Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: 23. Oktober 2017, 22:45:54 
Begonnen von Michal - Letzter Beitrag von PeterW
Vor einigen Jahren waren wir (wer eigentlich alles? *grübel*) einen ganzen Tag in Heimerdingen bei der Fa. Kienle und beäug-/hörten neben den Instrumenten aus Hoffrichters Manufaktur das damalige Resonatoren-Sortiment. Darunter waren sowohl die "Würfel" für  den Heimgebrauch als auch im Saal einige Batterien dieser Resonatoren unterschiedlicher Größe. Eine abschließende, sehr offene Diskussion bei Kaffee und vorzüglichem Kuchen mit dem jetzigen Geschäftsführer (Physiker) über Möglichkeiten und spürbare Grenzen der Resonatoren rundete unseren Eindruck ab. Zur todo-Liste gehörte damals eine stärkere Wiedergabe hoher Frequenzen, während tiefere beeindruckend "authentisch" herüberkamen.
Was sich in der Zwischenzeit getan hat, weiß ich nicht, sehe aber in der Wiedergabe hoher Frequenzen über Resonatoren physikalische Probleme. Wer weiß, vielleicht ist die Quadratur des Kreises inzwischen gelungen.

 2 
 am: 23. Oktober 2017, 21:47:03 
Begonnen von Aeoline - Letzter Beitrag von Gemshorn
Zitat
It is possible to change the name of each stop
Schock Schock Schock

 3 
 am: 23. Oktober 2017, 21:41:32 
Begonnen von Aeoline - Letzter Beitrag von Aeoline
Auf der Viscount Physis Homepage ist das Update auf Version V1.14.0 erschienen.

 Ratlos

Auch neue Versionen des Editors - jetzt V1.9 und V1.10 - sind online

 Ratlos Ratlos

Getan hat sich leider IMHO gar nix...

 Ratlos Ratlos Ratlos

Die funktionalen Erweiterungen sind für mich im unbedeutenden Nachkommabereich und die GUI des Editors ist nach wie vor sehr bedienunfreundlich.

Was sind das für Releasestände V1.13.2 bis V1.13.4 auf die in der Historie für den Editor hingewiesen wird? - die habe ich nie gesehen. Vielleicht nicht für DE? - in der Release-History für V1.14.0 finde ich ebenfalls keinerlei Hinweise auf V1.13.2 bis V1.13.4...

 Motzen Motzen Motzen

Schade - hatte irgendwie gehofft, es wäre mal wieder was "zählbares" dabei. So enttäuscht mich auch dieses Update.
 Motzen
LG
Aeoline

 4 
 am: 23. Oktober 2017, 21:28:18 
Begonnen von Michal - Letzter Beitrag von Machthorn
Bei Kienle liegen die Lautsprecher wie eine große waagrechte Lautsprecherbox im Holzkasten, darüber ein gemeinsamer "Luftraum", aus welchem dann die Metallröhren nach oben rausgucken. Die Lautsprecher liegen also mit etwas Abstand unter den Röhren. Bei Woop lagen sie in den Röhren ganz unten - wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Allerdings gibt es Woop schon seit ein paar Jahren nicht mehr.

 5 
 am: 23. Oktober 2017, 21:22:38 
Begonnen von Michal - Letzter Beitrag von Gemshorn
Auch hierfür einen eigenen Thread, bitteschön.

 6 
 am: 23. Oktober 2017, 21:19:46 
Begonnen von Gemshorn - Letzter Beitrag von Pipeorgan
Hallo zusammen,

der 10. - 12. Mai ist fest notiert. Ich freue mich auf mein erstes Treffen dieser Art und viele von Euch erstmalig dann persönlich kennenlernen zu können. Bis dahin habe ich dann einige Monate meine Physis Erfahrungen gesammelt und kann davon berichten.

Viele Grüsse,

Pipeorgan

 7 
 am: 23. Oktober 2017, 21:17:51 
Begonnen von Michal - Letzter Beitrag von Annenstube
Im Gegensatz zu Kienle stecken dort die Lautsprecher im Fuß der passenden Metallröhren (in der Front in Pfeifenoptik). Dabei bekommt jeder Lautsprecher nur die zu seiner Röhre gehörenden Töne zugespielt. Das Konzept ist sicherlich extrem aufwändig, klang aber schon vor über 25 Jahren äußerst realistisch und war kaum noch von einer echten Pfeifenorgel zu unterscheiden.

Wie ein Resonator an einer aktuellen darauf intonierten DO klingt, würde mich auch brennend interessieren. Vielleicht sollten wir doch mal ein Forumstreffen in Heimerdingen machen.
Ich wollte das Ding jetzt nicht auseinanderbauen, aber was steckt denn bei Kienle im Strumpf, pardon, im Fuß, wenn schon kein Lautsprecher?
Fragt sich Anne

 8 
 am: 23. Oktober 2017, 20:21:10 
Begonnen von Gemshorn - Letzter Beitrag von Machthorn
Hmpf, der Termin ist bei mir leider schon belegt. Könnten wir uns auch wann anders treffen? Wäre gerne mal wieder dabei!

Aber so ist das nunmal, ihr könnt es nicht allen recht machen und ich nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen...

 9 
 am: 23. Oktober 2017, 20:11:11 
Begonnen von Michal - Letzter Beitrag von Machthorn
Zitat
Vielleicht ist eine gute Samplingorgel mit echten Resonatoren wirklich eine sehr, sehr gute oder gar die beste Lösung.
Meine Erfahrungen mit Kienle-Resonatoren stammen allesamt aus älteren Orgeln, vermutlich noch ohne nenneswerten Intonationseingriff. Die sind durchgängig ernüchternd gewesen. Resonatoren sind wie der Name schon sagt Resonanzkörper. Sie verstärken allerdings nicht sondern wirken jeder für sich ein wenig wie ein eng gefasster Bandpass. Frequenzen außerhalb dieser Bandpässe (und das sind vor allem die hohen Teiltöne) wirken somit stark gedämpft, weil sie mit keinem der Resonatoren in Interaktion treten. Ergo klangen die gehörten Orgeln sehr dumpf.

Ich glaube aber schon, dass das Konzept prinzipiell viel Potential hat. Ich durfte schon Anfang der Neunziger eine Woop hören und spielen, die über sogenannte "Digitalpfeifen" verfügte. Im Gegensatz zu Kienle stecken dort die Lautsprecher im Fuß der passenden Metallröhren (in der Front in Pfeifenoptik). Dabei bekommt jeder Lautsprecher nur die zu seiner Röhre gehörenden Töne zugespielt. Das Konzept ist sicherlich extrem aufwändig, klang aber schon vor über 25 Jahren äußerst realistisch und war kaum noch von einer echten Pfeifenorgel zu unterscheiden.

Wie ein Resonator an einer aktuellen darauf intonierten DO klingt, würde mich auch brennend interessieren. Vielleicht sollten wir doch mal ein Forumstreffen in Heimerdingen machen.

 10 
 am: 23. Oktober 2017, 19:59:32 
Begonnen von Michal - Letzter Beitrag von Machthorn
Ich habe mich keineswegs ausgeklinkt gehabt, war nur übers Wochenende nicht zuhause.
Zitat
Die ursprüngliche Frage wurde mit zwei Konzepten "beantwortet", von denen sich das eine an der offiziellen Diktion von Viscount orientiert, das andere aber ein - ich gebe zu: vielschichtig durchdachter - Eigenentwurf ist, der jedoch deutlich von der Sprachweise des Produzenten Viscount abweicht. Die Tatsache, dass nicht beide Konzepte zugleich wahr sein können, führte ja erst zur Entstehung dieses Threads.
Soweit ich sehe, ließ sich in der Frage nach der Wahrheit des einen oder des anderen Konzepts bisher kein Konsens erzielen.
Die Wahrheit kann nur Viscount selbst offenlegen. Wir können hier nur Wahrscheinlichkeiten anhand von Anhaltspunkten erörtern. Diese sind aus meiner Perspektive:
  • Veröffentlichungen seitens Viscount inkl. "zwischen den Zeilen lesen"
  • Von Physis angebotene Eingriffsmöglichkeiten
  • Klang
  • Fähigkeiten zum Zeitpunkt des Erscheinens verfügbarer Hardware
  • Betriebswirtschaftliche Aspekte
Aus meiner Sicht wurden alle verfügbaren Informationen ausgetauscht. Jetzt darf ein jeder für sich selbst entscheiden, wie er die Wahrscheinlichkeiten einschätzt. Wenn allerdings jemand noch Informationen hat, die hier unberücksichtigt geblieben sind, fände ich es sehr interessant, diese zu lesen, ich bin immer neugierig etwas dazuzulernen!

Seiten: [1] 2 3 ... 10