pfeifen völlig identisch hinsichtliche Luftgeräusch, Ansprache, Absprache, Lautstärke und Intonation!
    EIn Beispiel für die Funktionsweise eines "Random"-Parameters hinsichtlich "Harmonic Noise":
    a) "Harmonic Noise" maximal, "Random" minimal eingestellt: Alle Einzeltöne sind gleichmässig unsauber intoniert.
    b) Beide Parameter maximal eingestellt: Alle Einzeltöne sind zufällig unterschiedlich sauber intoniert, von "perfekt" bis "maximal unsauber".
    Teilweise könnte man solche eine Charakteristik wohl über die Einzeltonintonation erreichen, aber der "Random"-Parameter wäre für viele Orgelbesitzer ein wesentlich effizienteres und weniger zeitaufwendigeres Werkzeug.
  • Nicht nur für in Kirchenräumen anfallende Intonationsarbeiten wäre eine WLAN-Fähigkeit (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/digitalorgel-goes-wlan-kleine-umfrage--t1526.html#p19523) der Physis-Orgeln toll; dann könnte man die Ergebnisse der Intonation mit Hilfe eines entsprechend verbundenen Keyboards direkt aus der Ferne abhören.
  • Die Intonationssoftware (Editor) sollte nicht nur für Windows-Benutzer, sondern auch für Mac- und Tablet-Besitzer (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/ideenboerse-fuer-viscount-updates-t1426-s60.html#p19535) (iOS und Android) zur Verfügung stehen.
  • Im Hinblick auf die externe Abstrahlung der Unicos wären digitale Ausgänge, eingebaute parametrische Equalizer oder wenigstens graphische EQs mit viel mehr Frequenzbereichen sinnvoll (http://sakralorgel.forumprofi.de/klangabstrahlung-f3/nubert-aw-17-t1511-s10.html#p19472).
  • Einige der Anschlussmöglichkeiten, u.a. Eingang L/R, befinden sich hinter der Rückwand der Orgel. Bei mir hat ein dort angeschlossenes Kabel erhebliche Brummgeräusche (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/digitalorgel-%E2%80%93-welches-modell-soll-es-sein--t1204-s100.html#p19940) verursacht, was den Eingang nur höchst umständlich benutzbar macht: Jedesmal, wenn man das Kabel nicht benutzen will, muss man die Orgel von der Wand abrücken, Rückwand abschrauben, Kabel herausziehen ...
  • Im Hinblick auf komfortableres Auswählen von Registern aus der umfangreichen Datenbank wäre ein "Compare-Modus" hilfreich, mit dem man eine kleine Anzahl an Registern, die in die engere Wahl kommen, direkt und ohne minutenlanges Scrollen miteinander vergleichen kann.
  • Eine uneingeschränkte Verwendung der Pedalmixturen sollte im Manual (wenigstens mittels Editor-Software) möglich sein - derzeit liefern im Manual eingesetze Pedalmixturensamples nur bis cis'' Töne (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/physis-editor-was-kann-er-wirklich--t1709-s10.html#p23744).
  • In der Anleitung bzw. dem Referenzhandbuch sollte deutlicher klargestellt sein, dass Leerzeichen in Dateinamen nicht verwendet werden dürfen, da dies bei der Songlisten-Funktion zu Problemen (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1670.msg25001.html#msg25001) führen kann.
  • Viscount sollte zukünftig fertig konfigurierte Orgeln als Intonationspakete für die Physis-Instrumente verkaufen. Meines Erachtens würde Physis das Potenzial bieten, komplette Orgeln, die prägend für eine Epoche sind, nachzugestalten. Solch ein Intonationspaket für eine spezifische Orgel könnte man ja auch mit ein paar für die gewünschte Stylistik passenden Zusatzsamples verbinden. Zum Beispiel eine deutsch-, englisch-romantische oder spanisch-barocke Orgel mit entsprechend charaktervollen Zusatz-Samples. Alternativ sollten bestimmte Samples bei Viscount käuflich erhältlich (d.h. downloadbar) sein.
  • Die Charakteristik der Schwelltritte sollte frei wählbar sein und wahlweise neben reiner Lautstärkeveränderung (quasi Drehen am Poti) auch eine Oberton-Dämpfung ermöglichen, wie dies in Pfeifenorgeln der Fall ist und wie es bei anderen Digitalorgel-Herstellern Standard ist.
  • Die Kalibrierung der mit der Schwellerbetätigung verbundenen Lautstärkeänderung sollte im dem Orgelnutzer frei zugänglichen Menü zu finden sein.
  • Das programmierbare Crescendo-Pedal (Registercrescendo) sollte mehr Feinabstufungen ermöglichen als die vorhandenen 16 Stufen. Insbesondere im Hinblick auf die bei den drei- und viermanualigen Modellen vorhandene Registerzahl wären 30 Crescendostufen wünschenswert.
  • Bei allen zweimanualigen Modellen sollte das linke Pedal standardmäßig mit der Registercrescendo-Funktion belegt sein, da sie vielen Nutzern sinnvoller als ein Schweller Hauptwerk/Pedal erscheint. Derzeit wird bei angewählter Registercrescendo-Funktion bei bestimmten zweimanualigen Orgelmodellen die angewählte Stufe des Crescendos nur kurzzeitig im Hauptdisplay der Orgel angezeigt, da bei diesen keine separate Anzeige wie bei den drei- und viermanualigen Modellen vorhanden ist. Es sollte daher wahlweise möglich sein, dass bei den betreffenden zweimanualigen Modellen die angewählte Stufe des Registercrescendos permanent im Hauptdisplay angezeigt wird.
  • Gerade im Hinblick auf die enorme Wandlungsfähigkeit und die Individualisierung durch freie Dispositionswahl wären Registerbeschriftungen mittels E-Paper (vorzugsweise auf Registerwippen) sehr sinnvoll!
  • 16'- und 4'-Schwebungen wären für amerikanische Orgelmusik sehr wertvoll. Man könnte einfach die vorhandenen Streicher in diesen Fußtonlagen mit einem Detune-Parameter ausstatten, dann könnte man sich das bei Bedarf auch ohne den Editor einstellen.

Klang (hier gehe ich von der Sonus-/Concerto-Registerdatenbank aus, da nur diese mir bekannt ist)
  • Eine deutsch-romantische tiefe Kornett-Mixtur, wie sie in kleineren Instrumenten oft verbaut wurde
  • Eine Streichermixtur: Harmonia Aetherea
  • Eine deutsch-romantische Rauschquinte 2 2/3' + 2'
  • Deutsch-romantische durchschlagende Zungen: Äoline 16', Klarinette 8', vielleicht auch eine Physharmonika 8' mit Windschweller; alternativ Harmoniumstimmen als "Orchestral Voices"
  • Höherliegende Prinzipale (ab 2') mit mehr Chiff (Anblasgeräusch), vor allem ab der zweigestrichenen Oktave, und in engerer Mensur
  • Ein schöner knackiger Terzian, vielleicht auch ein spitziges Tintinnabulum (1 3/5' + 1')
  • Meine neobarocke Lieblingszunge: Rohrschalmey 8' (sie gibt es nur in der 4'-Variante)
  • Weitere Zungenstimmen wie ein Regal 4' und eine Pedalzunge 2'; wenn die schon vorhandenen Register oktaviert eingesetzt werden könnten, wäre dies ein Segen und man könnte sich solche Wünsche leicht erfüllen!
  • Entlegenere Aliquoten, wie Septime 8/7' und None 8/9' oder auch 6/7´, 4/5´, 1/2´, 2/3' (das setzt aber zwingend die Erweiterung des Frequenzspektrums, das die Orgeln wiedergeben können, voraus, s.o.) sowie Septimsesquialter und Nonencymbel, für Pedal Großaliquote 10 2/3', 6 2/5', 5 1/3', 4 4/7, für das Manual entsprechend 5 1/3', 3 1/5'.'
  • Spanische Trompeten 16', 8', 4' (hell, obertonreich, (neo)barock à la Marienstatt oder Himmerod) sowie Ergänzung der "Trompette en chamade 8'" um die 16'- und 4'-Lage, wenn eine freie Veränderung der Register in andere Fußtonlagen (siehe oben) nicht möglich ist

Ein „Mixturen-Guide“, der für die in der Registerdatenbank vorhandenen Mixturen die Fußtonlagen, Repetitionspunkte und den vorgesehenen Einsatzzweck (Epoche etc.) benennt, wäre für den unerfahrenen User wie mich, der auch nicht jeden Tag eine Orgeldisposition entwirft, auch nicht schlecht. Für das Unico-Release 1.7 ist etwas in diese Richtung ja in der Releasebeschreibung drin, nicht aber für die schönen Mixturen der Sonus/Concerto.
Edit: Ich habe versucht, eine Tabelle mit der Zusammenstellung der Concerto-Mixturen zu entwickeln, die in diesem.html Thread (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1643.0) verlinkt ist.

Viele Grüße und danke für Rückmeldungen. Noch einen schönen Sonntag!

Martin


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 06. April 2014, 12:30:07
Danke für die gute Idee, eine solche Ideenbörse aufzumachen. :dafuer:
Ich hänge den Thread gleich mal hoch. ;-)

Was mir spontan einfiele:
  • Höherliegende Prinzipale (ab 2') mit mehr Chiff (Anblasgeräusch) und in engerer Mensur[/*]
  • eine Harmonia aetherea (Streichermixtur)[/*]
Zitat von: "Martin78"
Ein „Mixturen-Guide“, der für die in der Registerdatenbank vorhandenen Mixturen die Fußtonlagen, Repetitionspunkte und den vorgesehenen Einsatzzweck (Epoche etc.) benennt
Oh ja, das wäre hilfreich! :dafuer:


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PeterW am 06. April 2014, 13:55:55
Zitat von: "chp"
aber ist das nicht gerade ein Vorteil der Digitalorgel, dass der Schweller die Lautstärke verringert, ohne den Klang zu verändern? Die Abdämpfung der Obertöne durch den Schweller bzw. den Schwellkasten habe ich immer als "Bug" einer Pfeifenorgel empfunden. Wenn man die DO als eigenständiges Instrument versteht und nicht nur als Imitat einer PO, wäre das doch gut so.
Der Schwellkasten kam mit der romantischen Orgel auf, die einer obertonärmere Intention folgte. Dem setzt der Schwellkasten dann noch eins drauf.
Ideal wären einstellbare Schwellercharakteristika pro Intonation. Dann könnte man z. B. in der romantischen und sinfonischen Disposition/Intonation die Obertöne per Schweller herunterregeln, während die barocke - und das wäre wirklich eine Erweiterung der DO gegenüber der PO - sich nur auf Lautstärkeabsenkung beschränkt, natürlich alles wahlweise.
Ich fürchte fast, wir reizen die CPUs und DSPs mit unseren Wünschen irgendwann einmal aus (http://www.smilies.4-user.de/include/Schilder/lalalala.gif)


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 06. April 2014, 14:16:21
Zitat von: "PeterW"
Ideal wären einstellbare Schwellercharakteristika pro Intonation. Dann könnte man z. B. in der romantischen und sinfonischen Disposition/Intonation die Obertöne per Schweller herunterregeln, während die barocke - und das wäre wirklich eine Erweiterung der DO gegenüber der PO - sich nur auf Lautstärkeabsenkung beschränkt, natürlich alles wahlweise.

Hallo,

wenn man doch aber in einer barocken Orgel ein kleines Werkchen "in der Brust" und hinter Holztüren steht, werden doch aber auch die Obertöne abgedämpft, wenn die Türen geschlossen sind, oder?

Ich habe die Oberton-Dämpfung eines Schwellers bei einer Pfeifenorgel jedenfalls noch nie als Bug, sondern eher als willkommenes Gestaltungsmittel wahrgenommen :-)

Im barocken Sinne könnte man mit den Schwellern vielleicht etwas weiter von der Hörposition des Spielers entfernte Werke simulieren, z.B. ein Oberwerk etwas leiser regeln. Die werkweise Laustärkebalance ist aber auch über das "Volume"-Menü schnell erreichbar, wenn es nur darum geht...

LG
Martin


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 06. April 2014, 19:39:36
Zitat von: "Gemshorn"
Posten darf ich aber schon meine Wünsche, oder? :lol:

Aber sicher, ich bitte darum!

Das hier soll optimalerweise eine Sammelstelle werden, um es den Firmen Viscount und Kisselbach zu erleichtern, das Ohr am deutschsprachigen Markt zu haben, wie man so schön sagt.

Immerhin
- sind die Unico-/Sonus-Serien updatefähig - auch aus Nachhaltigkeitsaspekten sehr zu begrüßen!
- werden solche Updates tatsächlich in gewisser Regelmäßigkeit vollzogen
- hat Kisselbach als deutschsprachiger Händler das Klangbild in Richtung unseres Geschmackes zumindest beeinflussen können
- kam schon Input bzgl. der Mixturgestaltung aus deutschen Landen (danke nochmal!)
- wurden in der Vergangenheit und auch mit dem letzten Update Bugs ausgebügelt, über die der Hersteller erstmal Kenntnis erlangen muss.

Von daher ist eine klitzekleine Wahrscheinlichkeit gegeben, das langfristig vielleicht einer der hier geäußerten Träume realisiert werden kann - vielleicht eher als bei anderen Herstellern. Probieren kann man es doch! Ich bin garantiert nicht stinksauer, wenn im nächsten Update nicht alles realisiert wurde, was hier vorgeschlagen wird...  :D

Wenn man sich die begeisterten Reaktionen des schwedischen Viscount-Händlers anschaut, so muss man feststellen, dass auch dort die Sonus für Furore gesorgt hat - das, was wir gut finden, kommt also in einem größeren Teil Europas vermutlich ganz gut an. Deutschland ist gewiss nicht der Nabel der Welt - aber deutsche Orgeln sind gerade auch im asiatischen Raum schwer en vogue, und auch in Frankreich wurden in den vergangenen Jahren sehr gute Instrumente im deutschen Stil realisiert, wohingegen es hierzulande allerorten, sogar in der kleinsten Dorfkapelle, flûtten und trompetten muss.

Martin


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: elim1701 am 07. April 2014, 16:57:26
Ist es bei der Physis-Technologie nicht möglich die Mixturen selbst zu erstellen? Soll heißen WANN repetiert wird und WIE.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 07. April 2014, 17:07:31
Nö, userseitig ist das nicht möglich. In den Anfangszeiten konnte man in begrenztem Rahmen Mixturen selber gestalten, indem man die Fußzahl (tiefster Chor) und die Anzahl der Chöre bestimmen konnte. Die Repetitionspunkte wurden damals in unmöglicher Weise vom System selber festgelegt.  
Bin froh, dass diese Phase von Physis hinter uns liegt. :augenroll:
Die "fertigen" Mixturen in aktueller Physis können sich dagegen hören lassen; sie zählen zum Schönsten, was ich je an DO hörte.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 07. April 2014, 21:18:29
Zitat von: "elim1701"
Ist es bei der Physis-Technologie nicht möglich die Mixturen selbst zu erstellen? Soll heißen WANN repetiert wird und WIE.
Zitat von: "Gemshorn"
Nö, userseitig ist das nicht möglich.
Hallo Gemshorn, die Frage bezog sich auf die Physistechnologie im Allgemeinen. Und der CM-100 gehört ja wohl eindeutig mit dazu.
Zitat von: "Gemshorn"
In den Anfangszeiten konnte man in begrenztem Rahmen Mixturen selber gestalten, indem man die Fußzahl (tiefster Chor) und die Anzahl der Chöre bestimmen konnte. .
Auf einer UNICO kann ich mich an so einen Mixtureneditor nicht erinnern. Wohl aber an starre, stets gleichförmige Repetitionspunkte.
Auf dem CM-100 geht das für Mixturen und Cornette immer noch. Hier bei mir läuft das aktuellste Update. Von dieser Möglichkeit bin ich nach wie vor immer noch begeistert. Die Repetitionspunkte changieren. Wenn man es etwas clever anstellt, ist sogar eine Rauschpfeife 2 fach, oder eine Harmoniae aeterea machbar.  
Zitat von: "Gemshorn"
Die Repetitionspunkte wurden damals in unmöglicher Weise vom System selber festgelegt. Bin froh, dass diese Phase von Physis hinter uns liegt. :augenroll:
Spätestens hier machst Du Deinen persönlichen Geschmack (mit dem Begriff "unmöglich") zum allgemeinverbindlichen Werturteil, das ich beim besten Willen nicht zu unterstützen vermag. Auf welche UNICO spielst Du hier an? Mir ist keine, weder CL2, CL4,....CLV...UNICO  200, 300 ....mit von Dir zitierten Editor bekannt.
Die Repetitionspunkte, die durch den Rechenlogarithmus festgelegt werden, sind gar nicht so blöde gelegt. In einem neuen CM Update würde ich mir allerdings auch noch einen Modus für jeweils für Terzmixturen, Quint- und Octavzymbeln, wie auch sämtlichen Großaliquoten nach CC fürs Pedal und Sonderaliquoten: 1 1/7´, 6/7´, 4/5´, 1/2´, 2/3´, 8/9´  wünschen. Mit den bereits vorhandenen Stimmen, wäre dann sogar ein klassisches italienische Repieno, Kalomela, Acuta, ein orgelbewegtes Farbrepieno, Terz-None, Septimenkornett etc. darstellbar.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 07. April 2014, 21:45:34
Zitat von: clemens-cgn
Spätestens hier machst Du Deinen persönlichen Geschmack (mit dem Begriff "unmöglich") zum allgemeinverbindlichen Werturteil, das ich beim besten Willen nicht zu unterstützen vermag. Auf welche UNICO spielst Du hier an?
Erst eine Verurteilung aussprechen und dann fragen, das schätze ich nicht sonderlich...
Hier meine Antwort auf deine Frage: Ich sprach von Physis (nicht von Unico!) und spielte genau auf den CM-100 an, den ich vor Jahren besaß. Wenn ich mit dem eine Mixtur "bastelte", wurde erst eine Repitition gesetzt, wenn die Frequenzen sich der Hörgrenze näherten, z.B. fand bei f'' die erste Repetition, bei h'' oder c''' dann bereits die zweite. Mir ist nicht bekannt, dass auf Pfeifenorgeln so etwas üblich wäre. Aber ich will dir in deinen Geschmack nicht dreinreden; vielleicht findest du das ja toll?

By the way: Ich schreibe stets meine persönliche Meinung; die Wahrheit habe ich nämlich keineswegs gepachtet. Wenn sich der Leser gezwungen fühlt, in meiner Meinungsäußerung ein "allgemeinverbindliches Werturteil" zu sehen, ist das nicht mehr meine Sache.
Kommunikationstheorie...  :putze:


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 07. April 2014, 22:16:18
Ach ja, mir fällt noch was ein: Querkoppeln.

Wenn die Polyphonie doch schon überhaupt kein Thema mehr bei den Physis-Instrumenten ist, so sollte die Rechenleistung doch Sub- und Superkoppeln zu den / in den schwellbaren Manualwerken ohne allzu riesigen Aufwand ermöglichen, oder?

Es wäre doch schön, Querkoppeln zukünftig nicht nur im Unico-Spitzenmodell vorzufinden. Zum Klangcharakter bestimmter symphonischer Instrumente gehören sie einfach dazu.

Diese Anregung ist aber nicht nur auf die Unicos bezogen, Querkoppeln sind ja noch bei quasi keinem Anbieter im Standard mit drin...


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 07. April 2014, 22:22:12
Aber wie wären die dann hardwareseitig zu realisieren? Da bräuchte es dann ja auch physische Schalter/Wippen; mit einem Softwareupdate wäre es nicht genug.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 07. April 2014, 22:24:31
Ja, in der Tat. Eine Anregung für die kommende Sonus-etc.-Generation.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PeterW am 07. April 2014, 22:43:19
Zitat von: Martin78
Ach ja, mir fällt noch was ein: Querkoppeln.[...] Zum Klangcharakter bestimmter symphonischer Instrumente gehören sie einfach dazu.
Verzeih meine Naivität, doch ich habe einfach noch nicht herausbekommen, wofür Sub- und Superoktavkoppeln gut sein sollen. Wenn die Neue Welt daran einen Narren gefressen hat, bitteschön.
Auch wenn "bestimmte" symphonische Orgeln so eine Spielhilfe eingebaut haben, ist es doch kein Grund, dieser (in meinen Augen) Unart ebenfalls zu frönen. :dagegen: Außerdem ist die Rechenkapazität selbst einer Physis-Orgel irgendwann mal am Ende. Vielleicht heben wir uns diesen Rest noch ein wenig auf.

Nehmen wir mal beispielsweise Liszt: Er schreibt das, was man vielleicht koppeln würde, sowieso aus, damit die Finger etwas zu tun haben.

Sorry, ich mußte einfach mal ketzern, auch wenn hier einige Freunde der Querkoppeln unter uns weilen.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Machthorn am 07. April 2014, 23:02:02
Ich verstehe die Dinger auch nicht. Im Allgemeinen wird ja schon über Manualextensionen die Nase gerümpft, weil sie bei Oktavgriffen zu dünnem Klang in der tiefen Lage führen. Da betrifft es aber nur ein Register, wie kann man den Effekt auf einem ganzen Werk wollen? Dann lieber die Orgel größer dimensionieren. Während das im PO-Bereich mit astronomischen Kosten verbunden wäre und damit im Einzelfall eine Querkoppel Sinn ergibt, ist das bei einer DO doch bezahlbar zu realisieren - für den, der es braucht.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 07. April 2014, 23:13:25
Zitat von: "PeterW"
Auch wenn "bestimmte" symphonische Orgeln so eine Spielhilfe eingebaut haben, ist es doch kein Grund, dieser (in meinen Augen) Unart ebenfalls zu frönen.  :dagegen:

Ich bin bestimmt nicht anglophil, dafür kenne ich einfach viel zu wenige dieser Instrumente. Aber da möchte ich mal an "bestimmte" Orgelbauer wie z.B. die nicht ganz unbedeutenden Herren Sauer, Klais, Link, Furtwängler, Späth, Steinmeyer, Cavaillé-Coll und Walcker erinnern, die Querkoppeln in Dom- wie Dorforgeln bauten - und nicht nur, weil die Technik (Pneumatik, nicht bei C-C) das mit relativ geringem Aufwand hergab, sondern weil sie es wohl als integralen Bestandteil ihres Klangkonzeptes ansahen :-)


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 07. April 2014, 23:41:21
Zitat von: Gemshorn
Erst eine Verurteilung aussprechen und dann fragen, das schätze ich nicht sonderlich...
... die Frage war rhetorischer Natur
Zitat von: Gemshorn
Hier meine Antwort auf deine Frage: Ich sprach von Physis (nicht von Unico!) und spielte genau auf den CM-100 an, den ich vor Jahren besaß. Wenn ich mit dem eine Mixtur "bastelte", wurde erst eine Repitition gesetzt, wenn die Frequenzen sich der Hörgrenze näherten, z.B. fand bei f'' die erste Repetition, bei h'' oder c''' dann bereits die zweite. Mir ist nicht bekannt, dass auf Pfeifenorgeln so etwas üblich wäre. Aber ich will dir in deinen Geschmack nicht dreinreden; vielleicht findest du das ja toll?
Offensichtlich war Dir hier entgangen, daß es auch für den CM Updates gab und gibt :teufel:
Für das Dir bislang nicht bekannte Repetitionsverhalten gibt es sehr wohl Beispiele im PO-Bau: J. Göbel, Kemper, Ott, Hammer, Beckerath... Lies doch mal die Veröffentlichungen von Rössler und Bormann... Und dann gibt es da noch den italienischen Orgelbau mit seinen Ripieni auch und gerade den einzeln zusammengestellten.....  auch wenn etwas nicht bekannt ist, kann es sehr wohl existieren :jump:    
Damit wäre mein persönlicher Geschmack ja wohl wirklich außen vor :D


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PeterW am 07. April 2014, 23:41:38
Zitat von: "Gemshorn"
Ich bitte nochmals sehr, die Ideenbörse von Diskussionen frei zu halten.
Was wäre die "Börse" ohne Gedankenaustausch? Welche Bedeutung hätte sie für diejenigen, die mitlesen und das alles kommentarlos verwirklichen sollen (und sich beim manchem an den Kopf greifen)?
Wenn ich hier schriebe, ich hätte gern Vogelgeschrey mit finalem Eierkocher, wäre das zwar auch eine Idee für die Börse, aber eine recht blödsinnige, und die stünde dann kommentarlos im Raum.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 07. April 2014, 23:43:05
Vom Eröffner des Threads erfahre ich soeben, dass er das Eingangsposting jeweils aktualisieren wird.
Ok!
Es kann hier also fröhlich weiterdiskutiert werden. :-)

PS: Das Vogelgeschrey mit finalem Eierkocher würde mich aber brennend interessieren. :D


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 07. April 2014, 23:46:00
Zitat von: "PeterW"
Verzeih meine Naivität, doch ich habe einfach noch nicht herausbekommen, wofür sie Sub- und Superoktabkoppeln gut sein sollen. Wenn die Neue Welt daran einen Narren gefressen hat, bitteschön.
Auch wenn "bestimmte" symphonische Orgeln so eine Spielhilfe eingebaut haben, ist es doch kein Grund, dieser (in meinen Augen) Unart ebenfalls zu frönen.  :dagegen: Außerdem ist die Rechenkapazität selbst einer Physis-Orgel irgendwann mal am Ende. Vielleicht heben wir uns diesen Rest noch ein wenig auf.

Nehmen wir mal beispielsweise Liszt: Er schreibt das, was man vielleicht koppeln würde, sowieso aus, damit die Finger etwas zu tun haben.

Sorry, ich mußte einfach mal ketzern, auch wenn hier einige Freunde der Querkoppeln unter uns weilen.
Da höre ich aus dem KETZERN doch glatt meine altehrwürdigen Lehrer fast wortwörtlich heraus :teufel:
Die Orgelmusik hört ja im europäischen Raum ja nicht unbedingt bei Liszt auf. Karg-Elert und Merkel schreiben sie teilweise in den Registriervorschriften vor. Sie tun dies in der Regel, um neue interessante Klangfarben zu produzieren.
Bei Intra Sub- und Super gehört allerdings "Unison off" wirklich dazu. Was man da allein aus einer Voix céleste mit Bd. 16´ für Klänge zaubern kann.
Für den amerikanischen Markt muß ich bei Viscount gar nicht auf das größte Schlachtschiff. Mir würde die UNICO 600 http://www.physisorgans.com/usa/prodotto09.asp?id=B983578C93D11D41B4018B5B0E70C2CA bereits genügen


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 07. April 2014, 23:48:56
Zitat von: "clemens-cgn"
Offensichtlich war Dir hier entgangen, daß es auch für den CM Updates gab und gibt :teufel:
Nein, wie kommst du zu dieser neuen Unterstellung? Ich sprach doch ausdrücklich von den "Anfangszeiten" und "damals". Und ich sagte ausdrücklich dazu, dass ich froh bin, dass diese Phase von Physis hinter uns liegt.

Zitat von: "clemens-cgn"
Für das Dir bislang nicht bekannte Repetitionsverhalten gibt es sehr wohl Beispiele im PO-Bau
Danke für diese Information.
Schön finde ich das dennoch nicht; in meiner Concerto finde ich das mir bekannte Repetitionsverhalten in den Mixturen vor - glücklicherweise.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PeterW am 08. April 2014, 00:43:42
Zitat von: "clemens-cgn"
Da höre ich aus dem KETZERN doch glatt meine altehrwürdigen Lehrer fast wortwörtlich heraus
 (http://www.smilies.4-user.de/include/Schilder/smilie_schild_038.gif)
Zitat von: "clemens-cgn"
Karg-Elert und Merkel schreiben sie teilweise in den Registriervorschriften vor.
Die Merkelschen Sonaten habe ich mir einmal angesehen. Da deutet nichts auf Sub/Super hin, wenn man von der ersten absieht, die sowieso vierhändig ist.
Und Karg-Ehlert ... hm, ... als einem der beiden Leipziger Spätromantiker ist er von den frühen Ideen der Orgelbewegung wohl am wenigsten beleckt worden, was ihm bei den Zeitgenossen nur den zweiten Platz einbrachte.
Zitat von: "clemens-cgn"
Bei Intra Sub- und Super gehört allerdings "Unison off" wirklich dazu. Was man da allein aus einer Voix céleste mit Bd. 16´ für Klänge zaubern kann.
... desselbigen Wimmerchores man sich auch mit einer geschickt zusammengestellten Concerto-Disposition auf'm USB-Stöpsel erfreuen kann.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 08. April 2014, 10:31:30
Zitat von: "Gemshorn"
Vom Eröffner des Threads erfahre ich soeben, dass er das Eingangsposting jeweils aktualisieren wird.

Gerade zum ersten Mal getan.

Die Sonus / Concerto bzw. sicher auch die Unico (ich gehe mal davon aus, dass da demnächst die interne Abstrahlung verbessert wird) ist bereits eine "sehr gut klingende Grundausstattung" :-) - und das vielleicht zu einem Drittel des Preises, den andere für Orgelmodelle ausgeben. Diese erfüllen dann höhere Ansprüche an die Ästhetik, mit  Pfeifenattrappen, gedrechselten Registerzügen etc.; zur speziellen Ästhetik der Physis-Modelle gehört dagegen der USB-Anschluss :D

Ich bin nun wirklich kein Konzertorganist, sondern simpler C-Nebenamtler. Trotzdem wäre ich nicht unglücklich, mal mit abgedrehten Aliquoten neue Klänge mischen zu können oder mit Querkoppeln den Streicherteppich noch ein bisschen zu verbreitern!

Natürlich sind viele der hier angesprochenen Punkte echte Luxusprobleme, aber da Physis-Orgeln nun mal um das Alleinstellungsmerkmal "Updatefähigkeit" verfügen, ist es doch sinnvoll, alle möglichen Ideen zu sammeln - wohl wissend, das nicht alles machbar sein wird.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Kontrabombarde 32 am 08. April 2014, 11:04:09
Ich würde es begrüßen, wenn die 7 Orchestrals, die ich eh nie benutze, als Zusatzregister verwendet werden könnten.

Damit meine ich, daß man sie mit den regulären Orgelregistern aus der Bibliothek belegen können sollte, so wie das z.B. bei den Ahlborn neueren Datums möglich war.

Gruß

Kontrabombarde 32


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 08. April 2014, 11:05:57
Zitat von: "Kontrabombarde 32"
Ich würde es begrüßen, wenn die 7 Orchestrals, die ich eh nie benutze, als Zusatzregister verwendet werden könnten.
Von welchem Modell sprichst du? An meiner Concerto haben die Orchestrals keine eigenen Wippen, sondern können auf eine der regulären Registerwippen gelegt werden - um den Preis, dass am jeweiligen Werk dann ein Register weniger zur Verfügung steht.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 08. April 2014, 12:34:02
Zitat von: "Gemshorn"
Von welchem Modell sprichst du?

Wohl von der Unico 400 (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/nachhall-bei-digitalorgeln-in-den-eigenen-vier-wae-t1403.html#p17612).

Darüber, dass die Concerto keine eigenen Wippen für die Orchesterstimmen hat, beklage ich mich ebenfalls nicht. Das kommt NICHT auf die Liste :-)


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Kontrabombarde 32 am 08. April 2014, 16:36:29
Sorry,

ich meine die Unico 400

Kontrabombarde 32


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Michal am 09. April 2014, 10:23:57
Tja, manche verwechseln die Updatefähigkeit wohl damit, dass sie meinen, neue Updates könnten oder sollten aus ihren kleinen Modellen größere machen. Das wird natürlich nicht so sein, denn das führe die Modellpolitik ad absurdum.
Wer eine große Konzertorgel will, wird wohl ab Unico 600 einsteigen müssen. Gäbe es die Intradivisionals schon bei kleineren Modellen, warum sollte jemand dann noch die 600er kaufen? Und natürlich machen die Sinn – einfach weil mit Koppel und Unsion-Off ein Klang generiert wird wozu man mit den Fingern gegriffen ziemlich mutierte Hände bräuchte (na ja, die Japaner arbeiten ja mit Fukushima fleißig daran).
Auch die Orchestral-Voices mit Physis-Registern zu belegen ist weder technisch vorgesehen (man bedenke, dass die Orchestral-Voices primitiv-Samples sind und keine Physis-Rechenkapazität, sondern allenfalls Speicher beanspruchen) noch sinnvoll. Warum sollte einer dann eine Orgel mit mehr Registern kaufen sollen, wenn er aus der kleineren ebenfalls eine größere zaubern kann.
Auch wäre es Unsinn aus einer großen Unico eine out of the box Orgel à la Sonus mit glückseligmachender Abstrahlung zu basteln. Warum sollte man dann noch eine externe Abstrahlung sich anschaffen müssen (bei Unico MUSS man – und Viscount hat im PA-Sektor bekanntermaßen ein wichtiges Geschäftsfeld).

Bei Updates geht es um andere Dinge. Z. B. eine Harmonic-Swell-Simulation (wie bei Hauptwerk) oder tatsächlich die Repetitionen anpassbar zu machen oder gar neue Stimmen zu implementieren oder endlich die AMP-Schalter wieder anders (entsprechend ihrer Beschriftung) zu belegen oder eine separate Regelung des Wet/Dry-Charakters (von der Halldauer abgekoppelt – die drei Stufen sind m. E. nicht ausreichend). Oder das Setzen der Prog-Change- Befehle zu vereinfachen und dergleichen. Oder auch die längst überfällige mehrfachprogrammierbarkeit des Crescendo (wie die der Tremulanten).

Vielleicht wäre es auch möglich endlich mal den Frequenzumfang nach oben zu erweitern. Physis macht tatsächlich nur die Hälfte dessen was eine echte PO vermag. Auch wenn man die Frequenzen oberhalb der 8KHz kaum mehr hört, so bereichern sie doch das Obertonspektrum gewaltig und würden den Klang erheblich aufwerten. Ein Einfüßer auf Physis ist ja nur im unteren Manualbereich noch "echt". Selbst die Zweifüßer gehen nicht an ihre "echte" Grenze. Das hat mit Repetitionen nichts zu tun. Die sind nämlich bei Physis allerdings auch dort nötig wo sie an sich nichts verloren haben. Physis vermag in dieser Disziplin nicht mehr als eine alte Hammond – und schon damals hat man mittels Verzerrung mehr Obertönen gefrönt. Ob da allerdings Updates genügen oder auch bessere Hardware nötig wäre, weiß ich nicht. Audiophil gesehen ist Physis immer noch nicht wirklich high fidelity.

Möge Physis mit uns sein ? :D


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 09. April 2014, 11:57:05
Zitat von: "Michal"
Vielleicht wäre es auch möglich endlich mal den Frequenzumfang nach oben zu erweitern. Physis macht tatsächlich nur die Hälfte dessen was eine echte PO vermag. Auch wenn man die Frequenzen oberhalb der 8KHz kaum mehr hört, so bereichern sie doch das Obertonspektrum gewaltig und würden den Klang erheblich aufwerten. Ein Einfüßer auf Physis ist ja nur im unteren Manualbereich noch "echt". Selbst die Zweifüßer gehen nicht an ihre "echte" Grenze.
Das ist ein interessanter Hinweis! Vielleicht rührt daher meine leichte Unzufriedenheit mit den 2füßern...? :kratz:

Zitat von: "Michal"
Möge Physis mit uns sein :D
Jawohl! (http://www.world-of-smilies.com/wos_starwars/darthvader.gif)


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 09. April 2014, 22:40:55
Hallo,

also vieles, von dem ich hier lese, habe ich an meiner Unico bislang gar nicht vermisst. Querkoppeln...  :kratz:  Was ist das eigentlich?

Auf meiner Verbesserungs-Wunschliste ganz oben auf stehen eher praktische Dinge...

Das zentrale Display ist ja bei der Unico 400 ausgesprochen bedienerfreundlich und ergonomisch in der Mitte des Spieltisches angeordnet. Während des Spiels zeigt das Display die "Home"-Seite an. Ich würde mir wünschen, dass man - alternativ zur normalen "Home"-Seite - eine Darstellung der Schwelltritte und eine Uhr anzeigen könnte. Noch genialer wäre natürlich ein einstellbares, optisches Metronom. Mein klassisches Metronom ist oft hinter den Noten nicht sichtbar und beim üben mit Kopfhörer nicht hörbar. Also warum nicht das zentrale Display für eine solche Information nutzen?

Ansonsten bin ich zurzeit - trotz eurer tollen Anregungen zu meiner "Next-to-come-Barock-Intonation" noch immer im siebten "ACC-Rouen"-Himmel...  :lol:  :lol:

LG
Aeoline


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 09. April 2014, 22:47:38
Wenn man die doch nur mal hören könnte... Oder halbwegs nachbauen.  :putze:


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Michal am 10. April 2014, 10:31:45
Ja, die Vorschläge von Aeoline sind genial. Darauf bin ich noch gar nicht gekommen obwohl ich es eigentlich schon immer vermisst habe. Super. Sowas sollte in Updates auch locker möglich sein. Manchmal würde ich mir auch wünschen das Display ganz ausschalten zu können. Wobei dann immer noch zu viele Lämpchen leuchten. Na ja, ist halt Disco  :D
Bei den Lowrey-Orgeln kann man eine Lauflicht-Lightshow mit den ganzen Lämpchen aktivieren - das wäre dann mal was wirklich fetziges - käme in USA bestimmt gut an  ;-)
VG
Michal


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 10. April 2014, 10:50:44
Zitat von: "Aeoline"
Hallo,
also vieles, von dem ich hier lese, habe ich an meiner Unico bislang gar nicht vermisst. Querkoppeln...  :kratz:  Was ist das eigentlich?

Hallo Harald,

ich meine damit Sub- und Superkoppeln sowohl innerhalb der einzelnen Werke als auch zwischen ihnen. Dann gibt es noch
    - Melodiekoppeln, die man neuerdings wieder auch in Pfeifenorgeln einbaut, wenn man schon eine elektrische Spieltraktur hat, d.h. der höchste gespielte Ton wird durch gekoppelte Pfeifen eines anderen Werkes verstärkt(Soprankoppeln; es gibt sehr selten auch Altkoppeln);
    - Koppeln des Pedals ins Manual (z.B. bei der Kölner Domorgel) oder auf ein sonstiges Manual (vgl. die Skinner-Orgel in Ingelheim, dort auch ins Solo), vergleichbar mit der Manualbass- oder Automatikpedal-Funktion der Digitalorgeln, wo die Pedalregister den tiefsten gespielten Ton verstärken; oder
    - sonstige Intervallkoppeln: in der Skinner-Orgel Ingelheim gibt es eine Quintkoppel Choir-Great 5 1/3'; in Theaterorgeln soll es auch Terzkoppeln geben...
Nicht alles, was gebaut werden kann, ist musikalisch 100% sinnvoll  :D

Natürlich muss ich auch Michal, unserem Physis-Experten, Recht geben: Ein Teil der Wünsche dürfte aufgrund der Modellpolitik von Viscount nicht Realität werden. Irgendjemand soll ja schließlich auch noch die Unicos kaufen - also hauptsächlich diejenigen, die von vorneherein eine externe Abstrahlung vorsehen. Ich glaube nicht, dass sich viele eine Unico 600 US nur wegen der Querkoppeln und der Werksetzer kaufen werden, die keine externe Abstrahlung einplanen - zumindest nicht, wenn sie vorher Sonus/Concerto gehört haben  :prost:

Zitat von: "Aeoline"
Das zentrale Display ist ja bei der Unico 400 ausgesprochen bedienerfreundlich und ergonomisch in der Mitte des Spieltisches angeordnet.

Das stimmt, das ist wirklich bedienerfreundlich als bei der Concerto, wo ich mich zur Seite beugen muss. Andererseits gefällt es mir von dir Optik nicht schlecht (orgeliger, eben wie bei dem elektrischen Spieltisch einer Pfeifenorgel), dass man erstmal die Registerwippen im zentralen Blickfeld hat und nicht den "Computer"  ;-). Ich bediene ja doch öfter die Wippen als die Taster am Display.

LG
Martin


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 10. April 2014, 21:47:19
Zitat von: Gemshorn
Wenn man die doch nur mal hören könnte... Oder halbwegs nachbauen. :putze:
Aber Du kannst sie doch jetzt nachbauen. Du hast doch eine Concerto!
 :jump:
Hier (http://sakralorgel.forumprofi.de/schatzkammer-f14/intonations-tauschboerse-t256-s10.html) habe ich  über die gewählten Stimmen geschrieben und hier (http://www.harald-abel.de/sakralorgelforum/ACCRouen.txt) ist nochmal die Textdatei mit der Angabe von allen verwendeten Registern und die eingestellten Parameter.

Damit kannst Du das zu Hause nachbauen. Du musst Dir nur überlegen, welche Stimmen Du weglässt, weil ja die Concerto weniger Register hat.

Ich hoffe, ich kriege nächste Woche Besuch von Clemens-cgn. Bin mal sehr gespannt auf sein Urteil zu der Intonation. Bislang kann nur ich mich so recht für sie begeistern.

Wenn mein Organisten-Kumpel zu Besuch kommt, macht er als erstes die ACCRouen aus und wechselt auf Barock.
 :(
Wenn mein Orgelschüler kommt, macht er als erstes die ACCRouen aus und wechselt auf Barock.
 :(

Vielleicht bin ich ja ganz alleine mit der Empfindung, dass das gut klingt...  :schlau:

LG
Aeoline


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 10. April 2014, 22:30:52
Zitat von: Aeoline
...also vieles, von dem ich hier lese, habe ich an meiner Unico bislang gar nicht vermisst. Querkoppeln...  :kratz:  Was ist das eigentlich?
Hallo Aeoline,
das ist ein sicheres Anzeichen dafür, daß Du Deine Orgel gefunden hast ;-)  Dafür freu ich mit Dir mit!
Querkoppeln sind z.B. Superkoppel III an I usw. Hier koppelt das III. Manual eine Oktave höher als die normale Manualkoppel. Damit kann man sehr viel Blödsinn betreiben, aber auch manche neue Klangkombination, die manuell nicht zu bewältigen wäre. Den Rest hat Michal schon recht gut erklärt.

LbG
Clemens


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 10. April 2014, 23:00:27
Zitat von: Aeoline
Ich hoffe, ich kriege nächste Woche Besuch von Clemens-cgn. Bin mal sehr gespannt auf sein Urteil zu der Intonation. Bislang kann nur ich mich so recht für sie begeistern.
.... und ob ich mich auf ein Wiedersehen  ;-) mit Göttergattin, Katze, Dir und Deiner "Special-italian-Vicky" drauf freue :-)  
Evtl. installierst Du ja Aufnahmeequipment, daß man nach Möglichkeit beim Spiel nicht wahrnimmt. So kannst Du dann Dein schönes Instrument auch klanglich ein wenig den Forianern in Lifeatmosphäre erfahrbar machen, wenn Du magst und uns unser Spiel YT-tauglich erscheint.... :lupe: wir können.... :augenroll: ..müssen aber nicht

Lieben Gruß
Clemens


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 10. April 2014, 23:24:39
Zitat von: "PeterW
Die Merkelschen Sonaten habe ich mir einmal angesehen. Da deutet nichts auf Sub/Super hin, wenn man von der ersten absieht, die sowieso vierhändig ist.
Und Karg-Ehlert ... hm, ... als einem der beiden Leipziger Spätromantiker ist er von den frühen Ideen der Orgelbewegung wohl am wenigsten beleckt worden, was ihm bei den Zeitgenossen nur den zweiten Platz einbrachte.
Lieber Peter,
dann schau Dir doch bitte mal Merkels Op. 15,5; 21,2; 21,8;  23,5; 37,5; 37,10; 39,1; 102,9; 156,4, 160,2; 160,7; 160,9; 179,1; 179,11; an  :lol:
In der mir vorliegenden Ausgabe von Merkel schreibt er persönlich genau die Verwendung von Super- und Sub-koppeln vor. Besondere Beachtung verdient die Superkoppel Ped.! Allerdings ist zu beachten, daß er in "seiner Normaldisposition" das Pedal über keinen 4´verfügt.
Ein pneumatisches Instrument der Fa. Voith, Durlach,  bis in die 90iger Jahre rel. unbescholten vorhanden, stand im kath. Teil der Kirche von Dirmstein (Rheinpfalz). In den 80iger Jahren war es klanglich für mich ein Ahaerlebnis (es entsprach weitestgehend der von Merkel als "moderne" Normaldisposition). Inzw. leider durch P. Vier mit Wechselschleifen ersetzt.
Auf so einer Disposition kann man sehr viel Lärm machen, aber auch tolle Klangeffekte erzielen, die auf einer modernen PO schlicht nicht machbar sind. Zu bemerken bleibt: Die beste Orgel ist immer nur so gut, wie die Pfeife, die davor sitzt :-)  
Lieben Gruß
Clemens


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PeterW am 11. April 2014, 01:19:20
Zitat von: clemens-cgn
dann schau Dir doch bitte mal Merkels Op. [...] 21,2; 21,8 [...]
Nehmen wir mal die einem Oberlehrer in Nossen gewidmete und bei Joh André erschienene Erstausgabe jener zwei:
Op. 21,2 - das ist "Volles Werk" in A-Dur - in zwei Systemen notiert, Pedal mit dem Klavier-Pedal-Zeichen markiert, keinerlei Registrieranweisungen, auch nichts musikalisches, was sich mir als superkoppelpflichtig erschließt.
Op. 21.8 - "Volles Werk" in D-Dur - außer "Obrw." und "Hptw." sowie "Man" und "Ped" ist dort nichts ausgezeichnet. Ansonsten das Gleiche.

Tut mir traurig, Clemens, mit einer vernüftigen Orgel - und da schrauben wir mal die Bedürfnisse nicht gar so hoch - sind beide Stücklein ganz "normal" recht gut darstellbar.
Ich schätze mal, irgendein epigonaler Herausgeber hat in Sub/Super schwelgen wollen, und alle Welt rennt ihm hinterher.

Kann ja sein, daß diese horizontalen Spielhilfen für manchen der große Bringer sind. Ich bleibe - Deinen früheren Lehrern in inniger Freundschaft nachträglich verbunden - dabei: Solche Spielhilfe sind nützlich wie ein Kropf, wenn das Instrument über eine einigermaßen erwachsene Disposition verfügt.
Insbesondere wenn in einem Plenum noch ein (Super)-4' aus dem xyz-Werk hinzugezogen werden soll, hört man nicht mehr ob's eine Flöte oder ein Prinzipal ist, weil ein fettes Plenum schon die Gehörgänge dicht macht.
Wenn dem Manual ein 16' fehlt und man meint ihn brauchen zu müssen, ist eine Sub ganz hübsch. Dann aber müssen die Pfeifen auch bis 16' durchlaufen. Warum dann nicht gleich ein 16'?
Irgendwie ist das eine tüchtige Pfriemelei, nix ganzes und nix halbes. Einen kreativen Abenteuerwert hat's (für mich) nicht.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 11. April 2014, 10:59:04
Zitat von: PeterW
Wenn dem Manual ein 16' fehlt und man meint ihn brauchen zu müssen, ist eine Sub ganz hübsch. Dann aber müssen die Pfeifen auch bis 16' durchlaufen.

Für mich "sollten" statt müssen. Wie oft spielst du bei der Literatur, die üppigen Zungen-/Grundstimmensound benötigt (z.B. französische Romantik), d.h. bei der die Subkoppel Sinn ergibt, wirklich in der tiefsten Manualoktave C-c, in der dann die Subkoppel nicht mehr funktioniert? Zumindest die französische Romantik spielt sich in den Manualen oft sehr weit rechts auf der Klaviatur ab.

Man kann sich wirklich darüber streiten, ob eine heutzutage allenthalben zu findende Durchschnittsdispo wie die der Klassik 226 (http://www.kisselbach.de/index.php/deu/sort/sakralorgeln/gloria/klassik/klassik-226-jubilaeum-33-detail) das Ei des Kolumbus ist. Sehr universell angelegt - ich würde für den liturgischen Gebrauch, vor allem wenn ein Chor vorhanden ist und gelegentlich begleitet werden soll, aber vermutlich genauso disponieren. Mal fehlt der offene 16' im Pedal, mal der gedeckte 16' im HW, mal kriegt das HW noch ein Kornett, aber es wird doch oft genau in diesem Stil disponiert.

Bei so einer Orgel ist die Subkoppel für mich schon sinnvoll - damit hast du im HW einen Zungensound 16', einen Streicher 16' bzw. überhaupt einen 16'-Sound, wenn Geld oder Platz nicht für den 16'-Bordun gereicht haben.

Natürlich sollten die Register voll ausgebaut werden, wenn Platz oder Kohle da ist. Nur wird zumindest letzteres immer seltener...

In einem sehr schönen Orgelneubau unter Einbeziehung des Pfeifenwerkes eines romantischen Klais-Örgelchens hat man das so gelöst, dass zumindest bei dem Register "Bordunalflöte 8'" (SW) ein echter 16'-Effekt bei der Subkoppel erzielt wurde: In der tiefsten Oktave klingt dann im HW die große Oktave des Subbass 16' als Fortsetzung des subgekoppelten 8'. Das ermöglicht z.B. ein gravitätisches 16'-Mixturenplenum im Manual mit Pedalzungen-cf für altfranzösische Sachen.

Viele Grüße!
Martin


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Kontrabombarde 32 am 11. April 2014, 14:00:09
Michal hat geschrieben:
Zitat
Auch die Orchestral-Voices mit Physis-Registern zu belegen ist weder technisch vorgesehen (man bedenke, dass die Orchestral-Voices primitiv-Samples sind und keine Physis-Rechenkapazität, sondern allenfalls Speicher beanspruchen) noch sinnvoll. Warum sollte einer dann eine Orgel mit mehr Registern kaufen sollen, wenn er aus der kleineren ebenfalls eine größere zaubern kann.

Hallo Michal, das hat meines Erachtens nicht viel mit Modellpolitik zu tun. Man kann das ja bei allen Modellen, die Orchestrals haben, so machen. Dann ist das wieder eine ausgewogene Sache. Ahlborn hat das ja auch bei einer ganzen Modellreihe so gemacht.

Wenn ich den Sinn einer 4-manualigen Digitalorgel mit über hundert freien Kombinationen verstehen würde und das vierte Manual auch wirklich nutzen wollte, dann hätte ich wahrschweinich noch ein Weilchen gespart und mir eine solche Orgel später gekauft.

Sinn machen für mich solche Zusatzregister deshalb, weil ich dort z.B. neben einem Untersatz 32 und einer Kontrabombade 32 noch eine Contraviolone 32 oder zu einem anderen Zeitpunkt ein Contraprinzipal 32 zur Verfügung stellen könnte und zwar nicht in der eigentlichen Disposition, sondern separat als Zusatzregister. Es gibt ja wohl kaum eine 3-manuallige Pfeifenorgel mit drei 32-Füßern. Die eigentliche Disposition bliebe dabei unverändert. Ich würde mir aber auf die Art eventuell ein Accupipe CM-100 sparen. Das wäre wohl aus Marketing-Sicht der einzige Nachteil.

Aber hinundwieder einen umfangreichen Streicherchor noch mit einer Contraviolone 32 ohne Umstellung der eigentlichen Disposition bereichern zu können, fände ich sehr reizvoll.

Gruß

Kontrabombarde 32


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Michal am 11. April 2014, 18:24:46
Ja, die Orchesterstimmen sind bei Physis-Orgeln immer noch gesampelt. Bei einer Sampler-Orgel ist es kein Problem eine gesampelte Stimme durch eine andere zu belegen. Bei Physis geht das schlichtweg nicht. Denn das würde bedeuten, dass ich eine Sampler-Stimme durch eine zusätzliche PM-Stimme ersetze. Das bedeutet, dass die Orgel tatsächlich mehr rechnen muss, da ja faktisch nur der Schalter verwendet werden kann und durch Aufgabe der Orchester-Stimme keine echte Rechenpower freigeworden ist und von daher hardwareseitig größer disponiert worden sein müsste (was eben größere – und teurere -  Modelle möglicherweise sind).
Gleiches gilt für die zusätzlichen Koppeln einer 600er. Ein zusätzlicher Schalter bei einer 500er reicht da nicht aus. Will man mehr, muss man mehr bezahlen und ein größeres Modell kaufen, welches mehr Features, Register und vor allem mehr Rechenpower hat.

Und selbst wenn in Wirklichkeit der gleiche Rechner auch im kleineren Modell wäre, wäre der Hersteller ziemlich dumm solche Erweiterungen möglich zu machen, denn dann würde er auf den teureren Modellen ja vielleicht sitzen bleiben. Verdienen tun solche Firmen aber nicht mit dem Modell welches am meisten für das geringste Geld bietet, sondern mit den Modellen, die für ein bisschen mehr sehr viel mehr kosten. Ist bei Autos auch nicht anders.

Von mir aus hätte man die Orchestrals (sowie die interne Abstrahlung) gleich ganz weglassen können und dafür anderes besser machen sollen (wie z. B. im Pedal schwarze Echtholz-Tasten, statt dem Plastikschrott, der einen bei dem Preis einer 500+ schon wirklich ärgern kann). Oder gleich eine höhenverstellbare Bank mitliefern, statt diese für viel Geld optional anzubieten.

Wer Orchestersounds haben möchte, hat genügend Midi zur Verfügung um externes anzusteuern (geht heute via Computer und VST-PlugIn ganz billig und weitaus besser als die windigen Samples in den Unicos).
Oder man lege auf die 30.000 EURO für die Orgel vergleichsweise günstige 1.500 EURO für ein Roland Integra-7 Super Natural Sound Modul drauf. Da ist aber was drin – nämlich schlappe 6.000 zusätzliche Sounds in Studioqualität. Wer sowas halt braucht …

VG
Michal


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 11. April 2014, 18:27:21
Die Pedalobertasten stören einige. Hat noch niemand versucht, beim Orgelhändler rauszukriegen, ob eine Holzlösung machbar ist - und was sie kostet?


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 11. April 2014, 19:51:24
Also ich fühle nicht unbedingt etwas nachteiliges auf den Obertasten.
Bei Viscount dürfte es wohl schwierig werden.... Wenn es denn notwendig sein sollte, fragte ich den Orgelbauer um die Ecke, ober er mir die Halbtöne neu fertigt und montiert. Handarbeit hat allerdings seinen Preis! Ein Pedal paßt ja durchaus in einen PKW.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Michal am 11. April 2014, 23:02:31
Die Holzaufsätze würde mein Schreiner schon machen, aber dann stimmt der Federzug nicht mehr, denn ich denke, dass Viscount für die weißen und schwarzen Pedaltasten die gleichen Federn verwendet hat da die Plastikaufsätze ja nicht "ins Gewicht fallen".
Im Übrigen hat mein Schreiner die Verarbeitungsqualität des Unico Gehäuses aufs äußerste gelobt. Die Techniken für die Kanten und der Verlauf der Maserungen sei Top-Arbeit – selbst für so einen Schreiner, wie er es ist (aus der alten Schule, der noch alles von Hand macht und sogar, wenn es geht ohne Nägel und dergleichen Metallverbindungen arbeitet). Daher ist es wirklich schade, dass dann doch noch so Plastikteile am Pedal sind. Meine glänzen auch teilweise schon sehr "billig" weil halt das Plastik sich schnell poliert. Am Anfang sieht es ja noch einigermaßen schön aus, aber mit der Zeit kommt halt der Effekt wie auch bei den Computertastaturen – sie glänzen und spiegeln unschön.
Die Echtholzauflageklaviaturen sind allerdings auch nicht ganz schön gearbeitet. Die Plastikunterteile sieht man. Na ja. Aber sie haben ein, wie ich finde, sehr gutes Spielgefühl – immerhin.
Nun gut so ein Spieltisch wie ihn der Hauptwerk-Glebe hat ist halt nochmal ganz was anderes. Nach oben ist halt alles offen ?
Man kann nicht alles haben – sagte meine Oma immer zu mir!  :D


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 12. April 2014, 16:38:14
OK - ich geb' zu, dass die Kunststoff-Obertasten auf dem Pedal nicht unbedingt preislich und qualitativ das obere Ende der Viscount'schen Leistungsskala tangieren sollten.

Aber:

Mich hat das noch nicht wirklich gestört. Vielleicht gibt es sogar seitens Viscount einen Grund dafür, die Obertasten nicht in Holz auszuführen.
 :opa:

Wer weiß...

Wer sich bis auf weiteres durch die Abnutzung an den Plaste-Obertasten im ganzheitlichen Eindruck seines Instrumentes gestört fühlt, dem empfehle ich - wie schon anderen Ortes in diesem Forum empfohlen - vornehmlich das Abspielen von Stücken in C-Dur...

 :jump:  :jump:  :jump:

(Leute - nehmt mich bloß nicht ernst...)

LG
Aeoline


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Kontrabombarde 32 am 13. April 2014, 08:37:23
Michal hat geschrieben:
Zitat
Die Holzaufsätze würde mein Schreiner schon machen, aber dann stimmt der Federzug nicht mehr, denn ich denke, dass Viscount für die weißen und schwarzen Pedaltasten die gleichen Federn verwendet hat da die Plastikaufsätze ja nicht "ins Gewicht fallen".

Die Rückstellkraft ist bei meinem UNICO 400-Pedal für jede Taste individuell und stufenlos mit einer Schraube einstellbar. Es handelt sich um eine Art von einfachen Plattfedern, also keine Schraubenfedern. Die Federn und Schrauben befinden sich unter der hinteren geschweiften Abdeckung des Pedals, welche durch Lösen von 7 Schrauben abgenommen werden kann.

Wenn ich auch in Sachen Digitalelektronik kaum mitreden kann, aber diesmal kannst Du mal was von mir als Maschinenbauer lernen.  :D

Gruß

Kontrabombarde 32


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Michal am 13. April 2014, 12:55:48
Das ist ja interessant - ja handwerklich bin ich nicht so firm.
Dann kann man ja so "Holzaufsätze" problemlos anfertigen lassen. Ich habe das Pedal noch nie näher angeschaut - können denn die Plastikaufsätze einfach abgeschraubt werden oder sind die verklebt?
Ich würde das wirklich gerne machen lassen. Mein Schreiner hat die von Viscount angefertigten Untergestelle für die beiden Pipe 27 auch mit Paneelen und Seitenanbauten verkleidet und erweitert und dann wurden da noch stumme Pfeifen aus einem echten 8 Fuß Prospekt eingebaut - die Pipe 27 haben ja nur kleine Pfeifen und irgendwie fragt man sich da schon rein optisch wo denn die tiefen Töne herkommen (ähnlich wie bei dem Glebe-Pfeifenprospekt). Wie immer - das Auge hört irgendwie mit und umso besser die Illusion, umso besser klingt es auch - da kann man das Ganze, bzw. die Wahrheit (wie an anderer Stelle schon ausgeführt) gerne auch besser Wissen - die Täuschung funktioniert dennoch für unser Hirn irgendwie immer. Und jetzt ist eben schon alles in wunderschönen Echtholz ausgeführt, nur die blöden schwarzen Pedaltasten glänzen hässlich wie meine (überstrapazierte) Computertastatur.

VG
Michal


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 13. April 2014, 16:26:36
Hallo Michal,
i.d.R. sind die Obertasten geschraubt, oder geklammert (geschossen). Wenn Du das Pedal umdrehst, kannst Du bzw. Dein SChreiner es sehen....dann würde ich die Semitonien (Halbtöne) in Eiche machen lassen und mit einer massiven Ebenholzauflage ca. 12 mm versehen lassen. Das Ebenholz ist durchgängig schwarz, also auch bei kräftiger Benutzung kommt nichts helles durch. Falls Du Dich mit dem Gedanken trägst, weiß ich evtl. noch einen Lagerbestand bei einem Orgelbauer. Sonst ist mir nur noch ein Holzgroßhändler in Hamburg bekannt, der Ebenholz für den Orgelklaviaturbau i.d.R. vorrätig hat.
Lieben Gruß
Clemens


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: micha am 13. April 2014, 17:30:00
Zitat von: "Michal"
... für die beiden Pipe 27 auch mit Paneelen und Seitenanbauten verkleidet und erweitert und dann wurden da noch stumme Pfeifen aus einem echten 8 Fuß Prospekt eingebaut
Würdest Du einmal ein oder zwei Bilder posten? Ich finde es sehr interessant und lehrreich, andere Installationen zu sehen. Im Internet findet man nicht allzu viele Bilder - einige sündhaft teure Bauten und etliche weniger dekorative, bei welchen nur aufs Klangliche wert gelegt wurde.
Ich bin kürzlich mit meiner neuen Pfeifendekoration fertig geworden. Sobald alles an seinem Platz ist, werde ich auch wieder einmal ein paar Bilder hochladen. Es handelt sich aber eindeutig um eine Amateureinrichtung, für die ich zwar ein wenig Zeit, aber nicht viel Geld investiert habe. Das ganze dann noch Wohnzimmer-tauglich, beweglich, um gründlich putzen zu können und schliesslich ohne mit Schrauben oder Nägeln den Pfeifen zu Leibe zu rücken.
 (http://www.smiley-paradies.de/smileys/berufe/berufe_0016.gif)


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PeterW am 13. April 2014, 18:51:52
Zitat von: "clemens-cgn"
und mit einer massiven Ebenholzauflage ca. 12 mm versehen lassen. Das Ebenholz ist durchgängig schwarz, also auch bei kräftiger Benutzung kommt nichts helles durch.
Warum müssen die Pedel-Obertasten schwarz sein?
Spielt Ihr mit den Hühneraugen?
Wessen Dienstorgel hat schon schwarze Obertasten?

Fragen über Fragen.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 13. April 2014, 20:52:59
Zitat von: "PeterW"
Wessen Dienstorgel hat schon schwarze Obertasten?
Meine.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 28. Juni 2014, 17:17:39
Was wird wohl mit dem Physis-V2.0 Update auf uns zu kommen?

 :lupe:

In diesem Thread, in anderen Threads und sicher auch in anderen Foren Europas und der ganzen Welt werden Organisten Wünsche und Vorstellungen für die Weiterentwicklung der Physis-Orgeln äußern.

In Mondaino wird man das sicher verfolgen. Man sollte es jedenfalls - denn auch eine Physis-Orgel ist "nur" ein Konsumgegenstand, dessen Hauptfeind der Stillstand ist.

Wir als "Kunden" erwarten (berechtigt) eine ständige Weiterentwicklung und Verbesserung. Wo wäre die Menschheit, wenn dem nicht so wäre?

Die Physis-Orgeln bieten hier IMHO eine bessere Plattform als die Sample-Instrumente, da sich nicht nur technische Änderungen per Softwareupdate einspielen lassen, sondern sogar neue Klänge und Klangänderungen realisieren lassen. Man schaue nur mal darauf, was sich mit V1.7 getan hat.

Ich bin also sehr gespannt darauf, ob und was man sich für V2.0 einfallen lässt. Man muss als Hersteller in der Diskussion und im Fokus bleiben - sonst gerät man in dieser Zeit sehr schnell in Vergessenheit.

Das haben Hersteller von Konsumgütern übrigens z.B. mit Promis gemeinsam...

LG
Aeoline


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 31. Juli 2014, 20:16:03
Ich wünsche mir gesampelte Traktur-Geräusche bei meiner Unico 400. (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/do-goes-hw-intrada-t1523-s10.html#p19476)

 :hail:

Ich fürchte zwar, dass das nicht im Zuge eines Software-Updates gehen wird, da ja für die Samples Speicherplatz benötigt wird... aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt...

LG
Aeoline


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 31. Juli 2014, 22:49:23
Zitat von: "Aeoline"
Ich wünsche mir gesampelte Traktur-Geräusche bei meiner Unico 400. (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/do-goes-hw-intrada-t1523-s10.html#p19476)

Hallo Harald,

dein Wunsch sei mir Befehl.

Besser gesagt, ich hatte es schon vor deinem Wunsch in meiner Liste aktualisiert  :-)

Martin


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Kirchenmusiker am 07. August 2014, 09:27:54
Ich hätte da noch einen wichtigen Vorschlag: es wäre toll, wenn Viscount eine Version für MAC und am besten sich eine für Androit bzw. IOS als Tablett-Version programmieren könnte.
Zumindest die MAC-Version würde wohl von vielen herbeigesehnt. Ich arbeite nur mit MAC und habe nur für die Intonation einen Windows-Laptop... das ist sehr unpraktisch.

Und in Verbindung mit einer von mir ja gewünschten WLAN-Verbindung wäre die Intonation bequem mit dem Tablet eine echte Alternative.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 07. August 2014, 09:33:06
Darf ich sekundieren? Eine Android-Version ist vermutlich zukunftsweisend.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Machthorn am 10. August 2014, 16:49:41
Zitat
Ich hätte da noch einen wichtigen Vorschlag: es wäre toll, wenn Viscount eine Version für MAC und am besten sich eine für Androit bzw. IOS als Tablett-Version programmieren könnte.
Zumindest die MAC-Version würde wohl von vielen herbeigesehnt. Ich arbeite nur mit MAC und habe nur für die Intonation einen Windows-Laptop... das ist sehr unpraktisch.

Und in Verbindung mit einer von mir ja gewünschten WLAN-Verbindung wäre die Intonation bequem mit dem Tablet eine echte Alternative.

Ich gehe einfach mal noch einen Schritt weiter: Gebt der Orgel eine WLAN-Schnittstelle. Damit kann sie sich Updates aus dem Netz selbst ziehen und die Intonation könnte über eine Weboberfläche von jedem beliebigen HTML5-tauglichen Browser über das Heimnetzwerk gemacht werden. Dann ist es völlig egal, ob man Mac OS, Windows, Linux, Android oder iOS nutzt.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PeterW am 11. August 2014, 05:39:41
Zitat von: "Machthorn"
Gebt der Orgel eine WLAN-Schnittstelle.
Ich sehe es schon kommen: "Hilfe, meine Orgel hat 'nen Virus!"  :jump:


Titel: Attack Detune
Beitrag von: Romanus am 21. September 2014, 18:44:49
Ich habe mir schon mal die Bedienungsanleitung der Gloria Concerto heruntergeladen und mir die Intonationsparameter angesehen:  :lupe:

Hier gibt es bereits den Parameter "Release Detune" für die Verstimmung in der Abschwellphase,den ich sehr begrüße.

Müßte es dann nicht konsequenterweise auch den Parameter "Attack Detune" für die Verstimmung in der Anschwellphase geben,um das "Einschwingen" des Tones zu editieren ?

Ich könnte mir auch gut einen gemeinsamen Parameter "Attack and Release Detune" vorstellen,weil es wenig Sinn machen würde,wenn der Ton beim Anblasen eine andere Tonhöhe hätte als beim Abblasen.

(Falls bereits jemand anderer diese Idee hatte,sorry,mir fehlt einfach die Zeit,um den ganzen,langen Thread durchzuackern. Ich habe jedenfalls vorher "Attack Detune" in die Suchzeile eingegeben und es kam kein Ergebnis.)


Titel: Physis ohne Verstärkerendstufe
Beitrag von: PeterW am 03. Oktober 2014, 18:41:47
Es folgt zwar hier kein Wunsch nach einem Physis-Software-Update. Dieser würde sich aber als Konsequenz aus folgendem Vorschlag ergeben:

Optional sollten Unico alle 300...x00-Modelle auch ohne Verstärkerendstufen und Laufsprecher zu beziehen sein.
(Für die Concerto-/Sonus-Modelle trifft dieser Vorschlag aufgrund der besonderen internen Abstrahlung nicht zu!)

Da der Charakter der "großen" Unico-Modelle ohnehin auf externe Abstrahlung abgestellt ist (so daß die interne Abstrahlung nur eine Art "Notsitz" hergibt), wird bei Verwendung der internen Abstrahlung das wirkliche Potential von Physis kontraproduktiv präsentiert.

Für die Software bedeutet das - wie vor Ver. 1.7(?) -, daß ein "Bypass" im Programm enthalten sein soll, der die Funktion sowohl endstufenloser Instrumente (nur Kopfhörer und externe Abstrahlung) als auch Instrumente mit Endstufe bei einem Defekt derselben ohne Einschränkung aufrecht hält.


Titel: Mixturen selbst zusammenstellen
Beitrag von: Romanus am 03. November 2014, 17:08:27
Auch wenn die Gloria Concerto über nicht weniger als rekordverdächtige 45 Mixturen in der Registerbobliothek verfügt,habe ich die für mich "perfekte" Hauptwerksmixtur immer noch nicht gefunden:
Ich wünsche mir eine vollklingende,nicht schneidende Mixtur,die das Plenum so richtig schön auffüllt !
Ich habe solche Mixturen schon bei vielen Pfeifenorgeln gehört,aber kaum bei einer Digitalorgel,auch nicht bei der modernsten und fortschrittlichsten. Die Mixturen sind für mich nach wie vor der größte Schwachpunkt fast aller Digitalorgeln.

Was spricht eigentlich dagegen, dem abzuhelfen und die Zusammenstellung individueller Mixturen zu ermöglichen ?
Ich könnte mir vorstellen,daß man in einem Menü
1. die Chörigkeit festlegt
2. die Einzelaliquoten aus einer Bibliothek auswählt
3. die Repetitionspunkte festlegt und bestimmt,welche Aliquoten an welchem Repetitionspunkt ein- oder aussetzen.

Wenn die Technik das einmal möglich macht,ist die perfekte Digitalorgel keine Utopie mehr !


Titel: Re: Mixturen selbst zusammenstellen
Beitrag von: Martin78 am 03. November 2014, 17:57:47
Zitat von: "Romanus"
Was spricht eigentlich dagegen, dem abzuhelfen und die Zusammenstellung individueller Mixturen zu ermöglichen ?
Ich könnte mir vorstellen,daß man in einem Menü
1. die Chörigkeit festlegt
2. die Einzelaliquoten aus einer Bibliothek auswählt
3. die Repetitionspunkte festlegt und bestimmt,welche Aliquoten an welchem Repetitionspunkt ein- oder aussetzen.

Wenn die Technik das einmal möglich macht,ist die perfekte Digitalorgel keine Utopie mehr !

Hallo Roman,

danke für deinen Beitrag, ich ergänze das später in der Wunschliste mal. Einen Mixturen-Editor hatte ich ja schon mal aufgeführt (Clemens' Wunsch)!

Ich denke, damit bewegen wir uns auf einem sehr hohen Niveau, dass wahrscheinlich nur für einen sehr kleinen Anteil der Digitalorgel-Kunden wirklich Relevanz hat (z.B. für "Kirchenmusiker" als Orgelbauer).

Ich persönlich habe zwar manche Repetitionstabelle von Mixturen gesehen, aber zum Mixturen-Erstellen gehört ja noch mehr als nur die Repetitionspunkte einzugeben: Man müsste ja für jede Einzelreihe die Mensur festlegen (werden sämtliche Mixturreihen immer in derselben Mensur gefertigt?), dann auch die Lautstärkeverhältnisse der Reihen untereinander richtig einstellen...

Ich jedenfalls, obwohl ich schon viel an (auch mit, aber hier: an) meiner Concerto "rumgespielt" habe, würde mir das nicht zutrauen. Das wäre für mich zu komplex.

Wahrscheinlich müssten im Bezug auf die Physis-Instrumente auch zunächst die grundsätzlichen Probleme bzgl. oberer darstellbarer Frequenzgrenze, die für etwas Unzufriedenheit bzgl. 2'-Registern (und höher) führten und die wir schon oben und an anderem Ort diskutiert hatten, angegangen werden, da das für die Mixturen ja auch sehr relevant sein dürfte.

LG
Martin


Titel: Re: Mixturen selbst zusammenstellen
Beitrag von: Gemshorn am 03. November 2014, 18:39:06
Zitat von: "Romanus"
Ich könnte mir vorstellen,daß man in einem Menü
1. die Chörigkeit festlegt
2. die Einzelaliquoten aus einer Bibliothek auswählt
3. die Repetitionspunkte festlegt und bestimmt,welche Aliquoten an welchem Repetitionspunkt ein- oder aussetzen.
Einen Mixtureneditor besaß Physis im Anfangsstadium seiner Existenz; man legte dort 1. die Fußtonlage fest, auf der die Mixtur aufbaut und 2. die Anzahl der Chöre. Die Repetitionspunkte wählte das System selbst, und zwar nach dem Motto: Repetiert wird erst, wenn's akustisch gar nicht mehr anders geht. Das Ergebnis war eine Katastrophe. Zudem fehlten den virtuellen Mixturpfeifchen damals auch noch die Vorläufertöne... Horribel, aber wie gesagt: Ein Stück Physis-Geschichte aus der Anfängen dieser Technologie.
Wie atmete ich auf, als ich an den ersten Unicos nicht mehr den unseligen "Mixturbaukasten", sondern bereits fertige Mixturen mit vernünftigen Repetitionspunkten antraf. Klanglich waren sie zwar immer noch Lichtjahre von dem entfernt, was wir heute aus einer Physisorgeln hören, aber immerhin: Es war ein Fortschritt.
Aus dieser "historischen" Perspektive erscheint mir Romanus' Vorschlag fast wie ein Rückschritt.

Gewiss, Romanus' Entwurf ist differenzierter als der oben zitierte "Mixturbaukasten". :lupe:
Trotzdem zweifle ich, dass mit den von dir vorgeschlagenen Mixtur-Parametern schon die Lösung für dein spezielles "Mixturenproblem" gegeben ist. :(
Dir geht es doch um einen, wie du sagst, "vollklingenden, nicht-schneidenden Klang". Die klangliche Charakteristik ist aber ein Produkt aus Mensur und Intonation.
Hast du schon versucht - abseits vom bloßen Auswählen einer Voice - die Mixtur deiner Wahl auch gründlich nachzuintonieren? Mittels des Parameters "Character" sollte da noch einiges machbar sein. Auch das simple "Volume" der Mixtur im Abgleich mit den übrigen Registern ändert schon Entscheidendes.
Mein Vorschlag an dich, Romanus: Suche dir eine Mixtur aus der Bibliothek, die deinem Ideal halbwegs nahe kommt - und dann mache dich an die Intonation dieser Mixtur. Du wirst sehen, dass da einiges geht.


Titel: Re: Mixturen selbst zusammenstellen
Beitrag von: Romanus am 03. November 2014, 22:08:29
Zitat von: "Gemshorn"
Hast du schon versucht - abseits vom bloßen Auswählen einer Voice - die Mixtur deiner Wahl auch gründlich nachzuintonieren? Mittels des Parameters "Character" sollte da noch einiges machbar sein. Auch das simple "Volume" der Mixtur im Abgleich mit den übrigen Registern ändert schon Entscheidendes.
Mein Vorschlag an dich, Romanus: Suche dir eine Mixtur aus der Bibliothek, die deinem Ideal halbwegs nahe kommt - und dann mache dich an die Intonation dieser Mixtur. Du wirst sehen, dass da einiges geht.

Natürlich habe ich auch schon mit "Character" und "Volume" nachgebessert,aber ganz zufrieden bin ich damit noch nicht:

1. ist bei Character der Spielraum mit +/- 4 lächerlich gering,sodaß es schon schwierig ist,hier überhaupt einen Unterschied herauszuhören.

2. Bei Volume ist der Spielraum zwar eine Spur größer,aber es bringt nichts,eine zu scharfe Mixtur einfach nur leiser zu machen. Sie "stört" dann im Plenum zwar weniger,aber sie ist nicht das,was sie eigentlich sein sollte: Eine Klangkrone.

Ich tendiere eher dazu,die "kratzenden" hohen Frequenzen zu reduzieren und dafür die Gesamtlautstärke der Mixtur zu erhöhen. Das hat aber den Nachteil,daß die Mixtur dann im oberen Bereich leiser wird als im unteren,was ein Ungleichgewicht bringt. Dem kann man zwar mit "Keyboard Low Level" und "Keyboard High Level" entgegensteuern,aber das reicht mir noch nicht,im oberen Bereich klingen die Mixturen dann fast alle zu dünn.
Ich finde,eine Mixtur soll sehr wohl kraftvoll und auch im Tutti noch deutlich hörbar sein,aber sie soll nicht "kratzen" !

Ich habe auch schon versucht,die Mixturen mit "Attack" und "Release Detune" etwas lebendiger zu gestalten. "Attack Detune" gibts ja leider noch nicht,denn damit ließe sich exakt jenes typische "Einschwingen" des Tons generieren,das mir bei den Johannüssen um 1996 so gefallen hat.
Nicht,daß ich der Johannus nachtrauere - nein,ganz bestimmt nicht !!! - aber eines muß man ihr zugutehalten:
Es gab bei der alten Sweelinck zwar keine Schattenregister,aber man hatte mit Intonat bei Höhen,Tiefen und Lautstärke sehr großen Spielraum (128 Abstufungen),außerdem konnte man die Lautstärke pro Ton ändern,sodaß man die Register recht gut hinbiegen konnte.  

Zurück zur Concerto:

Bei den romantischen Mixturen habe ich mich für "Grande Fourniture IV" entschieden,weil sie meinem Klangideal von allen am nächsten kommt. Allerdings hat sie einen hohen Terzchor,der meiner Meinung nach vor allem im hohen Bereich die Harmonie etwas stört. Ich kann mit dieser Mixtur zwar sehr gut leben,aber so ganz ideal ist sie eben doch nicht.
Ich habe auch schon "Grande Fourniture III" vorübergehend ausgewählt gehabt,vom Klang vielleicht sogar die "romantischste",allerdings hat sie ganz komische Repetitionspunkte und klingt in sich nicht homogen:
Am schönsten klingt sie in einem schmalen ganz hohen Bereich von e3 bis c4,den man allerdings naturgemäß kaum verwendet,ab dis3 klingt sie dann plötzlich viel spitzer und heller,eigentlich sollte es doch umgekehrt sein. Und in den beiden unteren Oktaven klingt sie viel zu quintig.
Außerdem wäre eine nur 3-fache Mixtur für das Hauptwerk doch etwas mager.

Bei den barocken Mixturen ist es besonders schwierig,die meisten klingen neobarock,ein bißchen wie Marcussen,aber kaum eine klingt so richtig "historisch barock". Ich schwanke noch zwischen "Mixtur IV E" und "Mixtur V A". Erstere ist zwar in sich sehr harmonisch und ausgewogen,allerdings sticht sie immer etwas zu schrill hervor, letztere "kratzt" immer ein wenig,woran auch die Intonationsparameter nicht viel ändern.

Die romantische Intonation habe ich immerhin schon weitgehend optimiert,die barocke bleibt vorerst noch eine "Baustelle".

Die Deutsch-Intonation der Concerto erinnert mich stark an Steinmeyer-Orgeln der 50er- und 60er-Jahre,zwar nicht ganz mein Klangideal,aber in sich homogen und stimmig,authentisch,deshab habe ich daran auch noch nicht viel geändert.

Mit der Symphonischen Intonation habe ich mich noch nicht viel beschäftigt,wohl auch deshalb,weil ich in nächster Zeit Zeit öffentlich nichts Symphonisches zu spielen habe.    

Die Concerto ist sicher ein tolles Instrument und vom Preis-Leistungs-Verhältnis her kaum zu toppen,aber als Klangperfektionist stößt man eben doch an gewisse Grenzen.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 03. November 2014, 22:31:53
Danke für die genaue Beschreibung. Ich kann es dennoch kaum glauben, dass in der riesigen Bibliothek nichts für dich dabei ist... Wahrscheinlich müsste ich mal eine reale Mixtur hören, die deinem Klangempfinden entspricht. Sonst kann man da gar nicht wirklich helfen...  :verwirrt:


Titel: Beispiel für vorbildliche Mixturen
Beitrag von: Romanus am 04. November 2014, 16:49:42
Zitat von: "Gemshorn"
Wahrscheinlich müsste ich mal eine reale Mixtur hören, die deinem Klangempfinden entspricht.
Als Beispiel für meiner Meinung nach vorbildliche Barock-Mixturen (vollklingend,strahlend,kraftvoll,aber niemals schneidend,kratzend oder aggressiv !) möchte ich euch allen ein ganz besonderes Gusto-Stückerl servieren:

https://www.youtube.com/watch?v=Zd_oIFy ... 8F4E9C19CA

Bach´s (zumindest solange das Gegenteil nicht eindeutig bewiesen ist) berühmte Toccata und Fuge in d-Moll BWV 565 in einer historischen Film(!)-Aufnahme aus dem Jahr 1970 !
Kein geringerer als Legende Karl Richter spielt auf der historischen,1766 von Karl-Joseph Riepp erbauten Dreifaltigkeitsorgel der Benediktiner-Stiftskirche Ottobeuren. Diese Abtei wird nicht zu unrecht als "Schwäbischer Eskorial" bezeichnet.
Die Orgel besitzt 49 Register verteilt auf 4 Manuale und Pedal und ist bis heute weitestgehend original erhalten geblieben.
Für mich die wahrscheinlich schönste Orgel der Welt !  :hail:
Die tiefe,gravitätische Hauptwerksmixtur ist 4-fach auf 2 2/3-Basis.
Hier ist die komplette Disposition:
http://www.die-orgelseite.de/disp/D_Ott ... Abtei2.htm

Wer das absolute Gehör besitzt,dem wird eine weitere Besonderheit auffallen:
Die Orgel steht noch im tiefen Kammerton,der ca. einen Ganzton unter dem heutigen Kammerton a steht,das heißt,Richter spielt d-Moll,aber man hört c-Moll.

Die Bild- und Tonqualität dieses Videos ist in Anbetracht des hohen Alters der Aufnahme geradezu sensationell.
Okay,Richter spielt den Bach vielleicht etwas "altmodisch" und registriert viel zu dick,aber die Klangqualität dieser Orgel ist unverkennbar und für mich bis heute unerreicht.
(Wer der Registrant ist ? Keine Ahnung. :kratz: )

Für mich eines der mit Abstand sehens- und hörenswertesten Videos,die YouTube zu bieten hat.
Anschauen lohnt sich !!!  :tipp:

(Falls dieser Beitrag zu Off-Topic ist,kannst du ihn gern verschieben bzw. einen neuen Thread eröffnen.)


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 04. November 2014, 17:13:13
Danke für das Hörbeispiel, es hilft ein wenig weiter.
Mein Vorschlag:

GrdFourn IV
Character +2
Attack 1
Release Det. 3
Volume +2

Eventuell auch das Kornett oder eine Terz hinzuziehen. Was meinst du?
Wie klingt das für dich? :orgel:


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PeterW am 04. November 2014, 17:15:33
Jetzt ist alles klar, Romanus.
Allerdings hätte es dem (mitteldeutschen) Alten gegruselt bei dieser Klang"krone".


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 04. November 2014, 17:34:12
Zitat von: "Gemshorn"
GrdFourn IV
Character +2
Attack +1
Release Det. +3
Volume +2
:kratz:  :(  :(  :kratz:
Ich muss mal wieder erkennen, dass ich überhaupt keinen Plan von diesen Dingen habe.

Ich habe nämlich AUCH die Fourniture IV als Hauptwerksmixtur installiert. Mit folgenden Parametern:
Character 0
Attack 0
Release Det. +1
Volume +4

Allerdings soll ja meine Intonation eher den Klang von ACC Rouen nachbilden - und das ist meines Wissens nach keine Barock-Orgel.  :(

Ich habe sogar mal irgendwo gelesen, dass ACC mit dieser Orgel die größte Distanz zum klassischen Klangideal der Barock-Orgel erreichen wollte und wohl auch erreicht hat.

LG
Aeoline


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 04. November 2014, 17:38:37
Mach dir keinen Kopf, Aeoline. Die von mir ins Spiel gebrachte GrdFourn IV ist mit Sicherheit keine Barockmixtur. Na wenn schon. :D  Namen sind Schall und Rauch.
Ich versuchte einfach, das im Video Gehörte so gut als möglich aus der Concerto-Bibliothek herauszuholen.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 04. November 2014, 17:40:35
Danke Gemshorn für den Intonationsvorschlag,das entspricht in etwa dem,was ich bei der romantischen Intonation gemacht habe. Vielleicht sollte ich den Prinzipal 8 noch etwas gravitätischer machen,damit das Plenum noch runder rüberkommt.
Ich habe die Grande Fourniture IV für die romantische Intonation ausgewählt,für Barock hätte ich gern eine andere genommen,aber es muß ja auch nicht unbedingt Ottobeuren sein,mit Hamburg St. Jakobi wäre ich auch schon zufrieden.

Zitat von: "PeterW"
Jetzt ist alles klar, Romanus.
Allerdings hätte es dem (mitteldeutschen) Alten gegruselt bei dieser Klang"krone".
Okay,dann hätte ich es wohl eher als schaurig-schöne Grusel-Orgel zu Halloween präsentieren sollen.  ;-)
Aber ganz im Ernst,wieso denn gegruselt ?  :kratz:


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 04. November 2014, 17:48:43
Zitat von: "Romanus"
Vielleicht sollte ich den Prinzipal 8 noch etwas gravitätischer machen,damit das Plenum noch runder rüberkommt.
Das ist natürlich eine Option.
Darüberhinaus hätte ich meinem Mixturintonationsvorschlag zumindest die Register des HW-Prinzipalchors samt Intonation beifügen müssen... Sonst schwebt die Mixturintonation quasi im Vakuum. Mea culpa!


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PeterW am 04. November 2014, 17:49:57
Zitat von: Gemshorn
Die von mir ins Spiel gebrachte GrdFourn IV ist mit Sicherheit keine Barockmixtur.
Uffff, wie wahr!

@Gemshorn: Könntest Du vielleicht aus der Concerto eine Violine herausholen.
Dabei möge wieder BWV 565 als Beispiel herhalten:

SCNR


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 04. November 2014, 17:52:58
Die Concerto hat doch bei den Orchestrals (Schattenregister bei Kornett IV) sowieso eine ziemlich realistische Violine.


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 04. November 2014, 17:57:28
PeterW, du gehst mir auf die Nerven. :teufel:  :lol:


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 04. November 2014, 18:15:12
Zitat von: "Gemshorn"
...Die von mir ins Spiel gebrachte GrdFourn IV ist mit Sicherheit keine Barockmixtur.
:thx:
Der Abend ist gerettet...
 :prost:
LG
Aeoline


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 04. November 2014, 18:25:43
Ich muss gestehen, dass ich bei meinen Gehversuchen hinsichtlich der französischen Sprache (http://sakralorgel.forumprofi.de/digitalorgeln-f6/gloria-concerto-350-ideen-fuer-frz-barockdispo--t1531.html) derzeit auch die Fournitures (ohne "Grd") und Cymbales im Einsatz habe - wohl wissend, dass in der romantischen Werkseinstellung der 350 im SW eine der besagten Cymbales disponiert ist  :D

Bei den klassisch-französischen Plein-Jeu-Stücken klingt so ein gravitätisches Plenum mit Prinzipal 16' / fülligem Bourdon 16' und tiefliegenden Klangkronen für mich überzeugend. Mal sehen, was mein französischer Freund, der mir bei der Dispositionserstellung geholfen hat, dazu sagt...


Titel: Re: Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 04. November 2014, 18:50:19
Zitat von: "Martin78"
Mal sehen, was mein französischer Freund, der mir bei der Dispositionserstellung geholfen hat, dazu sagt...
Das interessiert mich auch brennend...

LG
Aeoline


Titel: Spielraum für "Character" erhöhen !!!
Beitrag von: Romanus am 20. November 2014, 19:53:13
Noch eine Anregung für Viscount-Physis-Updates:

Bitte unbedingt den Spielraum für den Intonationsparameter "Character" von derzeit +/- 4 auf mindestens +/- 20 ausdehnen,andernfalls ist eine individuelle Intonation nur sehr eingeschränkt möglich !
Sorry,aber +/- 4 ist ein lächerlich geringer Spielraum,damit kann man klanglich kaum etwas verändern,man hat dabei sogar Mühe,überhaupt Unterschiede herauszuhören.
Zum Vergleich: Bei Johannus Intonat können Bass und Treble pro Register von 0-64 eingestellt werden.

(Natürlich kann man auch den internen Equalizer der Concerto nutzen,um z.b. die kratzenden Höhen aus den Mixturen herauszufiltern,aber das ist eine absolute Notlösung,weil man damit ALLE Register in allen Intonationen und auch den Faltungshall gleichermaßen der hohen Frequenzen beraubt !)

Der Spielraum für Lautstärke-Änderungen beträgt bei manchen Registern +/- 6, bei anderen +/- 10,keine Ahnung,welches System hier dahintersteckt.  :kratz: Das ist ebenfalls etwas mager,stört mich aber bis jetzt weniger.
Zum Vergleich: Bei Johannus Intonat kann die Lautstärke jedes Registers in 128 Abstufungen eingestellt werden.  

Aufgrund dieser Einschränkungen besteht die individuelle Klanggestaltung einer Gloria Concerto großteils in der Auswahl vorprogrammierter Stimmen aus der Registerbibliothek.
Wenn man dabei Register findet,die den persönlichen Geschmack treffen,ist das herrlich,weil sehr bequem und zeitsparend ! Ich habe in der Registerbibliothek der Concerto z.b. viele wunderschöne Flöten gefunden !
 :jump:
Wenn man aber - wie in meinem Fall bei den Mixturen - kaum eine findet,die einem gänzlich zusagt,stößt man sehr schnell an die klanglichen Grenzen der Concerto.  :augenroll:

Bitte nicht falsch verstehen:
Ich trauere der Johannus,die ich bis 07.10.2014 hatte,in keinster Weise nach,ich will die Macher der Physis-Software nur anspornen,noch besser zu werden !  :dafuer:


Titel: Compare-Modus zur engeren Registerauswahl
Beitrag von: Romanus am 05. Dezember 2014, 14:35:02
"Es ist nur ein kleiner Schritt für den Klang,aber ein großer für die Finger", könnte man in Anlehnung an ein berühmtes Astronauten-Zitat sagen.  ;-)

Gestern feilte ich wieder einmal an der romantischen Intonation meiner Concerto 234 und machte dabei die Erfahrung,daß klanglich sehr ähnliche Register in der Bibliothek meilenweit auseinander liegen können !
Wie immer war ich mit der Hauptwerksmixtur nicht wirklich glücklich und schwankte zwischen "Grand Fourniture IV" und "Plein Jeu Harmonique" und war eine gefühlte Stunde lang damit beschäftigt,ständig zwischen diesen beiden Registern hin und her zu scrollen,um sie anhand verschiedener Stücke und Registrierungen miteinander zu vergleichen.
Nachdem es schon fast 03:00 und mir langsam,aber sicher zum Gähnen zumute war,entschied ich mich vorerst mal für "Plein Jeu Harmonique",aber wer weiß,für wielange ?  :augenroll:

Warum gibt es für solche Gelegenheiten keinen "Compare-Modus",mit dem man eine kleine Anzahl an Registern,die in die engere Wahl kommen,direkt und ohne minutenlanges Scrollen miteinander vergleichen kann ???  :kratz:


Titel: Re: Compare-Modus zur engeren Registerauswahl
Beitrag von: Martin78 am 05. Dezember 2014, 14:47:08
Zitat von: Romanus
Warum gibt es für solche Gelegenheiten keinen "Compare-Modus",mit dem man eine kleine Anzahl an Registern,die in die engere Wahl kommen,direkt und ohne minutenlanges Scrollen miteinander vergleichen kann ???  :kratz:

Dein Wunsch ist mir Befehl - das nehme ich gleich noch auf.

Das PJ Harm. ist schön, auch bei mir, allerdings im SW (http://www.bilderload.com/daten/schwellwerk2EQDU.jpg), im Einsatz.

P.S. Mittlerweile ist bei meiner 350 sogar noch eine dritte Beschriftungsreihe für die alten Franzosen dazugekommen  :D


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 03. Mai 2015, 19:07:01
Motiviert vom CC Konzert in Korbach und dem sehr fruchtbaren Besuch von Wichernkantor am 01.05. in meinem heimischen Orgel-Wohnzimmer habe ich heute mal wieder das Notebook und den Editor an der Unico gehabt.

Auf meiner Wunschliste zu Physis steht ziemlich weit oben eine neue GUI für den Editor. In dem Programm wird zurzeit viel Bildschirmfläche für großflächige Frakturgrafiken verschwendet, während die Schalterelemente um die einzelnen Parameter zu verändern, aus kleinsten Pfeilsymbolen besteht. Diese Pfeilsymbole mit dem Touchpad des Notebooks zu treffen ist schwer - und wenn man von +6 auf -2 umstellen will, muss man ja achtmal das Pfeilchen treffen. Dabei verrutscht der Finger auf dem Touchpad regelmäßig und man muss wieder neu zielen.

Ich wünsche mir eine GUI mit großen, gut bedienbaren Reglern. Obwohl es bei mir nicht vorhanden ist, so will vielleicht jemand anders mit einem Touchscreen arbeiten... Der muss zurzeit seinen Zeigefinger ganz schön spitz feilen...

LG
Aeoline


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 20. Mai 2015, 10:53:14
Bisher können Register nur per PC-Editor einer beliebigen Wippe/Manubrie zugewiesen werden.
Diese Funktionalität sollte auch per Orgelmenü zur Verfügung stehen. :dafuer:

Hintergrund dieses Wunsches: Zuletzt wollte ich ein bestimmtes Register auf die Kornett-Wippe legen. Fehlanzeige, im Fundus der Kornettwippe war genau dieses Register nicht vorhanden. Nun extra den Laptop auszupacken, mit der Orgel zu verkabeln und dann unkomfortabel auf der Orgelbank damit herumzupfriemeln war mir dann doch zu viel Aufwand. Ich verzichtete lieber auf meine Idee. Irgendwie schade.

Dass der Editor durch die Freigabe dieses Features an das Orgelmenü seine Berechtigung einbüßt, glaube ich nicht. Zu umfangreich sind seine tiefgreifenden (Einzelton-)Intonationsfunktionen.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 20. Mai 2015, 13:48:48
Hallo,

gerade entdecke ich die letzten Beiträge -  :thx:, das nehme ich gerne in meine Liste auf.

Dass der Editor durch die Freigabe dieses Features an das Orgelmenü seine Berechtigung einbüßt, glaube ich nicht. Zu umfangreich sind seine tiefgreifenden (Einzelton-)Intonationsfunktionen.

Hmmh, da bin ich der lebende Gegenbeweis - die freie Dispo-Gestaltung war für mich das entscheidende Argument pro Editor. Ansonsten hätte ich vermutlich auf den Kauf verzichtet. Die Einzeltonintonation habe ich bis jetzt (mangels stehender Wellen - das konnte ich aber zugegebenermassen bei der Bestellung noch nicht wissen) noch nicht in Anspruch genommen, wichtiger wäre mir, wie schon mal an anderem Ort erwähnt (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1304.msg22431.html#msg22431), eine einstellbare "Randomisierung" von Lautstärke, Windgeräusch, Ansprachegeräusch, wie das auch an den meisten PO zu erleben ist und bzgl. der Verstimmungen mittels "Ensemble" schon realisiert ist!

Nichtsdestotrotz nehme ich das natürlich gerne in die Liste auf. Dass der Editor in seinem normalen VK-Preis schweineteuer ist, was angesichts der Tatsache, dass erst er den vollen Funktionsumfang der Physisorgeln ermöglicht, eigentlich nicht einzusehen ist, darüber sind wir uns wohl einig.

Vielleicht hat sich der in die Physis-Entwicklung investierte Betrag mittlerweile über gestiegene Verkaufszahlen bezahlt gemacht, so dass Viscount auch einfach den Editor verbilligen könnte.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 20. Mai 2015, 14:07:56
Klar, der Editor ist überteuert. Du hast alle Argumente genannt, ich stimme dir zu.
Dennoch meinte ich ganz ernst, was ich als Beweggrund für den Wunsch nach einem beliebigen Registertausch per Orgelmenü nannte: Ich möchte nicht erst Laptop und Verkabelung aufbauen und dann in orthopädisch fragwürdiger Haltung auf der Orgelbank herumwerken, nur um einen einzigen Registeraustausch vorzunehmen. Das lohnt m.E. die Mühe nicht.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 20. Mai 2015, 17:37:06
A propos Editor-Software:

Nach fast anderthalb Jahren Besitz meiner Physis-Orgel "Concerto 350" und der Editor-Software habe ich heute auf der Viscount-HP das Physis-Handbuch (http://www.viscountinstruments.com/media/wysiwyg/pdf/supporto/ReferenceManual(EN).pdf) entdeckt...  :D :schock: :lupe:

Neben der schon bekannten Charakterisierungen der Physis-Parameter
(...)
Dabei sind auch für etliche Differenzierungen schon in den Standard-Einstellungen möglich, wie aus dem Handbuch (Unico500-400-300 EU (DE+NL).pdf, über http://www.physisorgans.com/de/download.asp (http://www.physisorgans.com/de/download.asp)) im Kapitel EDIT PARAMETERS, S. 17-18, hervorgeht:
Zitat
Folgende Einstellungen können vorgenommen werden:

* CHARACTER: Reichtum an Obertönen.
* AIR NOISE: Geräusch der in die Pfeife geblasenen Luft.
* REED NOISE: Ungleichmäßigkeiten des Schlags der Zunge einer Zungenpfeife.
* ATTACK: Anschwellzeit, innerhalb der der Ton die maximale Lautstärke erreicht.
* REL. DETUNE: (Release Detune) Verstimmungsgrad in der Abschwellphase.
* FREQ. SKEW: Allmähliche Änderung der Luftstärke während der An- und Abschwellphasen.
* DETUNE: Verstimmung zum Erzeugen des Flanger-Effekts der betroffenen Stimmen.
* KEYB. LO LEV.: (Keyboard Low Level) Verstärkung (positive Werte) oder Dämpfung (negative Werte) der Lautstärke der Stimme im unteren Bereich des Manuals.
* KEYB. HI LEV.: (Keyboard High Level) Verstärkung (positive Werte) oder Dämpfung (negative Werte) der Lautstärke der Stimme im oberen Bereich des Manuals.
(...)

finden sich darin auf Seite 14/15 weitergehende Erläuterungen zu den Parametern - vielleicht interessiert es jemanden:

Zitat
Parameters for organ stops (every family is subject to only part of these):
— VOLUME: general level of the voice.
— ATTACK: adjusts the voice attack time, i.e. the time it takes to reach the maximum
volume value, on a scale of 8 values. Set 0 for the minimum attack time
and 8 for the maximum time. Note that the scale of 8 values cannot be associated
to fixed time values, since this parameter depends on the type of voice
being modified and the time tracking of the keyboard, which means that attack
times are shorter in the upper than in the lower part.
— AIR NOISE: This parameter regulates the amount of noise of the air blowing
through the pipe. Note that thanks to the special physical modeling algorithm,
the value will not be evenly distributed but will have a more or less noticeable
effect on the voice depending on the pipe's footage, its characteristics and the
note played.
— CHARACTER: this parameter has different effects on different families of stops,
for example in Bourdons, Principals, Strings and Flutes it modifies the level of
the harmonics of the selected voice without changing the level of the first
harmonic, while in Reeds it also affect the first harmonic with varying effects on
bass or treble footages. Changing this value makes the sound more "open"
and immediate (positive values) or more "closed" and dark (negative values).
— HARM. NOISE (Harmonic Noise): the Harmonic Noise is due to the imperfect
oscillation period of the air flow in front of the pipe mouth. When this parameter
is set to -4 these imperfections are not present, making the sound pure. Increasing
the value, the sound becomes more real.
— REL. DETUNE (Release Detune): adjusts the variation in tuning when the note
is released compared to the value with the note pressed, on a scale of 8 values.
Here again, fixed values of hundredths of a semitone cannot be associated to the
values shown on the screen, since the modification depends on the voice and the
part of the keyboard being played. Set 0 for the minimum change in tuning and
8 for the maximum change.
— FREQ. SKEW(Frequency Skew, only applies to: Reeds): gradual change in the
air’s pitch during the attack and release phases.
— DETUNE (only applies to: Detuned Voices): set the amount of "detuning" to be
applied to the voice: the higher the value, the greater the "beating" effect the
voice will acquire when used with other voices. With a setting of 0 the voice is
perfectly tuned with the other voices and the beating typical of "detuned" voices
will therefore not be audible
— KEYB. LO LEV. (Keyboard Low Level): regulates the attenuation (negative values)
or increase (positive values) of the volume in the low part of the manual.
— KEYB. HI LEV. (Keyboard High Level): regulates the attenuation (negative values)
or increase (positive values) of the volume in the high part of the manual.
— INT. AMPL. PANNING (Internal Amplification Panning): setting of the stereophonic
distribution of the stops to the internal amplification system, to simulate
different types of windchests. For more information about the panning/windchest
options skip to the next subsection.
— EXT. OUT ROUTER MODE (External Out Router Mode): regulates the panning/
windchest options for the external routing. Every option can be customized
further by parameters which differ from option to option, and are shown below
the windchest image. For more information about the panning/windchest options
skip to the next subsection.

Besonders interessant finde ich die Erläuterungen bzgl. "Character".

Interessant ist auch, dass für die Orchesterstimmen, die ich bisher noch nicht so wirklich in Gebrauch hatte, neben "Volume", "Sustain Pedal" und "Brilliance" auch der Parameter "Octave Shift" verfügbar ist; das war mir unbekannt. Nicht, dass ich nun zukünftig nur noch mit Hammond-Orgel 16', 8', 4' spielen werde  :orgel:, aber es wäre, wie ganz oben im Thread erwähnt, genial, wenn man diesen Parameter auch für die normalen Orgelregister zur Verfügung hätte... Spitzflöte 4' auch als 8', Trompette en chamade auch als Chor, einfaches Erstellen von 16'-, 4'-Schwebungen etc. Vermutlich verhindern das technische Gründe, ansonsten wüsste ich nicht, warum Viscount das bewusst weggelassen haben sollte.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 20. Mai 2015, 17:43:33
Zitat von: Martin78
der Parameter "Octave Shift" (...) wäre, wie ganz oben im Thread erwähnt, genial, wenn man diesen Parameter auch für die normalen Orgelregister zur Verfügung hätte.
Octave Shift für die Orgelregister?
 :dafuer: :dafuer: :dafuer:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Machthorn am 20. Mai 2015, 18:41:57
Zitat
Octave Shift für die Orgelregister?

Bei Content gibts das als Fußlageneditor (da sind dann auch Aliquote machbar) schon länger. Eigentlich verwunderlich, dass das bei Physis nicht durchgängig drin ist.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 20. Mai 2015, 19:07:38
Ja, deswegen vermute ich technische Gründe (Physis-immanent) als Grund dafür, sonst hätte man das doch sicher gemacht - was würde dem entgegenstehen. Bei den Orchesterstimmen, die gesamplet sind, ist es ja möglich...


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 24. Juni 2015, 21:27:16
Ich hätte gerne eine Erweiterung des Registerfundus:
Quartan II bzw. Rauschquint II (beides sowohl als 2 2/3' + 2' als auch als 1 1/3' und 1'), ein prinzipalischer 1' fehlt auch noch.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 06. September 2015, 18:04:38
Ich finde,daß die Blasebalg-Einstellung (baroque small, baroque large, romantic ...) und am besten auch die Stimmung für jeden Style getrennt gespeichert sein sollte,wenn schon,denn schon !  :schlau:
Es ist doch etwas widersinnig,eine romantische Orgel in mitteltöniger Stimmung mit einem barock-windstößigen Blasebalg zu spielen.  :bloed:
Ich raffe mich gerade noch dazu auf,die Stimmung der Intonation anzupassen,allerdings ist es mir zu mühsam,jedesmal,wenn ich den Style wechsle,auch noch die Blasebalg-Einstellung wieder extra umzustellen !  :augenroll:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Flute8 am 07. September 2015, 08:07:59
Da lob ich mir wieder mal Content, da kann man in jedem Style separat die Fluctuation, so heisst das bei Content,  pro Register und noch pro 4 Tasten separat einstellen. Wind ist das Anblasgeräusch, das mit verschiedenen Parametern pro Taste eingestellt werden kann.  :tipp: :D

P.S.: Auch ohne Editor, direkt am Instrument!


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 12. September 2015, 16:39:15
Ich wollte heute ein einzelnes Stück im Sequencer löschen,weil es mir nach reiflicher Überlegung doch nicht gut genug war.
Also rief ich im File Manager "Delete" auf,wählte dann "Songs",darauf kam natürlich die obligate Frage "Delete Songs ?".
Ich erwartete als nächstes eine Liste der gespeicherten Stücke zum Auswählen und klickte also mutig auf "Enter."
Was dann folgte,war wohl nicht ganz das Gewünschte:  :schock:
Statt einer Liste zum Auswählen des zu löschenden Stücks wurden einfach alle gespeicherten Stücke gelöscht.  :(
Okay,nicht so schlimm,es waren sowieso nur 9 und ich kann sie ja jederzeit neu und vermutlich besser einspielen.
Trotzdem kommt man sich dabei als User etwas verarscht vor.  :motz:
Ich finde,es sollte doch möglich sein,einzelne Stücke und nicht gleich alle zu löschen,ist bei Viscount noch niemand auf diese Idee gekommen ?  :bloed:
In der Gloria Concerto-Gebrauchsanweisung (Version 1.0) steht über das "File Manager"-Menü übrigens rein gar nichts !  :augenroll:

Und wenn wir schon beim Sequencer sind,ich finde es ganz schön nervig,daß man für die Benennung eines Stückes nur 8 Stellen und keine Groß- und Kleinschreibung zur Verfügung hat !
Okay bei Bach schreibt man eben einfach "BWV 565" und weiß dann in Zukunft beim Auswählen aus der Liste sofort,was gemeint ist,wobei man für die weniger bekannten Werke dann schon ein recht gutes Zahlengedächtnis braucht,vor allem,wenn die gespeicherten Stücke langsam immer mehr werden.  :kratz:

Aber was schreibe ich dann z.b. bei Albrechtsberger - Präludium in D-Dur Opus 12,Nr.2 ? z.b. "ALB P DD"?
Schließlich hat Albrechtsberger mehrere D-Dur-Präludien komponiert und irgendwann will ich vielleicht auch ein anderes einspielen.
Oder besser "ALB 12 2" ? Sieht eben nicht sehr professionell und übersichtlich aus und erfordert bei vielen Stücken dann wiederum ein tolles Zahlengedächtnis,aber okay,zugegeben,es gibt schlimmeres.  :-)


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 13. September 2015, 07:05:35
Hallo,

wir hatten nach meiner Erinnerung schon mehr als einmal das Thema, dass man bei Viscount zusammen mit der schmalen gedruckten Anleitung immer das sog. Physis-Referenzhandbuch (http://www.viscountinstruments.com/media/wysiwyg/pdf/supporto/Manuals/UNICO/PhysisDE_ReferenceManual%20(DE)%20v112.pdf) lesen muss. Das muss man nicht unbedingt sinnvoll finden, aber ist nun mal Faktum. Ich habe angesichts der umfangreichen Bedienelemente vollstes Verständnis für Viscount, die Informationen so aufzubereiten, dass man in eine Anleitung für die alltäglichen Funktionen und ein umfangreicheres Handbuch unterscheidet. Man bekommt letzteres nicht gedruckt mit, das kann ich aber locker verschmerzen angesichts der Tatsache, dass es nach den Softwareupdates angepasst wird!
Auf das Referenzhandbuch wird zumindest in meiner Anleitung schon in der Einleitung Bezug genommen.

Also, ich habe schon einzelne Songs gelöscht und es hat tadellos funktioniert. Ich habe dabei aber bei einer einzelnen Datei im "Directory" auf "Enter" geklickt, wonach ich "Delete" auswählen konnte, wie auf Seite 73 beschrieben. Vielleicht bist du über einen anderen Weg gegangen; ich bin gerade im orgelfreien Urlaub und kann daher derzeit nicht nachstellen, was das Problem bei dir gewesen sein könnte. Vielleicht wäre ich bei der Sicherheitsabfrage über das Plural-S gestolpert...


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 13. September 2015, 10:49:13
Danke für den Link zum Physis-Referenzhandbuch,es wird mir in Zukunft eine große Hilfe sein ! :thx:
Ich habe es natürlich sofort downgeloadet und gesaved.

(Ich hatte den früheren Hinweis darauf wohl übersehen,weil es bei längeren Forenthemen wie diesem oft mühsam wird,den ganzen Thread durchzuackern,bevor man seinen Senf dazu gibt.)


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 13. September 2015, 18:58:52
Und wenn wir schon beim Sequencer sind,ich finde es ganz schön nervig,daß man für die Benennung eines Stückes nur 8 Stellen und keine Groß- und Kleinschreibung zur Verfügung hat !
Also max. acht Stellen kann keinesfalls stimmen.

Ich bin fast sicher, dass es mindestens 12 Stellen sind.

Acht kann schon deshalb nicht sein, weil z.B. die Standardstyles z.T. mehr als acht Buchstaben lang sind - oder ich hab' mich bei "Symphonik" schon mächtig verzählt...

Die Einschränkung auf x Zeichen macht m.E. schon Sinn. Wer hat schon Lust, auf dem Mäuseklavier ellenlange Namen einzutippen. Auch hier im Forum sind die "Dateinamen" "0" und "A" sehr beliebt...

 :D

Außerdem - selbst wenn man sich viel Mühe mit langen Dateinamen machen würde, so wären sie doch auf dem kleinen Display kaum lesbar. Was würde es helfen, wenn man "Albrechtsberger - Präludium in D-Dur Opus 12,Nr.2" schreiben könnte und im Display erscheint dann doch nur "Albrechtsber"

 :bloed:

Dagegen hilft ein altes Mittel:

 :tipp:

Verzeichnisse anlegen.

Damit bringt man schon Ordnung in seine Aufzeichnungen bzw. Dateien und behält den Überblick.

Groß- und Kleinschreibung geht an der Orgel wirklich nicht. Aber man kann die Dateien - so man sie auf einen USB-Stick und nicht in den Orgelspeicher geschrieben hat - am PC umbenennen. Dann klappt's auch mit großen und kleinen Buchstaben.

LG
Aeoline


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 14. September 2015, 19:59:05
Also max. acht Stellen kann keinesfalls stimmen.

Ich bin fast sicher, dass es mindestens 12 Stellen sind.
Bei mir sind es nicht "fast sicher",sondern todsicher nur 8 (die 3-stellige Nummerierung und das Komma nicht mitgezählt,versteht sich),ich wünschte,es wäre nicht so !
Acht kann schon deshalb nicht sein, weil z.B. die Standardstyles z.T. mehr als acht Buchstaben lang sind - oder ich hab' mich bei "Symphonik" schon mächtig verzählt...
Du hast richtig gezählt,bravo,gut gemacht !  :jump: Aber was bitte hat das mit den Songs zu tun ???  :kratz:
Die in der Orgel gespeicherten Styles kann man übrigens nicht umbenennen,denn wenn man in der Directory "Styles" aufsucht,erscheint immer nur 0.sty. Wenn man es ändert,was tatsächlich 12-stellig möglich ist,wird aber nur der Name der Datei geändert,die man via USB exportieren kann,die in der Orgel gespeicherten User-Dateien bleiben davon unberührt und lassen sich überhaupt nicht umbenennen,was ich ebenfalls als störend empfinde.

Die Einschränkung auf x Zeichen macht m.E. schon Sinn. Wer hat schon Lust, auf dem Mäuseklavier ellenlange Namen einzutippen ?
Ich z.b.,vielleicht nicht ellenlang,aber doch so,daß ein Stück einigermaßen korrekt benannt werden kann ! (Und wer keine Lust hat,den zwingt ja keiner dazu.)

Außerdem - selbst wenn man sich viel Mühe mit langen Dateinamen machen würde, so wären sie doch auf dem kleinen Display kaum lesbar. Was würde es helfen, wenn man "Albrechtsberger - Präludium in D-Dur Opus 12,Nr.2" schreiben könnte und im Display erscheint dann doch nur "Albrechtsber" :bloed:
Es hätten sogar auf diesem Display sehr wohl mehr als nur 8 Stellen Platz und natürlich macht es Sinn,die Stücke einigermaßen korrekt benennen zu können,es wäre nicht nur optisch schöner,sondern v.a. informativer. Man könnte es z.b. wie auf einem komfortablen CD-Player fortlaufend anzeigen lassen,sobald man den Namen mit dem Cursor aufsucht oder eine horizontale Scroll-Funktion einbauen.
Dagegen hilft ein altes Mittel:

Verzeichnisse anlegen.
Das finde ich wiederum :bloed: . Dazu habe ich weder Zeit noch Lust !
Groß- und Kleinschreibung geht an der Orgel wirklich nicht.
Aber man kann die Dateien - so man sie auf einen USB-Stick und nicht in den Orgelspeicher geschrieben hat - am PC umbenennen. Dann klappt's auch mit großen und kleinen Buchstaben.
Kopieren - am PC umbenennen und dann wieder rückkopieren ? Gehts noch umständlicher ?  :D
Nein danke,wirklich nicht,da pfeif´ich lieber gleich drauf !


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 14. September 2015, 20:31:18
Die in der Orgel gespeicherten Styles kann man übrigens nicht umbenennen,denn wenn man in der Directory "Styles" aufsucht,erscheint immer nur 0.sty. Wenn man es ändert,was tatsächlich 12-stellig möglich ist,wird aber nur der Name der Datei geändert,die man via USB exportieren kann,die in der Orgel gespeicherten User-Dateien bleiben davon unberührt und lassen sich überhaupt nicht umbenennen,was ich ebenfalls als störend empfinde.
Doch, die User-Styles lassen sich umbenennen. Habe selbst einen Style "ACC" angelegt - allerdings habe ich das Prozedere schon wieder vergessen. Es war nicht ganz intuitiv. :teufel:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 15. September 2015, 20:12:12
Doch, die User-Styles lassen sich umbenennen. Habe selbst einen Style "ACC" angelegt - allerdings habe ich das Prozedere schon wieder vergessen. Es war nicht ganz intuitiv. :teufel:
Ich kann mir schon denken wie:  :schlau:
1. Auf USB kopieren
2. Auf dem PC umbenennen
3. Auf die Orgel rückkopieren

Das habe ich 1x gemacht,als ich deinen Style wieder durch USER 4 ersetzt habe. Das witzige dabei:
Alles,was einen Namen trägt,der mehr als 3 Stellen hat,wird von der Orgel auf dem USB-Stick schlicht und einfach ignoriert,ja wirklich,die Orgel tut so,als wären die Dateien einfach nicht existent !  :schock:
Passende Namen wie "Renaissance","Spätbarock" oder "Symphonisch" kann man sich dabei völlig abschminken, ich konnte den Style nicht einmal in "USER 4" rückbenennen ! Erst als ich U 4 schrieb,um optisch eine gewisse Ordnung wiederherzustellen,wurde der Style akzeptiert,sieht natürlich etwas bescheuert aus,weil es mehr an eine Wiener U-Bahn-Linie erinnert als an einen Orgelbaustil.  :augenroll:

Mein obiger Beitrag zielte natürlich darauf ab,eine Umbenennung in der Orgel mit genug Buchstaben für eine sinnvolle Namensgebung zu ermöglichen !
Das nervige Hin- und her-kopieren und dann gerade mal 3 Stellen schreiben dürfen kann ja wohl nicht als komfortable Rename-Funktion bezeichnet werden.  :(


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 15. September 2015, 20:20:02
"Renaissance","Spätbarock" oder "Symphonisch" kann man sich dabei völlig abschminken
Versteh' ich nicht...

Meine Intonationen heißen "ACC Rouen" und "SLB Barock".

Wenn ich eine Intonation angehe, dann wähle ich mir als Vorlage eine der vier Standard-Styles und speichere die intern unter einem neuen Namen ab - z.B. eben "ACC Rouen". Dann lade ich die gleich wieder und platziere sie auf einem der vier User-Styles. Fortan steht dort der von mir vorgegebene max. 12-stellige Name.

Aber vielleicht verstehe ich auch das Problem nicht richtig - so was sagt mir mein Chef auch dauernd...

 :prost:

LG
Aeoline


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 15. September 2015, 20:38:52
Ich weiß, ich habe das schon gefühlte 10mal gefragt (und wohl auch eine Antwort erhalten).
Magst du - nochmals - das genaue Prozedere hier posten, Harald?


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 16. September 2015, 21:20:18
Wenn ich eine Intonation angehe, dann wähle ich mir als Vorlage eine der vier Standard-Styles und speichere die intern unter einem neuen Namen ab - z.B. eben "ACC Rouen". Dann lade ich die gleich wieder und platziere sie auf einem der vier User-Styles. Fortan steht dort der von mir vorgegebene max. 12-stellige Name. :prost:
Okay,wenn mir das jemand früher gesagt hätte,wäre das meine erste Aktion gewesen,bevor ich mich ins Abenteuer Intonation gestürzt hätte. Aber jetzt,wo ich mich klanglich schon so weit von den Standard-Styles (bzw. deren Arbeitskopien USER 1-4) entfernt habe,will ich nicht wieder bei Null anfangen nur des schönen Namens wegen.  :(

Ihr werdet es nicht glauben,aber ich habe gerade eine bessere und flexiblere Methode gefunden und das sogar "intuitiv" ohne Benutzerhandbuch !  :tipp:

1. Den umzubenennenden Style im STYLES-Menü mit ENTER anwählen. Er ist nun als "CURRENT STYLE" eingestellt.
2. Im FILE MANAGER auf SAVE gehen und ENTERn: Nun wird 0.cmb vorgeschlagen
3. Mit den Tasten +VALUE bzw. -VALUE statt "CMB" "STY" auswählen.
4. Mit den FIELD-Tasten "0" aufsuchen und mit den Tasten +VALUE bzw. -VALUE den gewünschten Anfangsbuchstaben auswählen.
5. Mit den FIELD-Tasten eine Stelle weiter nach rechts gehen und mit +VALUE bzw. -VALUE den nächsten Buchstaben (oder auch Zahl,falls gewünscht) auswählen.
6. Schritt 5 solange wiederholen,bis man den kompletten Namen eingegeben hat,danach ENTERn. Nun ist der Style bereits unter dem gewünschten neuen Namen in der Directory gespeichert !
7. Im FILE MANAGER "LOAD" anwählen und ENTERn.
8. Den gewünschten Style anwählen und ENTERn. Jetzt erscheint "STYLE TO REPLACE" und die Speicherplätze (USER 1-4) werden untereinander aufgelistet.
9. Mit den FIELD-Tasten den gewünschten Speicherplatz auswählen und ENTERn. Fertig !  :jump:




Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 16. September 2015, 22:19:49
Ja. Genau das ist der Weg.

Ist schon ein paarmal hier im Forum an unterschiedlichen Stellen beschrieben worden - z.B.

hier (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1604.msg23721.html#msg23721)

oder auch hier (http://sakralorgel.forumprofi.de/topicseen,/topic_1271.msg17400.html#msg17400)

LG
Aeoline


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 16. September 2015, 22:50:33
Danke, danke und danke.
Und ich entschuldige mich schon jetzt, wenn ich es beim nächsten Mal wieder nicht weiß. :hilfe: :bloed:


Titel: "Funktion" Songlist
Beitrag von: Romanus am 02. Oktober 2015, 05:49:01
Die "Funktion" Songlist im Sequencer sollte so programmiert werden,daß sie unter den gleichen Bedingungen funktioniert wie "normale" Sequencer-Songs,denn es ist höchst irreführend,daß das System bei den Songnamen Leerstellen zuläßt und diese Songs auch brav abspielt,wenn dieselben Songnamen dann eine korrekt eingegebene Songliste unbrauchbar machen !  :dafuer:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 07. Oktober 2015, 10:17:08
Die "Songlist"-Funktion funktioniert nur, wenn man beachtet, dass in den Physis-Dateinamen der verwendeten Songs bzw. in der Songlisten-Bezeichnung sebst keine Leerzeichen vorkommen dürfen (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1670.msg25057.html#msg25057). Ich habe in der Wunschliste einen Hinweis mit aufgenommen, dass dies klarer aus der Anleitung bzw. dem Referenzhandbuch hervorgehen sollte.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 13. Oktober 2015, 20:48:17
Ist eigentlich schon mal jemand auf die Idee einer polyphonen Bass-Koppel gekommen ?
Das Automatik-Pedal ist doch immer nur monophon.
Nicht daß dies eine dringende Notwendigkeit wäre,aber hätte es nicht seinen Reiz,"manualiter mit Doppelpedal" oder 4-stimmige Akkorde mit Pedalregistern zu spielen und würde es nicht völlig neue Möglichkeiten für die Improvisation eröffnen ?
Schließlich haben doch andere,bereits realisierte Funktionen der Concerto (z.b. Orchesterstimmen oder manche Hall-Konfiguratiionen) bei näherer Betrachtung auch eher den Charakter einer Spielerei.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 13. Oktober 2015, 20:54:16
Benutzt du das Automatikpedal oft? Ich eher ... gar nicht.

Die Funktion kann durchaus sinnvoll sein, bei Umsteigern von Klavier auf Orgel, die im Gottesdienst drei- oder vierstimmige Sätze manualiter spielen. Für diese Leute wäre die Erweiterung, die du vorschlägst, aber imho nicht sinnvoll.

Von daher würde ich eher zögern, die Ideenliste mit so einer eher nebensächlichen Idee zu verlängern. Gibt es da nicht wichtigere Sachen, die möglicherweise dadurch weniger beachtet würden?

Was meinen die anderen Foristen?


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 13. Oktober 2015, 21:14:19
Ich frage mich, ob Viscount nicht zukünftig fertig konfigurierte Orgeln als Intonationspakete für die Physis-Orgeln verkaufen könnte. Meines Erachtens würde Physis das Potenzial bieten, komplette Orgeln nachzugestalten. Das könnte man ja auch mit ein paar passenden Zusatzstimmen verbinden. Zum Beispiel eine deutsch-, englisch-romantische oder spanisch-barocke Orgel mit entsprechend charaktervollen Zusatzstimmen. So könnte man doch durchaus ein lukratives Zusatzgeschäft machen ...

Mal abgesehen davon, dass diese Idee natürlich entsprechendes Know-How, also kundige Intonateure, voraussetzt und dass da ein firmenpolitischer Wille dahinterstehen müsste (den es bisher ja offensichtlich nicht gibt): Soll ich das mal auf die Wunschliste setzen?


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 13. Oktober 2015, 21:41:08
Klar. :dafuer:
Dieser Wunsch besteht schon seit Jahren. :schlau:
Schon damals wurde vorgeschlagen, für Physis-Orgeln fertige Intonationspakete anzubieten, die der Charakteristik bestimmter Pfeifenorgeln (also z.B. der ACC-Orgel in Notre Dame) nachempfunden sind. Ob Viscount das gratis oder zu einem moderaten Preis anbietet, ist zweitrangig. Aber fertige Pakete wären - imho - sehr vernünftig.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 14. Oktober 2015, 19:20:10
Benutzt du das Automatikpedal oft? Ich eher ... gar nicht.
Ich sagte nicht,daß ich es oft benutze,aber es macht doch gelegentlich auch Spaß,ein (geeignetes) Stück,das man vom Klavier her kennt und daher natürlich ohne Pedal zu spielen gewohnt ist,auf die Orgel zu übertragen.
Außerdem klingen viele Präludien aus Simon Sechter´s Präludienbuch (die sich übrigens alle bequem ohne Pedal spielen lassen) mit Pedal eine Dimension gravitätischer und voller. Z.b. Op.91/12,h-moll mit seinen 16tel-Läufen,die im Pedal so gut wie unspielbar wären (außer vielleicht für Cameron Carpenter),klingt manualiter bestenfalls wie eine Etüde,aber mit Automatik-Pedal (Plenum+Posaune 16´) entfaltet es eine gewaltige Wirkung,fast wie ein Allegro-Satz aus einer Mendelssohn- oder Merkel-Sonate ! Solltest du unbedingt auch mal probieren ! :tipp: Dazu reicht natürlich,wie gesagt,das bereits vorhandene Automatik-Pedal.

Aber hast du schon mal versucht,einen 4-stimmigen Akkord nur mit Pedal zu spielen ? Mit den Füßen verdammt unbequem,wenn auch nicht unmöglich,aber mit einer polyphonen Bass-Koppel (die man übrigens bei romantischen Pfeifenorgeln tatsächlich vereinzelt findet,z.b. Röver-Orgel von St.Nikolai,Nordleda,1892), kein Problem. Auch wenn es natürlich keine Literaturstücke gibt,die das erfordern,eröffnet das imrovisatorisch neue Welten !
Meines Erachtens würde Physis das Potenzial bieten, komplette Orgeln nachzugestalten.
Gute Idee,das würde ich wirklich sehr begrüßen !  :dafuer: Aber ich denke,ein solcher "virtueller Nachbau" schließt auch eine authentische Kopie der jeweiligen Mixturen mit ein,damit es wenigstens annähernd so klingt wie das Original und da beginnen die Probleme:
Mit den vorhandenen Mixturen der Concerto-Bibliothek ließe sich vielleicht eine neobarocke Marcussen- oder Rieger-Orgel ganz passabel nachbilden,aber nie und nimmer eine historische Riepp-, Silbermann-, Stumm- oder Ladegast-Orgel,glaub mir,sonst hätte ich diese bereits nachgebildet,das versuche ich nämlich schon seit 1 Jahr !

Wenn man aber die Registerbibliothek um einige vollklingende,milde,spätbarocke und romantische Mixturen und entsprechende 2-Oktaven erweitert,tun sich womöglich klangliche Welten auf !


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: martin am 14. Oktober 2015, 22:41:39
Ist eigentlich schon mal jemand auf die Idee einer polyphonen Bass-Koppel gekommen ?
In GO kann man Alles mit Allen koppeln (in Normal, Sub- und Superokatv-Lage wie auch Melodie/Bass-Koppel).


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Wichernkantor am 15. Oktober 2015, 07:09:44
Walcker hat so eine "Rückkoppel" Ped-Hw in der Domorgel von Riga gebaut. Und er wusste, warum er auf den Zug "noli me tangere" schrieb ... :lol:

LG


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 15. Oktober 2015, 18:18:52
Hatten wir auch schon mal (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1253.msg17110.html#msg17110) ... ;-) Kölner Dom (Querhaus) und Ingelheim sind weitere Beispiele.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 15. Oktober 2015, 18:25:16
Martin, du bist ein wandelndes Forumsregister. :D :hail:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 16. Oktober 2015, 09:45:08
Aber ich denke,ein solcher "virtueller Nachbau" schließt auch eine authentische Kopie der jeweiligen Mixturen mit ein,damit es wenigstens annähernd so klingt wie das Original und da beginnen die Probleme:
Mit den vorhandenen Mixturen der Concerto-Bibliothek ließe sich vielleicht eine neobarocke Marcussen- oder Rieger-Orgel ganz passabel nachbilden,aber nie und nimmer eine historische Riepp-, Silbermann-, Stumm- oder Ladegast-Orgel,glaub mir,sonst hätte ich diese bereits nachgebildet,das versuche ich nämlich schon seit 1 Jahr !
Hmmh, wenn ich von deiner anhaltenden Unzufriedenheit mit den Mixtursamples lese, frage ich mich ernsthaft, ob du es nicht besser mit Hauptwerk versuchen solltest, ehe dich diese Suche in den Wahnsinn treibt?  :kratz:
Bei Hauptwerk sollte ja eine Orgel jeweils unverfälscht inklusive der zugehörigen Klangkronen abgebildet sein.

Anders gefragt: Hatten deine bisherigen Sample-Orgel immer für dich perfekte Mixturensamples, d.h. waren dort auf jeden Fall nur historische und für deine Ohren wohlklingende Mixturen gesampelt?

In diesem Zusammenhang würde mich auch mal interessieren, warum eigentliche alle Hersteller von Orgeln auf Sample-Basus die Samples nachbearbeiten und dann "mischen", sprich zur Erstellung einer Intonation mehrere Orgeln in einen Topf werfen und dann kräftig durchrühren. Wenn man doch die Samples einer bestimmten, für eine Epoche bzw. Region charakteristischen Orgel zusammenhalten (und höchstens bis zur Höhe der verfügbaren Registerschalter ergänzen) würde, könnte man das doch gezielt bewerben und hätte ein Alleinstellungsmerkmal von Hauptwerk geknackt. Dazu könnte man als Hersteller dann verschiedene ladbare Orgeln verkaufen. Hat jemand eine Ahnung, woran es liegen könnte, dass bisher kein Anbieter das macht? An lizenzrechtlichen Gründen? Lizenzgebühren wird man doch so oder so bezahlen müssen...


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 16. Oktober 2015, 12:52:47
Was diese Frage betrifft, kann auch ich nur in meiner Kristallkugel lesen. :lupe:
Lizenzrechtliches mag das eine sein, der Ehrgeiz des Herstellers, etwas ganz und gar "Eigenes" zu erschaffen, das andere. Möglicherweise stellt sich die Lizenzlage auch anders dar, wenn dezidiert eine vollständige Orgel digitalisiert und dann noch unter ihrem Namen, Standort, Orgelbauer digital vermarktet werden soll...


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Wichernkantor am 16. Oktober 2015, 13:10:25
Die in sich abgeschlossene Intonation eines Instrumentes ist möglicher und vermutlicher Weise eine schützenswerte künstlerische Leistung. Ein noch lebender Orgelbauer hätte da wohl einen Abgeltungsanspruch. Bei Hauptwerk gibt es auch fast ausschließlich historische Instrumente. Und bei den zeitgenössischen liegen sicher zumindest Autorisierungen der Urheber vor. Dass die Gemeinden einen Obolus kriegen, wenn ihre Orgeln aufgezeichnet werden, ist üblich. Wiewohl da m.W. keine Rechtsgrundlage besteht.

LG
Michael


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 16. Oktober 2015, 14:54:43
Ein noch lebender Orgelbauer hätte da wohl einen Abgeltungsanspruch. Bei Hauptwerk gibt es auch fast ausschließlich historische Instrumente.
Ja genau, danach (nach einer Mixtur aus einem historischen Instrument) fragte Roman ja.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 16. Oktober 2015, 21:47:35
Hmmh, wenn ich von deiner anhaltenden Unzufriedenheit mit den Mixtursamples lese, frage ich mich ernsthaft, ob du es nicht besser mit Hauptwerk versuchen solltest, ehe dich diese Suche in den Wahnsinn treibt?  :kratz:
Bei Hauptwerk sollte ja eine Orgel jeweils unverfälscht inklusive der zugehörigen Klangkronen abgebildet sein.
Rein klanglich gesehen,könntest du Recht haben.
Was mich aber an Hauptwerk stört:
1. Die Optik:
Halte mich bitte nicht für einen Snob,aber ich will mein Zuhause nicht mit einem klapprigen Keyboardständer flankiert von 2 großen Monitoren verunzieren. Ich weiß schon,es gibt auch optisch perfekte Hauptwerk-Spieltische wie jenen von Jörg Glebe,aber eine optisch UND klanglich perfekte Lösung kann ich mir zur Zeit nicht leisten.
2. Der Bedienkomfort:
Ich brauche einfach die Vorstellung,an einer richtigen Kirchenorgel mit Registerwippen zu sitzen und 2 große Touchscreens anstatt Registerwippen ersticken diese Illusion im Keim.
3. Die Funktion:
Ich habe im Spätwinter 2012 die Gratis-Version von Hauptwerk im Kleinen getestet,sogar Aufnahmen gemacht und war auch nicht wirklich überzeugt. Bei volleren Registrierungen gab es immer wieder Aussetzer und auch sonst lief das Programm keineswegs fehlerfrei. Bei einer Orgel (St.Anne,Moseley)spielte immer ein Pedalregister (ich glaube Prinzipal 16) mit,auch dann,wenn ich es gar nicht registriert hatte.
4. Die Preise:
Schon allein die "Mixtuur"-Spieltische bei Kisselbach kosten eine Menge und sehen dabei nicht mal wie richtige Orgeln aus.

Solange es keine optisch und funktionell perfekten und gleichzeitig erschwinglichen Hauptwerk-Anlagen gibt,lasse ich das lieber und begnüge mich weiter mit optisch schönen und erschwinglichen Digitalorgeln.

Anders gefragt: Hatten deine bisherigen Sample-Orgel immer für dich perfekte Mixturensamples, d.h. waren dort auf jeden Fall nur historische und für deine Ohren wohlklingende Mixturen gesampelt?
Nein,mit Sicherheit nicht,sonst hätte ich diese Orgeln doch behalten.  :D
Du wirst lachen,aber die bisher für mein Empfinden schönste romantische Mixtur hatte von meinen bisherigen Sampling-Orgeln noch die billigste,nämlich die Johannus Wesley Allegro 30 (zumindest habe ich es damals so empfunden !),aber die war von den Tastaturen und von der Polyphoniekapazität her unbefriedigend,alles in allem nur ein Provisorium.
In diesem Zusammenhang würde mich auch mal interessieren, warum eigentliche alle Hersteller von Orgeln auf Sample-Basus die Samples nachbearbeiten und dann "mischen", sprich zur Erstellung einer Intonation mehrere Orgeln in einen Topf werfen und dann kräftig durchrühren. Wenn man doch die Samples einer bestimmten, für eine Epoche bzw. Region charakteristischen Orgel zusammenhalten (und höchstens bis zur Höhe der verfügbaren Registerschalter ergänzen) würde, könnte man das doch gezielt bewerben und hätte ein Alleinstellungsmerkmal von Hauptwerk geknackt. Dazu könnte man als Hersteller dann verschiedene ladbare Orgeln verkaufen. Hat jemand eine Ahnung, woran es liegen könnte, dass bisher kein Anbieter das macht? An lizenzrechtlichen Gründen? Lizenzgebühren wird man doch so oder so bezahlen müssen...
Ja,genau da sprichst du mir aus der Seele !  :prost:
Als unverbesserlicher Optimist hoffe ich immer noch,daß die Sakralorgelhersteller eines Tages nachziehen und Kopien historischer Pfeifenorgeln in klassischen Spieltischen zu vernünftigen Preisen auf den Markt bringen werden.
Technisch müßte das doch absolut möglich sein.  :dafuer:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 16. Oktober 2015, 21:55:29
Ich brauche einfach die Vorstellung,an einer richtigen Kirchenorgel mit Registerwippen zu sitzen und 2 große Touchscreens anstatt Registerwippen ersticken diese Illusion im Keim.
Da geht's dir wie mir. Weil ich vorher keinen Kontakt mit Hauptwerk hatte, kein Bastler bin, keine gebrauchten Komponenten verfügbar hatte und ein Spieltisch auch bitte ein Spieltisch sein sollte, hatte ich Hauptwerk für mich ausgeschlossen.
Diese Winzlings-E-Paper bei der neuen Johannus Live sind dann ein weiterer Schritt in die richtige Richtung zum perfekten Spieltisch, aber ich finde die Manubrien nun mal furchtbar unpraktisch. Meine Orgel hat Wippen zu haben. Bitte also noch die E-Paper verkleinern und auf Wippen packen.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Wichernkantor am 16. Oktober 2015, 22:01:30
Da geht's dir wie mir.
Diese Winzlings-E-Paper bei der neuen Johannus Live sind dann ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, aber ich finde die Manubrien nun mal furchtbar unpraktisch. Meine Orgel hat Wippen zu haben. Bitte also noch die E-Paper verkleinern und auf Wippen packen.

 :dafuer:
Ich werd's weitersagen in Ede - vielleicht hört mir ja jemand zu ...


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 16. Oktober 2015, 23:33:46
Verkleinern? Dann kann gar nicht mehr darauf lesen... :dagegen:  :(


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 16. Oktober 2015, 23:44:53
Weniger Rahmen, mehr Text.
Bei den Viscount-Wippen ist die Ablesbarkeit optimal.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 16. Oktober 2015, 23:49:11
Abgesehen von Hoffrichter (hat m.E. die formschönsten Wippen), gefallen mir die von Viscount auch wesentlich besser als jene von Johannus oder Content... Roland/Rodgers-Wippen sind mit Abstand die hässlichsten, imho.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: martin am 17. Oktober 2015, 10:48:12
1. Die Optik:
Halte mich bitte nicht für einen Snob,aber ich will mein Zuhause nicht mit einem klapprigen Keyboardständer flankiert von 2 großen Monitoren verunzieren. Ich weiß schon,es gibt auch optisch perfekte Hauptwerk-Spieltische wie jenen von Jörg Glebe,aber eine optisch UND klanglich perfekte Lösung kann ich mir zur Zeit nicht leisten.
2. Der Bedienkomfort:
Ich brauche einfach die Vorstellung,an einer richtigen Kirchenorgel mit Registerwippen zu sitzen und 2 große Touchscreens anstatt Registerwippen ersticken diese Illusion im Keim.

Nimm deine DO als Spieltisch. Die Steuerung von HW/GO über die Schweller/Registerschalter von DOs ist kein Problem.
Nur zum Einrichten brauchen man wirklich einen Monitor.

Zitat
Bei volleren Registrierungen gab es immer wieder Aussetzer und auch sonst lief das Programm keineswegs fehlerfrei. Bei einer Orgel (St.Anne,Moseley)spielte immer ein Pedalregister (ich glaube Prinzipal 16) mit,auch dann,wenn ich es gar nicht registriert hatte.

Die Aussetzer hängen wahrscheinlich mit der Polyphonie-Kapazität deines Rechners zusammen.
Der zweite Punkt ist wenn höchstens ein Fehler im Sampleset - ein Verständnisproblem im Zusammenhang mit den diversen Spielhilfen von HW scheint mir aber wahrscheinlicher.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: martin am 17. Oktober 2015, 10:53:25
Die in sich abgeschlossene Intonation eines Instrumentes ist möglicher und vermutlicher Weise eine schützenswerte künstlerische Leistung.

Die Intonation einer Orgel ist sicher ein anspruchsvolle Aufgabe.

http://www.urheberrecht.justlaw.de/urheberrechtsgesetz/2-urhg.htm
Die Planzeichnungen einer Orgel sind geschützt, aber wo würdest du da das Klangbild einer Orgel einordnen?


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Wichernkantor am 17. Oktober 2015, 11:17:04
Eher im Bereich des "geistigen Eigentums". Eine Intonation ist m.E. schon eine "kompositorische" Leistung. Richtig gute Intonateure haben eine unverkennbare "Handschrift".


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: martin am 18. Oktober 2015, 18:07:59
Eher im Bereich des "geistigen Eigentums". Eine Intonation ist m.E. schon eine "kompositorische" Leistung. Richtig gute Intonateure haben eine unverkennbare "Handschrift".
Die Leistung bestreitet auch niemand und die Arbeitszeit wird auch finanziell abgegolten. Die Frage ist, ob daraus noch weitere geistige Eigentumsrechte erwachsen, die durch das oben genannte Gesetz geschützt sind. Dazu müsste die Leistung dort in eine Kategorie passen. Ohne hat nur der Besitzer etwas mitzureden, ob er den Zugang zum Samplen erlaubt/verbietet.

Aus so einen Schutz für das Klangbild eines Instrumentes würden sich für den Urheber weitere Rechte ergeben:
* Eine Veränderung am Klangbild ist nur mit Zustimmung des Urhebers möglich
* Er kann Kopien vom Klangbild verhindern

Fälle, wo ein Orgelbauer eine Veränderung an einen Instrument vom Ihm verbieten konnte oder einen Konkurrent am Abkupfen von seinen Klangbild gehindert hat, wären ein Zeichen dafür, das es so einen Schutz gäbe.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Wichernkantor am 18. Oktober 2015, 18:23:57
Darüber mögen sich Juristen zanken - oder: besser nicht ...  :(  :D

Ich bin Musiker.  :orgel:

LG


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 17. Oktober 2016, 14:57:49
Liebe Forianer,
in der UNICO Release History findet sich unter 1.12.2 im letzten Satz, auf einem Piston die Möglichkeit einer An-/Ab-Schaltung des Registercrescendo zu haben. (if Piston is present).
Evtl. ist das ja für den einen oder anderen interessant.
U.U. läßt sich ja ein Piston vom Kundendienst umdefinieren.
Das Crescendo zu- oder abschalten zu können, ist im deutschsprachigen PO-Bau ja eine Selbstverständlichkeit.
Lieben Gruß
Clemens


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 01. Februar 2018, 09:57:06
Sidekickschalter (bei einigen Modellen im rechten Fußschweller) für den Kunden, der die Orchesterstimmen nicht nutzt, als Seq+  umkonfigurieren können.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 19. Februar 2018, 11:52:15
Da es sich hier um eine Ideenbörse handelt, habe ich die Diskussion um fertige Physisintonationen usw. hierhin (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_2602.0.html) verlagert.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Canticus am 28. April 2018, 16:20:39
Hallo liebe Leute,
also, erst einmal gaanz lieben Dank, wie ihr uns hier an Euren wunderbaren Gedanken und Kreationen teilnehmen laßt! Da kann ich nur den Hut ziehen vor der Zeit, die Ihr Euch nehmt, um die PM-Technik immer mehr zu optimieren! Leider habe ich selbst noch nicht so viel Zeit und bin wohl auch nicht so sehr der "Herumschraub-Typ". Umso dankbarer bin ich ganz besonders einem Forums mitglied, der mir unentgeltlich einige wundervolle Intonationen für meine Concerto 355cc, eine wirklich wunderbare Orgel, überlassen hat. Besonders die Intonationen "Caen" und "Sauer" bereiten mir ganz große Freude! Auch die Intonation "Schnitzer" gefällt mir viel besser als die Werksintonation "Barock"! DANKE !

Zu meiner Anregung bzw. Frage wg. "Ideenbörse"  auf die Gefahr hin, daß es hier schon behandelt wurde und ich es überlesen habe:
Wann wird es endlich ein Update geben, um die Simulation der Schwellwirkung zu verbessern?
Es kann doch nicht dabei bleiben, daß man lediglich einen mit dem Fuß bedienbaren Lautstärkeregler zur Verfügung hat!  Wo bleibt der Effekt der Abdämpfung der Höhen, wie man diesen bei Rodgers und Allen vorfindet? Handelt es sich dabei um einen derart hohen technischen Aufwand, daß Viscount denselben scheut?

Eine andere Frage betr. Verhältnis Orgelklang-Raum wäre die Benutzung der "Attack" - Funktion, die ich überall, wenn, dann nur sehr niedrig eingestellt vorfinde. Ich have mal damit etwas experimentiert und es tatsächlich erreicht, daß mir manche Register, die mir zu "knallig" einsetzen, besonders jene in höherer Fußlage, durch eine höhere Einstellung etwas indirekter einsetzen, wodurch ich einen realistischeren Raumklang wahrnehme.
Wie sind Eure Erfahrungen?

Was mir wirklich Spaß machen würde, wäre, mal einen oder mehrere von Euch Experten zu mir einzuladen und uns meine Orgel mal gemeinsam "vorzunehmen" auch mit dem Editor .. Das dürfte ruhig einen ganzen Tag gehen.
Denn mehrere Ohren hören mehr als zwei, und mit netten und kompetenten Mitmenschen zusammen sich auszutauschen, würde mir auch viel mehr Spaß machen, als da alleine herumzuprobieren. 
Also: Herzliche Einladung!
Liebe Grüße
Canticus (Bernhard)


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 28. April 2018, 16:27:26
Hi Canticus,

ich wäre auf jeden Fall dabei.
 :dafuer:

Ich kann zwar nichts fundiertes à la clemens-cgn oder Wichernkantor beitragen, aber es würde sicher Spaß machen und interessant sein...

Außerdem liebe ich HD und Umgebung und guten Wein und Romantik...

 ;-)

VG
Aeoline


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: SaintSernin am 28. April 2018, 17:48:35
Hallo Canticus,

Ich muß Dir zustimmen, das mit den Schwellpedalen gefällt mir auch nicht. Bei meiner Vorgängerorgel (Prestige 80) waren die Schwellpedale auch nur einfache Lautstärkeregler. Der dynamische Effekt ist halt eben auch die Rücknahme des Obertongehalts besonders bei den Zungenstimmen und Mixturen. Gerade bei PM sollte es doch möglich sein über eine Filterfunktion das Problem zu beheben. Wäre es bis zu Dir nicht so weit hätten wir bestimmt schon die Eine oder Andere Orgel kreiert, aber wer war Schnitzer? :D :kratz: Ich freue mich jedenfalls riesig auf unser nächstes Treffen.

LG
Frank


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 28. April 2018, 18:25:14
Dass bei der Prestige 80 sich lediglich die Lautstärke verändert kann ich absolut nicht bestätigen. Bei der externen Abstrahlung verändert sich bei mir das Obertonspektrum bei Schwellerbetätigung deutlich hörbar.

Habt ihr es mal mit der Variation der Parameter gem. UNICO-Release 1.9.0 versucht?
Hier der Originaltext: - Introduced the action range of the expression pedals between 4 values: 12db / 18db / 24db / Full (choice in service page)

Ich meine zu erinnern, daß sich die Obertondämpfung erst nach einer manuellen Callibrierung (mit Erweiterung des  LS-Spektrums) meiner Schweller eingestellt hat.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Canticus am 28. April 2018, 18:29:53
Sorry, der "Schnitzer" war der "Schnitger"    :D Blöde Worterkennung! Sorry! Bei mir läuft halt alles nur über das Smartphone .. Und.  Nur einmal nicht aufgepaßt...

Und... Aeoline: Herzlich willkommen! Dann am besten mit Übernachtung! Saint Sernin: Ja, wirklich sehr schade, daß die Entfernung so weit ist...Aber vielleicht würde es doch auch mal klappen...Eine Person kann im Orgelzimmer nächtigen.. Ich freue mich sehr.. Gilt für alle!  Vielleicht könnten wir das mit einer Heidelberg-Tour verbinden.. Da gibt es auch interessante PO's...

Auch ich freue mich schon riesig auf das Wiedersehen beim nächsten Forumstreffen!

Liebe Grüße
Canticus


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Canticus am 28. April 2018, 18:37:45
Die Kalibrierung habe ich bei mir bereits von 12 db auf 18 db umgestellt, damit der Klang bei geschlossenen Schwellern noch leiser wird. Am Klangverhalten hat sich hierbei allerdings nichts geändert.
Ich spiele allerdings bis jetzt nur über die interne Abstrahlung, kann mir aber nicht vorstellen, daß die Klangwirkung sich mit externen LS ändern würde...


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 29. April 2018, 00:06:45
zur in Ohrenscheinnahme bist Du ja mehrfach eingeladen.... :phantom: für die Begrenzungen in Deinem Vortellungsvermögen bin ich nicht verantwortlich  :duckundweg:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Canticus am 29. April 2018, 01:01:11
Danke, lieber Clemens,
aber hier geht es ja um meine Orgel..  :duckundweg:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 29. April 2018, 21:55:30
Lieber Bernhard,
Es ging bei meiner Äußerung nicht um Deine Orgel,
sondern um Dein mentales Vorstellungsvermögen. Und das ist sprachlich vom Objekt her eindeutig etwas anderes. ;-)


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PM am 30. April 2018, 09:19:52
Es ist auf meine Sonus (P235) absolut klar, dass das Schließen des Expression-Pedals die Klangfarbe nicht ändert. Es ist bei mir eindeutig nur ein Lautstärkeregler (gilt sowohl I/P als II).

Introduced the action range of the expression pedals between 4 values: 12db / 18db / 24db / Full (choice in service page).
Wo finde ich diese Funktion? Nicht in den Referenzhandbüchern von Viscount, nicht einmal in der Menu am Orgel. Ich habe Release 1.14.2, dann sollte 1.9.0 dabei sein, oder?
LG PM


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Canticus am 30. April 2018, 10:05:25
Also, bei mir hat das der Herr Kilian von der Firma Kisselbach auf meinen Wunsch hin umgestellt, als er bei mir war und das 12:1 Expansion Kit eingebaut hatte. Bei einer so großen Orgel finde ich die serienmäßige 4:1 bzw. 8:1 vorhandenen Kanäle doch etwas dürftig. Das mit der Schwellerlautstärke ist eine versteckte Funktion, und ich weiß auch nicht mehr, wie er die aufgerufen hatte. Sie soll für den Kunden nicht ohne weiteres zugänglich sein, warum auch immer..  Mir waren die voreingestellten, leisesten Werte halt zu laut.
Beim Gespräch mit Herrn Kilian erhielt ich von diesem auch, nach Rücksprache mit der Firma Viscount, die Bestätigung, daß es sich bei den Schwellwerken lediglich um normale Lautstärkeregler ohne Höhendämpfung handelt, was ich nach wie vor nicht verstehe. Aber alles andere ist Kaffeesatzleserei....Auch ein Zimbelstern scheint nicht vorgesehen zu sein..


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Tuba_Mirabilis am 30. April 2018, 10:15:58
Hallo,

für den Aufruf der Servicefunktionen:

Das sind die Seiten des Menüs, worauf nur der Service-Techniker Zugriff hat.
Der Zugang funktioniert über: [Value -] + [Value +] + [Exit] + [Enter] gleichzeitig drücken.

Ich hatte auch 20 Jahre eine große Rodgers-Orgel. Dort funktionierte die Schwellwirkung ausgezeichnet, wie bei meiner Pfeifenorgel. Jetzt mit meinen Physis-Modellen kann auch ich bestätigen, dass es reine Lautstärkeschweller sind.
Wie es bei den alten bzw. neuen Samplingmodellen ist, kann ich aber nicht sagen.

Das wäre wirklich ein Punkt, das in ein Update gehören sollte, genauso wie man den alten Physis-Kunden neu entwickelte Register zur Verfügung stellen sollte (z.Bsp. die neuen überblasenden Stimmen der 468cc).
Da müsste mal, vielleicht auch über den Händler, nachgefragt werden....?

LG Martin


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Michal am 30. April 2018, 11:02:46
Ja, das ist das Service Menü:

The Unico series organs have a special SERVICE PAGE menu. Access this menu to perform the
following operations:
- calibrate pedals (Calibration function)
- configure some instrument controls (Configuration function)
- check monitor controls (Console Monitor function)
- check LEDs (Leds Monitor function)
- check peripheral micros (Peripheral Micros function)
To access the menu press and hold these buttons (near the display) when the main video page is on the
screen:
- [VALUE -]
- [VALUE +]
- [EXIT]
- [ENTER]

Wenn man eine komplett neue Software aufspielt - z. B. bei einem Roll-Back, dann muss man zwangsläufig die Pedale kalibrieren. Das war immer schon so.
Man legt dabei fest welcher Pedalposition der Midi-Wert "0" und welcher der "127" entspricht (Anfang- und Endpunkt). Man kann den Anfangspunkt halt auch bei beispielsweise "50" setzen, dann geht der Regelbereich von 50 bis 127.
Das ist alles.
Standard-Midi-Angelegenheit. Kein eigentliches Feature und somit nichts besonderes.
Und es ist ein CC7, also Volume-Pedal. Sonst nix.

Das ist schade und echt etwas was Viscount schon von Anfang an besser machen hätte sollen. Aber die Steuerung zu ändern ist halt ein echter Aufwand. Um eine echte Tonänderung zu bewerkstelligen müsste man ein CC11 machen und einen DSP entsprechend ansteuern. Machbar, aber dann geht die "Enclosed Function" nicht mehr. Also wären zwei unterschiedliche Ansteuerungen nötig - bei ENC via CC7 auf allen Kanälen und ohne ENC via CC11 und DSP (letzteres nur auf den entsprechenden Manual-Kanälen und bei ENC auf allen Kanälen).

Dass das nicht gemacht wurde finde ich echt sehr schlecht (um es freundlich auszudrücken). Aber nix ist perfekt, gell.

LG Michal


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Canticus am 30. April 2018, 11:08:49
Respekt, Michal..  Da hat einer wirklich Ahnung. .


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PM am 30. April 2018, 11:24:17
 :thx: :thx:  :thx: Michal, Tuba und Canticus! Est klappt, ich habe zugriff.
LG PM


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 30. April 2018, 11:35:04
Beim Gespräch mit Herrn Kilian erhielt ich von diesem auch, nach Rücksprache mit der Firma Viscount, die Bestätigung, daß es sich bei den Schwellwerken lediglich um normale Lautstärkeregler ohne Höhendämpfung handelt, was ich nach wie vor nicht verstehe. Aber alles andere ist Kaffeesatzleserei.
Ich hatte das "physiologische Schwellwerk" für die Viscount-Physis-Orgeln schon einmal in der Ideenbörse mit drin (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1618.msg24020.html#msg24020), es dann aber wieder herausgenommen :teufel: - nachdem ich mich in der Folge des zitierten Beitrages hatte überreden lassen (H.-D. Karras, User Christian, und falsche In-Ohrenscheinnahme durch mich ;-)) ... ok, ich habe es jetzt wieder mit drin!

Übrigens war hier auch einmal der Wunsch nach einer frei einstellbaren SW-Charakteristik (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1253.msg17015.html#msg17015) - wahlweise mit oder ohne Obertondämpfung - aufgekommen.

Meine Schwellwirkung habe ich übrigens seinerzeit ebenfalls um eine Stufe vergrößert. Vielleicht sollte Viscount diese Einstellmöglichkeit besser in den jedem Besitzer der Orgel zugänglichen Bereich verlagern? Mit einer völlig verhunzten Intonation (jedem Besitzer der Orgel möglich) kann man doch mehr Schaden anrichten (d.h. ein schlecht klingendes Viscount-Modell generieren, das keine Werbung für die Firma Viscount darstellt) als mit einer unrealistisch starken Schwellwirkung ...


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Canticus am 30. April 2018, 12:02:24
Super! Freut mich... Was hast Du nun vor?  :D


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 30. April 2018, 12:34:39
Die Liste mal endlich auf Englisch übersetzen und nach Mondaino übersenden.
Ich verspreche das schon jahrelang, bin aber bisher noch nicht dazu gekommen. Mea culpa.  :heul: (Der Heulsusen-Smiley ist neu, nech? Schick.)


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: ThoFi am 30. April 2018, 15:22:19
Die Liste mal endlich auf Englisch übersetzen und nach Mondaino übersenden.
Ich verspreche das schon jahrelang, bin aber bisher noch nicht dazu gekommen. Mea culpa.  :heul: (Der Heulsusen-Smiley ist neu, nech? Schick.)
Warum nicht ins Italienische?  ;-)

Thomas


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 30. April 2018, 15:55:50
Warum nicht ins Italienische?  ;-)
Nur zu ... wenn du mir dann auch noch die Antwort ins Deutsche rückübersetzen kannst, bist du mein persönlicher Held!  :hail:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: ThoFi am 30. April 2018, 16:44:12
Nur zu ... wenn du mir dann auch noch die Antwort ins Deutsche rückübersetzen kannst, bist du mein persönlicher Held!  :hail:

Einigen wir uns doch mit Viscount auf Lateinisch  ;-)

Thomas


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 01. Mai 2018, 16:24:10
Die Liste mal endlich auf Englisch übersetzen und nach Mondaino übersenden.
Für die Prestige Serie hieß das kommentierte Stimmenverzeichnis (letzte ausgeliefertes Verzeichnis): PrestigeSoundLibrary   GeneralCollectionV1.4-300voices
Hallo Martin!
Die Physis Sound Library umfaßt lt. Homepage eines US Anbieters mittlerweile über 1.100 Stimmen. Viscount bewirbt lt. Stand heute: "hundrets in internal Soundbank" bei den Einzelinstrumenten.
Wahrscheinlich gibt es eine Speicherbegrenzung für die Definitionsdateien, die es ggfs. ebenfalls zu erkunden gilt.

Wenn Du an die kommentierte Soundlibrary herankommen könntest, wäre das genial.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 01. Mai 2018, 17:39:32
Die Physis Sound Library umfaßt lt. Homepage eines US Anbieters mittlerweile über 1.100 Stimmen.
Seit wann gilt dieses "mittlerweile" ? Heißt das, es existieren heute mehr Physis-Orgelregister als vor 3 1/2 Jahren ? Wenn ja, wann werden diese für die Concerto verfügbar sein ?

Eine Anregung hätte ich noch:
Die Concerto 234 verfügt über 2 Schwelltritte, einen für Hauptwerk/Pedal und einen zweiten für das eigentliche Schwellwerk. Nachdem der erstere so gut wie nie gebraucht wird, warum könnte man diesen nicht zum Crescendo-Schweller umfunktionieren, den es bei der Concerto 234 bis dato noch nicht gibt ?
Dann könnte man endlich auch die großen Regers authentisch darauf spielen !  :dafuer:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Larigot am 01. Mai 2018, 18:16:57
Die Concerto 234 verfügt über 2 Schwelltritte, einen für Hauptwerk/Pedal und einen zweiten für das eigentliche Schwellwerk. Nachdem der erstere so gut wie nie gebraucht wird, warum könnte man diesen nicht zum Crescendo-Schweller umfunktionieren, den es bei der Concerto 234 bis dato noch nicht gibt ?

Genau das kann man doch irgendwo im Menü umstellen. Behauptet jedenfalls Fa. Kisselbach. Und hat man mir auch an einem anderen Concerto-Modell demonstriert.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 01. Mai 2018, 18:58:39
Ich kann das nicht nachprüfen, weil meine Orgel ein Crescendo-Pedal hat.

Es ist m.E. verwirrend beschrieben. In der Beschreibung der Bedienelemente zu Beginn des Physis-Manuals steht eindeutig:

Der Schweller [HAUPT / PEDAL] oder [MAN.I/PEDAL] kann auch als Crescendo-Pedal eingesetzt
werden. Die Beschreibung dazu finden Sie im Kap. 9.6.


So wie ich die Beschreibung im Kapitel 9.6 verstehe, geht es doch nicht:

 :kratz: :ratlos:

Bei den Modellen, die nicht mit einem [CRESCENDO] Pedal ausgestattet sind, sind die folgenden Optionen
für [MAN.I/PEDAL] verfügbar:
- MAN.I/PEDAL: steuert die Schwellwirkung des Man.I und der Pedalklaviatur
- DISABLED: das [CRESCENDO] Pedal ist deaktiviert


Das lese ich so: Habe ich ein Instrument ohne separates Crescendo-Pedal, kann ich den vorhandenen Man.1/Pedal-Schweller eben als diesen nutzen oder ganz abschalten.

 :lupe:

Das müsste doch mal jemand aufklären können...

VG
Aeoline


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 01. Mai 2018, 20:23:13
Lieber Romanus,
Umstellen HW/Ped Schwellers in ein Crescendo müßte über das Technikermenue funktionieren:
Edit: und das gilt für diese Funktion nur für Prestige, Vivace und Chorale ;-)
sorry


Lieben Maigruß aus Köln
Clemens



Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PM am 01. Mai 2018, 20:35:03
Lieber Aeoline, Clemens und Romanus,

es geht ganz einfach im reguliere Menu:

1. Geh nach 'SET-UP'
2. Scroll nach "PROG. FUNCTIONS" (ist das zweite Schirm)
3. 'ENTER"
4. Scroll nach unten bis "MAN1./PED SWELLBOX" (ist das 4e item)
5. Wahl 'CRESCENDO' (mit die + / - tasten)

Und voilá, ici est la Crescendo. Man kan es programmieren! Siehe punt 20 pag.25 von das "PhysisDE ReferenceManual v113

LG PM


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 01. Mai 2018, 20:40:22
Großartig, PM!  :thx: :tipp:
Man muss also gar nicht in das Allerheiligste der Orgel vordringen? :hail:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PM am 01. Mai 2018, 20:41:55
Nein, bei mir nicht - und ich glaube das wirkt bei alle Sonus modelle gleich.
LG PM


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 01. Mai 2018, 20:46:27
Eben an meiner Concerto 234 getestet: Es funktioniert! :jump:
Danke, Pim!


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 01. Mai 2018, 21:10:54
Ah, Gott sei Dank. Ansonsten hätte ich es mit in die Ideenbörse-Liste mit aufgenommen, denn der Schweller I/P ist in meinen Augen Mist und un-orgelgemäß.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PM am 01. Mai 2018, 21:45:00
Hallo Martin, ich denke da soll etwas vom Crescendo auf auf die Wünschliste bleiben:

Der Schritt des Crescendo (1-16) wird bei Sonusse ohne Crescendotritt (also bei ein tritt Man.1/Ped) auf dem Display angezeigt, verschwindet aber innerhalb von Sekunden. Knifflig! Dies sollte dauerhaft sichtbar sein, wenn die Funktion 'Man1/ Ped Swellbox = CRESCENDO eingeschaltet ist und gebraucht wird.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 01. Mai 2018, 22:03:19
Und nur 16 Crescendostufen sind auch arg wenig (auch für die UNICO-Giganten!).
Das wäre mE eine gute Erweiterung, die sicher an der Speicherorganisation (schließe ich aus dem Crescendospeicherweg) scheitert.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 01. Mai 2018, 22:11:41
...auf dem Display angezeigt, verschwindet aber innerhalb von Sekunden. Knifflig! Dies sollte dauerhaft sichtbar sein, wenn die Funktion...
Das gilt für viele der Displayfunktionen bei den UNICOS und hat mich schon schwer Nerven gekostet (gerade wenn man den Verzeichnisbaum noch nicht auswendig verinnerlicht hat).


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: ThoFi am 01. Mai 2018, 23:09:54
Und nur 16 Crescendostufen sind auch arg wenig (auch für die UNICO-Giganten!).
Das wäre mE eine gute Erweiterung, die sicher an der Speicherorganisation (schließe ich aus dem Crescendospeicherweg) scheitert.

Es kommt immer auf die Summe der Register an. Bei unserer 234 mit 34 Registern ist es grade so an der Grenze für ein vernünftiges Registercrescendo (die Schwebungen und lyrischen Zungen sollten ja mal außen vor bleiben). Wenn auch bei den 3manualigen Modellen nur 16 Stufen vorhanden sind, ist das natürlich zu wenig.

Thomas


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: ThoFi am 01. Mai 2018, 23:12:29
Lieber Aeoline, Clemens und Romanus,

es geht ganz einfach im reguliere Menu:

1. Geh nach 'SET-UP'
2. Scroll nach "PROG. FUNCTIONS" (ist das zweite Schirm)
3. 'ENTER"
4. Scroll nach unten bis "MAN1./PED SWELLBOX" (ist das 4e item)
5. Wahl 'CRESCENDO' (mit die + / - tasten)

Und voilá, ici est la Crescendo. Man kan es programmieren! Siehe punt 20 pag.25 von das "PhysisDE ReferenceManual v113

LG PM

Ja, so ist es - aber eben nur 16 Stufen.

Thomas


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 02. Mai 2018, 18:37:00
Und voilá, ici est la Crescendo. Man kan es programmieren! Siehe punt 20 pag.25 von das "PhysisDE ReferenceManual v113
Ja, tatsächlich, bin erst jetzt dazugekommen, es auszuprobieren, die Concerto 234 kann also Reger !  :jump:
Wenn man jetzt auch noch das Schild unter dem Schwelltritt von "Haupt/Pedal" in "Crescendo" ändern könnte, wäre auch die Optik passend. :dafuer:
Ja, so ist es - aber eben nur 16 Stufen.
Stimmt, 30 wären natürlich optimal.  :lupe: Zum Vergleich: Ahlborn und Johannus haben jeweils 20 Stufen.

Andererseits habe ich schon bei einer 34-registrigen, 3-manualigen Pfeifenorgel mit Walze (St. Peter, Wien 1) deutlich weniger Stufen gezählt, ich glaube, es waren dort nur ca. 10.  :kratz:
Trotzdem, alles in allem ein recht schönes, spätromantisches Instrument, das ich schon ein paarmal öffentlich spielen durfte:
Swoboda-Kauffmann-Orgel in St. Peter zu Wien (https://de.wikipedia.org/wiki/Peterskirche_(Wien)#Orgel)

Aber nachdem ich bis gestern angenommen habe, die Concerto 234 hätte gar kein Crescendo, ist auch das schon sehr erfreulich, danke natürlich an PM und Clemens für die aufschlussreichen Instruktionen !  :thx:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 03. Mai 2018, 11:17:32
Der Schritt des Crescendo (1-16) wird bei Sonusse ohne Crescendotritt (also bei ein tritt Man.1/Ped) auf dem Display angezeigt, verschwindet aber innerhalb von Sekunden. Knifflig! Dies sollte dauerhaft sichtbar sein, wenn die Funktion 'Man1/ Ped Swellbox = CRESCENDO eingeschaltet ist und gebraucht wird.
Hallo PM,

haben Sonus-Modelle ohne Crescendotritt nicht diese separate Anzeige für die Crescendo-Stufen in der rechten oberen Ecke des Spieltischs, so wie bei der Concerto 234 (https://kisselbach.de/de/wp-content/uploads/glco_234t.jpg)?


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: ThoFi am 03. Mai 2018, 16:12:37
haben Sonus-Modelle ohne Crescendotritt nicht diese separate Anzeige für die Crescendo-Stufen in der rechten oberen Ecke des Spieltischs, so wie bei der Concerto 234 (https://kisselbach.de/de/wp-content/uploads/glco_234t.jpg)?

Bei unserer Concerto 234 wird auf dem rechten oberen Display nur die Nummer der Speicherbank angezeigt. Die zusätzliche Anzeige der Stufe des Registercrescendos auf diesem oberen Display gibts nur in den "höheren" Modellen.
Tatsächlich erscheint die Stufe als kurzes Pop-Up auf dem Hauptdisplay rechts unten (so das linke Pedal als Register-Crescendo geschaltet ist).

Thomas


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PM am 03. Mai 2018, 18:00:10
Halle Martin,

est is meines wissens bei alle Sonusse (und Händlerinducierte Sonusklone) ohne separate Crescendotritt genau so wie Thomas schreibt.

LG PM


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 04. Mai 2018, 11:00:57
Wie ist das eigentlich bei der 355cc und dem viermanualigen Modell - hat das Registercrescendo da auch nur 16 Stufen?

Hier einmal die Änderungen, die ich in der Wunschliste ganz oben in diesem Thread (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1253.msg17010.html#msg17010) in den letzten Tagen gemacht habe:
  • Die Charakteristik der Schwelltritte sollte frei wählbar sein und wahlweise neben reiner Lautstärkeveränderung (quasi Drehen am Poti) auch eine Oberton-Dämpfung ermöglichen, wie dies in Pfeifenorgeln der Fall ist und wie es bei anderen Digitalorgel-Herstellern Standard ist.
  • Die Kalibrierung der mit der Schwellerbetätigung verbundenen Lautstärkeänderung sollte im dem Orgelnutzer frei zugänglichen Menü zu finden sein.
  • Das programmierbare Crescendo-Pedal (Registercrescendo) sollte mehr Feinabstufungen ermöglichen als die vorhandenen 16 Stufen. Insbesondere im Hinblick auf die bei den drei- und viermanualigen Modellen vorhandene Registerzahl wären 30 Crescendostufen wünschenswert.
  • Bei allen zweimanualigen Modellen sollte das linke Pedal standardmäßig mit der Registercrescendo-Funktion belegt sein, da sie vielen Nutzern sinnvoller als ein Schweller Hauptwerk/Pedal erscheint. Derzeit wird bei angewählter Registercrescendo-Funktion bei bestimmten zweimanualigen Orgelmodellen die angewählte Stufe des Crescendos nur kurzzeitig im Hauptdisplay der Orgel angezeigt, da bei diesen keine separate Anzeige wie bei den drei- und viermanualigen Modellen vorhanden ist. Es sollte daher wahlweise möglich sein, dass bei den betreffenden zweimanualigen Modellen die angewählte Stufe des Registercrescendos permanent im Hauptdisplay angezeigt wird.
Mich freut, dass ihr euch weiterhin so gut beteiligt und immer wieder mit Ideen einbringt!  :thx:
Korrekturen / Änderungswünsche für die Liste jederzeit gerne an mich.

Ich hoffe wirklich, dass ich in nächster Zeit zu der Übersetzung komme.  :verwirrt:  :heul:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: ThoFi am 04. Mai 2018, 11:31:10
Wie ist das eigentlich bei der 355cc und dem viermanualigen Modell - hat das Registercrescendo da auch nur 16 Stufen?

Hier einmal die Änderungen, die ich in der Wunschliste ganz oben in diesem Thread (http://sakralorgel.forumprofi.de/topic_1253.msg17010.html#msg17010) in den letzten Tagen gemacht habe:Mich freut, dass ihr euch weiterhin so gut beteiligt und immer wieder mit Ideen einbringt!  :thx:
Korrekturen / Änderungswünsche für die Liste jederzeit gerne an mich.

Ich hoffe wirklich, dass ich in nächster Zeit zu der Übersetzung komme.  :verwirrt:  :heul:

Derzeit wird bei angewählter Registercrescendo-Funktion die angewählte Stufe des Crescendos nur kurzzeitig im Hauptdisplay der Orgel angezeigt, da keine separate Anzeige wie bei den drei- und viermanualigen Modellen vorhanden ist. Es sollte daher wahlweise möglich sein, dass bei den zweimanualigen Modellen die angewählte Stufe des Registercrescendos permanent im Hauptdisplay angezeigt wird.

Wenn ich die Zeichnungen in den Bedienungsanleitungen richtig lese, haben nur folgende Modelle ein zusätzliches geteiltes kleines Display mit Anzeige der Registercresendo-Stufe und gleichzeitig der Speicherbank-Nummer:
Gloria Concerto: 354 DLX, 350/350 DLX, 238 DLX, Positiv 346
Viscount: Unico 700, 500, 400, 300, CL/CLV 8, CL/CLV 7, CL/CLV 6, Ouverture, Sonus 70, 60, 50.

Thomas


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Martin78 am 04. Mai 2018, 12:08:58
Danke für die Präzisierung!

Ich habe oben wie folgt geändert:
  • Bei allen zweimanualigen Modellen sollte das linke Pedal standardmäßig mit der Registercrescendo-Funktion belegt sein, da sie vielen Nutzern sinnvoller als ein Schweller Hauptwerk/Pedal erscheint. Derzeit wird bei angewählter Registercrescendo-Funktion bei bestimmten zweimanualigen Orgelmodellen die angewählte Stufe des Crescendos nur kurzzeitig im Hauptdisplay der Orgel angezeigt, da bei diesen keine separate Anzeige wie bei den drei- und viermanualigen Modellen vorhanden ist. Es sollte daher wahlweise möglich sein, dass bei den betreffenden zweimanualigen Modellen die angewählte Stufe des Registercrescendos permanent im Hauptdisplay angezeigt wird.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: SaintSernin am 04. Mai 2018, 14:30:26
Auch die 355cc und 468cc haben nur 16 Crescendeostufen. Werden 30 oder sogar mehr Stufen gewünscht ist der einbau einer Walze sinnvoll, da bei einem Crescendotritt die Stufen bei dieser Anzahl zu eng beieinanderliegen und nicht mehr präziese ausgewählt werden können.
Also Optionswunsch: Eine Crescendowalze. :dafuer:

LG
Frank


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: wohli am 04. Mai 2018, 16:35:28
Auch die 355cc und 468cc haben nur 16 Crescendeostufen.

Einen 16-f Crescendotritt bei einem 55- resp. 68-Register Instrument erscheint aber mehr als dürftig, den kann man dann ja wohl getrost vergessen. Meine GLORIA Excellent 238 (Bj 2001)  hatte serienmäßig einen 20-f Tritt bei 38 Registern, damit ist ein sauberes Crescendo gut möglich.

Durch den Umbau mit der Walze ist theoretisch noch mehr Potential vorhanden - da sind locker 40 Schritte möglich, aber das scheitert natürlich am Betriebssystem, das nur auf 20 programmierbare Schritte ausgelegt ist ...

 :-) LG Bernd


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 04. Mai 2018, 19:44:54
Hallo Martin, nachfolgende Ergänzung erbeten:
....
  • Bei allen zweimanualigen Modellen sollte das linke Pedal standardmäßig mit der Registercrescendo-Funktion belegt sein, da sie vielen Nutzern sinnvoller als ein Schweller Hauptwerk/Pedal erscheint. Derzeit wird bei angewählter Registercrescendo-Funktion bei bestimmten zweimanualigen Orgelmodellen die angewählte Stufe des Crescendos nur kurzzeitig im Hauptdisplay der Orgel angezeigt, da bei diesen keine separate Anzeige wie bei den drei- und viermanualigen Modellen vorhanden ist. Es sollte daher wahlweise möglich sein, dass bei den betreffenden zweimanualigen Modellen die angewählte Stufe des Registercrescendos permanent im Hauptdisplay angezeigt wird.
...Modellen die angewählte Stufe des Registercrescendos und der Schwellerstand permanent im Hauptdisplay angezeigt wird.

Daneben wäre eine Uhr mit Sekundenanzeige! (Tempowahl beim Üben, Zeitmanagement) und  Schwelleranzeigen auch bei den größeren Modellen hilfreich und wünschenswert.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 04. Mai 2018, 20:11:32
@ wohli + @ SaintSernin
Hallo Martin,
das 16-stufige Crescendo dürfte seine Begrenzung in der Speicherverwaltung haben.
Hier wäre die Bitte, die Speicherverwaltung so zu gestalten (erweitern), daß ein Registercrescendo seine Stufenbegrenzung in der im Instrument vorhandenen Anzahl der klingenden  Register+ Koppeln, findet.

weitere Wünsche:

1. Eine Optionsmöglichkeit bei Bestellung zwischen Balanciertritt/Walze.

2. Die Offene Kommunikation der bereits technisch vorhandenen Optionsmöglichkeit bei Bestellung Crescendo an bzw. ab (das ist bislang nur in der Release History zu finden!).

3. Eine Optionsmöglichkeit via Piston Koppeln aus/in die Walze

4. Eine bei anderen Herstellern längst vorhandene Möglichkeit von mindestens eines weiteren frei programmierbaren Registercrescendos (A/B) 

5. Implementierung in den Orchestrals eines/ggfs sogar mehrerer Zimbelstern(s)e  (ggfs zu Lasten von diversen Gitarrenklängen etc.)


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 05. Mai 2018, 14:44:20
Hat jemand eine Ahnung, was ein Crescendo-Schild, das ich selbst anschrauben kann, bei Kisselbach kostet ?


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PM am 05. Mai 2018, 18:13:11
Hallo Romanus, ich fürchte, das ist nicht möglich. Denn auch die software muss dan angepasst werden.
Aber frage es nach bei Kisselbach, ein Mail kostet ja nichts...

LG PM


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Aeoline am 05. Mai 2018, 19:33:23
...
das 16-stufige Crescendo dürfte seine Begrenzung in der Speicherverwaltung haben.
Ich mag nicht so recht glauben, dass das mit dem Speicher zu tun hat. Der Crescendo-Tritt macht doch nichts anderes, wie zwei flinke Registranten rechts und links, die zügig immer mehr Register ziehen.

Wenn ich das Crescendo-Pedal zügig durchdrücke, werden in kürzester Zeit viele Register aktiviert. Da geht die Unico doch auch nicht in die Knie. Ich könnte mir vorstellen, dass die 16er-Einteilung als "ausreichend" eingestuft wurde, da es kaum eine Physis-Orgel gibt, die mehr als 17 Stimmen pro Werk hat.

Was mich am Crescendo-Tritt viel mehr stört, ist die Schwergängigkeit. Es ist mir nicht möglich, eine Stufe gezielt zu erreichen. Das Pedal geht dermaßen schwer, dass ich sofort einige Stufen hochrutsche, wenn ich den Druck erhöhe.

Daher nutze ich das Crescendo gar nicht - sondern löse das über die Setzerbänke.

VG
Aeoline


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 05. Mai 2018, 20:11:17
Hat jemand eine Ahnung, was ein Crescendo-Schild, das ich selbst anschrauben kann, bei Kisselbach kostet ?
Und wenn du dir ein kleines Messingschild bei irgendso einem Schlüsseldienst fertigen lässt?


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 05. Mai 2018, 21:24:11
...Wenn ich das Crescendo-Pedal zügig durchdrücke, werden in kürzester Zeit viele Register aktiviert. ...Ich könnte mir vorstellen, dass die 16er-Einteilung als "ausreichend" eingestuft wurde, da es kaum eine Physis-Orgel gibt, die mehr als 17 Stimmen pro Werk hat.
Wenn Du den Crescendoeffekt nur innerhalb eines Manuals haben willst, ist Deine Denke richtig.
Ansinnen des Registercrescendos (das die Koppeln grundsätzlich einbezieht) ist ein möglichst bruchfreies Ansteigen der Dynamik durch zu- (auch ab-)schalten! kann Sinn machen) von möglichst nur einem Register pro Schaltstufe.
Was mich am Crescendo-Tritt viel mehr stört, ist die Schwergängigkeit. Es ist mir nicht möglich, eine Stufe gezielt zu erreichen. Das Pedal geht dermaßen schwer, dass ich sofort einige Stufen hochrutsche, wenn ich den Druck erhöhe.
Die chronische Krankheit der Viscountschweller (wie auch bei sämtlichen Herstellern, mit sog. serienmäßigen Holzschwellern) liegt in den nicht unbedingt reibungsfreien Lagern, die nicht wirklich funktionssicher gleiten. Die AGO-Metallschweller von z.B. von MIDI-Works in Canada haben hinten eine einstellbare Bremse (http://midiworks.ca/index.php?option=com_opencart&Itemid=104&route=product/category&path=19 (http://midiworks.ca/index.php?option=com_opencart&Itemid=104&route=product/category&path=19)). 


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Romanus am 05. Mai 2018, 22:39:29
ich fürchte, das ist nicht möglich. Denn auch die Software muss dan angepasst werden.
Das verstehe ich jetzt aber nicht. :kratz: Wieso denn deshalb die Software ändern ? Nicht dass die so perfekt wäre, aber es geht mir doch betreffend das Crescondo nur darum, die Beschriftung der nunmehrigen Funktion dieses Pedals anzupassen.

Und wenn du dir ein kleines Messingschild bei irgendso einem Schlüsseldienst fertigen lässt?
Selbst fertigen lassen wäre mir den Aufwand nicht wert. Ich dachte eher daran, eines jener Crescendo-Schilder, die in den größeren Concertos ja serienmäßig verbaut werden, anstelle des nunmehr unpassenden "Haupt/Pedal"-Schildes anzuschrauben. Das entsprechende Schildchen müsste sogar als Ersatzteil verfügbar sein.



Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 06. Mai 2018, 07:31:11
Auch wieder wahr; ich vermute, dass Kisselbach dir so ein Schild organisieren kann.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Canticus am 07. Mai 2018, 11:09:53
Was ich mir mal wünschen würde, das betrifft auch den Bereich der Hardware, wären solche Registerzüge bzw. Wippen, die, wie bei der Hymmersyve, auch die jeweiligen Register jener Orgel anzeiget, die tatsächlich gespielt wird. Diese Technik sollte für alle Viscount-Orgeln, zumindest ab der Physisgeneration, aber auch bei den neuen Sampling - Orgeln einsetzbar sein. Bei den Physisinstrumenten sollte diese Technik auch bei den Physis-kreierten Orgeln funktionieren, also nicht nur beim Einsatz von "Hauptwerk", wo man spätestens dann, wenn die auf der Orgel vorhandene Anzahl der Register durch die "Hauptwerk" -Exemplare überschritten werden, doch wieder auf einen Touchscreen ausweichen müßte.. Und das ganze zu einem Preis, der einen nicht sofort erschlägt....bin mal gespannt  ob wir das in naher Zukunft erleben dürfen...Diese Orgeln wären es in jedem Falle wert..


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 07. Mai 2018, 12:00:31
Ich glaube, dass das auf jeden Fall kommt, Canticus. Da gehe ich völlig d'accord mit unserem Clemens, der das schon bei Erscheinen der Hymmersive prophezeit hat. Einstweilen bleibt uns wahrscheinlich nur das Abwarten, wann Viscount seinen Orgeln - ich gehe davon aus, dass es nur bei Physis-Instrumenten verwendet werden wird - so ein Hardware-Update verpasst. Interessant wäre dieses Feature allemal.

Obwohl: An die schwarzen Wippen muss man sich auch erst noch gewöhnen... :duckundweg:


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Machthorn am 07. Mai 2018, 18:10:58
Gewöhnungsbedürftig wären die sicher, aber der Nutzen gerade an einer Physis-Orgel ist sicher ziemlich groß! Denkbar wäre ja auch, alte und neue Wippen parallel anzubieten.

(Noch mehr Spekulatius - bei über 20° im Schatten)


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: PM am 07. Mai 2018, 19:06:12
Da gehe ich völlig d'accord mit unserem Clemens, der das schon bei Erscheinen der Hymmersive prophezeit hat.
Volle Zustimmung. Sobald das für Physis auf den Markt kommt, bestelle ich eins - wenn es nicht absurd teuer ist.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 07. Mai 2018, 19:32:46
Obwohl: An die schwarzen Wippen muss man sich auch erst noch gewöhnen... :duckundweg:
Es handelt sich nicht um Wippen, sondern um Drucktaster :schlau:
Wenn ich recht erinnere, hattest Du doch breits bei Viscount angefragt und von dort zur Antwort erhalten: "... coming soon..."


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 07. Mai 2018, 19:41:21
Naja, eine Anfrage via Facebook und die dort erhaltene Antwort würde ich nicht überbewerten.
Zudem ist soon ja ein dehnbarer Begriff, vgl. Offb 22,7: Siehe, ich komme bald. :augenroll:
:duckundweg:

Und ob das nun Wippen, Taster oder sonstwas sind: Es wird etwas Schwarzes dort prangen, wo wir bisher Weiß oder Elfenbeinfarbe hatten. Will sagen: Das Gewöhnungsbedürftige wird die Farbe sein, nicht die Art des Elements zur Registeransteuerung.


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: clemens-cgn am 08. Mai 2018, 11:55:03
Haptisch ist es ein erheblicher Unterschied schon wegen dem verkürzten Reaktionsweg. Es bleibt spannend, wie Du das nach dem FT am WE beurteilst. ;-)


Titel: Re:Ideenbörse für Viscount-Updates
Beitrag von: Gemshorn am 08. Mai 2018, 13:39:49
Haptisch ist es ein erheblicher Unterschied schon wegen dem verkürzten Reaktionsweg. Es bleibt spannend, wie Du das nach dem FT am WE beurteilst. ;-)

Aber ja, das mag alles sein. Nur ging es mir mit meinem Posting einzig um allein um das "Fremdeln" mit der anderen Farbe.