Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Registersteuerung von GO/HW über ein separates Programm  (Gelesen 1645 mal)
Machthorn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1390



« Antworten #10 am: 09. Dezember 2016, 17:38:57 »

Ich finde das Projekt richtig Klasse! In welcher Sprache ist das geschrieben? Kann man das auch für Linux kompilieren? Wenn ich die Abhängigkeiten und die Sprache kenne, könnte ich das auch selbst versuchen. Ich nutze GO halt gerne auf Linux, weil das gerade bei nicht allzu üppiger Hardware niedrigere Latenzen bei mir erzeugt und weniger RAM für sich selbst beansprucht als Windows, da bleibt mehr für die Sample-Sets.
Gespeichert

Gloria Klassik 226 Trend
martin
Erleuchteter
****
Beiträge: 284


« Antworten #11 am: 09. Dezember 2016, 20:16:38 »

Die Erweiterung des ODFs um ein Panel mit deinen Wunschlayout geht unter Linux auf jeden Fall.
NumberOfPanels gehört erhöht, eine neue Panel999 Section angelegt, die die Eigenschaften (inkl. Element-Anzahl) festlegt und dann noch für jedes Element eine weitere Section.

Hinweis: Es gibt 2 ODF Varianten mit leicht unterschiedlicher Struktur für die Panel-Definition.
Gespeichert
Ulrich66
Novize
*
Beiträge: 11


WWW
« Antworten #12 am: 10. Dezember 2016, 08:52:30 »

Damit ist das nächste Feature von MidiStops klar. Ich werde einen ODF Import und Export integrieren  Freudensprung.
Da eine ODF Datei nach meiner ersten Durchsicht mit absoluten Positionsangaben arbeitet (PositionX, PositionY) könnte über MidiStops eine Neuanordnung/Bildänderung usw. durchgeführt und anschließend ein Export in eine neue ODF Datei erfolgen. MidiStops selbst läuft dann zwar unter Windows, den ODF-Export kann man dann aber auch unter Linux verwenden.
Gespeichert
Machthorn
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1390



« Antworten #13 am: 10. Dezember 2016, 10:50:34 »

Zitat
MidiStops selbst läuft dann zwar unter Windows, den ODF-Export kann man dann aber auch unter Linux verwenden.
Da ich für Intonat ohnehin eine Windows-Installation fahre, wäre ich damit glücklich, gute Idee!
Gespeichert

Gloria Klassik 226 Trend
HWFan
Novize
*
Beiträge: 10


« Antworten #14 am: 27. Dezember 2016, 07:16:20 »

Hi all,

ich finde das Programm auch superspannend. Ach, wenn es doch eine MacVersion geben würde...

Für Windows gibt es schon vergleichbare Projekte wie z.B. DoMidi. M.W. verwendet Noorlander DoMidi für seine Hauptwerk-Oberfläche in der Avanti.

Aber vlt. ist der ODF-Import und -Export unter Parallels eine Lösung, zumindest bei den unverschlüsselten ODFs.
Damit fallen allerdings die besten Samplesetproduzenten Sonusparadisi und OAM schonmal raus.

Lg
Sven
Gespeichert
Ulrich66
Novize
*
Beiträge: 11


WWW
« Antworten #15 am: 05. Januar 2017, 13:34:42 »

Für Windows gibt es schon vergleichbare Projekte wie z.B. DoMidi. M.W. verwendet Noorlander DoMidi für seine Hauptwerk-Oberfläche in der Avanti.

Ich war ja auch auf der Suche nach einem fertigen Programm. Aber DoMidi z. Bsp. kostet 75,- € pro Lizenz und funktioniert ausschließlich mit Hauptwerk. Andere Programme (z. Bsp. TouchOSC, lemur, XotoPad) laufen "nur" als IOS oder Android App. und nicht auf meinem Windows Touch Screen und bieten mir zu wenig Orgel Manubrien Optik.

Die Software "pro organo pleno" finde ich auch ganz klasse. Da kann man selber aber keine Konfiguration erstellen sondern muss diese gegen Bezahlung erstellen lassen.

Also wenn jemand eine passende Software kennt...immer her damit.
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: